• Allgemein

Vision Communication GmbH Abzocke mit Telefonsex über Festnetzrufnummer

Telefonsex Abzocke der Vision Communication GmbH: Wer kennt nicht die Werbung der diversen Erotik Hotlines, welche meist nach 23.00 Uhr die Spielfilme unterbrechen, aber nun ist die Vision Communication GmbH offenbar auf eine lukrative Masche gekommen, um den Verbrauchern das Geld aus der Tasche zu ziehen!

In der TV-Werbung der Erotik Hotline der Vision Communication GmbH wird dick und fett darauf hingewiesen, dass es sich um eine deutsche Festnetznummer handelt, welche lediglich 4 Cent pro Minute kosten soll, was wahrscheinlich auch den einen oder anderen dazu bewegen könnte, dieses günstige Telefonsex Angebot dieser Firma in Anspruch zu nehmen und sich einmal das sinnfreie Gestöhne vom Band anzuhören…

Erotik Abzocke: Die Machenschaften der Vision Communication GmbH

Im TV Werbespot der Vision Communication GmbH wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass es sich hierbei “nicht um Abzocke” handelt, da die Vorwahl 069 schließlich auch die Vorwahl von Frankfurt ist… Da die Anrufer dieser Erotik Hotline jedoch innerhalb weniger Tage unverschämte Rechnungen der Vision Communication GmbH erhalten, beschäftigt sich nun auch ZDF WISO mit dem Geschäftsgebahren dieser Firma. Danke und Gruß gehen diesmal an Konsumer.info der uns auf diese dreiste Form der Telefonsex Abzocke hingewiesen hat!


Telefonsex Abzocke der Vision Communication GmbH

Ihre frechen Forderungen begründet die Vision Communication GmbH mit das kaum wahrnehmbaren Kleingedruckte am unteren Rand des Werbespots und auf eine angebliche, bzw. nicht vorhandene Preisansage zu Beginn des Gespräches. Wer sich das Video von ZDF WISO ansieht, wird feststellen, dass diese Preisansage eben nicht zu hören war und das sogenannte “Kleingedruckte” der Vision Communication GmbH offenbar ganz bewusst übersehen werden soll!


Besonders spannend finden wir die technische Möglichkeiten dieser Firma, einen Anrufer auch bei ausgeschalteter Nummernübertragung eindeutig zu identifizieren, da dies normalerweise nur Provider können und dieser Dienst lediglich bei Polizei und Feuerwehr freigeschaltet ist (Röchelruf)…

Weitere Informationen zu Vision Bill und der Vision Communication GmbH:

  • Vision Communication GmbH im SAT1 Forum: LINK
  • Vision Bill / Vision Communication GmbH bei Winpower.de: LINK
  • Vision Communication jetzt Vision Bill? bei Loving.de: LINK
  • Stress mit Solidus/Vision Communication bei Rechti.de: LINK

Eine sehr ausführliche Sammlung rund um die Vision Communication GmbH findet Ihr auch unter branchenbuchverzeichnis.info

Vision Bill oder Rechnung der Vision Communication GmbH

Natürlich dürfen wir an dieser Stelle keine Rechtsbelehrungen etc. durchführen, aber wer eine Rechnung der Vision Communication GmbH für einen nicht geschlossenen Vertrag erhält, könnte ja eventuell auf die Idee kommen, den nachfolgenden Text als Vorlage zu verwenden… Der Verfasser dieses Textes würde allerdings gar nichts machen und abwarten, wieviele Briefe die Vision Communication GmbH noch so schreibt, denn zu einem Rechtsstreit lässt es die Nutzlosbranche sehr selten kommen!

——————————————————————————————–
Vision Communication GmbH
Postfach 321142
40424 Düsseldorf

Serviceleistung – Sittenwidrigkeit

Sehr geehrte Damen und Herren,

ich beziehe mich auf Ihr Schreiben vom ……, in dem Sie einen Betrag von 72,00 Euro für eine angebliche Serviceleistung verlangen. Ich bestreite, dass zwischen Ihnen und mir das von Ihnen behauptete Vertragsverhältnis besteht. Daher werde ich nichts bezahlen.

Hilfsweise widerrufe und kündige ich den Ihrer Meinung nach bestehenden Vertrag und fechte ihn zusätzlich hilfsweise wegen arglistiger Täuschung gemäß § 123 BGB an. Außerdem erkläre ich auch vorsorglich die Anfechtung wegen Irrtums über den Inhalt der abgegebenen Willenserklärungen.

Ich ersuche Sie um eine schriftliche Bestätigung binnen einer Woche a) für den Erhalt dieses Schreibens und b) über die Nichtigkeit des Vertrages und darauf folgend um Löschung meiner sämtlichen bei Ihnen gespeicherten Daten. Weiters untersage ich Ihnen ausdrücklich die Weitergabe meiner Daten an Dritte.

Sollten Sie das unaufgeforderte Versenden von Nachrichten an mich in der Folge nicht einstellen, werde ich die Bundesdatenschutzbehörde sowie die Datenschutzkommission verständigen und zusätzlich eine Anzeige wegen Betruges erstatten.

——————————————————————————————–

Wie oben schon beschrieben, ist dies natürlich keine Anleitung, sondern lediglich eine Idee…

Sobald es Neuigkeiten zu dieser neuen Form der Abzocke oder der Vision Communication GmbH gibt, wird dieser Artikel natürlich aktualisiert.

Wer ebenfalls eine Rechnung für ein angebliches “Telefonsex-Abo” der Firma Vision Communication GmbH erhalten hat, wird gebeten, seine Erfahrungen in die Kommentare zu posten und uns im Idealfall ein Original der Rechnung als Scan oder PDF zur Verfügung zu stellen!

238 Antworten

  1. klaus elsinger sagt:

    habe auch schon die anwaltliche Zahlungsaufforderung erhalten von vision Bell hatte da angerufen mir die Ansage angehört ca. 6 Minuten und wieder aufgelegt, ohne ja oder sonst irgentetwas zu sagen, bekomme seitdem Rechnungen und Anwaltsschreiben obwohl ich nach der 1. Rechnung sofort widerrufen habe, die sagen man kann nicht widerrufen denn ich hätte mir die ABGs anhören sollen die man anhören kann wenn man eine entsprechende Taste drückt. mittlerweile wollen die 119,25 Euro von mir und drohen mit Zwangsvollstreckung, habe Euren “Vordruck” geschickt, keine Reaktion weitere Zwangsvollstr. was soll ich tun???

  2. Monika Jurosch sagt:

    Mein Sohn (16)Jahre hat heute eine Rechnung über ein Abo erhalten über 72,-Euro.Habe erst versucht auf der Hotline nr. 01805…. anzurufen bin dann nach ca.5Min rausgeschmissen worden. Im Internet habe ich dann einige Themen nachgelesen.Es wurde geraten Anzeige zu erstatten.Das habe ich gemacht. Habe mit meinem Sohn gesprochen.Er hat dort angerufen aber sofort aufgelegt,da war dann aber eine Frauenstimme dran.Dann wurde er mehrmals von einer Nr. angerufen die er leider gelöscht hat.in den letzten tagen ist er dran gegangen und hat dem Typen gesagt das er das nicht wollte und noch keine 18 sei.Er sollte ein schreiben dort hin schicken in dem er sich entschuldigt und sagt das er noch keine 18 ist dann brauch er das nicht zu zahlen.Er wurde nach Namen und Adresse gefragt hat er natürlich gesagt weil er schiss hatte.Schreibe jetzt dort hin und werde mitteilen das ich nicht bezahle da mein Sohn noch keine 18 ist und das ich Anzeige erstattet habe.Dann wollen wir mal abwarten was da kommt.

  3. meinke sagt:

    Mein Sohn ebenfalls nicht voljährig, hat diese Nr. gewählt. Einen Tag später habe ich auf meinem Handy einen Anruf erhalten, und wurde auf diesen Anruf aufmerksam gemacht. Sie wollte meine Adresse, damit sie mir einen Einzelnachweis zuschickt und ich gegen diese Nummer dann Widerspruch einlege. Es ging so schnell, sie sprach ohne unterbrechung und fragte dann nach der ANschrift. Diese gab ich ihr und prompt erhielt ich die Rechnung. Leider hat sie meinen namen falsch geschrieben und auch die adresse wurde falsch geschrieben, sodass ich den Umschlag einfach wieder zurück geschickt habe. jetzt 14 tage später bekomme ich wieder diese rg., habe aber den brief ungeöffnet zurückgehen lassen. mal schauen wie lange dieses spielchen geht. falls diese dame wieder anrufen sollte, werde ich auf diese 069 Nr. nicht reagieren.
    Das ist ja betrug, wie sie mit einem umgehen. bei diesem anruf ging alles so schnell, das kann man sich gar nciht vorstellen.

  4. Sonja Werner sagt:

    Auch wir haben Post von Vision Communication bekommen. Haben alles sofort widerrufen. Mittlerweile haben wir sogar Post von RA Markus Wisser aus Düsseldorf bekommen. Der hat nicht mal eine Festnetznummer in seinem Schreiben, allein das ist ja schon sehr dubios… Habe mir die nummer rausgesucht und werde da morgen mal anrufen, mal gucken was da rauskommt. Danach geht es dann gleich zur Polizei um Anzeige wegen Betrugs zu erstatten!

  5. Ursula Holbach sagt:

    Ich bekam mittlerweile schon den 3.Brief von diesem Anwalt Markus Wisser, obwohl ich bei Vision-Bill sofort Einspruch erhoben habe, weil 1. habe ich zu dieser Zeit gar nicht angerufen, weil ich nachweislich gar nicht zu Hause war, 2. was soll ich als 5-fache Oma mir so ein hirnloses Gestöhne am Telefon anhören?
    Werde nun bei der Polizei eine Anzeige wegen Betrugs erstatten. Mir reichts endgültig!

  6. jan sagt:

    mein sohn hat das schreiben auch bekommen. als er dort anrief hat man ihn nicht auf ein abo hingewiesen. das gespräch hat er einfach so beendet ohne etwas zu drücken oder etwas zu sagen. dann bekamen wir diese rechnung. ich habe eure vorlage von oben zu denen geschickt, weil mein sohn noch keine 18 ist und das alles betrug ist. was soll ich tun bzw was werden mir diese leute zurück schicken und wie soll ich darauf reagieren ?

  7. Gabi sagt:

    Hallo,

    heute morgen hat mich ebenfalls ein gewisser Herr Seidel von der Vision Communication GmbH angerufen.
    Er erzählte mir von diversen Anrufen auf diese Hotline und bräuchte zur Komplettierung meine Adresse ( leider war ich nicht schnell genug, um diese Seite hier zu ergooglen ).

    Ich fragte ihn ausdrück – aber sowas von ausdrücklich – wielange dieses Gespräch geführt worden sei ( da mein Sohn aufgelegt hatte, bevor sie die Adresse hatten- konnte es nicht allzulange gewesen sein ).

    Dann fragte ich noch ” Ja, dann dürfte die Rechnung ja unter einem Euro sein ooooder?”
    Der Herr bejahte, dass dies möglich sei und dass es sich ausdrücklich NICHT um ein Abo handle.

    Darf er das mir sagen, wenn dann doch die Rechnung von 72 Euro kommen?

    Bin gespannt auf die Post, weiß aber ehrlich gesagt nicht, wie ich handeln soll.

  8. Krennz sagt:

    Hi,
    bin Mod bei Rechti. Kann hierzu nur sagen: Wer seine Nerven behäft, die Ruhe bewahrt und sich nicht einschüchtern lässt kann sein Geld behalten.

    Die BNetzA hat über Eilantrag beim OVG NRW Münster erreicht, dass VB diese Masche nicht mehr durchziehen darf.

    Deshalb eine Bitte. Meldet jeden Verstoss mit einer 069 oder sonstigen Ortsnetzrufnummer der BNetzA http://www.bundesnetzagentur.de. Dort kann man sich entsprechende Formulatre als PDF runterladen. Bei Rechti kann man sich auch über dieses Thema schlau machen.

    LG Klaus

  9. Ian sagt:

    Hallo alle zusammen,

    Ich habe heute auch eine Rechnung von visin bill Gmbh bekommen und wusste erst nicht so recht was ich tun sollte bis ich auf diese seite gekommen bin ich weiß jetzt was zu tun ist und wollte mich einmal bedanken für all die hilfreichen kommentare die mir sehr weiter geholfen haben 🙂

  10. jan* sagt:

    …ich will mich nochmal bedanken für die Kommentare und die Erfahrungssammlung im Internet. Habe auch kurz eine der Nummern angerufen, nur die AGB angehört und wieder aufgelegt. Die zwei nächsten Tage kamen die Anrufe, um meine Adresse zu erfragen. Dank Seiten wie dieser hab ich meine Adresse nicht genannt – und werd, sollten sie die Adresse sonstwie rauskriegen, auch nicht auf die Rechnungen, Mahnungen reagieren. Vielen DAnk!

  11. Felix sagt:

    Hallo, habe da auch angerufen und nächsten Tag rufte mich auch eine “069” nr. an, ich gab meine Addresse an und bekam auch Post von 59,40 € binnen 12 Tagen zu bezahlen, habe das nicht getan und jetz eine Mahnung erhalten, mit insgesamt 67,65.

    Habe dort auch versucht mein widerrufsrecht zu nutzen aber die Dame am Telefon meinte es ginge nicht. Da ich an den Abend öfter angerufen habe.

    Wollte es ebend per onlinbanking überweisen aber dachte ich google vorher nochmal. Gut das ich es getan habe.

    Also dieser Post sagt mir doch, dass ich nicht Zahlen solle.

    Oder sei das mit den 72,00 € ein anderer Fall?

  12. Florian sagt:

    Moin, ich bin 19 und habe da auch angerufen aus juks eigentlich naja und die haben nichts wegen Abo gesgat denn hat mich auch dieser Kerl angerufen und Ich habe meine Adresse auch rausgegeben und bekam heute Post, das Ich halt 72€ zahlen soll..was soll Ich jetzt tun 🙁 Bitte helfen 🙁

    BITTTE 🙁

  13. Anett sagt:

    Hallo,

    Meine Schwester (12 J.) rief bei dieser Sexhotline aus langerweile an beendete das Telefonat nach nicht mal einer min. es war eine Festnetznummer, 1 Tag später kam ein Anruf mit ja wir wollen ihnen einen Verbndungsnachweis schicken bitte die Adresse usw.
    promt kam eine Rechnung von diesen 72€.

    Wir haben angerufen und die meineten sie nehmen die 72€ raus weil meine Schwester ja nicht volljährig ist jetzt sollen wir jedoch 27€ Bearbeitungsgebüren bezahlen und wir sollen die Geburtsurkunde hin schicken?!

    Wie weiter?! Ganrihct reagieren???

    Danke falls eine Antwort kommt (per E-mail) !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

  14. Dieter Schmidt sagt:

    Hallo an alle,die schon vor mir den Mut hatten
    sich mitzuteilen!
    Ich mache gerade die gleiche Erfahrung mit dieser
    Firma.Meine Heimatstadt gibt wöchentlich eine kostenlose Zeitung heraus,in der eine Klein-
    anzeige abgedruckt war ohne jede Info über einen Vertrag.Ich neugierig, wie vieleicht ältere
    Leute sind,rufe diese Nummer an.Per Bandansage
    wurde ich weiter zu einer anderen Nummer geleitet
    Etwa eine Minute hörte ich mir das an und habe einfach aufgelegt.
    Nach zwei Tagen bekam ich Post und wurde aufge-
    fordert 72 Euro für ein Monatsabbo zu überweisen.
    Den oben angführten Vorschlag schickte ich fast
    wörtlich per Einschreiben an VisionBill zwecks
    Einspruch ab.Am 13.08.2010 eine erneute Zahlungsaufforderung.Ich werde auf dieses Schreiben nicht reagieren. Sollte ich weitere Post von dieser Firma bekommen werde ich Anzeige erstatten. medion60

  15. corina sagt:

    hallo ihr, auch wir haben im mai post von VB bekommen über 72 € haben sofort widerspruch eingelegt. wir haben weder dort angerufen was auch unser einzelverbindungsnachweis vom telefonanbieter vorweisst. bekamen darauf eine mahnung die wir ignorierten.bekamen angeblich eine 2.mahnung, von der wir nichts wissen. heute 20.08.2010 bekamen wir von einem inkassounternehmen namens EURIPAY INKASSO FORDERUNGSMANGEMENT aus düsseldorf ein schreiben mit sofortiger zahlung von 122,66€. werden daruf jetzt ein schreiben aufsetzen und einen rechtsanwalt einschalten sowie anzeige erstatten.der witz an dieser sache ist noch trotz letztem schreiben mit neuer adresse bekommen wir diese post immer noch auf die alte adresse werden unserem postboten jetzt sagen das er diese briefe wieder zurücksenden soll.
    LG corina 20.08.2010

  16. Andreas sagt:

    Einen schönen guten Abend.

    Mit der Firma VB habe ich jetzt bereits zweimal(!) so meine Erfahrungen gesammelt.

    Das erste Mal hat mein 13jähriger Sohn eine Nummer dieser Hotline angerufen, dies übers Festnetz. Am nächsten Tag haben die bei uns angerufen und meine Frau unter der Vorgabe eines falschen Grundes um unsere Adresse gebeten. Sie hat sie natürlich rausgegeben (lasst das doch einfach alle sein!). Also kam eine Rechnung über 72 Euro an meine Frau ;-)). Die war dann ganz hektisch, wollte gleich bezahlen usw. – ich bin cool geblieben. Habe VB eine gewaschene Mail geschrieben mit dem Hinweis aufs Jugendschutzgesetzt, das BGB und StGB und natürlich der klaren Aussage, dass wir NICHT zahlen werden. Dann kam wohl die gleiche Antwort, wie bei Anett (s.o) mit ihrer 12 jährigen Schwester. Ich sollte eine Bearbeitungsgebühr bezahlen und ne Geburtsurkunde schicken (die spinnen einfach in dieser Firma!), ich wieder per Mail geantwortet, dass ich den Teufel tun werde eine Geburtsurkunde von meinem Sohn zu schicken, das ich ausserdem immer noch nicht zahle und das sie mich doch einfach verklagen sollen!!! Dann kamen per post die 1. Mahnung, 2. Mahnung, Anwaltsbrief. Ich nicht faul den Anwalt über die Anwaltskammer gesucht, übers Internet, Telefonbuch – NIX! Meine letzte Reaktion war dann – ich habe Ihnen mit der Staatsanwaltschaft gedroht – das war´s dann! Nie mehr was gehört….. bis zum zweiten Mal.

    Vor ca. 3 Wochen hat mich der soziale Verband der als Träger einer Kinderfreizeit fungiert, an der ich verantwortlich in meinem Heimatort teilnehme, angeschrieben. Er habe da eine Rechnung von VB bekommen, das wäre wohl schief gelaufen, ich solle das bitte privat begleichen. Ich dachte mich tritt ein Pferd! Also habe ich mir diese Rechnung per PDF zuschicken lassen. Die Rechnung war an den Träger gerichtet, aber für meine private Handynummer ausgestellt! Ich konnte mir nicht erklären wie die denn wieder an eine meiner Nummern gekommen waren und diese dann mit dem Träger in Verbindung brachten….?
    Also – Google!
    Und siehe da, in einem Zeitungsartikel mit Werbung für die Kinderfreizeit, hatten wir meine Handynummer angegeben für den Fall, dass es Fragen der Teilnehmer geben würde. Ausserdem stand in dem Artikel die Adresse des Trägers. Das war der einzige Googleeintrag zu meiner Handynummer den ich in diesem Zusammenhang überhaupt finden konnte. Daraus schließe ich, dass die VB meine Nummer aus diesem Artikel mit der angegebenen Adresse des Trägers verquickt und einfach mal eine Rechnung losgelassen hat – was für eine Unverschämtheit!!! Ich habe das dem Träger mitgeteilt und werde ihm auch jetzt gleich den Link zu dieser Seite schicken, damit dieser Träger sieht, dass ich (und auch er) einer Betrugsmasche aufgesessen bin! Dieser Träger hat eine ziemlich große Rechtsabteilung, an die wird das hoffentlich abgegeben werden!!

    Fazit:
    Ich rate Euch allen, einfach nicht zahlen! Sollen sie doch einen gerichtlichen Mahnbescheid erwirken. Da kann man dann Widerspruch einlegen und den begründen! Fast jeder hat heute einen Einzelverbindungsnachweis, also kann man beweisen, ob überhaupt, eventuell wie lange usw. angerufen wurde. Den Richter möchte ich erleben, der jemanden von uns Betroffenen zur Zahlung an diese “Servicehotline” verurteilt!
    Wenn VB damit Erfolg hätte, würden sie nämlich ins Mahnverfahren gehen, aber das trauen die sich natürlich nicht, weil sie wissen, dass sie dabei eins in die F….. kriegen!
    Und das teuer – ich hoffe es passiert bald was!

    Lg, Andreas

  17. Florian sagt:

    Hallo..

    Ich nochmal: habe heute folgende Mail bekommen:

    Sehr geehrter XXX,

    nachweislich wurde von dem Telefonanschluss 01751926923 der von uns in Rechnung gestellte Service bestellt.

    Wenn Sie den Einzelverbindungsnachweis (EVN) Ihrer Telefongesellschaft zu der o.g. Telefonnummer prüfen, werden Sie feststellen, dass der genannte Anruf von diesem Telefonanschluss durchgeführt wurde.

    Bereits in der Werbung wird der Anrufer darauf hingewiesen, dass er ein Minutenkontingent von 1.800 Min. bestellt, welches innerhalb eines Zeitraumes von 30 Tagen ganz oder in Teilen abrufbar ist. Hieraus errechnet sich ein Preis pro Minute von 0,04 € bzw. pro Monat von 72,00 €.

    Jedem Anrufer werden die Bedingungen beim ersten Anruf ohne Berechnung mitgeteilt, auf Wunsch kann der Anrufer unsere AGBs abhören und sich genauestens informieren. Das Abhören der Preisinformation und Nutzungsbedingungen ist ebenfalls möglich und wird selbstverständlich nicht berechnet.

    Wir möchten deutlich machen, dass wir nur dann eine Rechnung verschicken, wenn auch eine ordnungsgemäße Bestellung bei uns erfolgt ist.

    Wir bitten um rechtzeitige Bezahlung unserer Rechnung.

    Mit freundlichen Grüßen

    Richard Dean

    Vision Communication GmbH

    Richard Dean? oO

    Was soll ich denn jetzt machen die 2. Mahnung kam schon -.-

  18. Andreas sagt:

    Guten Abend!

    @Florian
    Bleib ruhig, in der Ruhe liegt die Kraft!
    Lies nochmal genau was wir anderen schon geschrieben haben und vor allem was die aus dem o.g. WISO-Video am Ende mit der Rechnung, den Mahnungen usw. gemacht haben.
    Und das machst Du dann auch, genau so!
    Und das wirds dann gewesen sein ;-))

    Lg, A.

  19. W.O sagt:

    Willkommen,

    ich habe vor vier Jahren auch mit Herrn Dean zu tun gehabt und wahrscheinlich mein Fall hat seine damalige “Firma” Solidus Media Software zum Fall gebracht. Der Trick bestand damals hauptsächlich darin, dass Die Staatsanwaltschaft die Information hatte, dass während der ersten 40 Sekunden der Hinweis über die Kosten zu hören sei.
    Tatsächlich aber stimmte es nicht. Der Trick bestand darin, dass der Anrufer NICHT BEWEISEN KONNTE, dass es kein Hinweis über die Kosten zu hören war.

    Meiner Meinung nach kann hier nur Verbot der irreführenden Werbung per Gesetz helfen.

    • Tata sagt:

      Hallo W.O,
      ich gratuliere Dir zu Deinem Werk !
      Gesetzliche Abschaffung der Irrefuehrenden Werbung entspricht zwar voll und ganz der Wahrung der Menschenwuerde, trifft aber nicht den Kern des Problems. Es geht darum, dass der Unlatere Wettbewerb unterbunden wird, damit die Menschenverachtung und Entwuerdigung durch unbegruendete Beleidigung und Verleumdung durch die Briefe mit den Rechnungen abgeschafft wird. Das kann nur der schriftliche Vertrag garantieren. MfG

      • Tata sagt:

        Hallo W.O ,
        hat Dein Anruf genau 40 Sekunden gedauert, also so lange, wie nach Wissen der Staatsanwaltschaft Hinweise ueber die Kosten zu hoeren sein sollten ? Wenn ja, dann hast Du Dir sozusagen lediglich den “Preisschild angeschaut” und trotzdem haben die Dir die Rechnung fuer ein Abonnement geschickt. Seit wann ist die Information ueber den Preis kostenpflichtig ? Da haben die sich selbst ein Eigentor geschossen und deren wahres Gesicht, Absichten gezeigt, naemlich NUR KOHLE, NUR PROFIT zaehlt fuer die. Natuerlich werden die sich ausreden, es sei ein Einzelfall (obwohl man sieht im Internet, dass es massenweise geschieht), verursacht durch einen unverantwortlichen und unbekannten Mitarbeiter. Und die liebe Staatsanwaltschaft kauft das denen ab …
        Der UNLAUTERE WETTBEWERB, verbunden mit unverschaemter Verleumdung und Beleidigung durch Rechnungsstellung fuer ein Abonnement muss unterbunden werden. Genauso das SCHAENDEN von Kindern muss beendet werden !
        Daher ist der schriftliche Vertrag notwendig !
        MfG

        • Tata sagt:

          Hallo W.O ,

          Du hast Dir lediglich den Preisschild angeschaut, auf dem es noch nicht mal einen Hinweis ueber die Kosten gegeben hat ? Und aus diesem Grund belaestigen die die Anrufer mit Rechnungen, Mahnungen, Inkasso, Wandschmierereien und Telefonanrufen bis zur Verjaehrung, also bis zu drei Jahre lang ? Und die Staatsanwaltschaft reagiert nicht und findet, dass der Schriftliche Vertrag nicht notwendig ist ? Auch wenn der Anrufer ein Kind oder ein unter Verfolgungswahn leidender Schwerbehinderter ist ?

          Ich finde, dass einzig und alleine der schriftliche Vertrag bei Abonnementvertraegen dieser Menschenverachtung vorbeugen kann.

          MfG

          • Tata sagt:

            Hallo W.O ,
            Du hast offenbar einen Skandal und Verfassungswidrigkeit aufgedeckt :
            der Staat deckt den unlauteren Wettbewerb und fördert Kinderschänder !!!
            Denn man kann nur dadurch beweisen, dass es keine Kostenhinweise gegeben hat, indem man sein Persönlichkeitsrecht zur Privatsphäre verletzt.
            Dieses Decken des unlauteren Wettbewerbs ist als Präzedenzfall die Keimzelle der wirtschaftlichen Pathologie.
            Das Fördern der Kinderschänder ist ein Fördern des Verbrechens und ist somit kriminell. Was soll man dazu noch sagen, wenn der Statt kriminell ist ?

            MfG

  20. Pat sagt:

    Hallo alle,
    ich habe seit Juni mit der Vision Communication GmbH (leider!) zu tun. Heute habe ich die 3. Mahnung bekommen, die 59.40 EUR sind inzwischen 109,98 EUR geworden (ich habe sie die ganze Zeit einfach ignoriert) und in diesem letzten Schreiben drohen sie mich sogar mir Zwangsvollstreckung.
    Ich habe gerade Anzeige wg. versuchten Betrugs bei der Polizei erstattet.
    Ein Schreiben an diese Firma werde ich morgen heraussenden. Falls sie mich mit ihren Mahnungen weiter belästigen sollten, werde ich eine Meldung an die Bundesnetzagentur folgen.

    Starke Nerven habe ich… aber ich frage mich wie es ist wenn die wirklich eine Zwangsvollstreckung einleiten… was kann ich noch dagegen tun???

  21. Anke Schneider sagt:

    Hallo und guten Tag an alle, die sich hier schon verewigt haben!
    Mein Sohn kämpft auch mit Problemen, die diese Firma verursacht. Im vergangenen Jahr bekam er plötzlich Rechnungen, wie auch in den o.g. Fällen.
    Es begann alles damit, dass eines Samstagmorgens gegen 8Uhr sein Telefon klingelte und er im Halbschlaf um Bestätigung seiner persönlichen Daten gebeten wurde. Dies sei eine reine Formsache. Überrumpelt wie er war bestätigte er natürlich das Gewünschte.
    Einige Zeit später erhielt er dann die erste Rechnung, auf die er nicht reagierte, da er mit den Angaben überhaupt nichts anfangen konnte. Die Firma ließ nicht locker und am 18. Mai 2009 erhielt mein Sohn eine Mahnung. Der zu zahlende Betrag war nun von 72,– auf 80,25€ gestiegen. Und zwar geht es hier um die Firma “Vision Bill”. So nannten die sich wohl damals oder wie muss man das verstehen?
    Die Prozedur ging weiter. Ich selber habe mich dann mal im Internet schlau gemacht und ganz viel über diese Fälle gelesen, Firma Vision Bill betreffend. Immer wieder wurde geraten, auf keinen Fall zu bezahlen. Ich selber gab meinem Sohn den gleichen Rat. Es folgte Mahnung auf Mahnung, später dann anwaltliche Zahlungsaufforderungen von einer Anwaltskanzlei aus Düsseldorf, Markus W. Wisser.
    Hier wird die Firma dann mit Vision Communication bezeichnet.
    Auch diese anwaltlichen Zahlungsaufforderungen häuften sich, immer wieder wurden neue Fristen gesetzt. Wir ignorierten die Angelegenheit weiter und irgendwann, ich glaube so ab Oktober 2009 hörten wir dann nichts mehr.
    Vor einigen Tagen nun erhielt mein Sohn wieder mal Post von der Anwaltskanzlei aus Düsseldorf. Man habe ihm nun sooo lange Zeit gelassen, seine Schulden zu begleichen und er sei ja auch nicht auf das Angebot der Teilzahlung eingegangen. Deshalb setzt man ihm nun wieder mal eine allerletzte Frist bis zum 14.09.2010, sollte bis dahin kein Geld eingegangen sein, werde man seinen Fall in die Prozessabteilung weiter leiten. Dann werde beim Amtsgericht ein Titel gegen meinen Sohn erwirkt, ein Gerichtsvollzieher zur Pfändung geschickt und falls all das keinen Erfolg habe, würde sein Einkommen gepfändet werden.
    Ich hoffe, ich hab das jetzt alles richtig wiedergegeben. Mein Sohn erzählte mir das am Telefon.
    Vorhin hab ich mir mal die anderen Beiträge durchgelesen. Hab aber keinen gefunden, in dem sich die Firma nach fast einem Jahr Stillschweigen noch einmal gemeldet hat. Nun wüsste ich gern, hab ich da was übersehen oder sind wir ein Einzelfall? Oder wird das Land gerade von einer neuen Zahlungsaufforderungs-
    welle überrollt?
    Natürlich habe ich meinem Sohn auch heute wieder von einer Zahlung abgeraten, zumal sich der Betrag inzwischen auf unverschämte 120,–€ beläuft. Die Anwaltskanzlei will ja schließlich auch was verdienen.
    Hat jemand diese oder ähnliche Erfahrungen gemacht mit dieser Firma?
    Ist es sinnvoll, bei der Polizei eine Anzeige zu erstatten?
    Vielleicht meldet sich ja mal jemand mit gutem Rat.
    Würde mich freuen!
    Viele Grüße, Anke!
    Und durchhalten?!

  22. Petra Diegmann sagt:

    Hallo alle zusammen,

    mein Neffe hat am 01. April diesen Jahres gleich zwei dieser Nummern von meiner Nummer angerufen. Am nächsten Abend riefen die mich an, und wollten einen Einzelverbindungsnachweis schicken, wozu sie meine Adressdaten haben wollten. Innerhalb von zwei Wochen erhielt ich dann zwei Rechnungen über je 72 EUR und dann erst im Juni wieder. Meine Schwägerin hatte nach dem Eingang der ersten Rechnung gegoogelt und mir gesagt, dass ich nicht zahlen soll. Mein Neffe ist geistig zurückgeblieben und wusste scheinbar nicht was er tat. Nun habe ich gestern ein Schreiben der EURIPAY GmbH Inkasso bekommen. Meine Schwägerin hat nochmals gegoogelt und mir mitgeteilt, ich solle weiterhin still halten. Das ist ja alles gut und schön und ihr schreibt auch alle, dass man starke Nerven beweisen soll – nur starke Nerven habe ich leider nicht und fühl mich mit der Situation überfordert. Werde aber Eure Ratschläge befolgen, weil ich jetzt sehe, dass es nicht nur mir so geht. Werde weiterberichten.
    LG petra

  23. Michaela Krumm sagt:

    Hallo zusammen,
    gleiches Spiel wie bekannt, mein Sohn hat von einem Prepaid Handy angerufen.. ohne Rufnummererkennung. Bei einem Rückruf wurde später Name und Adresse erfragt. Angerufen wurde eine Nummer mit Berliner Vorwahl.. alleine das ist ja schon nicht Rechtens, da Sexhotlines eigentlich klar erkennbar sein sollten. Des weiteren ist es auch nicht Rechtens eine unterdrückte Rufnummer zu identifizieren. Einen Widerruf lässt die Firma nicht zu, bekam das gleiche Standardschreiben wie oben genannt.. Vielleicht sollte man sich zusammen tun und gemeinsam ein Klage einreichen.. Ich werde auf keinen Fall bezahlen.

  24. Mr. MERT sagt:

    Hallo Mitleidende

    Sowas blödes. Ich oute mich jetzt als “A…Loch” hoffe trotzdem euro Unterstützung zu bekommen. Meine Frau und ich hatten wirklich langen und intensiven Streit. Dann habe ich aus Trotz, Frust und Liebesentzug bei der Nummer angerufen. Nun bekam ich auch einen Brief. Habe per Mail quasi meinen Wiederspruch gegen die Zahlungsaufforderung von 72 Euro eingelegt und fast exakt die gleiche Email als Antwort, 3 Tage später, wie Florian. Ich habe erneut geantwortet und mich vorher in einigen Juristischen Unterlagen meines Wirtschafts und Privatrechtstudiums schlau gemacht. Die wichtigsten Punkte die ich ausmachen konnte waren, §§ 305 ff BGB in welchen Überraschungsklauseln wie plötzliche Pauschalen bei Vertragsschluss eines sich eigentlich auf etwas anderes beziehenden Vertrages nichtig sind. Ich habe die AGBs übrigens gelesen und auch da nichts von 72 Euro gefunden. Die Pauschale wird tatsächlich in Form einer Vertragsbedingung lediglich in der Zahlungsaufforderung versendet. Weiterhin habe ich mir Das Vertragsverhältnis im allgemeinen angeschaut. Hier das Zitat der Definition eines Angebots für einen Vertragsschluss: Das Angebot ist eine Willenserklärung, mit der sich jemand an einen anderen wendet und Vertragsbindungen genau und bestimmt zusammenfast, dass der andere ohne inhaltliche Abweichungen durch ein Ja den Vertrag entstehen lässt. Bindend ist NUR ein HINREICHEND bestimmtes Angebot.

    Das Angebot aus der Fernsehwerbung beschreibt das Angebot tatsächlich und öffentlich nicht genau und bestimmt. Das heisst, da steht nicht sowas wie: Der Annehmende erklärt sich bereit eine Pauschale zu Zahlen und ein Chatabo zu bestellen, sondern lediglich 72 €, 1.800 Minuten. Die Stimme in der Werbung verweist ebenso nur auf die Cents pro Minute => Irreführende Werbung und ein inkorrektes Angebot wodurch ein Vertrag von vornherein unwirksam ist. Kann vor Gericht verwendet werden.

    Ausserdem steht in meinen Unterlagen: Werbung aus u.a. Zeitungsanzeigen, Katalogen und Fernsehn ist, auch wenn sie den Ausdruck Angebot enthalten, kein Angebot, sondern eine Aufforderung des potentiellen Kunden ein Angebot abzugeben. => Es ist zu Prüfen, ob durch den einfachen Anruf des Kunden ein Angebot und die Annahme von Vision Comm. erfolgt ist, unter der Voraussetzung übereinstimmender Willenserklärungen.

    Und damit komme ich zu meinem letzten Punkt meiner Unterlagendurchforstung. Die Willenserklärungen ist zwingender Bestandteil des Vertrages. In der Regel müssen über die Willenserklärungen der Vertragsparteien EInigung herrschen. Meine abgegebene Willenserklärung zielt auf die angezeigten Cent pro Minute ab. Deren Willenserklärung auf die 72,00 Euro im Monat. Also herrscht keine Einigung. Da ich ja erst mit der Rechnung über die 72,00 Eur bescheid bekommen habe, ist ja der Vertrag zunächst entstanden, aber ob der überhaupt wirksam ist, ist zu bestreiten anhand der Gesichtspunkte im Rahmen des Punktes Angebot. Sollte er aber Wirksam sein, kann ich mich auf die Anfechtung der Willenserklärung laut §§ 119 ff BGB aufgrund der Irrtümlich abgegebenen Willenserklärung berufen.

    SOOOOOO

    Nun habe ich all diese Dinge in meinen Emails 2 mal geschrieben. Was ich nicht weiss und leider von den vorherigen postings nicht erfahren konnte ist, nach Nichtzahlen trotz aller Zahlungsaufforderungen, Mahnungen, Anwaltsschreiben etc, was ich nun bei einem VOllstreckungsbescheid, oder Androhung der Pfändung meines Lohnes machen soll.
    In wieweit haben die das Recht, oder die Befugnis an mein Privatvermögen zu gehen?

    Vielleicht hat da ja jemand Ahnung von und Antwortet auch hier.

    Viel Glück an alle Mitleidenden.

    Mr MERT

    ps.: ich kann mir vorstellen dass Herr Dean, und/oder andere im Bunde des Abzocker-clans die Postings hier auch lesen….
    ICH ZAHLE NICHTS WAS ICH NICHT BESTELLT HABE !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

  25. Mr. MERT sagt:

    Und schon bin ich fündig geworden.

    WICHTIG FÜR ALLE:

    – Alle Mahnungen von VB, den Inkassounternehmen und den Anwälten können vollständig ignoriert werden!!

    – Sollte eine Mahnung im gelben Briefumschlag mit Einschreiben vom AMTSGERICHT und NUR vom AMTSGERICHT kommen bitte binnen 14 Tagen mit einem Kreuzchen bei “Wiederspruch im Ganzen” per Einschreiben zurück senden!!! Erst dann folgt die richterliche Prüfung und dann hat VB ein grosses Problem, da

    -Laut dem Link http://www.onlinekosten.de/news/artikel/37822/0/Netzagentur-Keine-Sex-Hotlines-zum-Festnetzpreis
    ist die Methode der VB ILLEGAL.
    Der Text ist nicht einfach zu verstehen, vor allem weil zwischen den Zeilen gelesen werden muss.

    Leute, wir haben gewonnen.

    noch ein Tip den ich gegooglt habe:
    Ein Wiederspuch gegen die erste Zahlungsaufforderung unmittelbar nach erhalt der Rechnung reicht aus. Der Rest wird von VB in der Regel nicht einmal gelesen.
    (mist so eine Zeitverschwendung meiner 2. Email.)

  26. Mr. MERT sagt:

    Alle guten Dinge sind 3. Die Infos die ich habe, habe ich von hier: http://www.computerbetrug.de/abzocke-im-internet/inkassofirmen-und-ihre-drohungen/

    Da sind viele aufklärenden Infos gelistet im unteren Teil und als Link wählbar.
    Eure Antworten stehen dadrin.

  27. Anke Schneider sagt:

    Hallo, alle zusammen!
    Ich will mich noch mal melden. Hab vorhin mal Zeit gehabt, ganz in Ruhe die neuen Beiträge zu studieren. Ist doch echt interessant, oder?
    Nachher kommt mein Sohn mich besuchen und bringt mir das neueste Schreiben in dieser Sache mit. Dieses Mal mit einer anderen Re-Nr. als beim letzten Mal. Melde mich, sobald ich Zeit habe, mit den neuesten Infos.
    Was anderes! Ich hab da auch vergangenes Jahr schon mal auf ein paar Internetseiten geguckt, was da so alles steht, was andere Betroffene alles durchgemacht haben und überhaupt. Diese dubiosen Gestalten arbeiten doch hier mit reinem Psychoterror. Damals schon las ich immer wieder, man solle auf gar keinen Fall bezahlen. Es war bis zu dem Zeitpunkt kein einziger Fall bekannt, wo wirklich gerichtliche Schritte eingeleitet wurden oder gar Pfändungen durchgeführt wurden. Nichts, absolut nichts. Alle schrieben nur von der Angst davor. Und damit arbeiten diese Leute. Könnte mir durchaus vorstellen, dass da viele einfach bezahlen, nur, um die Sache aus der Welt zu schaffen. Darf ja eigentlich keiner wissen, dass sie da überhaupt mal Interesse hatten und so weiter…
    Man sollte wirklich nicht bezahlen. Mein Sohn bekam auch gleich wieder Panik wegen des neuesten Schreibens. Ohne es bisher gesehen zu haben, weiß ich jetzt schon, er/wir zahlen nicht.
    Dann sollen diese Betrüger doch mal gerichtlich vorgehen. Ich bin gespannt, teile es dann an dieser Stelle umgehend mit. Wird aber nicht passieren.
    Wie gesagt, man findet soooo viele Einträge im Internet von Betroffenen, aber niemand hat da gerichtliche Erfahrungen gemacht.
    Und sollten wir/mein Sohn nun die ersten sein, dann gehe ich selber mit ihm zur Polizei und erstatte Anzeige wegen Belästigung oder was es da nicht alles gibt. Das ist Psychoterror. Und ans Fernsehen werde ich mich dann auch wenden. In Akte auf SAT1 lief damals, glaub ich, so ein Bericht. Vielleicht greifen die das ja dann noch mal auf. Man sollte auf jeden Fall darüber nachdenken, sich zusammen zu tun und vielleicht gemeinsam polizeilich/gerichtlich vorzugehen. Das Ganze muss mal ein Ende haben.
    Man muss auch mal überlegen, dass dieses Unternehmen immer noch existiert. Wovon existieren die? Von ihren Betrügereien! Davon, dass sie mit der Angst der “Opfer” vor Entdeckung spielen und davon, dass diejenigen bezahlen, die sich aus welchen Gründen auch immer, nicht offenbaren können.
    Auf jeden Fall sollten wir Betroffene immer mal wieder auf diese Seite gucken, um auf dem Laufenden zu bleiben. Und um die neuesten Infos mitzuteilen.
    Bis zum nächsten Mal!
    Viele Grüße, A. Schneider

  28. T. sagt:

    Ohne Kosten Herrn Dean abgeschüttet,

    ÖRA(Öffentliche Rechtsauskunft) hat für mich KOSTENLOS eine Schrift an ihre Inkasso geschrieben und seit dem nichts mehr von den gehört.

    Grüsse

  29. T. sagt:

    Hab mich an die Zentrale zur Bekämpfung unlauteren Wettbewerbs e. V. Frankfurt/Main gewendet und Herr Dean musste seinen früheren Laden schliessen.

    Hier Link zu der Zentrale zur Bekämpfung unlauteren Wettbewerbs e. V. Frankfurt/Main :

    http://www.wettbewerbszentrale.de/de/impressum/

    Viel Spass

  30. S. sagt:

    Hallo,

    wenn wissentlich nichts bestellt, dann auch nichts zahlen !

    Es sind keine wirksamen Verträge, wenn ihre Grundlage IRREFÜHRENDE WERBUNG IST und man nichts bestellen wollte !

    Gucken hier:

    http://www.frankfurt-main.ihk.de/recht/themen/wettbewerbsrecht/irrefuehrendewerbung/

    Tschüß

    P.S. Schaue auch hier :

    http://www.e-juristen.de/Vertragsrecht-Fernabsatzvertrag.htm

  31. T. sagt:

    Hallo,

    grundsätzlich kann man die Zentrale zur Bekämpfung unlauteren Wettbewerbs e. V. Frankfurt/Main benachrichtigen :

    http://www.wettbewerbszentrale.de/de/impressum/

    Sie hat die Befugnis unfaire Firmen zu schliessen.

    Grüsse

  32. P. sagt:

    Hallo Leute,

    wenn ihr nichts bestellen wolltet dann auch NICHTS zahlen!
    Die sind auf Geld aus und was den am meisten weh tut ist wenn Ihr nichts zahlt !

    Hier ein Link von der Verbraucherzentrale:

    http://www.verbraucherzentrale-rlp.de/UNIQ128575144525271/link745901A.html

    Alles gute, lasst Euch nicht korrupt machen und zahlt nichts !

  33. P. sagt:

    Hallo Ihr Lieben,

    bitte liesst folgendes:

    “Der Schutz vor untergeschobenen Verträgen, einschließlich der so genannten Kostenfallen im Internet, wird verbessert:

    • Wenn der Verbraucher über sein Widerrufsrecht nicht in Textform belehrt wurde, kann er Verträge über Dienstleistungen, die er am Telefon oder im Internet abgeschlossen hat, künftig widerrufen. Bislang gibt es in solchen Fällen kein Widerrufsrecht mehr, wenn der Unternehmer mit der Ausführung der Dienstleistung mit ausdrücklicher Zustimmung des Verbrauchers begonnen oder der Verbraucher die Ausführung selbst veranlasst hat. Unseriöse Unternehmer haben diese Regelung gezielt ausgenutzt, um Verbrauchern am Telefon oder im Internet Verträge unterzuschieben. Diesem Verhalten entzieht das Gesetz die Grundlage.

    Widerruft der Verbraucher einen solchen Vertrag, muss er die bis dahin vom Unternehmer erbrachte Leistung nur dann bezahlen, wenn er vor Vertragsschluss auf diese Pflicht hingewiesen worden ist und er dennoch zugestimmt hat, dass die Leistung vor Ende der Widerrufsfrist erbracht wird. Das Unterschieben von Verträgen wird damit wirtschaftlich uninteressant, weil Unternehmen auf eigenes Risiko leisten.”

    Hier Link zum Thema:

    http://www.it-recht-kanzlei.de/viewNews.php?_rid=3740

    Alles klar ? Nichts zahlen, wenn der Wille etwas zu bestellen nicht vorhanden war !

    Machts gut !

  34. Fred sagt:

    Hallo,

    wen Ihr nichts bestellen wolltet und trotzdem zahlt, dann macht Ihr Euch zu deren Komplizen und unterstützt deren Fortbestehen.
    Nichts zahlen in diesem Fall !!!

    Das neue Gesetz gegen “untergeschobene Verträge” ist bereits in Kraft getreten:

    “Der Schutz vor untergeschobenen Verträgen, einschließlich der so genannten Kostenfallen im Internet, wird verbessert:

    Widerruft der Verbraucher einen solchen Vertrag, muss er die bis dahin vom Unternehmer erbrachte Leistung nur dann bezahlen, wenn er vor Vertragsschluss auf diese Pflicht hingewiesen worden ist und
    er dennoch zugestimmt hat, dass die Leistung vor Ende der
    =====================================
    Widerrufsfrist erbracht wird.
    =================
    Das Unterschieben von Verträgen wird damit wirtschaftlich uninteressant, weil Unternehmen auf eigenes Risiko leisten.”

    http://verbraucherschutz-telekommunikation-internet.suite101.de/article.cfm/schutz_vor_unerlaubter_telefonwerbung

    http://www.it-recht-kanzlei.de/viewNews.php?_rid=3740

    MfG

  35. Z. sagt:

    Hallo Allesamt,

    ist es nicht ein Fall für den DSW – Deutschen Schutzverband gegen Wirtschaftkriminalität e.V. Frankfurt/Main ?

    http://www.dsw-schutzverband.de/de/kontakt/default.asp?bereich=5

    http://www.dsw-schutzverband.de/de/

    Gruß

  36. JackHH sagt:

    Hallo, dieser Eintag ist für ANETT vom 12.August.
    Habe das gleiche Problem.Vielleicht kannst du mir sagen, wie es bei euch weiter gegangen ist.Jacky

  37. Crazy-Mama sagt:

    Hallo zusammen!
    Ist leider nicht der erste Brief den ich im Namen meiner Söhne bekomme. Werde das machen was man in so einem Fall macht. IGNORIEREN
    Leider ist das nicht der einzige Anwalt der damit sein Geld verdient. Der erste hat bereits aufgegeben.

  38. Michael sagt:

    Moin zusammen
    bei mir ist es jetz schon soweit das ich die Zweitemahnung bekommen habe von EURIPAY INKASSO und soll 122,72 Euro zahlen ich warte jetz ab was passiert.

  39. B. sagt:

    Hallo,

    bitte liesst folgendes :

    http://www.verbraucherzentrale-rlp.de/UNIQ128687798203833/link745901A.html

    http://www.e-juristen.de/Vertragsrecht-Fernabsatzvertrag.htm

    http://www.frankfurt-main.ihk.de/recht/themen/wettbewerbsrecht/irrefuehrendewerbung/

    Das neue Gesetz gegen “untergeschobene Verträge” und so genannte “Kostenfallen im Internet” ist bereits in Kraft getreten:

    “Der Schutz vor untergeschobenen Verträgen, einschließlich der so genannten Kostenfallen im Internet, wird verbessert:

    Widerruft der Verbraucher einen solchen Vertrag, muss er die bis dahin vom Unternehmer erbrachte Leistung nur dann bezahlen, wenn er vor Vertragsschluss auf diese Pflicht hingewiesen worden ist und
    er dennoch zugestimmt hat, dass die Leistung vor Ende der
    =====================================
    Widerrufsfrist erbracht wird.
    =================
    Das Unterschieben von Verträgen wird damit wirtschaftlich uninteressant, weil Unternehmen auf eigenes Risiko leisten.”

    http://verbraucherschutz-telek…..fonwerbung

    http://www.it-recht-kanzlei.de…..?_rid=3740

    MfG

    B.

  40. B. sagt:

    Hi,

    schaut Euch das an :

    http://www.youtube.com/watch?v=uGNSnYc5JHQ

    Mehr als Briefe zu verschicken können die nicht .

    MfG

  41. B. sagt:

    Hallo,

    Ohne Kosten Dean abschütten,

    ÖRA(Öffentliche Rechtsauskunft) schreibt KOSTENLOS eine kurze Schrift an ihre Inkasso und man hört nichts mehr von den.

    Gruß

  42. Stefan J. sagt:

    Hallo,habe heute 14.10.2010 auch eine Rechnung von VisionBill erhalten!Die Nummer ist von meiner 4Jahre alten Xtra Karte,die nicht mehr exestiert, und zu dem angegebenen Zeitraum lag ich in Italien im Bett,weil Ich am nächsten Tag einen Marathon mitgefahren bin.
    Allso,auf keinen Fall reagieren wird nur noch
    komplizierter.
    MfG Stefan

  43. X. sagt:

    Hallo,

    bitte schaut Euch dies an bezüglich Prepaid Cards:

    Aktivitätszeitfenster, endgültige Deaktivierung

    … Innerhalb des Aktivitätszeitfensters kann der Kunde abgehende Verbindungen führen. Das Aktivitätszeitfenster für das Startguthaben beträgt z.B. 3 Monate. Unabhängig von der Aufladungsart (Guthabenkarte oder E-Voucher) verlängert sich das Aktivitätszeitfenster pro Aufladung um z.B. 6 Monate. Das jeweils aktuelle Aktivitätszeitfenster beträgt jedoch (unabhängig von der Anzahl der Aufladungen innerhalb des Aktivitätszeitfensters) maximal z.B. 12 Monate.

    Endet das Aktivitätszeitfenster schließt sich eine z.B. zweimonatige Phase der passiven Erreichbarkeit an. In dieser Phase kann der Kunde nur Verbindungen empfangen. Während der Phase der passiven Erreichbarkeit kann der Kunde eine Aufladung seines Prepaid-Guthabenskontos durchführen, die den Beginn eines neuen Aktivitätszeitfensters auslöst.

    Mit dem Ende der z.B. zweimonatigen Phase der passiven Erreichbarkeit wird die Prepaid Card endgültig deaktiviert und das Vertragsverhältnis zwischen dem Betreiber und dem Kunden endet.

    Die Prepaid Card ist vom Kunden sorgfältig aufzubewahren, um Missbrauch und Verlust zu vermeiden. Die persönlichen Identifikationsnummern („PIN“) und die persönlichen Entsperrungscodes („PUK“) sind geheim zu halten, so dass die unbefugte Nutzung der Prepaid Card durch Dritte oder ein Missbrauch der auf der Prepaid Card oder dem Endgerät gespeicherten persönlichen Informationen vermieden werden. Der Kunde wird die PIN unverzüglich ändern, wenn er vermutet, dass unberechtigte Dritte Kenntnis von ihr erlangt haben. Der Kunde hat dem Betreiber den Verlust, das Abhandenkommen oder die unberechtigte Drittnutzung der Prepaid Card unverzüglich telefonisch (und unmittelbar anschließend schriftlich) zur Sperrung der Prepaid Card mitzuteilen.

    Die Prepaid Card wird dem Kunden nur für die Dauer des Vertragsverhältnisses zum vertrags- und funktionsgerechten Gebrauch übergeben und bleibt Eigentum vom Betreiber. Der Kunde hat die Prepaid Card bei Beendigung des Vertragsverhältnisses unaufgefordert an den Betreiber zurückzugeben.

    Es kommt demnächst ein neues Gesetz :

    http://www.rga-online.de/lokales/radevormwald.php?userid=&publikation=2&template=phparttext&ausgabe=42992&redaktion=1&artikel=109558554

    MfG

  44. Petra Diegmann sagt:

    Hallo zusammen,

    ich habe mit Vision Bill und nun mit Euripay zu tun, nachdem mein Neffe am 01.04. von meinem Festnetzanschluss telefoniert hat. Nun habe ich heute (19.10.) von Euripay die Mitteilung erhalten, dass zum 23.10. das gerichtliche Mahnverfahren eingeleitet wird. Ich könne das Verfahren nur noch stoppen in dem ich zahle. Einen Teufel werde ich tun. Geld sehen die von mir nicht. Sollen die doch einen Mahnbescheid schicken. Dagegen werde ich Widerspruch einlegen und der dürfte die ganze Sache dann hoffentlich beenden. Es ist eine Frechheit, wie die mit einem umgehen. Noch glaube ich nicht dass ein Mahnbescheid kommt. Hat jemand von Euch auch schon Erfahrung mit solchen Vorankündigungen gemacht? Würde mich interessieren.

    LG

  45. TC sagt:

    Hallo,

    hier ein Link zu den AGB-s für Festnetzanschlüsse: Link 01

    Verantwortung für Benutzung des Anschlusses
    Die Kunden sind für jede Benützung ihres Anschlusses, auch für eine solche durch unbefugte Drittpersonen, verantwortlich. Sie haben insbesondere alle infolge Benützung ihres Anschlusses, namentlich durch Wahl kostenpflichtiger Nummern, oder auf ausdrücklichen Wunsch auf der Fern- melderechnung belasteten Beträge zu bezahlen.

    MfG

  46. O. sagt:

    Hallo,

    was kann man darüber sagen, wenn jemand liefert ohne Auftragsbestätigung und zwar eine Ware, die nicht zurückgegeben werden kann ?
    Weil die Ware nicht zurückgegeben werden kann, ist Ärger vorprogrammiert.
    Müsste deswegen bei dieser Art der Ware nicht Pflicht sein, dass es nur nach Auftragsbestätigung geliefert wird ?
    Es sollte bald ein neues Gesetz geben:

    http://www.rga-online.de/lokales/radevormwald.php?userid=&publikation=2&template=phparttext&ausgabe=42992&redaktion=1&artikel=109558554

    Grüsse

  47. P.Schmidt sagt:

    Habe gleich zwei Rechnungen von Vision Communications bekommen und finde es, jetzt nicht falsch verstehen, recht amüsant, was sich unsere Kinder einfallen lassen, um ihre Langeweile zu überbrücken.
    Ich kann es mir schon vorstellen, dass sie so eine Nr. aus Neugierde wählen, nur fehlt leider der Mumm, uns die Wahrheit zu erzählen.
    Wer weiß, vielleicht hätte ich es ja auch getan, wenn ich damals so viel lange Langeweile gehabt hätte…
    Vorausgesetzt, es hätte so etwas schon gegeben!!!!
    So lange ich nicht 100 % ig weiß, ob er tatsächlich diese Nummer gewählt hat… und die Rechnung bezahlt werden muß (bezweifel ich zwar!!!) muss er die Rechnung von seinem Taschengeld bezahlen… Allein schon wegen der Dummheit, seine Personalien am Telefon anzugeben, was wir ihm ca. 245.345.800 Mal erklärt haben.

  48. Manu sagt:

    Hallo,
    mein 14jähriger Sohn hatte die Sex-Nummer 02151/3258118 von seinem Handy angerufen (mit nicht verdeckter Rufnummer). Das war im Mai 2010. Am 12.10.2010, also 5 Monate später, kam die auf mich (!) ausgestellte Rechnung über eine Chat-Pauschale von EUR 70,20.
    Dazu muss ich erwähnen, dass ich über die Telekom meinen Handyvertrag laufen habe und mein Sohn eine Pre-payd-Karte von der Telekom. Ich werde dort noch nachfragen, ob sie meine Adress-Daten weitergegeben haben.

    Meinen Widerspruch habe ich ähnlich formuliert, wie das Musterschreiben am Anfang des Treads und mit Einschreiben abgeschickt.
    Parallel erreichte mich jedoch die erste Mahnung mit EUR 8,25 Mahngebühr und der Androhung des Inkasso.
    Scheinbar kam dann mein Einschreiben an und ich erhielt den im Video erwähnten Brief von Richard Dean. Jedoch mit dem Zusatz, dass ich nachweisen solle, dass mein Sohn minderjährig wäre und dazu eine Kopie des Kinder-/Personalausweises mit vollständiger Adresse senden solle. Oder eine Kopie des Anmeldeformulares beim zuständigen Einwohnermeldeamt.
    Außerdem solle ich Verwaltungsgebühren in Höhe von EUR 27,- zahlen, da ich lt. §832 BGB Schadenersatzpflichtig wäre.
    Schön ist der letzte Satz im Brief:
    “Die Vorgehensweise wurde mit den entsprechenden Jugendschutzgesetzen abgeglichen.”

    Ich wollte erst die Geburtsurkunde schicken, alles andere hatte ich als Blödsinn empfunden. Geld hätte ich nicht gezahlt, da ich nur bei vernachlässigter Aufsichtsplicht zu Schadenersatz verpflichtet wäre.

    Aber jetzt werde ich Anzeige wegen Betrugs erstatten.

    Vielen Dank an dieses Portal!

  49. P. sagt:

    Hallo,

    wir haben den neuen Personalausweis mit Chip.
    Vielleicht sollte der Gesetzgeber derartige Dienste nur dann zugänglich machen, wenn der Kunde sich mit dem Personalausweis ausweist ?
    Damit wäre sichergestellt, das es nur an die richtige volljährige Person geliefert wird.
    Ähnlich ist es doch auch in vielen Discos-man kommt nur rein bei Vorlage des Personalausweises.

    Grüsse

  50. M. sagt:

    Hallo,

    vielleicht sollte man darüber bei den Menschenrechtsorganisationen melden?
    Steht es nicht im Widerspruch zu den Menschenrechten, wenn der Staat nicht dafür sorgt, dass es Transparenz und nicht z.B. unlauterer Wettbewerb im wirtschaftlichen Leben herrscht ?
    Hier ein Link zu Human Rights Watch Germany:

    http://www.hrw.org/de/node/75233

    Ist es nicht die Aufgabe des Staates sicherzustellen, dass in der Wirtschaft für den Kunden möglich sein muss beweisen zu können, dass ein Unternehmer nicht Transparent handelt ?

    Das beabsichtigte neue Gesetz wäre eine denkbare Lösung:

    http://www.rga-online.de/lokal…..=109558554

    MfG

  51. T. sagt:

    Hallo,

    bitte sieht Euch den Beitrag vom ZDF auf YouTube an :

    http://www.youtube.com/watch?v=uGNSnYc5JHQ

    Sind diese Kostenhinweise transparent und fair dargestellt und
    darf diese Rechnung überhaupt gestellt werden, da die AGB-s nicht bekannt geworden sind und es wurde der Wunsch zu liefern nicht geäussert ?
    Müsste hier nicht AUTOMATISCH elektronisch die Verbindung unterbrochen werden und keine Rechnung gestellt werden ?

    Und was würdet Ihr denken, wenn z.B. bei Äpfel auf dem Preisschild folgendes stehen würde:
    “Jetzt kannst Du Dich so richtig satt essen mit Äpfeln zu unglaublichem Preis von nur 2 Cent das Kilo, 30 Tage lang, 1 Kilo täglich, die AGB.s stehen zur Verfügung oder Du kannst gleich kaufen.” ?

    Ist es nicht so, dass die meisten, die viel weniger als 30 Kilo kaufen möchten sich gar nicht mit den AGB-s beschäftigen und einfach nicht kaufen ?

    In dem Beitrag aber wird in diesem Fall Rechnung gestellt !

    Müsste es nicht gesetzlich vorgeschrieben werden, dass der Gesamtpreis KLAR und DEUTLICH am Anfang vor der Dienstleistung angegeben werden muss,
    und dass Rechnung nur dann gestellt werden darf, wenn unmissverständlich der Wunsch zu Lieferung geäussert wird ?

    MfG

  52. N. sagt:

    Hallo,

    ist es nicht bemerkenswert, dass Richard Dean seit Jahren es nicht schafft,
    dass am Anfang ein einfacher Satz angesagt wird :

    Es ist ein ABONNEMENT für 30 Tage, bis zu einer Stunde täglich zum PREIS von z.B. 72Euro ?

    Ist es der Justiz bis jetzt nicht aufgefallen, dass mit diesem einfachen Satz fast dem ganzen Ärger vorgebeugt würde ?

    Hat sich die Justiz all die Jahre nicht die Frage gestellt, was kann der Grund dafür sein, dass dieser einfache Satz am Anfang nicht angesagt wird ?

    Grüsse

  53. Andreas sagt:

    Hallo,

    leider bin ich diesem dubiosen Unternehmen Vision Bill wohl auch auf dem Leim gegangen. Bei mir zieht sich das schon mittlerweile über ca. 3 Monate hin und bin zur Zeit in dem Status mit dem Inkasso Unternehmen Euripay. Über die Grenze von 72€ habe ich jetzt kürzlich ein Schreiben von dem Inkasso Unternehmen bekommen über ca. 120 €, was ich selbstverständlich nicht bezahlen werden. Anzeige wurde von mir wegen Leistungsbetrug gestellt. Ich finde es nur traurig, dass unsere Judikative und Exekutive wohl in einem kollegtiven Tiefschlaf verfallen ist, dass solche Menschen mit solchen unternehmungen hier in diesem Land über mehrere Jahre andere Menschen belästigen dürfen ohne das irgendwas geschieht……..traurig!!!!

    Netten Gruss

    Andreas

  54. H. sagt:

    Hallo Andreas,

    ich möchte Dich trösten, der Schlaf kann doch nicht allzu tief sein – schaue Dir dazu die vorherigen Kommentare mit den Links ab Seite 4. Du wirst sehen, dass die Tage der mangelhaften Transparenz gezählt sind.

    MfG

  55. Elke sagt:

    Hallo miteinander, hier ein neuer Schachzug der dreisten Abzocker: Man lasse genug Zeit verstreichen, seit dem letzten Schreiben einer Inkasso-Firma sind 2 Jahre und fast 9 Monate vergangen, schicke in der Vorweihnachtszeit ein RA Schreiben (die hoffen wohl im Vorweihnachtsstress wird das so nebenher mitbezahlt!) mit einer niedrigeren Forderung, Senkung von 132,42€ auf 103,25€, mache erheblichen Druck: VERMEIDEN SIE DIE ZWANGSVOLLSTRECKUNG, großgeschrieben und fettgedruckt und hoffe, dass auf diese Weise doch der ein oder andere noch bezahlt. Weit gefehlt, bei mir landet das unaufgeregt in der Ablage. Lasst euch nicht ins Boxhorn jagen,
    fröhliche Vorweihnachtszeit wünscht allen Geprellten Elke A aus H bei D

  56. janet sagt:

    Hallo,
    wir haben gerade ein Anwaltliches schreiben von Herrn Wisser bekommen, mit einem Betrag von 103,25€. Es ist bei uns noch nicht einmal eine Rechnung bekommen. Aber gut das es die Seite gibt den morgen werden wir zur Polizei gehen und dieses zur Anzeige Bringen.
    Wir haben schon an uns gezweifelt und alle unsere Telefonnachweiße durchgesehen.

    Ich war auch noch weiter und habe nach dem Anwalt geGOOGLEt und bin auch auf eine sehr interesante Seite gestoßen, dieser Herr hat nicht einmal eine Telefonnummer, aber dafür eine Adresse und eine Faxnummer sehr komisch oder.

    Ich hoffe es wird dennenLeuten bald mal das Handwerk gelegt!!!!!!

  57. Bert sagt:

    Hallo Elke,

    Du hast voellig recht, mir ist es genauso gegangen. Und dieser RA Wisser wird ein gesalzenes Schreiben von mir erhalten.

    Die initiale Forderung bei mir ist uebrigens ueber 3 Jahre alt. VC kann mich mal gern haben, wo die Sonne nicht scheint.

    Ich bleib nach wie vor eisern, und das sollte jeder hier tun. Das ist Xxxxxxx vom Feinsten, und schuldig sind diejenigen, die darauf reinfallen. Sorry, dass ich das so hart formuliere.

    Viele Gruesse

  58. Florian sagt:

    Moin, habe letztnes von Euripay Inkasso wieder ein Brief bekommen von drinne stand das es jetzt an einem Vertragsanwalt weitergeleitet wird und die drohen mit Pfändung und so..was soll ich denn jetzt machen`?

  59. Manu sagt:

    Bekomme ich dadurch eigentlich bei der SCHUFA einen Eintrag????

    Euripay Inkasso hat unseren Fall nun zur weiteren Bearbeitung erhalten und fordert 117,71 EUR. Arbeiten mit der Wirecard Bank AG zusammen.

    “Netterweise” war ein Begleitschreiben dabei auf dem man verschiedene “Gründe” ankreuzen kann, unter anderem auch:
    …Die Forderung ist unberechtigt, Grund:…

    Außerdem informieren sie mich, dass sie nach §33 Abs 1 des Bundesdatenschutzgesetzes meine Daten speichen. VC hat mein Ersuchen nach Löschung meiner Daten und die Weitergabe an Dritte also ignoriert.

    Morgen werde ich Strafanzeige erstatten. Mal schauen, wie lange ich dafür bei der Polizei hocke..
    VG Manu

  60. Ch. sagt:

    Vielleicht sollte man als WEIHNACHTSGESCHENK versuchen den zu helfen,
    damit sie sich selbst nicht schaden, indem sie ihr Geld, ihre Zeit und Energie
    nicht für sinnloses Briefe Verschicken verschwenden ? Sind sie nicht bedroht bettelarme Clochards zu werden ?
    Sollte man die Tansparency Int. oder den Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte benachrichtigen ?:

    http://www.transparency.de/Kontakt-Impressum.1221.0.html

    http://www.coe.int/t/d/general/contact.asp

    oder mittels des neuen Personalausweises den Missverständnissen vorbeugen ?:
    http://www.personalausweisportal.de/cln_155/DE/Intro/meine-wichtigste-karte_node.html
    http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/0,1518,718166,00.html

    Frohes Weihnachtsfest und einen guten Rutsch ins Neue Jahr 2011 !!!

  61. Tobi sagt:

    Hallo,

    leider bin ich diesen Abzockern auch vor kurzem auf den Leim gegangen.
    Soweit ich mich jetzt hier u. auf anderen Seiten durchgelesen habe können die einem ja nicht wirklich etwas anhaben (auch nicht mit Inkasso usw.)
    Das Einzige bei dem ich mir jetzt noch im Unklaren bin ist die Geschichte mit dem Schufa-Eintrag, denn soweit ich hier: http://computer.t-online.de/abzocke-im-internet-opfern-von-abo-fallen-droht-schufa-eintrag/id_42450912/index
    gelesen habe soll dies wegen einer :”Im April(2010) beschlossene Novelle zum Bundesdatenschutzgesetz.” tatsächlich möglich sein, JEDOCH NUR wenn man die Zahlungsaufforderung ignoriert, ihr also auch nicht wiederspricht.
    Stimmt das? Würde mich über eine Antwort hier freuen, gruss

  62. N. sagt:

    Hallo,

    die scheinen wirklich nicht fähig zu sein aus der Welt ihrer Träume
    zurück zur Wirklichkeit herüber zu treten,
    sie lassen es nicht zu, ihnen zu helfen, damit sie nicht sinnlos ihr Leben verschwenden:
    wie kann man Schulden haben ohne sie gemacht zu haben dh.
    ohne etwas WIRKSAM bestellt zu haben ?:

    Die Schufa ermittelt die von ihr eingestellten Daten nur teilweise selbst. Im Regelfall liefern Banken und andere Vertragspartner Daten über ihre Kunden an die Schufa.

    Hierzu ist eine Einwilligung des Kunden erforderlich !!!

    Einige Daten beschafft sich die Schufa selbst; z. B. Daten aus öffentlichen Quellen, etwa den Schuldnerverzeichnissen der Amtsgerichte. Ob diese Daten ohne Einwilligung des Betroffenen digitalisiert werden dürfen, gilt als umstritten. Einerseits handelt es sich beim Schuldnerverzeichnis um eine öffentliche Datenbank. Andererseits kritisiert der Datenschutz das Einstellen von Daten eines Gerichtes in eine rein privat betriebene Datenbank und deren Digitalisierung.
    Der Gesetzgeber hatte eine entsprechende Erlaubnis zugunsten der Auskunfteien aus einem Entwurf der EU-Datenschutzrichtlinie wieder entfernt, so dass man die Digitalisierung dieser Daten als unzulässig ansehen kann.

    http://de.wikipedia.org/wiki/Schufa

    Direkter Draht zur Schufa:
    http://www.schufa-unternehmensauskunft.de/impressum

    Wirksamer Vertrag:
    Der Inhalt der vertraglichen Vereinbarung muss von den Vertragsparteien im gleichen Sinne verstanden werden. Andernfalls kommt es zu unterschiedlichen Auslegungen des Vertrages und der Zweck des Vertrages, die Koordination zukünftigen Verhaltens, wird verfehlt. Deshalb sind auch Täuschungen der anderen Partei über das Vereinbarte unzulässig.

    http://de.wikipedia.org/wiki/Vertrag

    Gruss

  63. Fritz Schmidt sagt:

    …ich möchte mich bei dieser Website ausdrücklich bedanken:

    Hatte auch bei dieser Nummer angerufen – und am nächsten Tag dann einen Rückruf bekommen, in dem nach meinem Namen und Adresse gefragt wurde. Dank dieser Seite hab ich erstmal nichts gesagt!

    Sie haben mich dann noch 4 Mal angerufen, auch zu unangenehmen Zeiten (Samstag um 8:00 – ich hab jedesmal gefragt, wer dran ist – und dann meinen Namen nicht gesagt.

    Zunächst dachte ich, dass die jetzt anfangen, noch monatelang zu nerven – aber nach vier Anrufen war es dann gegessen 🙂

    Muss zugeben, dass mich die ganze Sache ganz schön aufgeregt hat.

    Aber ohne diese Seite wärs wahrscheinlich noch übler gekommen – mit Mahnungen etc.

    Allerdings hätte ich dann (auch dank dieser Seite) den Forderungen widersprochen – bzw. gar nicht auf die Briefe reagiert…

    Also: Habt Dank!

    Und guten Mut allen, die gerad dieselbe Erfahrung machen.

    Und: Vision communication sowie deren Mitarbeiter: Zur XXXXXX mit Ihnen!!

  64. meik tranelis sagt:

    ich habe irgendwann im november eine verführerische sms von einer festnetznummer bekommen.keine ahnung,woher die meine handynummer bekommen haben..
    anfang dezember habe ich neugieriger weise dort angerufen.. das gespräch dauerte ca. ne minute..
    von irgendwelchen kosten, preisansagen oder gar die AGB war da nichts zu hören..
    kurze zeit später bekam ich einen anruf mit der vorwahl 040.. man sagte mir, ich hätte einen vertrag abgeschlossen und drohte mir mit einer klage wegen erschleichen einer dienstleistung..
    sie bräuchten meine adresse.. wenn ich sie nicht geben würde, kämen weitere kosten auf mich zu..
    paar tage später hatte ich die rechnung in meinen briefkasten..im inet habe ich dann den brief ( WIDERRUF )der verbraucherzentrale gefunden..den sandte ich per einwurfeinschreiben an vision communication..
    mittlerweile habe ich die 1.Mahnung erhalten..
    werde mich nun an die verbraucherzentrale oder Wiso wenden, wie ich mich verhalten soll..

  65. Ad sagt:

    Hallo,

    bitte lese die vorherigen Kommentare ab der 4. Seite.

    MfG

  66. Ad sagt:

    Hallo,

    bitte lese die vorherigen Kommentare ab dem 28. September 2010 .

    MfG

  67. RAe sagt:

    Hallöchen,

    ich arbeite im Anwaltsbüro und habe heute morgen lustigerweise auch so einen Brief geöffnet, an meinen Chef gerichtet. Erstmal haben wir uns tierisch den arsch abgelacht, und dann haben wir auf der Nummer angerufen, von welcher mein chef dieses abo bestellt haben soll. Zu unserem erstaunen, hat ein Mandant, der wegen sexuellem Missbrauch von Kindern saß, dieses abo mit meinem chef seinen daten abgeschlossen. Sehr amüsant. Morgen werden wir einen “netten Brief” an diese Firma sowie an den Mandanten schreiben. Das dumme ist nur, diese Firma legt sich hier eindeutig mit den falschen an, denn bei uns ist ein Oberstaatsanwalt a.D. (außer Dienst) in der Kanzlei, und sollte diese Firma nur das kleinste Problemchen bereiten, werde die die Engel im Himmel singen hören. Er hat sich schon sichtlich auf einen Streit mit denen gefreut…hehehe mal sehen wer den kürzeren zieht. An alle anderen kann ich nur sagen, macht euch keine sorgen. wir haben tagtäglich mit solchen betrügern zu tun, und 95 % davon ist einfach nur luft. die werden niemals vollstrecken, geschweigedenn vor gericht ziehen, da sie null komma null chance haben. die meisten geben nach einem schreiben auf, besonders wenn vom anwalt kam. also keine sorgen machen, einfach total ignorieren, oder machen sie sich mal über sie lustig, wenn sie anrufen, das macht noch mehr spaß 😉

  68. F. sagt:

    Hallo,

    Werden die lustigen Leute 200 000 Euro Strafe bezahlen ?

    Bitte schaue folgendes an :

    Klageberechtigung :
    ___________________

    Aus dem UWG (Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb) ergibt sich einerseits eine direkte Klageberechtigung für direkt oder indirekt vom unlauteren Wettbewerb eines Mitbewerbers betroffene Personen,

    andererseits bietet die Aktivlegitimation berechtigten Dritten (z. B. Bund, wichtige Branchenverbände) die Möglichkeit, den Anspruch auf die Eröffnung eines Verfahrens zu stellen.

    Direkt (Unternehmen / Geschäftsführer) oder indirekt (Angestellte / Kunden) vom unlauteren Wettbewerb betroffene Personen, können einen Anspruch :

    auf Unterlassung,
    auf Beseitigung des unlauteren Verhaltens,
    auf gerichtliche Feststellung des unlauteren Wettbewerbs,
    auf die Veröffentlichung (Publizität) des Urteils in vom Richter zu bestimmenden Umfang,
    bei besonders schwerer Verletzung der persönlichen Verhältnisse auf
    ===========================================
    Genugtuung,
    ========
    auf die Herausgabe des durch das unlautere Verhalten erzielten
    =======================================
    =======================================
    Gewinns
    =====
    =====
    oder alternativ auf Schadenersatz,
    =====================
    =====================
    Im Gegensatz zur Gewinnherausgabe muss für eine erfolgreiche Geltendmachung des Schadenersatzes ein schuldhaftes Verhalten gegeben sein und dieses Verhalten muss gemäß dem Grundsatz des adäquaten Kausalzusammenhangs dazu geeignet sein, im gewöhnlichen Lauf der Dinge, ein entsprechendes Resultat zu erzielen. Weiterhin muss dem Kläger ein nachweisbarer Schaden entstanden sein.
    Weiterhin kann nach Glaubhaftmachung eines drohenden, nicht wieder gut zu machenden Schadens, eine Sofortmassnahme ergriffen und ggf. sogar superprovisorisch (ohne Anhörung der Gegenseite) vom Richter die Unterlassung und Beseitigung der unlauteren Situation verhängt werden.
    Gemäß UWG wird mit Buße bis zu 200’000 CHF bestraft, wer gegen die
    ========
    ========
    Preisauszeichnungspflicht verstößt.

    Hier ein paar Links:

    http://www.bundesrat.de/SharedDocs/Drucksachen/2010/0501-600/557-10,templateId=raw,property=publicationFile.pdf/557-10.pdf

    http://de.wikipedia.org/wiki/Unlauterer_Wettbewerb

    http://de.wikipedia.org/wiki/Gesetz_gegen_den_unlauteren_Wettbewerb

    http://de.wikipedia.org/wiki/Wettbewerbsrecht

    Grüsse

  69. F. sagt:

    Hallo,

    Trifft es hier nicht zu ?:

    §4 des Gesetzes gegen den unlauteren Wettbewerb (UWG) :

    “Ausnutzung der geschäftlichen Unerfahrenheit oder einer Zwangslage”
    ============================================

    Bitte lese folgendes:

    Nach dem Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb (UWG)
    hat man Anspruch u.a.:

    auf die Herausgabe des durch das unlautere Verhalten erzielten Gewinns,

    auf gerichtliche Feststellung des unlauteren Wettbewerbs,

    auf die Veröffentlichung (Publizität) des Urteils,

    bei besonders schwerer Verletzung der persönlichen Verhältnisse auf Genugtuung,

    oder alternativ auf Schadenersatz.

    Es wird mit Buße bis zu 200’000 CHF bestraft, wer gegen die Preisauszeichnungspflicht verstößt.

    Die Links:

    http://de.wikipedia.org/wiki/Gesetz_gegen_den_unlauteren_Wettbewerb

    http://de.wikipedia.org/wiki/Unlauterer_Wettbewerb

    MfG

  70. Dieter Hofer sagt:

    Hallo ihr Hilfsbereiten,

    hab auch ein Problem mit der Firma Vision Communications GmbH. Leider ist bei mir die Polizei dabei. Ich habe auch eine paar mal diesen Dienst genutzt, bekamm nie eine Rechunung o.ä.. Leider meldete sich heute die örtlich Polizeidienstslelle. Die Idoten der Firma haben statt meiner Nummer die eines 60-jährigen Ehepaares genommen und dorthin meine Rechnungen geschickt. Diese haben die Staatsanwaltschaft und die Polizei eingeschalten und die haben dann wiederrum meine Nummer als der wahre “Täter” identiefiziert. So wurde ich heute bei der Polizei als Zeuge in diesem Fall verhört, da ich ja eigentlich nichts gemacht habe, außer das ich diese Nummern angerufen habe. Ich musste es natürlcih zugeben und so wird meinen Adresse an den Staatsan. weitergeleitet, damit das Ehepaar entlastet wird und dieser misteriöse Richard Dean(der existiert wirklich, er war bei der Polizei zum Verhor)konnte eindeutig beweisen, das die Abzocke rechtens ist, da wenn man da anruft, kann man ja die AGB´s mit dem Abo abhören. Die werden also demnächst ihre Forderungen gegen mich stellen(bzw. meine Mutter, da wie ich die Pre-Paid Karte gekauft habe, noch nicht 18 war, jetzt bin ich es). Was soll ich jetzt machen? Auch alles ignorieren, obwohl die Polizei sagt es ist alles rechtens? Wissen die einfach nur zu wenig und es ist nicht rechtens?

    Bitte um Hilfe, Danke 🙂

  71. Patrik sagt:

    Hallo,
    ich wollte mal fragen, ob es hier jemanden gibt, der diese rechung einfach bezahlt hat? Mich würde nämlich interessieren wie die ganze Geschichte dann weiterläuft!

    Danke im Voraus

  72. C. sagt:

    Hallo,

    was sagt ihr dazu ? :

    § 138
    Sittenwidriges Rechtsgeschäft; Wucher
    (1) Ein Rechtsgeschäft, das gegen die guten Sitten verstößt, ist nichtig.

    (2) Nichtig ist insbesondere ein Rechtsgeschäft, durch das jemand unter Ausbeutung der Zwangslage, der Unerfahrenheit, des Mangels an Urteilsvermögen oder der erheblichen Willensschwäche eines anderen sich oder einem Dritten für eine Leistung Vermögensvorteile versprechen oder gewähren lässt, die in einem auffälligen Missverhältnis zu der Leistung stehen.

    §138 BGB, evtl. Sittenwidrigkeit einer Telefonsexleistung kann dem Telekommunikationsdienstleister nicht entgegengehalten werden (vgl. § 5 I, III TDG a.F, jetzt §§ 8, 9 TDG) (Bestätigung von BGH, «0190 – Telefonsex»), zur Beachtlichkeit des Einwands partieller Geschäftsunfähigkeit (§ 104 Nr. 2 BGB) wegen emotionaler Abhängigkeit

    Die wissen nicht, wie man eindeutig und für ALLE gleich verständlich dem Charakter des Geschäfts angemessen TRANSPARENT und
    E I N F A C H DEN PREIS ANSAGT ?

    Die glauben wohl, dass dort in erster Linie Volljuristen, Grosshandelskaufleute und Mathematiker anrufen ?

    MfG

  73. C. sagt:

    Hi,

    sind das nicht die WAHREN KINDERSCHÄNDER ?
    Bei den Mehrwertnummern wie 0900…, 0190… wäre sowas höchstwahrscheinlich nicht passiert, weil entweder zu wenig Guthaben auf der Prepaid Karte da wäre oder der hohe G E S A M T PREIS die MINDERJÄHRIGEN ABSCHRECKEN würde.
    Und wenn sie sich so sehr um Kinder kümmern, warum informieren sie nicht TRANSPARENT über die G E S A M T KOSTEN ?

    Kann man ein grösserer Heuchler sein ?

    Gruss

  74. Holzmichel sagt:

    Hallo

    hat jemand Erfahrungsberichte ob es klappt die Rechnungen nicht zu bezahlen?

  75. G. sagt:

    Hallo Holzmichel,

    die informieren über die Kosten immer DOPPELDEUTIG ohne den Gesamtpreis anzusagen z.B. 30Tage 1Stunde/Tag 4Cent/Minute .
    Dies kann immer zweierlei verstanden werden:

    a) Man zahlt nur für die verbrauchte Zeit 4Cent/Minute bis 30Stunden/Monat und bis zu 1Stunde/Tag und so wird es wahrscheinlich von den Meisten gedeuted

    oder

    b) Es handelt sich um ein Abonnement für 30Tage zum Preis von z.B.72Euro

    Durch diese Doppeldeutigkeit kann es hier nicht von einem WIRKSAMEN VERTRAG die rede sein, denn ein WIRKSAMER VERTRAG muss GLEICH verstanden werden. Schaue dazu das Kommentar von N. geschrieben am Dienstag, 4. Januar 2011.

    Es hat auch keinen Sinn zu versuchen zu erklären, dass ein Glas halbvoll ist, während die andere Seite darauf besteht, dass dieses Glass halbleer ist. Beide haben Recht .
    Dann antworte Dir selbst , ob es klappt nicht zu zahlen .

    Take it easy.

  76. Holzmichel sagt:

    Hall G.

    hab gestern eine Rechnung erhalten.
    Habe mir schon einige Kommentare durch gelesen habe aber nichts gefunden in dem Jemand erzählt was oder was nicht passiert.

    Soll ich evtl. einen Widerruf an die Abzocker schicken wie oben dargestellt?
    Ich weiß nicht ist ein komisches Gefühl aber das ist ja die Masche von denen !

    Gruß
    Holzmichel

  77. Thomas sagt:

    Hi,
    Ich hab jetzt die 2 Mahnung bekommen von Euripay Inkasso und die drohen mir mit Lohnpfändung usw. Was soll ich tun???

  78. thomas sagt:

    hallo an alle,

    soll auch wegen der 069 nummer von vision
    communication gmbh 106,87 euro bezahlen !!!

    habe vom handy aus mal aus neugierde angerufen…

    ————————————————-
    fakt 1:

    da ich eine flatrate von base habe,
    taucht die nummer gar nicht in meiner
    rechnung auf !!!

    fakt 2:

    somit kann ich laut meinem anbiter
    (rechnung) gar nicht dort angerufen haben !!!

    fakt 3:

    wer eine flat hat, also wie die meisten
    bräuchte sich ja dann keine sorgen machen,
    da die nummer in der rechnung nicht
    auftauchen dürfte !!!

    fakt 4:

    somit steht die firma vision in der
    beweisplicht, das ich dort angerufen habe !!!

    und woher haben die überhaupt meine nummer ???

    da diese auch in keinem telefonbuch oder
    sonst irgendwo stehen soll ???

    gruß thomas

  79. thomas sagt:

    achtung !!!
    ich bin nicht der thomas mit der lohnfpändung über meinem eintrag !!!
    aber folgendes: im allgemeinen passiert nichts bis zum mahnbescheid !!!
    dann, wenn der kommt wiederspruch einlegen und siehe da es kommt nichts mehr !!!
    also mal abwarten ob das jetzt auch zutrifft…

  80. Holzmichel sagt:

    Hallo

    hab mal nen Widerruf gestartet mal sehen was kommt.

    Übrigens haben die eine neue Adresse!

    Vission Communication GmbH
    Postfach 100153
    47561 Goch

  81. samet sagt:

    Vision Communication GmbH name nachname
    Postfach 321142

    name nachname
    straße.Haus-nummer PLZ STADT

    Serviceleistung – Sittenwidrigkeit
    Sehr geehrte Damen und Herren,
    ich beziehe mich auf Ihr Schreiben vom14.02.2011 in dem Sie einen Betrag von 174,50 Euro für eine angebliche Serviceleistung verlangen. Ich bestreite, dass zwischen Ihnen und mir das von Ihnen behauptete Vertragsverhältnis besteht. Daher werde ich nichts bezahlen.
    Hilfsweise widerrufe und kündige ich den Ihrer Meinung nach bestehenden Vertrag und fechte ihn zusätzlich hilfsweise wegen arglistiger Täuschung gemäß § 123 BGB an. Außerdem erkläre ich auch vorsorglich die Anfechtung wegen Irrtums über den Inhalt der abgegebenen Willenserklärungen.
    Ich ersuche Sie um eine schriftliche Bestätigung binnen einer Woche a) für den Erhalt dieses Schreibens und b) über die Nichtigkeit des Vertrages und darauf folgend um Löschung meiner sämtlichen bei Ihnen gespeicherten Daten. Weiters untersage ich Ihnen ausdrücklich die Weitergabe meiner Daten an Dritte.
    Sollten Sie das unaufgeforderte Versenden von Nachrichten an mich in der Folge nicht einstellen, werde ich die Bundesdatenschutzbehörde sowie die Datenschutzkommission verständigen und zusätzlich eine Anzeige wegen Betruges erstatten.

    WENN ICH WEITERE BREIFE VON IHNEN BZW. VON HERRN MARKUS BEKOMMEN SOLLTE FÜR EINE RECHNUNG, DIE SIE NICHT MIT DIESER MASCHE ERSTATTEN KÖNNEN WERDE ICH ANZEIGE ERSTATT.

    Ich werde eine Anzeige beim nächsten Brief durchziehen!

    Mit grüßen

  82. Mike Herold sagt:

    War gestern bei einem Polizeirevier, um gg. Vision Communicatation Anzeige zu erstatten. Dem Beamten ist diese miese Masche schon länger bekannt und er erwies sich als sehr kompetent. Sein Rat: Keinen Cent bezahlen! In Ruhe abwarten und nur – falls es tatsächlich dazu kommt -, auf einen gerichtlichen Mahnbescheid unbedingt reagieren. Mr. Dean und seine Helfershelfer (RAe) werden es nie auf einen Prozess ankommen lassen. Übrigens ist deren Masche auch beim Ordnungsamt in Groch bekannt. Doch dort wollte man sich nicht näher äußern, weil zahlreiche Verfahren gg. diese Firma anhängig seien.

    Mike Herold

  83. Holzmichel sagt:

    Hallo Leute,

    wie oben schon geschrieben, hatte ich den Widerruf abgeschickt.
    Heute habe ich eine Mahnung und einen Verbindungsnachweis per Post bekommen.

    Jetzt geht`s glaub in die heiße Fase!!

  84. Karsten S sagt:

    Auch ich habe schon die 3. Mahnung, einfach ignorieren und ab in den Papierkorb, die trauen sich gar nicht zu klagen. Wir werden doch sehen wer frecher ist, wir oder diese Abzocker…
    Karsten

  85. Brigitte R. sagt:

    Hallo, zusammen.

    Ich bin von einem Bekannten angesprochen worden – der junge Mann ist zwar keine 16 mehr aber er stottert und ist stark behindert – er wird auch dauernd von der Nummer “08954654723” angerufen. Als ich dort anrief kam die Ansage: diese Nummer ist nicht vergeben?!?!? Er hat nun auch schon die 2. Mahnung von der EURIPAY INKASSO bekommen. Werde jetzt mal in seinem Auftrag eine E-Mail abschicken und sehen was dann passiert.
    Ich halte Euch auf dem Laufenden.
    Brigitte R.

  86. Tamara sagt:

    Hallo alle zusammenm,

    Ich hab auch vor ca. 2 Wochen einen Brief mit einer Rechnung(72,00 €) von VisionBill erhalten.

    Das Problem ist aber das unsere Daten mit den Daten von der Rechnung NICHT übereinstimmen wie z.B. Vorname, Postleitzahl.
    Nur die Straße und der Nachname ist richtig. Wobei der Nachname auch FALSCH geschrieben ist.

    Auf der Rechnung stand die Handy Nummer von demjenigen, der EIGENTLICH diese rechnung bekommen hätte. Also rief ich dort und es nahm ein Junge ab. Hab dan ihn gefragt ob er dieser gewisse Herr mit dem Namen *** sei und der antwortete ganz dreist, dass er das nicht sei und ich nicht mehr anrufen soll.

    Jetzt haben wir erneut einen Schreiben mit einer Mahngebühr erhalten worauf steht, dass sofern die Rechnung nicht fristgerecht bezahlt wird, werden die Forderung zur Betreibung an ein Inkassounternehmen übergeben.

    Ich weiss jetzt nicht, ob ich bei der Firma anrufen soll aber das wird doch trotzdem nichts nützen, da sie mir wieder bestimmt eine Rechnung schicken werden.

    Hatt irgendjemand vielleicht einen Rat für mich ?

  87. Brigitte R. sagt:

    Hallo zusammen,
    jetzt hab ich folgende Antwort bekommen:

    Sehr geehrte Frau R.,

    bitte schicken Sie uns eine Kopie des Betreuernachweises für Herrn K., nach Erhalt werden wir die Rechnung gern stornieren. Sollte ein solcher Nachweis nicht vorliegen benötigen wir einen Nachweis der Minderjährigkeit.

    Danke und freundliche Grüße

    Richard Dean

    Vision Communication GmbH

    Problem ist folgendes:

    Ich bin “nur” eine Bekannte/Freundin des Herrn K., hab keine schriftliche Vollmacht und der Herr K. ist auch nicht mehr minderjährig.

    Was soll ich nun machen?

    Vielen Dank schon mal Brigitte R.

  88. Superpapa sagt:

    Hallo,

    also dort anrufen etc. bringt rein gar nichts, weil die Leben ja davon, dass die Leute sich einschüchtern lassen.

    Wer ne Rechtsschutzversicherung hat, sollte auf jeden Fall zum Anwalt gehen.

    Man kann außerdem auch eine so genannte “nagative Feststellungsklage” erheben. Das bedeutet, man klagt darauf, dass kein Vertrag besteht. Wenn man das macht, werden sie reagieren müssen.

    Der Vorteil an diesem Vorgehen ist, dass Vision, da sie den Prozess verlieren werden, die Gerichts- und Anwaltskosten übernehmen müssen.

    superpapa

  89. Jan M sagt:

    Hallo,

    ich habe mir hier auch viele Beiträge durchgelesen.
    Mir ist, wie bei allen anderen auch, das gleiche passiert: Rechnung von VC und jetzt Inkasso. Meine Sorge ist aber, ich habe nach der ersten Rechnung NICHT den “Vertrag” widerrufen! Soll ich das jetzt einfach ” aussitzten” und nichts tun? Oder doch den Weg zum Anwalt aufsuchen?

    Vielen Dank für Eure Hilfe

  90. a.D. sagt:

    Hallo,

    wenn Du nichts bestellt hast, nichts bestellen wolltest und überhaupt mit denen nichts zu tun haben willst, dann brauchst Du auch nichts widerrufen – ist wohl logisch. Schau Dir folgendes an :

    http://www.youtube.com/watch?v=uGNSnYc5JHQ

    Da wundert man sich, dass es die überhaupt noch geben kann, da das ganze darauf angelegt ist, kein wirksamer Vertrag zu sein:

    Wirksamer Vertrag:
    Der Inhalt der vertraglichen Vereinbarung muss von den Vertragsparteien im gleichen Sinne verstanden werden. Andernfalls kommt es zu unterschiedlichen Auslegungen des Vertrages und der Zweck des Vertrages, die Koordination zukünftigen Verhaltens, wird verfehlt. Deshalb sind auch Täuschungen der anderen Partei über das Vereinbarte unzulässig( zu kurz dauernde Werbung, klein geschriebene Kostenhinweise, mehrdeutige Formulierung der Kostenhinweise, siehe auch Kommentar von: C. geschrieben am: Freitag, 4. Februar 2011).

    Machs gut.

  91. R sagt:

    Hallo,

    ist es nicht so, dass die nach dem Motto vorgehen :

    sie werfen einem ertrinkenden Schiffbrüchigen den Rettungsring und erwarten, dass er vor dem Gebrauch die Allgemeinen Geschäftsbedingungen studiert. Dabei sind diese so merkwürdig formuliert, dass es eine Ewigkeit dauern würde sie zu klären.
    Was kann man von so einem “Retter” sagen ? Ist er PRAKTISCH ein Mörder bzw. ein RÜCKSICHTSLOSER Ausbeuter oder vielmehr ein Bekloppter, der ein Fall für den Psychiater ist ?

    MfG

  92. Nt. sagt:

    Hi,

    nach § 312b ff BGB Fernabsatzverträge sind es von Vorne herein keine wirksamen Verträge. Daher jeder, der mit denen Kontakt aufnimmt oder gar an die zahlt tut das nach EIGENEM WUNSCH und Ermessen ohne jegliche Verpflichtung dies zu tun.
    Auch die sogenannte VERWALTUNGSGEBÜHR braucht nicht gezahlt werden.
    Es gehört aber zu einer guten Sitte dem Rechnungssteller zu WIDERSPRECHEN (nicht Widerrufen) und mitzuteilen, dass es sich wohl um ein Missverständnis handle, da man sich getäuscht fühle und kein Monatsabonnement wünsche.

    http://dejure.org/gesetze/BGB/312b.html

    http://www.antispam.de/wiki/Vertrag

    Auflösung eines Vertrags:

    Eine andere Möglichkeit ist es, zu bestreiten, dass ein wirksamer Vertrag zustandegekommen ist: der Widerspruch. Dabei wird der Vertrag für unwirksam erklärt. Dies sollte aber gut begründet sein.
    Gründe für das Bestreiten (=Widerspruch) eines Vertrags sind z.B.:
    Keine beweisbare Willenserklärung. Wenn z.B. ein Internetdienstleister eine Forderung an einen angeblichen Kunden stellt und den Nachweis einer Double-Opt-In-Anmeldung nicht erbringen kann, liegt keine Willenserklärung des Kunden und damit kein wirksamer Vertrag vor.
    Nichterfüllung von Informationspflichten, Intransparenz, überraschende Klauseln in den allgemeinen Geschäftsbedingungen (“AGB”), keine eindeutige Angebotsbeschreibung, kein sichtbarer Preishinweis etc.
    Eine Vertrag kann auch für nichtig erklärt werden, und zwar bei
    Minderjährigkeit. Dabei wird der “schwebend unwirksame Vertrag” bei Kenntnisnahme durch den Erziehungsberechtigten für nichtig erklärt. Lesen Sie dazu den Artikel über die Geschäftsfähigkeit.
    Darüber hinaus kann man einen Vertrag auch “anfechten”.
    Gründe für eine Vertragsanfechtung können sein:
    Der Vertrag ist unter Anwendung strafrechtlich relevanter Mittel zustandegekommen (Nötigung, Betrug, Erpressung o.a.)
    Gesetzwidrigkeit einer Vertragsbedingung (falls es sich z.B. herausstellt, dass die Ausführung strafbarer Handlungen zum Vertragsbestandteil wurden)
    Sittenwidrigkeit (z.B. Preis-Leistungsverhältnis driftet weit auseinander)
    Die Anfechtung wegen Irrtums oder wegen arglistiger Täuschung

    Wichtig für den Laien
    Wichtig ist die Unterscheidung zwischen “Kündigung”, “Widerruf” und “Vertragsanfechtung”. Diese wichtigen juristischen Grundbegriffe werden von Laien häufig durcheinandergeworfen. So manchen “Normalverbrauchern” ist bereits nicht einmal der Unterschied zwischen Straf- und Zivilrecht klarzumachen. Noch viel mehr Verwirrung wird bei diesen Laien durch die komplexen Begriffe aus dem bürgerlichen Recht verursacht.
    Das ist auch der Grund, weshalb ein juristischer Laie in Streitfällen, wenn es z.B. darum geht, ob ein Vertrag wirksam ist, unbedingt Rechtsberatung durch einen Anwalt bzw. durch die Verbraucherzentralen in Anspruch nehmen sollte. Viele Laien machen den Fehler, auf eigene Faust Schreiben an Forderungssteller aufzusetzen, mit denen sie dann z.T. alles nur noch verschlimmern. Erst, wenn dann “das Kind in den Brunnen gefallen ist” und man sich heillos verstrickt hat, wird dann häufig der Anwalt aufgesucht, der dann jedoch auch nicht mehr immer alles ausbügeln kann.
    Ein häufiger Laienfehler ist z.B., eine “fristlose Kündigung” in einem Fall aufzusetzen, wo man eigentlich den Vertrag bestreiten oder anfechten müsste. Auch im Nachhinein ist diesen Strategen dann oft nicht verständlich zu machen, was sie falsch gemacht haben. Mit einer “Kündigung” haben sie jedoch möglicherweise anerkannt, dass ein wirksamer Vertrag bestanden hat! Dieser Umstand kann eine nachträgliche Vertragsanfechtung u.U. unmöglich machen.
    Ebenso sollte man mit der Verwendung des Wortes “Widerruf” vorsichtig sein. Von einem Widerruf sollte man nur sprechen, wenn die 14-tägige Widerrufsfrist nicht abgelaufen ist, bzw. wenn eine Belehrung über die Widerrufsfrist nicht erfolgt ist (dann hat die 14-tägige Widerrufsfrist niemals begonnen). Lesen Sie dazu den Artikel über das Widerrufsrecht.
    Will man dagegen bestreiten, dass ein wirksamer Vertrag besteht, dann sollte man dies auch mit dem richtigen Begriff “Widerspruch” benennen und auf keinen Fall die Wörter “Kündigung” oder “Widerruf” in den Mund nehmen.
    Diese feinen Unterschiede sind es letztlich, die z.T. bei fehlerhaftem Formulieren von Schriftsätzen in Eigenregie durch Laien eine eigentlich gute Rechtsposition zum Wackeln bringen können. Dieser Artikel soll daher die Grundbegriffe der Vertragsbindung erklären, jedoch auch den Leser zur rechtzeitigen Einholung kompetenter Rechtshilfe im Streitfall ermuntern. Speziell im Internetrecht sollte besonders bei komplexer liegenden Fällen stets ein Anwalt hinzugezogen werden, der sich auf das Internetrecht spezialisiert hat.
    Oftmals werden bei Streitigkeiten zu Internetverträgen sogenannte “Logs” aus IP-Adresse und Uhrzeit ins Feld geführt, um angeblich das Vorliegen eines wirksamen Vertrags zu beweisen. Letztendlich ist jedoch die Beweiskraft solcher Logdateien (auch als “Timestamps” bezeichnet) höchst fragwürdig. Ein Anfechten ist bei begründetem Zweifel immer möglich.

    Die Welt bleibt doch normal und man soll sich nicht irritieren lassen.

    Grüsse

  93. Ralf Gürster sagt:

    Hi, ich habe ebenfalls erfahrungen mit der besagten firma gemacht.
    Ich habe eine solche nummer angerufen und erst nach drücken der 1 den agb vorgelesen bekommen, nachdem ich dort etwas von abo hörte, habe ich sofort aufgelegt. ein paar tage später bekam ich einen anruf der besagten firma, habe aber keine daten herausgegeben und mich mit der Verbraucherzentrale in verbindung gesetzt. diese riet mir nicht zu zahlen und gab mir dafür die bekannten gründe. daraufhin habe ich die nummer der visions gmbh. ignoriert, bekam aber letztens wieder einen anfruf und gab meine daten heraus da mir etwas von dem gesetzgeber der alles geprüft hatte erzählt wurde.
    Was soll ich jetzt machen wenn eine rechnung kommt?
    Widerspruch einlegen oder einfach weiter ignorieren?
    Ralf Gürster

  94. N. sagt:

    Hello Ralf,

    wie Du selbst sagst, hast Du kein Abonnement bestellen wollen dh. Du hast auch kein Abonnement bestellt. Du hast auch nichts von denen bekommen. Mit anderen Worten Du kannst das ganze einfach vergessen als wäre es nie passiert. Du kannst Kulanz, Grosszügigkeit (ohne rechtliche Pflicht) zeigen und denen mitteilen, dass sie Opfer ihrer eigenen Verlogenheit geworden sind, indem sie liefern ohne, dass der Wunsch dazu EINDEUTIG zu erkennen wäre und somit sind sie selber Schuld, wenn ihnen ein Verlust (Schaden) entstanden ist. Vielleicht bringt es sie endlich dazu Menschengerecht ihr Geschäft zu betreiben.
    Ist es für die nicht klar, dass man von den nichts will, wenn man den Namen nicht herausgibt ?

    Hauptsache normal bleiben.

    Gruss

  95. V. sagt:

    Hallo Ralf Gürster,

    was man davon lernen kann ist es deren Angebet nie wieder anzuwählen.
    Wie unter den Pilzen gibt es z.B. Fliegenpilze, so unter den Anbietern gibt es anscheinend bescheuerte, die noch nicht mal deutlich mitteilen können wie viel sie kosten.

    MfG

  96. T. sagt:

    Hi V.,

    Du hast recht. In Herzensangelegenheiten ist es besser sich nicht an unbekannten Telefonhörer aus Plastik zu wenden sondern an eine lebendige Person in persönlichem direkten Kontakt.

    Sija.

  97. E. sagt:

    Hallo,

    die verhalten sich wie der sprichwörtlicher Elefant im Porzellanladen.
    Wie lange wird es dauern, bis auch die derzeitigen rudimentären labyrinthartigen sittenwidrigen Kostenhinweise verschwinden und wegen “Geringfügigkeit” unlauterer Wettbewerb durch den Staat passiv geschützt wird ?

    MfG

  98. Holzmichel sagt:

    Hallo Leute

    hab heut Post vom Inkasso Büro Euripay bekommen
    mit einigen drohingen und Zusatzkosten!!

    Wie soll ich mich verhalten?

    Ignorieren oder Mülltonne;-)

    Gruß

    Holzmichel

  99. S. sagt:

    Hallo Holzmichel,

    mach was Dir am meisten Spass macht ! Wenn Du Lust hast ihre Briefe in den Müll zu werfen dann warte sie einfach ab. Wenn Du von denen schon satt hast dann lese Kommentar von: B. geschrieben am: Dienstag, 12. Oktober 2010 .
    Jedenfalls wenn die FAIR werden wollen würden, dann würden sie anhand des Verhaltens des Anrufers erkennen, dass er ihre “Dienste” nicht wünscht und würden den Anrufer NICHT mit ungerechtfertigten Forderungen belästigen.
    Einige scheinen an so was wie Autismus zu leiden. Sie sind unbelehrbar und unverbesserlich.
    Lass sie einfach ihr Geld für ihre Briefe verschwenden.

    MfG

  100. H. sagt:

    Hallo,

    sehen die nicht in den internet Diskussionsforen , dass ihre Art über die Kosten zu informieren eher als IRREFÜHRUNG ,
    als D E S I N F O R M A T I O N von den Anrufern empfunden wird.
    Ist es nicht die Pflicht eines ANSTÄNDIGEN Unternehmers auf die Forderungen der Anrufer einzugehen und TRANSPARENT über die Kosten zu informieren ?
    Da die dies nicht tun, ist ihr Verhalten SITTENWIDRIG ? Welche Konsequenzen müssten die deswegen tragen ?
    Was kann man sagen über einen Reiseveranstalter, der ein Hotel neben einer lauten Grossbaustelle vermittelt, so dass eine Erholung nicht möglich wird ? Ist es BETRUG ? Muss der Reiseveranstalter Schadenersatz leisten ?
    Bewirken die mit deren Belästigung nicht das gleiche ? Müssten die Schadenersatz leisten ?

    Grüsse

  101. S. sagt:

    HALLO,

    das Prinzip ist sehr einfach :

    shit gehoert ins Klo !d

    solange die nicht normal dh. TRANSPARENT über die Kosten informieren,
    solange gehören sie boykottieret !

    MfG

  102. U. sagt:

    Hallo,

    hat schon die Gewerbeaufsicht oder die Handelskammer deren Sittenwidrigkeit (utopische Realitätsferne, die als antidemokratisch angesehen werden kann) unter die Lupe genommen ?
    Wir wissen aus der Geschichte, dass Utopien dem Menschen noch nie gut bekommen haben.

    Grüsse

  103. K.F. sagt:

    Hallo,

    die Leutchen von dieser Vision Communication GmbH sind echt knusprig. Sie haben meiner Frau eine Rechnung gestellt bzgl. einer “Chat-Anforderung” von einer Telefonnumer aus, die es bei uns gar nicht gibt. Inzwischen drohen Sie uns mit einem Anwalt, wenn wir nicht bezahlen.

    Soll man da lachen oder weinen über diese dreiste Dummheit?

    Viele Grüße

    K.F.

  104. D. sagt:

    Hallo,

    vielleicht ist deren Modell einfach VERFASSUNGSWIDRIG ?
    Haben wir hier mit widersprüchlicher Gesetzgebung zu tun ?

    Einerseits haben wir das Recht auf die UNANTASTBARKEIT
    der M E N S C H E N W Ü R D E . Dazu zählt das Recht darauf, die Möglichkeit zu haben sich gegen Belästigungen wehren zu können.
    In diesem Fall hieße es, die Möglichkeit zu haben, beweisen zu können, dass die Kosten anders als von den verstanden wurden, weil die Kostenhinweise undeutlich (kurze Werbung, kleingeschrieben) und mehrdeutig (30Tage, 1Stunde/Tag, 4Cent/Min.) dargestellt wurden, und dass die AGB-s nicht bekannt waren, die nicht zwangsläufig angehört werden müssen.
    Dies zu beweisen wäre nur möglich, wenn wir den Beginn des Erstanrufs in Anwesenheit von Zeugen z.B. mit einer Videokamera aufnehmen würden.
    Andererseits haben wir aber das Recht auf die UNANTASTBARKEIT unserer Privatsphäre und der Anruf bei den gehört zu der Privatsphäre.
    Mit anderen Worten: wir müssten auf ein Recht verzichten, um ein anderes Recht verteidigen zu können. Wir müssten auf die UNANTASTBARKEIT unserer Privatsphäre verzichten, um sich gegen deren Belästigungen wehren zu können.

    Müssten die Anfänge der Erstanrufe automatisch zu Beweiszwecken aufgezeichnet werden, damit das Modell nicht verfassungswidrig und gegen die demokratische Gesellschaftsordnung ist ?

    MfG

  105. V. sagt:

    Hallo,

    Du meinst Aufzeichnen des Tons ? Wer müsste dies veranlassen ?
    Bedeutet es nicht, dass das Modell von Anfang an illegal gewesen ist ?
    Heisst das, dass alle die sich geprellt fühlen ihr Geld zurückfordern können ?

    Gruss

  106. Bühler Laila sagt:

    Hallo liebe Schreiber und Internetportal,

    auch ich bin seit längerem eine Betroffene dieser kriminellen Machenschaften der Vision Communication GmbH. Ich habe am 06.04.2011 eine Rechnung über 59,40 € erhalten, die ich innerhalb 30 Tagen bezahlen soll, für eine angebliche Bestellung von Telefon Chat Pauschale ( gebührenpflichtige Serviceleistung ), die ich zu keinem Zeitpunkt wissentlich oder willentlich in Auftrag gegeben habe. Seit mehreren Wochen wird das Handy meines 12 jährigen minderjährigen Sohnes mit unbekannten SMS bombadiert, die mein Sohn nicht kannte. Gleichzeitig war unmittelbar daraufhin sein Guthaben auf der Telefonkarte abgebucht. Unwissend und unerfahren, teilte er mir dieses Vorgehen aber lange nicht mit, sondern wunderte sich nur, daß sein Guthaben plötzlich leer geräumt war. Im Vertrauen zu ihm, habe ich wieder aufgeladen, mich aber auch gewundert, weil er kaum Anrufe unternimmt. Am 01.04.2011 ruft ein Mann mit der Telefonnummer 06924794095 vom Inovativen Servicedienst Multiconect auf seinem Handy an und teilt ihm, bzw. mir mit, daß sich über sein Handy eine Tel.sexhotline eingewählt hat, die kostenpflichtige Gebühren verlangt, für die sein Guthaben aber nicht ausreicht.Sein Rat, ich sollte die Hotline sperren, weil sonst weitere Gebühren anfallen würden. Ich war über diesen Anruf völlig perplex und konnte den Inhalt des Gesprächs erst gar nicht einordnen. Mein Sohn versicherte mir, von nichts zu wissen und auch keine derartigen Anrufe getätigt zu haben. Erst jetzt nachdem mir eine Rechnung zu gesendet wurde und ich über mehrere Telefonguthaben ( Kartenaufladung ) betrogen wurde, beginne ich die kriminelle Machenschaft dieser Vision Communication GmbH nachzuvollziehen. Ich habe mich dann unverzüglich im Internet informiert und war entsetzt über die Berichte mehrerer Betroffener. Warum werden wir Eltern von Kindern und andere ehrlichen Verbraucher von solchem Betrug und solcher Kriminalität in unserem angeblichen Sozialstaat nicht geschützt? Mit welchem Recht dürfen solche Verbrecher GmbH`s in unserer Gesellschaft existieren und unschuldigen Kindern das Taschengeld und Verbrauchern das Konto illegal leer räumen. Ich gehe täglich seriöser Arbeit nach, um meinen Kindern ein ehrliches und soziales Bewußtsein vorzuleben, während andere Gesellschaften(Geschäftsführer: Richard Dean Sitz in Goch)sich mit krimineller Energie über Wasser halten und sich auf Kosten anderer ein angenehmes Leben verschaffen wollen.Diese Rechnung werde ich nicht bezahlen, da weder ich noch mein minderjähriger Sohn wissentlich und willentlich eine gebührenpflichtige Serviceleistung dieser Gesellschaft in Anspruch genommen haben und auch keine Sexhotlinedienste nötig haben. Ich werde unverzüglich polizeiliche Anzeige erstatten.

    Falls noch jemand einen wichtigen Tipp, Rat weiß oder Erfahrung hat, wie man jetzt vorgehen muß, wäre ich überaus dankbar.

    L.B.

  107. Hl.P. sagt:

    Hallo Laila,

    da die liefern, ohne dass vom VERANTWORTLICHEN Nutzer der Prepaid Karte EINDEUTIGER Wunsch dazu geäussert wurde, sind die SELBST SCHULD, wenn denen Schaden entsteht. Daher kannst Du Dein Geld zurückfordern !
    Ist es fehlende Gründlichkeit des Betreibers der Prepaid Karte, die dazu führt, dass die Zugang zu Deinem Guthaben haben ?
    Wenn der Betreiber den MECHANISMUS, wie die funktionieren GENAU ANALYSIEREN würde, dann würde er erkennen, dass es sich hier nicht um VERBINDLICHE Kosten, sondern um UNWIRKSAME Kosten handelt.
    Das ist der Unterschied zu den Mehrwertnummern !
    Daher darf der Betreiber denen Dein Guthaben nicht zugänglich machen.

    Möglicherweise ist deren Geschäft VERFASSUNGSWIDRIG (sehe Kommentar von: D. geschrieben am: Dienstag, 5. April 2011) und damit nichtig ?
    Dann würde sich die Frage stellen, ob die überhaupt Rechnungen stellen dürfen, oder, ob die lediglich UNVERBINDLICHE WERBEPROSPEKTE verschicken dürfen, denn Rechnung Stellung unter diesen Umständen könnte als VORSÄTZLICHE hooligansartige Belästigung angesehen werden, für die man Schadenersatz fordern könnte.

    Ist es nicht das beste Beispiel dafür, dass das neue Gesetz schnellstens in Kraft treten sollte, wonach Verträge, die telefonisch abgeschlossen werden erst nach Unterschreiben des schriftlichen Vertrages verbindlich werden ?

    Du kriegst Dein Geld zurück .

    MfG

  108. L. sagt:

    Hallo Laila,
    schaue Dir Kommentar von: Mr. MERT geschrieben am: Dienstag, 14. September 2010
    mit diesem Link : HIER KLICKEN
    MfG

  109. Holzmichel sagt:

    Hallo Laila

    ja unser Sozialstaat ist leider nur noch sozial den Verbrechern gegenüber!
    In diesem Land kannst Du mit ehrlicher Arbeit leider nicht genug Geld verdienen.
    Eigentlich muß man sagen das Herr Dean recht intelligent ist, er nutzt die Schlupflöcher die der Staat ihm hingelegt hat!!

    Na egal wenn ich diesen Herrn mal treffe kann ihm der Staat auch nicht weiter helfen;-)

    Es hilft nur eins alle Nummern dieser Firma bei der Bundesnetzagentur zur Anzeige bringen!!
    Und wenn Gott will wird ein Schreibtischtäter wach und stoppt den Kerl!!

  110. O. sagt:

    Hallo,

    Laut Bundesnetzagentur entsprechen die in Rechnung gestellten Angebote inhaltlich den üblicherweise über (0)900er Rufnummern erbrachten Telefonerotikdiensten. Diese seien aber Premium-Dienste im Sinne des Telekommunikationsgesetzes (TKG) und müssten direkt über die Telefonrechnung des Netzbetreibers abgegolten werden. Eine gesonderte Abrechnung sei somit nicht zulässig.

    Quelle: onlinekosten.de Newsmeldung “Netzagentur: Keine Sex-Hotlines zum Festnetzpreis”

    Dies betrifft aber NUR verbindliche Kosten und NICHT “unwirksame Kosten”.
    Gründe, weshalb bei den es sich um “unwirksame Kosten” handelt:
    1. Die liefern grob fahrlässig ohne zu wissen, ob der verantwortliche Nutzer der Rufnummer die Lieferung geordert hat und ohne zu wissen, ob die Lieferung bei dem verantwortlichen Nutzer oder seinem bevollmächtigten ankommt.

    2. Die desinformieren darüber, dass es sich um ein Abonnement für 30 Tage und zum Gesamtpreis von 72 € handelt (SITTENWIDRIGKEIT).

    Es ist also so, als würden die mit ihrer Ware um sich herum schmeissen und schreien “keine Abzocke !” ohne zu wissen, ob jemand diese Ware zu deren Konditionen will und ohne zu wissen, bei wem ihre Ware gelangt. Dabei handelt es sich um eine Ware (Ansagen), die im Augenblick der Lieferung verbraucht wird, und so nicht zurückgegeben werden kann !
    Was kann man von so einem UNTERNEHMER sagen ? Ist das extremes Aufdrängen, Belästigen oder Hausfriedensbruch ?
    Ist das VORSÄTZLICHE hooligansartige Belästigung, für die man Schadenersatz fordern kann ?
    Ist das ein pathologischer Fall eines Blindfisches ?

    3. VERFASSUNGSWIDRIG
    Lese dazu Kommentar von: D. geschrieben am: Dienstag, 5. April 2011

    Bedeutet es nicht, dass das Modell von Anfang an, auch bei der Solidus Media Software illegal, möglicherweise nichtig gewesen ist ?
    Heisst das, dass A L L E , die sich GEPRELLT FÜHLEN, ihr Geld zurückfordern können ?

    Grüsse

  111. Samy sagt:

    Hallo zusammen,
    mein Sohn hat heute eine Rechnung für Telefon Chat Pauschle von VB erhalten.
    Er wurde auf Mobiltelefon mit einem falschen Aufwand mit der Angabe eine Kündigungsbestätigung zu senden
    angerufen und aufgefordert die Anschrift mit massivem Druck bekannt zu geben. Dem ist meine eingeschüchtert nachgekommen, einen Tag später erhielt er eine Rechnung über 72€.
    Ich werde morgen eine Anzeige wegen Betrug bei der Polizei machen.
    Die Rechnung werde ich nicht bezahlen.
    Ich hoffe den Menschen wird bald der Prozess gemacht, sonst werden diese mit einer neuen Fa. wieder ihr unwesen treiben.

    Gruß Samy

  112. R. sagt:

    Hallo Samy,

    Du schreibst nicht, ob Dein Kind minderjährig ist, und ob das Handy auf Deinem Namen läuft.. Angenommen es ist der Fall, da Dein Kind minderjährig ist, ist es nach dem Gesetz nur beschränkt geschäftsfähig, § 106 BGB und schon alleine aus diesem Grund wäre kein wirksamer Vertrag zustande gekommen. Hätte Dein Kind einen Vertrag ohne Deine Einwiligung abgeschlossen, hänge daher dessen Wirksamkeit von Deiner Genehmigung ab, § 108 Abs. 1 BGB.

    Du könntest den Sachverhalt dem Anbieter kurz telefonisch oder schriftlich mitteilen und verweigern die Genehmigung des Vertrags. Damit wäre die Angelegenheit für Dich erledigt.

    Diese Vorgehensweise entspricht den guten Sitten gegenüber denjenigen, die auch die guten Sitten ACHTEN.

    Da die liefern ohne, dass der verantwortliche Nutzer der Rufnummer es wünscht (d.h. Du), sind die für deren Schaden selbst schuld. Normalerweise bräuchtest Du gar nicht reagieren.
    Eventuell könntest Du die verklagen wegen Kinderschändung und Belästigung, da sie Inhalte für Erwachsene an Minderjährige praktisch ungehindert (zunächst kostenlos) liefern.
    Dass der Gesetzgeber, die Justiz, Handelskammer, Gewerbeaufsicht diese Praktiken nicht unterbinden ist rätselhaft und zeugt von seelischer Armut dieser Gesellschaft. Vielleicht liegt es an den christlichen Wurzeln dieser Gesellschaft, in der Exorzismus grenzend an Sadismus heimisch ist. Ist also das Christentum auch eine Utopie, die dem Menschen nicht gut bekommt ?

    MfG

    MfG

  113. Julian sagt:

    Sehr geehrte Damen und Herren,
    vor einigen Monaten hat mich eine Nummer mit Hamburger Vorwahl angerufen. Ein Herr am anderen Ende der Leitung fragte mich nach meiner Adresse, da ich eine Flirtline angerufen hätte, und dass sie meine Adresse bräuchten, um mein “Abo” zu kündigen. Daraufhin beendete ich das Gespräch umgehend, weil ich weder bei einer Flirtline angerufen noch ein Abo abgeschlossen habe.
    Allerdings prüfte ich im Anschluss meine ausgehenden Anrufe und fand heraus, dass tatsächlich (2:40 min) bei der besagten Flirtline angerufen wurde. Hierauf gestanden mir einige Freunde, dass sie sich einen kleinen “Spaß” erlaubt haben und diesen Anruf getätigt hatten. Allerdings haben sie mir auch ganz klar gesagt, dass sie während dieses Anrufs kein (!) Abo abgeschlossen hätten.
    Einige Wochen später rief mich die besagte Hamburger-Nummer wegen dem gleichen Anliegen erneut an. Ich habe ihnen bei diesem Telefonat versichert, dass dieses Abo meines Wissens nach nicht existieren kann und ich es umgehend kündigen möchte, falls dies doch der Fall ist.
    Somit gab ich (dummerweise) meine Adresse preis und man versicherte mir eine Kündigungsbestätigung zuzuschicken. In dieser Kündigungsbestätigung wurde ich zusätzlich aufgefordert, einen Betrag von 72 € zu überweisen, da dies der Preis für den ersten Monat “meines” Abos sei.
    Natürlich habe ich dieses Geld nicht überwiesen, was zur Folge hatte, dass ich Mahnungen erhielt und heute kam sogar ein Schreiben der Inkasso.
    Nun wollte ich fragen, wie ich mich verhalten soll. Soll ich dieses Geld doch überweisen oder weiterhin nicht auf die Schreiben reagieren?
    Ich wäre wirklich sehr dankbar, wenn Sie mir einen Tipp geben könnten.

    Mit freundlichen Grüßen,

    Julian

  114. R. sagt:

    Hallo Julian, bitte lese das Kommentar von: O. geschrieben am: Dienstag, 19. April 2011 . Da die extrem unachtsam liefern ohne, dass der Zuständige Nutzer der Rufnummer den Wunsch dazu geäussert hätte, sind die selbst schuldig, wenn denen irgendein Schaden entstanden wäre. Wenn Du von den nichts mehr hören willst dann lese das Kommentar von: T. geschrieben am: Dienstag,28.September 2010. MfG

  115. MaxMustermann sagt:

    hallo, mich hat es auch erwischt, tja.

    sonntag morgen im vollsuff war mir langweilig und bin im internet auf das vermeintlich tolle angebot von 4cent die minute gestoßen.

    hab da angerufen, kann mich leider nicht mehr dran erinnern, was mir da gesagt wurde, hab dann aber schnell aufgelegt.

    am nächsten morgen würde ich von meinem “handyanbieter” angerufen, ich hätte ja ein abo über 72€ abgeschlossen, ob ich das kündigen wolle. ich war noch im halbschlaf und verkatert und hab ihm natürlich zugestimmt und ihm name und andresse genannt für die kündigungsbestätigung…heute hat mich die rechnung über 72€ erhalten, da ist mir klar geworden, dass das mit dem handyanbieter nur ne masche war, um meine andresse heraus zu finden, oder??

    naja, ich habe jetzt mit angabe von kundennummer etc. den obrigen vorschlag an die auf der rechnung angegebene mail geschickt.

    mir stellen sich jetzt einige fragen:

    steh ich jetzt rechtlich anderes da, als zb der mann im beitrag, weil ich habe die nummer ja aus dem internet?

    und was ist mit der tatsache, dass ich meine daten an die weitergegeben habe? ist das nicht doppelt betrug sich für meinen handyanbieter aus zu geben?

    wie soll ich weiter verfahren, soll ich den vorschlag nochmal per brief schicken?

    soll ich weitere schreiben ignorieren?

    wie und wann muss ich reagieren, wenn etwas bestimmtes kommt, also zB. irgendwas von einem anwalt, gericht etc.

    ich habe schonmal eine erfahrung mit so einer masche gemacht, da hat es sich damit erledigt, einfach garnicht zu reagieren, ist das das beste? war meine mail villeicht schon zuviel?

    hilfee… 🙁

    Mfg

  116. S. sagt:

    Hallo Max,

    bitte lese das Kommentar von: C. geschrieben am: Freitag, 4. Februar 2011 und das Kommentar von: R. geschrieben am: Sonntag, 24. April 2011.

    Relax !

  117. MM. sagt:

    Hallo Max,

    welcher VERANTWORTUNGSVOLLE, den unternehmerischen Sorgfaltspflichten nachkommende Unternehmer würde seine Ware an “VOLLSUFF” UNZURECHNUNGSFÄHIGEN ausliefern ? Ist denen deren Ware einen Dreck wert ? Warum sollte diese Ware den Anrufern mehr wert sein ?
    Ist es nicht die höchste Zeit für das neue Gesetz : Die Verbraucher sollen besser vor Telefon-Abzocke geschützt werden. Nach dem Willen der Verbraucherminister sollen per Telefon geschlossene Kaufverträge künftig nur nach schriftlicher Bestätigung rechtsgültig werden.
    Verbraucher muss nur tätig werden, wenn er etwas bekommen möchte und nicht, um etwas zu verhindern !

    Hier Link :

    http://www.rga-online.de/lokales/radevormwald.php?userid=&publikation=2&template=phparttext&ausgabe=42992&redaktion=1&artikel=109558554

    Vielleicht waren die selbst VOLLSUFF oder 6 km weiter in Siebengewald zu besuch gewesen und sich was reingeholt, oder sind die wirklich nicht ganz dicht und brauchen fachärztliche Hilfe ?

    Grüsse

    P.S. http://de.wikipedia.org/wiki/Schuldunfähigkeit

  118. MaxMustermann sagt:

    danke für die antworten!

    also soll ich alles weitere, was von denen kommt ignorieren?

    mfg

  119. K. sagt:

    Hallo Max,

    was verstehst Du unter “obrigen vorschlag” ?
    Meinst Du damit, dass Du gekündigt ( widerrufen, widersprochen ) hast ? Wenn das der Fall ist, dann lese das Kommentar von: P. geschrieben am: Mittwoch, 29. September 2010 .
    Widersprechen kann man per E-Mail dh. Du brauchst das nicht schriftlich machen.

    mfg

  120. H. sagt:

    Hallo Max,

    könntest Du klären wo Du deren Angebot im Internet gefunden hast (Link) , damit man beurteilen kann , ob es IRREFÜHRUNG ist ?

    MfG

  121. Stephanie Müller sagt:

    Danke für alles geschriebene,
    meine Tochter ist 10 und soll über ihr Handy telefoniert haben, ich kam spät auf Eure Seite.

    Trotzdem…sehr,sehr gut und Danke

    Stephanie und Melen

  122. R.a.D. sagt:

    Hallo Stephanie,

    findest Du nicht, dass derartige Dienste so eingerichtet werden müssten, dass sie NUR Erwachsenen ab 18 Jahren zugänglich sein dürften ?

    Du könntest Verfassungsbeschwerde einlegen, damit Änderung der Vorschriften kommt.

    http://de.wikipedia.org/wiki/Verfassungsbeschwerde

    Grüsse

  123. Richter a.D. sagt:

    Hallo Stephanie,

    die liefern zunächst kostenlos selbst an Kinder. Ob die irgendein Gewissen besitzen ? Müsste hier nicht ein neues Gesetz kommen, das derartige Praktiken unterbindet ?

    MfG

  124. Dominik sagt:

    Ich habe auch das problem das ich eine rechnung bekommen habe aber nur unglücklicher weise bei dieser nummer angerufen habe…ich war mit der nummer verbunden habe aber nur ein ruschen gehört…2 tage später bekam ich die rechnung…was nun???!!!

  125. C. sagt:

    Hallo Dominik,

    das Prinzip ist ganz einfach : man kann nur dann kaufen(od.bestellen) wenn man es WILL !
    Wenn Du kein Abo kaufen wolltest, dann hast Du selbstverständlich auch kein Abo gekauft. Natürlich brauchst nichts zahlen, auch nicht die berühmte VERWALTUNGSGEBÜHR !
    Du kannst also auf dreierlei Weise vorgehen :
    1).Gar nichts tun, alles ignorieren. Dann kann allerdings Post von den kommen, die natürlich keine Bedeutung oder Wirkung haben kann. Sehe:

    http://www.youtube.com/watch?v=uGNSnYc5JHQ

    2).Du widersprichst, teilst den mit, dass Du deren Dienste ablehnst ( nach dem Kommentar von: P. geschrieben am: Mittwoch, 29. September 2010) . Danach hörst nichts mehr von den.

    3).Abwarten bis Post vom Inkasso kommt und dann lese T. geschrieben am: Dienstag, 28. September 2010 .

    Wähle Dir, was Dir am meisten Spass macht, lass Dich nicht prellen !

    Lese auch die anderen Kommentare mit den Links .

    MfG

  126. Z. sagt:

    Hallo Dominik,

    ist das ganze nichtig ?
    Bitte lies dazu das Kommentar von: C. geschrieben am: Freitag, 4. Februar 2011 und das Kommentar von: Mr. MERT geschrieben am: Dienstag, 14. September 2010.

    Du kannst den Spieß umdrehen und die auf Schadensersatz wegen VORSÄTZLICHER BELÄSTIGUNG verklagen.
    Siehe Kommentar von: O. geschrieben am: Dienstag, 19. April 2011 und Kommentar von: D. geschrieben am: Dienstag, 5. April 2011.

    Zusätzlich kannst Du VERFASSUNGSBESCHWERDE einlegen, weil ein “Geschäftsmodell”, das von Vorne herein nichtig ist, verletzt die UNANTASTBARKEIT DER MENSCHENWÜRDE durch Belästigung.
    http://de.wikipedia.org/wiki/Verfassungsbeschwerde

    Eventuell kannst den Fall bei DSW-Deutscher Schutzverband gegen Wirtschaftkriminalität e.V. melden
    http://www.dsw-schutzverband.de/de/kontakt/default.asp?bereich=5

    Vielleicht ist das ein Fall für die Niederrheinische Industrie- und Handelskammer Duisburg · Wesel · Kleve zu Duisburg
    http://www.ihk-niederrhein.de/
    http://www.ihk-niederrhein.de/ihk.asp?his=1.6430.18&lang=de

    Grüsse

  127. Z. sagt:

    Hallo Dominik,

    ich habe gerade nachgeschaut, dass Mr.MERT am 14.September sehr aktiv war und drei Kommentare abgegeben hat. Es geht mir um das zweite Kommentar mit diesem Link :
    http://www.ihk-niederrhein.de/ihk.asp?his=1.6430.18&lang=de

    Ist ein “Geschäftsmodell”, das ABSICHTLICH als nichtig angelegt wird ( Kommentar von: C. geschrieben am: Freitag, 4. Februar 2011 ) ein Verstoss gegen die MENSCHENWÜRDE durch VORSÄTZLICHE BELÄSTIGUNG
    und gehört daher VERBOTEN ???

    MfG

  128. K. sagt:

    Hallo,

    findet Ihr nicht, dass deren “Geschäftsmodel” NUR dann der Menschenwürde genügen würde, wenn die PASSIV (ohne die Anrufer zu belästigen ) ABWARTEN würden, bis sich bei denen die Anrufer SELBST melden, weil sie z.B. an deren Angebot interessiert sind ?
    Dann wären die auch motiviert TRANSPARENT über deren Angebot zu informieren.

    MfG

  129. Sven sagt:

    Ich werde auch nicht zahlen!!!!!!

  130. T. sagt:

    Hallo Sven,

    Du brauchst selbstverständlich NICHTS zahlen, wenn Du kein Abo bestellen wolltest, aber vielleicht MÜSSEN die Dir SCHADENSERSATZ leisten ?

    Bitte lies das Kommentar von: Z. geschrieben am: Donnerstag, 12. Mai 2011

    MfG

  131. Sven sagt:

    …genau das denke ich auch, von einem Abo mit den dazu gehörigen Kosten war lt. meinem sohn nie die Rede….und wurde auch nicht zu beginn angesagt, sagte mir mein Sohn!!!

  132. Oliver sagt:

    habe gerade heute so eine dubiose Rechnung von denen bekommen, angeblicht aus der nacht freitag zum samstag 4.00 Uhr. da haben meine Frau und ich schon seit 3 stunden geschlafen. werde nichts bezahlen. mal sehen ob die auf meinen widerspruch reagieren .

  133. T. sagt:

    Hallo Sven,

    bitte lies das Kommentar von: R. geschrieben am: Donnerstag, 21. April 2011
    und das Kommentar von: R. geschrieben am: Donnerstag, 21. April 2011.

    Gruss

  134. T. sagt:

    Hallo Oliver,

    bitte lies das Kommentar von: T. geschrieben am: Dienstag, 17. Mai 2011.

    MfG

  135. Frank sagt:

    Hallo. Wow, bin echt erstaunt was hier so passiert. Wir sind leider auch drauf reingefallen. Sind von ein Fest mit Freunden gekommen und hatten die Nummer nur aus Spaß mal angerufen. Das dumme nur, keiner weiß was dort gesagt wurde usw. Wir haben das alles nicht ernst genommen. Jetzt versucht mich ständig diese 04029998135 anzurufen. Bin bisher noch nicht rangegangen und wollt mich erstmal informieren. Habe jetzt reichlich Beiträge gelesen, aber irgendwie keinen richtigen, wie ich diese Spinner schnell und unkompliziert los werde. Habe leider nicht wirklich Zeit mich mit denen Ewigkeiten zu beschäftigen. Habt ihr ein Tipp wie ich vorgehen soll?? Diese Nummer weiter ignorieren oder rangehen, Adresse geben und sofort Einspruch erheben? Wäre sehr schön, wenn jemand ein guten Tipp für mich hat.
    Und vielen Dank für die vielen Berichte hier. Nimmt mir ehrlich gesagt die Angst. Würd die Typen auch gern vom Markt verschwinden lassen, aber hab leider nicht ausreichend Zeit und das genaue Wissen um das zu veranlassen.
    Hoffe auf hilfreiche Antworten

  136. T. sagt:

    Hallo Frank,

    ich freue mich, dass Du dieses Diskussionsforum besuchst.
    Solidarisch bringt man die vielleicht zur normalen TRANSPARENZ.
    Anscheinend ist es Dir nicht bewusst gewesen, dass es sich um ein Abonnement handelt.
    Denen muss es aus jahrelanger Erfahrung bekannt sein, dass deren Art über die Kosten zu berichten nicht wirksam ist. Daher handeln die GROBFAHRLÄSSIG, indem die ohne den SCHRIFTLICHEN VERTRAG liefern.

    Bitte lies folgendes:

    Kommentar von: O. geschrieben am: Donnerstag, 21. Oktober 2010

    Kommentar von: N. geschrieben am: Freitag, 25. März 2011

    Kommentar von: R. geschrieben am: Sonntag, 24. April 2011

    Kommentar von: C. geschrieben am: Mittwoch, 11. Mai 2011

    Du kannst VERFASSUNGSBESCHWERDE einlegen, damit derartige Abonnementsverträge nur in schriftlicher Form erfolgen und gültig werden.

    Entspannung

    MfG

  137. Olaf sagt:

    Hallo Frank,

    könntest Du erklären, woher weisst Du wer die sind-wie Du zu diesem Diskussionsforum gelangen bist und wieso denkst Du, dass die Dich unter der von Dir genannten Tel.Nr. anrufen ?

    MfG

  138. didi sagt:

    Hallo, habe angeblich eine bestellung für eine Chat Pauschale von 30 Tage gemacht. Ich soll die 069 15342021 gewählt haben. Komisch war das wir die Nummer erst kann nicht angerufen haben. Sondern wir wurden am 28.5.2011 um 8:30 Uhr angerufen. Es meldete sich eine junge Frau die nur eine Adresse abgleichen wollte. Am 1.6.2011 erhielten wir eine Rechnung mit dem Betrag von 72 €. Ich bin natürlich keineswegs gewillt, diesen Betrag zu begleichen. Werde demnächst Anzeige erstatten und einen Widerspruch schreiben. So kann es nicht mehr weiter gehen.

    Mfg

    didi

  139. Olaf sagt:

    Hallo Didi,

    wenn von Deiner Rufnummer dort nicht angerufen wurde(siehe Einzelverbindungsnachweis EVN), dann brauchst Du logischerweise NICHTS widerrufen.
    Du kannst die höchstens benachrichtigen, dass auf Deinem EVN kein Anruf bei den verzeichnet ist.
    Eventuell kannst Du die zuständige Handelskammer über die Belästigung und die Schlamperei, die bei den offenbar Gang und Gäbe ist benachrichtigen:

    http://www.ihk-niederrhein.de/ihk.asp?his=1.6430.18&lang=de

    MfG

  140. Jan sagt:

    Ich habe mal aus spaß bei so einer hotline angerufen, eigentlich mach ich sowas nicht. Nächsten Tag war ich verreist und habe dummerweise mein Handy vergessen. Am Abend hatte ich 3 Arufe in Abwesenheit. Als ich die nummer zurückgerufen habe meldet sich sone Computerstimme von wegen “hier ensteht ein innovatives irgendwas-center”
    Nächsten morgen rief Herr Seidel wieder an wollte meine Adresse wissen um das “Abo” zu sperren.
    Habe sie nicht rausgegeben. Es gab weitere Anrufe die ich schon garnichtmehr abnahm. Bis jetzt ist noch nichts mit der post gekommen wie denn auch, die haben ja nochnichtmal meinen Namen.
    Mal schaun wie lange die noch anrufen.
    Wenns mir zu viel wird gibts erstmal ne Anzeige wegen vorsätzlicher Belästigung.

    Gruß
    Jan

  141. R. sagt:

    Hallo Jan,

    es ist wohl klar, dass man ein Abo bestellen kann, wenn man es auch tatsächlich will.
    Da es Dir offenbar nicht bewusst war, dass es sich um ein Abonnementvertrag handelt, ist die Angelegenheit nichtig und streng genommen brauchst Du gar nicht zu reagieren.
    Du kannst aber (auf der Basis der Kulanz ohne jegliche rechtliche Verpflichtung und als gute Sitte) die benachrichtigen, dass Du deren Dienste ablehnst.
    Da es sich offensichtlich um Irreführung handelt, kannst Du selbstverständlich die wegen vorsätzlicher Belästigung auf Schadenersatz
    verklagen und die zuständige Handelskammer benachrichtigen.

    MfG

  142. Marina sagt:

    Hallo, mein Sohn 20 Jahre hat im April letzten Jahres dort einmal angerufen. Morgens wurde zurückgerufen und nach unserer Adresse gefragt, die ich natürlich nicht rausgegeben habe. Jetzt nach über einem Jahr kam eine Aufforderung zur Anhörung bei der Polizei, da gegen mich Anzeige erstattet wurde, wegen Nutzung einer Hotline unter dem Vorsatz diese nicht zu bezahlen! Bei der Anhörung wurde gesagt, das diese wohl von der Staatsanwaltschaft eingestellt wird, aber ich solle mir mal überlegen, dies zu bezahlen. Nun habe ich hier so einiges gelesen und sehe es nun nicht mehr ein. Meine Adresse habe die immer noch nicht, da ich nicht im Telefonbuch oder Internet stehe. Es sei denn die POLIZEI gibt sie raus. Ich werde dieses Schreiben mal übernehmen, ohne meine Anschrift, nur meine Email Anschrift angeben, wohin sie antworten können. Dann muss ich mal sehen, was weiter kommt.
    Gruß Marina

  143. TomT sagt:

    hallo, ich hatte da vor einiger zeit angerufen, wegen des vermeintlich tollen angebots von 4cent die minute. hab dann nen anruf bekommen, wo ein typ sich als mein handyanbieter ausgegeben hat, um meine adressse etc. zu bekommen, ich blöd geb die dem auch noch…naja -.- hab dann die ersten 2 rechnungen die den müll getan, wie im zdf beitrag. heute hab ich post von euripay inkasso bekommen, wegen der forderung von vision communication. wie soll ich DARAUF reagieren? auch müll? ich will mich mit dem nerv eig nicht weiter beschäftigen…kommt als nächstes nen gerichtstermin?! was soll ich tun? bzw, wann muss ich wie reagieren? bin grad etwas verunsichert (genau as wollen die hunde ja!)

    grüße Tom

  144. Holzmichel sagt:

    Hallo Freunde,

    ich dachte ich hätte jetzt Ruhe aber weit gefehlt:-)

    Hab heute eine Inkasso Schreiben im Kasten gehabt
    mit der Androhung eines Mahnbescheides!

    Wie war das noch mal wenn ich vom Gericht angeschrieben werde???
    Was soll ich dann machen ??

    Finde den Beitrag nicht mehr;-)

    Besten Dank

    Und nicht bezahlen;-))

  145. Sven sagt:

    ….@Tom: habe auch Post von denen erhalten und ich werde immer noch nicht zahlen. D.h. ab in den Müll.

    Mal sollte erst einen Anwalt einschalten, wenn ein gerichtliches Mahnverfahren eingeleitet wird. Also alles entspannt

  146. Peter sagt:

    Habe das gleiche Problem.Habe Festnetznummer inHamburg angerufen.4Cent Pro Minute,von Abo kein Wort.Dann Rechnung von VB:Nach Erster und Zweiter Mahnung,die ich Ignoriert habe,jetztSchreiben erhalten:Übergabe an Anwalt: Einleitung des Gerichtlichen Mahnbescheids,Lohnpfändung usw.Wie soll ich mich verhalten? Mich würde interessieren ob es jemals zu Gerichtsverhandlung gekommen ist. Danke für viele Antworten. PETER

  147. paul sagt:

    hallo alle zusammen

    hab wie die meisten auch mal aus jucks angerufen und dann aber gleich wieder aufgelegt
    und wurde dann tage lang von dieser nummer belestigt
    bis ich ran gegangen bin und ich trottel dann meine adresse weitergegeben hab
    wurde jetzt auch von euripay angeschrieben obwohl ich vorher 100 %ig keine mahnung bekommen habe..mich würde echt interessieren ob die an mein konto kommen oder ob sie pfänden?ist es denn vielleicht bei einem schon mal so weit gekommen,der nicht drauf reagiert hat?

  148. P. sagt:

    Hallo,

    könnt Ihr Euch einen Richter vorstellen, der den Vorfall als WIRKSAMEN VERTRAG ansehen würde ? Wohl nicht !
    Also ENTSPANNUNG und lasst Euch nicht anprellen .
    Liest vorherige Kommentare ab dem 28. September 2010, die meistens mit einem Buchstaben unterschrieben sind und oft Links beinhalten.

    MfG

  149. W. sagt:

    Hallo Paul und Peter,

    Euch ist wohl klar, dass man etwas NUR dann gekauft (oder bestellt) hat, wenn man es gewollt hat und bewusst zu TRANSPARENTEN Konditionen getan hat.
    Wenn ihr es NICHT vorgehabt habt, ein ABONNEMENT für einen Monat zu bestellen, dann habt ihr es NATÜRLICH N I C H T bestellt.

    Ihr könnt die wegen vorsätzlicher und unbegründeter Belästigung auf Schadensersatz verklagen, die Handelskammer über deren Belästigung benachrichtigen, sowie Verfassungsbeschwerde einlegen, damit derartige Anonnement-Vertäge NUR schriftlich abgeschlossen werden dürfen.

    Bitte Liest :

    Kommentar von: T. geschrieben am: Donnerstag, 19. Mai 2011

    Kommentar von: O. geschrieben am: Dienstag, 19. April 2011

    Kommentar von: D. geschrieben am: Dienstag, 5. April 2011

    http://www.onlinekosten.de/news/artikel/37822/0/Netzagentur-Keine-Sex-Hotlines-zum-Festnetzpreis

    http://de.wikipedia.org/wiki/Verfassungsbeschwerde

    http://www.ihk-niederrhein.de/Zweigstelle-Kleve

    MfG

  150. M. sagt:

    Hallo,

    bitte liest das erste Kommentar von: C. geschrieben am: Freitag, 4. Februar 2011.

    Mfg

  151. T. sagt:

    Hallo Peter,
    Hallo Paul,

    was sagt ihr dazu ? :

    § 138
    Sittenwidriges Rechtsgeschäft; Wucher
    (1) Ein Rechtsgeschäft, das gegen die guten Sitten verstößt, ist nichtig.

    (2) Nichtig ist insbesondere ein Rechtsgeschäft, durch das jemand unter Ausbeutung der Zwangslage, der Unerfahrenheit, des Mangels an Urteilsvermögen oder der erheblichen Willensschwäche eines anderen sich oder einem Dritten für eine Leistung Vermögensvorteile versprechen oder gewähren lässt, die in einem auffälligen Missverhältnis zu der Leistung stehen.

    §138 BGB, evtl. Sittenwidrigkeit einer Telefonsexleistung kann dem Telekommunikationsdienstleister nicht entgegengehalten werden (vgl. § 5 I, III TDG a.F, jetzt §§ 8, 9 TDG) (Bestätigung von BGH, «0190 – Telefonsex»), zur Beachtlichkeit des Einwands partieller Geschäftsunfähigkeit (§ 104 Nr. 2 BGB) wegen emotionaler Abhängigkeit

    Die wissen nicht, wie man eindeutig und für ALLE gleich verständlich dem Charakter des Geschäfts angemessen TRANSPARENT und
    E I N F A C H DEN PREIS ANSAGT ?

    Ihr könnt die auf Schadensersatz wegen vorsätzlicher Belästigung verkalgen.

    MfG

  152. Kilian sagt:

    um es einmal ganz vereinfacht darzustellen:
    zuerst kam ne hübsche rechnung von dreimal 72,- euros ins haus geflattert, das so ums neujahr 2010 auf 2011. dann erste mahnung mit hübscher erhöhung so ende märz 2011 auf 263, euros und gnädiger fristverlängerung. 2. mahnung dann mitte april mit gnädiger verlängerung bis ende april auf 270,- euros. anfang mai dann angeblicher antrag des auftraggebers auf gerichtlichen mahnbescheid für mitte mai, die nur durch sofortige zahlung abgewendet werden kann. drohung durch pfändung von sachen, lohnpfändung beim arbeitgeber oder bank. der erwirkte vollstreckungstitel wäre dann 30 jahre gültig. oje, oje…….hatte nur ein problem, ….wem galt diese rechnung. sie passte auf eine der handynummern eines meiner erwachsenen söhne.

    ich hab auf keinem dieser briefe geantwortet oder reagiert. und hab mir auch die tipps vorher von einem vorum betroffener hier durchgelesen.
    mein tipp heute, nicht zahlen natürlich, gar nicht reagieren, und wie schon öfters hier erwähnt, ….die arbeiten nur mit der angst. sollte wirklich mal, was ich nicht glaube, wirklich so etwas wie ein gerichtlicher mahnbescheid ins haus flattern…..genau anschauen dieses schreiben. manche arbeiten da schon mit gefälschten angeblichen grichtlichen mahnbescheiden. dann alle schreiben in ne mappe und mit dem letzten stück zu einem rechtsanwanlt. so viel kostet keiner beim ersten mal. ….. aber wie gesagt, alles nur anmache….

  153. Kilian sagt:

    ach ja, um es nochmals ganz einfach zu sagen……drohung auf einen gerichtlichen mahnbescheid ist weniger wert als ne rolle klopapier.
    reagier einfach nicht.
    ich wurde seit mai denn nun auch nicht mehr von der lieben inkassofirma mehr belästigt. und so bleibt es wohl auch!

  154. H. sagt:

    Hallo Kilian,

    das wahre Gesetz ist es : ” Tue deinem Nächsten nicht das an, was dir selbst nicht genehm wäre “. Man sollte bei deren ganzen Sittenwidrigkeit deren Verhaltensweise nicht nachmachen und die Menschlichkeit bewahren. Es entspricht wohl der guten Sitte mit dem Mitmenschen zu reden, wenn es zu Missverständnissen kommt. Daher wäre es wohl angebracht den mitzuteilen, dass man deren “Dienste” für die betroffene Rufnummer ablehnt. Es ist dann wohl auch mehr komfortabel und leichter, sich von den nicht irritieren und einschüchtern zu lassen. Du musst es immer beachten, dass man einen WIRKSAMEN Vertrag NUR
    willentlich und wissentlich
    ================
    abschliessen kann.
    Jede IRREFÜHRUNG führt dazu, dass es zu keinem WIRKSAMEN Vertrag gekommen ist.
    Bitte lies das Kommentar von: Z. geschrieben am: Donnerstag, 12. Mai 2011

    MfG

  155. P. sagt:

    Hallo Kilian,

    Du kannst etwas für die Anderen und für die Zukunft tun :
    Du kannst die auf Schadensersatz wegen vorsätzlicher Belästigung verklagen,
    Du kannst die Handelskammer über deren unbegründete vorsätzliche Belästigung benachrichtigen,
    und Du kannst Verfassungsbeschwerde einlegen, damit derartige Abonnementverträge NUR schriftlich abgeschlossen werden dürfen.
    Bitte lies das Kommentar von: Z. geschrieben am: Donnerstag, 12. Mai 2011

    MfG

  156. W. sagt:

    Hallo Kilian,

    bitte lies das Kommentar von: H. geschrieben am: Samstag, 2. April 2011

    sowie

    das Kommentar von: D. geschrieben am: Dienstag, 5. April 2011 und
    das Kommentar von: V. geschrieben am: Dienstag, 5. April 2011 .

    MfG

  157. W. sagt:

    Hallo Kilian,

    bitte lies das Kommentar von: Z. geschrieben am: Donnerstag, 12. Mai 2011 .

    MfG

  158. verzweifelt sagt:

    hi,

    ich habe denen auch dummer weise meine adresse rausgegeben. der typ am telefon hat mir ne heiden angst eingejagt und mir gedroht notfalls über den provider meine adresse ausfindig zu machen.
    nun erwartet mich in den nächsten tagen post von denen.
    von einem abo war nie die sprache, auch hab ich sofort aufgelegt, weil ich nur aus frust dort angerufen hatte.
    ich überlege sofort zum anwalt zu gehen und von ihm ein schreiben fertigen zu lassen, bzw nach erhalt der rechnung ein widerruf per einschreiben abzuschicken. das wäre soweit dads nötigste was ich machen muss wenn ich von denen angeschrieben werde. alle andere schreiben ignorieren soweit ich das hier verstanden habe.
    achja ich hab mir die nummer von denen aufgeschrieben, diese 069nummer. soll man die sofort der bundesnetzzentrale melden?

    danke euch

  159. H. sagt:

    Hallo ,

    nicht verzagen, sondern die vorherigen Kommentare für Kilian lesen !

    MfG

  160. Simon sagt:

    hallo! ich habe soeben die 2. mahnung von euripay inkasso bekommen! bei den ganzen beiträgen verlier ich hier den überblick. kann mir BITTE jemand, der anhung hat, sagen, was ich am besten tun soll?

  161. R. sagt:

    Hallo Simon,

    gibt es die überhaupt noch ?
    Auf jeden Fall lass Dich nicht anpumpen !
    Du kannst daran verdienen und gleichzeitig etwas für die Allgemeinheit tun :
    Du kannst die auf Schadensersatz wegen vorsätzlicher Belästigung verklagen.
    Lies bitte auch die vorherigen Kommentare für Kilian.

    MfG

  162. Friedhelm sagt:

    Hallo,

    soeben erhielt ich einen Anruf meiner Mutter (95 Jahre alt), dass sie noch die Möglichkeit hat bis zum 22. 12. zu zahlen, da ansonsten ihr Lohn gepfändet wird. Adressiert war die Mitteilung an Herrn…., der bereits vor 18 Jahren verstorben ist.

  163. Rainer sagt:

    Hallo,
    ich erhalte auch schon seit längerem Mahnungen von
    Vision Communication bzw. Euripay Inkasso. Jetzt wollen sie am 14. 2.12 einen gerichtlichen Mahnbescheid gegen mich erwirken wenn ich nicht sofort zahle.Ich zahle nichts da ich keine Leistungen von denen erhalten habe.

    Gruß Rainer

  164. Martina sagt:

    Hallo alle zusammen,

    hatte jetzt ca. 1 Jahr Ruhe von der Vision C. GmbH. Heute flattert mir ein Brief ins Haus von einem Anwalt Markus W. Wisser, der mir einen gerichtl Mahnbescheid ankündigt der auch schon festgesetzt sei…. Bis jetzt hab ich noch nie darauf reagiert und hab es auch nicht vor. Wollte nur mal darauf aufmerksam machen, dass die Typen wieder in Aktion gehen. Anmerken möchte ich noch, dass das ganze am 26.5.2010 !!! begann. Damals hatte ich mit meinem Tel.-Anbieter gesprochen und von meinem Anschluß wurde diese Nummer niemals angerufen. Also weiß kein Mensch woher sie diese Nummer haben. Ist auch recht fragwürdig das Ganze, weil meine Nummern alle als Geheimnummern laufen und nirgends zu erfragen sind… !
    Also meine Lieben, macht euch darauf gefasst, dass auch demnächst wieder Forderungen ins Haus flattern.

    LG Martina

  165. G. sagt:

    Hallo,

    bei mir ist auch das gleiche Ding wie Rainer passiert.

    Seit längerem Mahnungen von
    Vision Communication bzw. Euripay Inkasso habe ich vor Paar Tagen wieder den Ankündigung Mahnbescheid von Rechtsanwaltskanzlei von Markus W.Wissser. Jetzt wollen sie am 15.03.12 einen gerichtlichen Mahnbescheid gegen mich erwirken wenn ich einen Betrag v. 209,21 Eur nicht sofort zahle.Ich zahle nichts da ich überhaupt keine Leistungen von denen erhalten habe.

    Mal sehen, was danach kommt!

    Mfg

    G.

  166. kott sagt:

    hallo
    hab heut auch post erhalten, 205,00 euro zahlen.
    ich lass das mit der zahlung offen,mal sehn was abgeht
    MFG. R. KOTT

  167. Patrick sagt:

    Hallo habe heute auch wieder ein Brief bekommen wo ich jetzt schon 209,17 euro bezahlen soll^^

    Da können die aber lange drauf warten =)

    mfg

  168. Claus sagt:

    Bei klein muss denen doch mal die Briefmarken aus gehen.

    Habe am 10.03.2012. Wieder eine Rechnung erhalten von 323,15 EUR.

    Die erste Rechnung kam am 16.08.2007.Mit 950 Euro.

    Also macht kein Fehler und überweist

    Die Mähnen schon mit Zwangsvollstreckung und haste nicht gesehen,

    Die sind doch nicht Gans sauber in der Birne.

    Meine Frau und ich waren schon bei der Polizei einfach zerreißen und die

    haben gesagt sie sind nicht die einzigen die sowas schon erhalten haben.

  169. Claus sagt:

    Bei mir ist das gleiche.

    Mahnbescheid von Rechtsanwaltskanzlei von Markus w .wisser.

    Jetzt wollen die auch am 15.03.12.einen gerichtlichen mahnbescheid.

    Wir sagen nur die sind nicht Gans sauber in der Birne diese idioten.

    Wir waren heute beim Rechtsanwalt der sagte wir warten erst mal ab.

    Dann gehen wir auch gerichtlich gegen diese Firma vor die es nirgend wo gibt.

    Das muss irgend wo an der Grenze von Holland liegen.

    Tut keinen Betrag überweisen das wollen die nur.

  170. Heini sagt:

    Hallo zusammen alles nur Abzocke also alles ganz ruhig angehen lassen. Wer einmal bezahlt kommt nie zur Ruhe. Die machen immer weiter wenn von 3000 Leuten 10 bezahlen haben die ihr Ziel erreicht die machen trotz Bezahlung trotzdem weiter. Also bezahlt nicht die machen nur Angst und Bange. Wir verstehen nicht das die Polizei oder Kripo nichts unternimmt. Also Kopf hoch und lass sie weiter schreiben irgendwann ist auch mal Ruhe.
    Liebe Grüße Heini.

  171. Manni sagt:

    Ich habe heute auch die androhung des gerichtlichen mahnverfahrens gekriegt.

    Ich habe mir auch schon einen anwalt genommen und alle beweise zurecht gelegt 🙂

    Auch wenn man sich erstmal erschreckt, dass nach so vielen Monaten wieder ein Brief kommt, garnicht drauf reagieren.

    Der Widerstand gibt nicht auf!

  172. Vision Communication Opfer sagt:

    Vision Communication GmbH
    Postfach 321142
    40424 Düsseldorf

    Serviceleistung – Sittenwidrigkeit

    Sehr geehrte Damen und Herren,

    ich beziehe mich auf Ihr Schreiben vom ……, in dem Sie einen Betrag von 72,00 Euro für eine angebliche Serviceleistung verlangen. Ich bestreite, dass zwischen Ihnen und mir das von Ihnen behauptete Vertragsverhältnis besteht. Daher werde ich nichts bezahlen.

    Hilfsweise widerrufe und kündige ich den Ihrer Meinung nach bestehenden Vertrag und fechte ihn zusätzlich hilfsweise wegen arglistiger Täuschung gemäß § 123 BGB an. Außerdem erkläre ich auch vorsorglich die Anfechtung wegen Irrtums über den Inhalt der abgegebenen Willenserklärungen.

    Ich ersuche Sie um eine schriftliche Bestätigung binnen einer Woche a) für den Erhalt dieses Schreibens und b) über die Nichtigkeit des Vertrages und darauf folgend um Löschung meiner sämtlichen bei Ihnen gespeicherten Daten. Weiters untersage ich Ihnen ausdrücklich die Weitergabe meiner Daten an Dritte.

    Sollten Sie das unaufgeforderte Versenden von Nachrichten an mich in der Folge nicht einstellen, werde ich die Bundesdatenschutzbehörde sowie die Datenschutzkommission verständigen und zusätzlich eine Anzeige wegen Betruges erstatten.

    Bis dahin verbleibe ich mit freundlichen Grüßen!

  173. B. sagt:

    Hallo,

    ich wundere mich, dass Ihr überhaupt hier Kommentare schreibt.
    Habt Ihr folgendes gesehen ? :
    http://www.youtube.com/watch?v=uGNSnYc5JHQ

    Ist wohl klar worum es geht ?

    Bitte liest das Kommentar von R. geschrieben am Samstag, 3. Dezember 2011,
    das Kommentar von W. geschrieben am Mittwoch, 26. Oktober 2011
    und
    das Kommentar von W. geschrieben am Freitag, 28. Oktober 2011

    Lass die zur Kasse bitten wegen vorsätzlicher Belästigung !

    MfG

  174. M.C. sagt:

    Seit Anfang 2011 werde ich nun schriftlich von Vision Communication amüsiert.
    Ich bringe es seitdem auf stattliche sechs Schreiben von denen.
    Vor einem Jahr bekam ich das letzte Mal Post von denen und nun gehts wieder los. Diesmal ist der Anwalt Herr W.Wisser mit im Boot.
    Vor einem Jahr wurde der gerichtliche Mahnbescheid auf 04.2011 festgesetzt, jetzt, ein Jahr später wird mir erneut mit dem Mahnverfahren gedroht. Kann sowas ein Jahr dauern 🙂

  175. B sagt:

    Hallo,

    verstösst deren Verhalten gegen das Gesetz ? : http://de.wikipedia.org/wiki/Gewaltschutzgesetz

    Sollte man folgendes an die mitteilen :
    Ich schlage vor, mir den Schadensersatz freiwillig zu Zahlen (über die Höhe der Wiedergutmachung kann man sich einigen), oder es folgt eine Zivilrechtliche Klage wegen sittenwidriger vosätzlicher Belästigung und daraus folgenden gesundheitlichen Schäden ?

    Besteht deren Trick darin, zu versuchen, deren unverschämt freche Sittenwidrigkeit den unschuldigen Leuten in die Schuhe zu schieben ?

    Lass die mit den Moneten herausrücken als Schadensersatz wegen sittenwidriger Belästigung !

    MfG

  176. Z sagt:

    Hallo “B”,

    natürlich verstössen die gegen das Gewaltschutzgesetz.
    Bitte lies dazu das Kommentar von Fred geschrieben am Donnerstag, 30. September 2010,
    Kommentar von T. geschrieben am Donnerstag, 22. September 2011,
    Kommentar von H. geschrieben am Samstag, 2. April 2011,
    Kommentar von a.D. geschrieben am Dienstag, 22. März 2011.

    Die Anrufer sind nach dem gegenwärtig geltendem Recht absolut unschuldig !

    Die Visioneren wissen ganz genau, dass sie sittenwidrig handeln und dass sie sittenwidrig belästigen.
    Ist das was die Visioneren machen eine Keimzelle und Lehranstalt der Rücksichtslosigkeit und Bestialität ?

    Daher her mit deren Knete als Entschädigung für die sittenwidrige Belästigung !

    MfG

  177. P sagt:

    Hallo “Z”,

    nach dem geltendem Recht ist das anrufen von Ansagediensten mit Unterhaltung für Erwachsene völlig legal und der Anrufer ist voll und ganz unschuldig !

    Man kann darüber diskutieren, ob die Anrufer nach dem UNGESCHRIEBENEN Recht z.B. im moralischen Sinne unschuldig sind ?
    Ob die Anrufer die Heiligkeit der Liebe schänden, da Erotik als untrennbarer Bestandteil der Liebe angesehen werden kann ?

    In dieser Hinsicht muss sich wohl jeder selbst eine Antwort geben.
    Der Gesetzgeber hat jedenfalls keine solche Bedenken und betrachtet derartige Ansagedienste als legales Geschäft.

    Daher ist der Anrufer berechtigt, Schadensersatz für die sittenwidrige Belästigung zu verlangen.

    MfG

  178. J sagt:

    Hallo, nach einer schlaflosen Nacht bin ich auf dieser Seite gelandet. Nach 2 Jahren haben sie mich auch wieder gefunden in Form des Euripay Inkasso`s . Ich war schon fast in dem Glauben das der Fall erledigt war, aber anscheinend ist die Geldnot groß bei diesem Verein. Was mich wundert wo die ihr Wissen bzw. die Nr. herbekommen. Ich persönlich habe da nie angerufen , weil ich zu diesem Zeitpunkt gar nicht zu Hause gewesen war, vorsorglich hatte ich von meinem Widerrufsrecht gebrauch gemacht für einen Vertrag den ich nie abgeschlossen habe, aber gleichtzeitig auf interessanter Weise im angeblichen Telefonat drauf verzichtet hätte. Denn bei einer Nachfrage bei Vision Communication GmbH hat man mir doch glatt geantwortet : Es wäre die Frau gewesen die bei mir die Blumen gegossen hat????? Danach kamen 3 Monate lang Mahnungen und nun nach unglaublichen zwei Jahren das Inkasso-Schreiben. Nun sind wir noch gespannt wann meine Tochter dieses Schreiben bekommt, denn komischer Weise hat mein Schwiegersohn eine Mahnung vor 1,5 Jahren bekommen mit einer Telefon-Nr die ausschließlich meine Tochter benutzt und der Vertrag doch eigentlich auf meinen Namen läuft.

  179. J. R. sagt:

    Hallo M.C.

    es kann bei denen auch zwei Jahre dauern. Nach gut zwei Jahren Pause habe ich nun ein Mahnschreiben bekommen und wenn ich das hier so lese werde da wahrscheinlich noch weitere über Jahre verteilt kommen. Leider kann da niemand gegen was tun, denn selbst die Anzeigen bei Polizei oder Verbraucherschutz bringen nichts. Laut Amtsgericht sind die verantwortlichen Personen nicht zu finden.

  180. W sagt:

    Hallo J.R.,

    wenn Du die nicht verklagst wegen sittenwidriger Belästigung und versuchten Erschwindelns, kann es sein, dass die Dich bis zu drei Jahren belästigen können ohne, dass es bedeutet, dass Du Zahlen solltest. Danach verjährt das ganze für Dich und Du hörst nie wieder was von den.
    Also her mit deren Kohle durch Klage, als Entschädigung für deren sittenwidriges Erschwindeln und Belästigen.

    MfG

  181. H sagt:

    Hallo J.R.,

    der Gesetzgeber arbeitet schon daran, dass die Verantwortlichen für die Irreführung, für die Sittenwidrigkeit, für das Erschwindeln und für die Belästigung eindeutig persönlich bestimmbar sind.

    MfG

  182. Anton sagt:

    Die ganzen Briefe sammeln und für den nässten Winter verheizen.

    Liebe Leute macht
    euch doch keine Gedanken über die Spinner.

    Das sind alles Leute die nicht arbeiten wollen oder Hartz vier Empfänger sind.

    Auf die Briefe garnicht reagieren einfach wegschmeißen.

  183. P sagt:

    Hallo J.R.,

    ist es nicht höchste Zeit, dass der Gesetzgeber dafür sorgt, dass es sich bei derartigen AUTOMATISIERTEN “Geschäftsmodellen” jederzeit überprüfen lässt, wer persönlich für die sittenwidrige Belästigung gerade zu stehen und die Konsequenzen zu tragen hat ?
    Du kannst Verfassungsbeschwerde einlegen, damit sich die Verursacher der Sittenwidrigkeit namentlich ermitteln lassen :

    http://de.wikipedia.org/wiki/Verfassungsbeschwerde

    MfG

  184. A sagt:

    Hallo Anton,

    ich bin mir nicht sicher, dass es bettelarme Leute sind.
    Daher würde ich einen anderen Gebrauch aus deren Briefen machen, nämlich als Beweismittel bei der Klage wegen sittenwidriger Belästigung verwenden. Die scheinen doch nur eine Sprache zu verstehen – die des verlorenen Geldes.

    MfG

  185. E sagt:

    Hallo “A”,

    bin ganz Deiner Meinung.
    Für die “Visionäre” gibt es nur noch ein Heiligtum – den Mammon.

    MfG

  186. P sagt:

    Hallo Anton,

    ich glaube auch, dass die keine Armen sind.
    In unserer extrem bürokratischen Zivilisation übersehen einige Menschen, dass eine Rechnung N U R eine U N V E R B I N D L I C H E Meinungsäusserung des Absenders ist und manche leider zahlen:
    ” Allgemein ist eine Rechnung weder Voraussetzung für die Entstehung noch für die Fälligkeit einer Leistung. ”

    http://de.wikipedia.org/wiki/Rechnung

    Da eine Rechnung N U R eine UNVERBINDLICHE Meinungsäusserung des Absenders ist gilt es auch für die Mahnungen und Inkassoschreiben und MAN BRAUCHT NICHT ZU ZAHLEN !!!

    Man kann aber die wegen sittenwidriger Belästigung und versuchten Erschwindeln auf Schadensersatz verklagen.
    Für die scheint es nichts Heiliges ausser dem Mammon mehr zu geben.

    MfG

  187. W sagt:

    Hallo “P”,

    die scheinen nicht zu kapieren, dass es Werte gibt, die sich mit keinem Geld der Welt kaufen lassen.

    MfG

  188. Anton sagt:

    Habe wieder ein Brief bekommen.
    Bin zur Post und habe draufgeschrieben unbekannt verzogen,
    Seit dem habe ich Ruhe.
    MfG.Anton.

  189. W sagt:

    Hallo Anton,

    Du brauchst Dich nicht zu deren Niveau herabsetzen indem Du lügst.
    Du hast doch schon in Deinem Kommentar geschrieben am Sonntag, 6. Mai 2012 gezeigt, dass Du weisst, dass man schlimmstenfalls auf deren Briefe gar nicht reagiert und sie einfach wegschmeisst. Wenn Du aber mit deren Menschenverachtung Gewinn machen willst, kannst Du die wegen sittenwidriger Belästigung und versuchten Erschwindeln auf Schadensersatz verklagen.

    MfG

  190. Ute sagt:

    Hallo W.
    Wenn wir deine Kommentare lesen Glauben wir das du zu den idioten gehörst.
    Du willst wohl alle hier verrückt machen mit deine dummen Rederei.
    Wir Glauben du bist hier der Maulwurf von der ganzen Sippe.

  191. W sagt:

    Hallo Ute,

    ich kann Deine Aufregung nicht verstehen.
    Was macht Dich da verrückt und was kannst Du nicht glauben ?
    Ist es nicht deren Lüge, dass die es verleugnen zu wissen, dass sich die Anrufer irregeführt fühlen ?
    Ist es nicht die Pflicht eines Dienstes, die Wüsche der Anrufer zu erfüllen, und die Anrufer nicht zu schänden durch das Festhalten an der Sittenwidrigkeit ?

    Vielleicht kannst Du es nicht glauben, dass man an deren Menschenverachtung einen Gewinn erzielen kann, indem man die wegen sittenwidriger Belästigung und versuchten Erschwindeln auf Schadensersatz verklagt ? Nun, probieren geht über studieren.
    Praxis ist die Königinnen Wahrheit !

    MfG

  192. Sybile sagt:

    Hallo Ute,

    findest Du nicht, dass Dein Kommentar unlogisch ist ?
    Kann “W” einer von den rücksichtslos schändenden Menschenverächtern sein, wenn “W” die Meinung vertritt, dass man denen NICHTS zahlen soll, und dass man die wegen sittenwidriger Belästigung und versuchten Erschwindeln auf Schadensersatz verklagen kann ?

    MfG

  193. Dieter sagt:

    Hallo Ute,

    ich finde es erstaunlich, dass die Argumente von “W” Dich nicht überzeugen.
    Vielleicht bist DU hier der Maulwurf von der ganzen Sippe ?
    Du willst wohl alle hier verrückt machen mit deiner dummen Rederei.

    MfG

  194. Maraike sagt:

    Hallo Dieter,

    ich glaube auch, dass die Ute eine von denen ist.
    Sie versuchen in deren Verzweiflung “W” zu verleumden, frei nach dem Motto” Attacke ist die beste Verteidigung” , weil die wohl Schiss vor den Schadensersatzansprüchen der geschädigten Anrufer bekommen haben.
    Ergaunertes macht eben nicht fett !

    MfG

  195. Jens sagt:

    Last die doch ruhig schreiben was sie wollen von Vision- Communication-GmbH.
    Wer selber darauf reagiert ist selber Schuld.
    MfG. Jens.

  196. Karin sagt:

    Hallo Jens,

    ich finde schon, dass hier einiges ins Lot zu bringen ist.
    Ist es nicht so, dass diese Ansagedienste eine Art NOTDIENST sind ?
    Ist aber eine Bestellung von einem ABONEMENT für den GANZEN MONAT eine NOTSITUATION ?
    Müsste hier der Gesetzgeber einschreiten, damit derartige ABONEMENTVERTRÄGE nicht durch “Kameleontricks”(Abonement getarnt als gewöhnlicher Ansagedienst) untergeschoben werden ? Müsste es nicht so sein, dass derartige Abonementverträge AUSSCHLIESSLICH
    S C H R I F T L I C H abgeschlossen werden dürfen ?
    Es gibt die Möglichkeit den Gesetzgeber darüber zu kontaktieren :
    http://de.wikipedia.org/wiki/Verfassungsbeschwerde
    https://www.bundeskanzlerin.de/Webs/BK/De/Service/Kontakt/kontakt.html;jsessionid=710FB7CBD8C8E5AE29B4501CE84640C2.s4t2

    MfG

  197. Dietlinde sagt:

    Hallo Sven,

    findest Du nicht, dass die selbst dann SCHÄNDEN, wenn sie sich als eine GmbH schimpfen ?
    Kann man hier von einer Schuld wohl nur im Bezug auf deren seit geraumer Zeit andauernden absichtlichen Irreführung, Sittenwidrigkeit, Erschwindeln und Belästigung sprechen ?
    Dient die dumme Rederei der Maulwürfe deren ganzen Sippe der Verschleierung deren zynischen Verlogenheit und Sittenwidrigkeit ?

    MfG

  198. Anja sagt:

    Hallo Karin,

    bin ganz Deiner Meinung. Zusätzlich ist für mich das Kommentar von “P”, geschrieben am Mittwoch, 9. Mai 2012 (im Bezug auf das Kommentar von J. R., geschrieben am Freitag, 13. April 2012) einleuchtend. Es kann doch nicht so sein, dass sich bei diesen AUTOMATISIERTEN “Geschäftsmodellen” nicht ermitteln lässt, wer PERSÖNLICH für die sittenwidrige Belästigung schuldig ist. Die Heuchler nutzen diesen Umstand skrupellos aus und belästigen hemmungslos. Deswegen sollte man den Gesetzgeber über diese Missstände benachrichtigen:
    https://www.bundeskanzlerin.de/Webs/BK/De/Service/Kontakt/kontakt.html

    MfG

  199. Olga sagt:

    Hallo Anja,

    Du hast völlig Recht. Diese Barbaren sind die wahren
    SENSIBILITÄTSKILLER ! Da will man noch, dass es in dieser Zivilisation zwischenmenschliche Solidarität, Innovation und Kreativität gibt…

    MfG

  200. Sarah sagt:

    Hallo Olga,

    dem kann man nur voll zustimmen.
    Die verhalten sich wie gewissenlose Wandalen, oder wie ein Elefant im Porzellanladen.
    Was die Frage betrifft, was war zuerst : das Huhn oder das Ei, also wer ist hier schuldig, kann ich nur sagen ” Gelegenheit macht Diebe “.
    Der Gesetzgeber beugt der programmatischen, als Grundlage eines “Geschäftsmodells” integrierten Sittenwidrigkeit nicht vor, und somit ermutigt die, deren Unding zu treiben.
    Deren sittenwidriger Ansagedienst verführt wiederum das dritte Glied in der Kette – die Anrufer. Woher kommt also diese Pest ?
    Da blicke ich zurück auf das Kommentar von D., geschrieben am Dienstag, 5. April 2011.
    Da die liefern ohne, dass der verantwortliche Nutzer der Rufnummer es wünscht sind die für deren Schaden selbst schuldig.
    Eventuell kann man die wegen Kinderschändung und Belästigung verklagen, da sie Inhalte für Erwachsene an Minderjährige praktisch ungehindert (zunächst kostenlos) liefern.
    Dass der Gesetzgeber, die Justiz, Handelskammer, Gewerbeaufsicht diese Praktiken nicht unterbinden ist rätselhaft und zeugt von seelischer Armut dieser Gesellschaft. Vielleicht liegt es an den christlichen Wurzeln dieser Gesellschaft, in der Exorzismus grenzend an Sadismus heimisch ist. Ist also die Christenheit auch ein Schwindel, der dem Menschen nicht gut bekommt ?

    MfG

    P.S. Bitte lies das Kommentar von T., geschrieben am: Sonntag, 27. März 2011 und das Kommentar von S., geschrieben am Samstag, 2. April 2011

  201. Bärbel sagt:

    Hallo Sarah,

    soll dieser Ansagedienst der völligen Entspannung dienen, verursacht aber
    genau das Gegenteil – verdirbt die Entspannung ?
    Kommentar von: H. geschrieben am: Samstag, 2. April 2011

    Bedeutet es nicht, dass das Modell von Anfang an, auch bei der Solidus Media Software illegal, möglicherweise nichtig gewesen ist ?
    Heisst das, dass A L L E , die sich GEPRELLT FÜHLEN, ihr Geld zurückfordern können ?

    Sollten die geschädigten Anrufer Schadensersatz wegen Verletzung der Persönlichkeitsrechte fordern ?
    http://de.wikipedia.org/wiki/Persönlichkeitsrecht_(Deutschland)

    MfG

  202. Udo sagt:

    Bei mir hat sich die deutsche Post gemeldet hat gesagt hier liegt ein Brief von ihnen . Mann kann die Adresse nicht erkennen und ich Idiot habe denen die Adresse gegeben seit dem kommen lauter Mahnungen ins Haus geflattert.
    Ich reagiere garnicht auf die Briefe ich werde einfach abwarten.

    Gruß Udo.

  203. David F. sagt:

    Hi, meine Frau und ich haben heute ein Schreiben von einer Anwaltskanzlei in Düsseldorf erhalten. Dabei geht es um die Ankündigung des Mahnbescheids. Wir werden letzmalig aufgefordert, die fällige Summe in Höhe von EUR 197,04 zu überweisen. Wenn wir das nicht machen, “müssen die Rückstände nunmehr zwangsweise beigetrieben werden”.
    Wie ernst muss man dieses Schreiben nehmen? Womit haben meine Frau und ich zu rechnen?
    Danke und Gruß
    David

  204. Irma sagt:

    Hallo David F.,

    da wundert man sich, dass die nicht gleich die ganze Familie und die ganze Verwandschaft angeschrieben haben. Vielleicht ist denen das nötige Kleingeld für die Versandkosten ausgegangen ? Lass die doch ruhig deren Geld, Zeit und Energie verschwenden !

    MfG

  205. Sabrina sagt:

    Hallo David F.,

    Irma hat völlig recht.
    Bitte schau Dir den Film auf YouTube von ZDF Wiso an :
    http://www.youtube.com/watch?v=uGNSnYc5JHQ

    Bitte lies das Kommentar von Bärbel geschrieben am Samstag, 9. Juni 2012

    MfG

  206. Peter Fischer sagt:

    Hallo,

    meine Mutter soll in Jahr 2010 eine solche Nummer (069 …) gewählt haben. Daraufhin erhielt sie erst eine Rechnung und dann folgend die entsprechenden Schreiben. Zu guter Letzt dann noch eine Kopie der Werbung im TV. Es kann ja gut sein das meine Mutter sich verwählt hat, auf jeden Fall wollte sie keinerlei Abo abschliessen.
    Vor wenigen Tagen kam dann Post in dieser Sache, diesmal von der Polizei. Es gibt gegen sie ein Ermittlungsverfahren wegen Betruges. Sie muss sich jetzt bei der Polizei melden, obwohl ich dem Anwalt (wenn er denn einer ist) deutlich dargelegt habe das meine Mutter Herzprobleme hat und eine beginnende Demenz. Interessiert ihn anscheinend nicht.
    Meine Mutter muss dann wohl ihre Aussage machen. Ich hoffe das das Verfahren wegen mangelnden öffentliche Interesse eingestellt wird. Wir werden sehen.
    Ich frage mich aber wie die Bundesnetzagentur solche unverdächtigen Nummern (Vorwahl Frankfurt am Main) an einen Abodienst vergeben kann. Hier sehe ich eine Mittäterschaft. Vielleicht sollte man mal diesen Weg gehen. Ist bestimmt ein interessanter Schadensersatz- und Schmerzensgeldprozess.

  207. Sensi sagt:

    Hallo Peter,

    wer ist denn eigentlich der VERURSACHER dieser Situation ? :
    der Hersteller der Ansagen, der zu diesen Ansagen dann SITTENWIDRIG massenweise in aller Öffentlichkeit L O C K T , dabei die Privatsphäre verletzt und der Gesetzgeber, der diesen Prozeder ermöglicht oder der angelockte Anrufer ?
    Ist das nicht das beste Beispiel dafür, dass für deren Sittenwidrigkeit eine Regelung notwendig ist ? Muss der Gesetzgeber Bedingungen schaffen, damit Schutz der Privatsphäre gewehrleistet wird ?
    Gehört das Telefon zu der Privatsphäre ? Muss es möglich sein, das Telefon gegen deren Abonnement zu sperren ?
    Sind derartige Hotlines ein sensibler Bereich, weil sie die Kinder schänden und Kranke quällen ? Dürfen diese Hotlines sittenwidrig, nicht transparent vertrieben werden ?
    Ist dieser Fall nicht ein Zeugnis dafür, wie verdorben, verklemmt, orientierungslos und handlungsunfähig der Gesetzgeber ist ?

    MfG

  208. Olga sagt:

    Hallo Peter,

    ich stimme voll dem Kommentar von Sensi zu.
    Der Gesetzgeber muss Badingungen schaffen, damit man das Telefon gegen deren TEURES A B O N N E M E N T(vergleichbar mit den Mehrwertdiensten 09005…,mit Inhalten nicht für Kinder, und nicht für andere Personen, denen die SITTENWIDRIGE, NICHT TRANSPARENTE Vertreibung dieser Inhalte schaden kann z.B. Kranke) sperren kann.
    Technisch dürfte es wohl kein Problem sein z.B.
    die Bundesnetzagentur könnte deren Abonnement mit einem elektronischen Signal versehen, wodurch die didentifiziert und gesperrt werden könnten, egal welche Festnetznummer die benutzen.
    Der Gesetzgeber muss dafür sorgen, dass die Privatsphäre (inklusive das Telefon!) voll und ganz beschützt wird !

    MfG

    P.S.Es wäre interessant zu sehen, ob die dann überhaupt nach angerufen würden und, ob die dann dennoch deren “Geschäft” weiterhin betreiben würden ?

  209. Virginia sagt:

    Hallo Olga,

    ich bin ganz Deiner Meinug, dass der Gesetzgeber dafür sorgen muss, dass die als SEHR TEURES SEX TELEFON (vergleichbar mit den teuren Mehrwertdiensten 09005…) TRANSPARENT für Jedermann erkannt und abgelehnt werden können. Es kann nicht sein, dass die sich mit einer unscheinbaren Festnetznummer tarnen und so unbefugte schädigen.

    MfG

  210. Tatiana sagt:

    Hallo Olga,
    Du hast es auf den Punkt gebracht !
    Das Telefon zählt zu der Privatsphäre.
    Es muss möglich sein, das Telefon gegen Sextelefon(auch als sittenwidriges Abonnement) zu sperren, damit man telefonieren kann, ohne Angst zu haben, geschädigt zu werden.
    Heisst das, dass ein verbrecherischer Gesetzgeber unterwegens zugange ist der aus der Welt Sodom und Gomorra macht ?

    MfG

  211. Magdalena sagt:

    Hallo Olga,

    ich finde, dass Dein Vorschlag positiv ist und in die richtige Richtung geht, aber nicht ausreichend ist.
    Beim Einführen eines elektronischen Erkennungssignsls könnte man zwar das Telefon gegen deren Abonnement sperren, es würde aber nach wie vor die abschrekende Wirkung durch die hohen Kosten des Abonnements (die getarnt versteckt gehalten würden) fehlen.
    Daher bessere Lösung wäre es, per Gesetz festzulegen, dass SEXTELEFON nur über eine allgemein bekannte und als teur erkenntliche Mehrwertnummer 09005… vertrieben werden darf. In diesem Fall wäre die ABSCHRECKENDE WIRKUNG durch die hohen Kosten gegeben, es wäre auch kein Problem, das Telefon gegen deren Abonnement zu sperren, da die Mehrwertnummern wie 09005… gesperrt werden können.
    Dass die eine unscheinbare Festnetznummer benutzen, und dass man das Telefon nicht gegen deren Abonnement sperren kann, ist als Kinderschänden und Quälen von Kranken zu bewerten ?
    Ist der Gesetzgeber mitverantwortlich dafür ?
    Können betroffene Schadensersatz von den und vom Gesetzgeber fordern ?

    MfG

  212. Nadia sagt:

    Hallo Magdalena, hallo Olga,

    ich danke Euch für Eures Bemühen. Ich bin aber der Meinung, dass IDEAL nur die Regelung wäre, dass derartige ABONNEMENTVERTRÄGE N U R SCHRIFTLICH abgeschlossen werden dürfen, und es gäbe keinen Zugang zu den Ansagen, bevor der Abonnementvertrag schriftlich abgeschlossen wurde.
    Ubrigens seit einiger Zeit gibt es Regelung gegen die sogenannten “untergeschobenen” Verträge sowie andere Gesetze ( bitte lies die Kommentare von B. geschrieben am Dienstag, 12. Oktober 2010, das Kommentar von T. geschrieben am Donnerstag, 22. September 2011 ), so das die deren Unwesen nicht mehr treiben können.
    Nicht desto trotz können A L L E , die sich geschädigt fühlen, W I E D E R G U T M A C H U N G
    sowohl von den als auch vom Gesetzgeber fordern.

    mFg

  213. Isabella sagt:

    Hallo Ihr Lieben,
    Ju hu !

    Endlich kommt der schriftliche Vertrag !
    Schau Euch das an :
    Missbrauch bei telefonisch abgeschlossenen Verträgen soll beseitigt werden

    Der Petitionsausschuss sieht Handlungsbedarf hinsichtlich der rechtlichen Wirksamkeit telefonisch abgeschlossener Verträge.

    In seiner Sitzung am 26.09.2012 beschloss der Ausschuss daher einstimmig, eine dahingehende Petition dem Bundesministerium der Justiz (BMJ) als Material zu überweisen und den Fraktionen des Bundestages zur Kenntnis zu geben.

    In der Eingabe wird gefordert, dass über das Telefon abgeschlossene Verträge einer weiteren schriftlichen Bestätigung des Vertragsnutzers bedürfen sollen, um rechtskräftige Gültigkeit zu erlangen. Zur Begründung verweist der Petent auf die in Deutschland seiner Aussage nach steigende Zahl von nicht rechtmäßig zustande gekommenen Verträgen, die über das Telefon unwissentlich vereinbart worden seien. Insbesondere ältere Menschen würden von Unternehmen bewusst in die Irre geführt und sähen sich später hohen Zahlungsaufforderungen ausgesetzt. Daher, so die Forderung des Petenten, sollten telefonisch angebahnte Verträge erst dann rechtsgültig werden, wenn eine zusätzliche schriftliche Bestätigung seitens des Verbrauchers vorliege.

    Grüsse

  214. Anne sagt:

    Hallo Isabella,

    da kann man sich nur freuen, obwohl es ziemlich spät kommt, aber “lieber spät als überhaupt nicht” !
    Bezüglich der irreführenden Werbung gibt es auch Fortschritt.
    Europäischer Gerichtshof verbot irreführende Werbung:
    http://www.fr-online.de/wirtschaft/eu-gerichtshof-irrefuehrende-werbung-verboten,1472780,20656930.html
    Nach diesem Prezedenzfall ist es interessant, ob deren sittenwidrige Irreführung auch verboten wird ?

    MfG

  215. J.B. sagt:

    Hallo,

    meiner Meinung nach gibt es nur einen Ausweg aus dieser Sackgasse : Einsicht, Geständnis, Busse und Besserung.

    MfG

  216. MI sagt:

    Hello J.B. (007?),

    Ich bin der Meinung, dass nur der schriftliche Vertrag das Problem löst.
    Bitte lies dazu : http://www.bundestag.de/presse/hib/2012_09/2012_413/02.html

    Da steht es :
    Missbrauch bei telefonisch abgeschlossenen Verträgen soll beseitigt werden

    Petitionsausschuss – 26.09.2012

    Berlin: (hib/HAU) Der Petitionsausschuss sieht Handlungsbedarf hinsichtlich der rechtlichen Wirksamkeit telefonisch abgeschlossener Verträge. In seiner Sitzung am Mittwochmorgen beschloss der Ausschuss daher einstimmig, eine dahingehende Petition dem Bundesministerium der Justiz (BMJ) als Material zu überweisen und den Fraktionen des Bundestages zur Kenntnis zu geben.
    In der Eingabe wird gefordert, dass über das Telefon abgeschlossene Verträge einer weiteren schriftlichen Bestätigung des Vertragsnutzers bedürfen sollen, um rechtskräftige Gültigkeit zu erlangen. Zur Begründung verweist der Petent auf die in Deutschland seiner Aussage nach steigende Zahl von nicht rechtmäßig zustande gekommenen Verträgen, die über das Telefon unwissentlich vereinbart worden seien. Insbesondere ältere Menschen würden von Unternehmen bewusst in die Irre geführt und sähen sich später hohen Zahlungsaufforderungen ausgesetzt. Daher, so die Forderung des Petenten, sollten telefonisch angebahnte Verträge erst dann rechtsgültig werden, wenn eine zusätzliche schriftliche Bestätigung seitens des Verbrauchers vorliege.
    Eine solche „Bestätigungslösung“ sei bei den Beratungen des am 4. August 2009 in Kraft getretene Gesetzes zur Bekämpfung unerlaubter Telefonwerbung und zur Verbesserung des Verbraucherschutzes bei besonderen Vertriebsformen intensiv erörtert worden, ohne dass sich im Bundestag eine Mehrheit dafür gefunden hätte, heißt es in der vom Petitionsausschuss eingeholten Stellungnahme des BMJ. Es sei zudem zu bedenken, dass mit der Einführung einer Bestätigungslösung unkomplizierte Bestellungen am Telefon nicht mehr oder nur noch eingeschränkt möglich wären. Im Übrigen seien auch nach geltendem Recht die Verbraucher vor dem „Unterschieben“ von Verträgen geschützt, urteilt das Ministerium.
    Der Petitionsausschuss sieht dennoch Handlungsbedarf, wie aus der Begründung zu seiner Beschlussempfehlung hervorgeht. Insbesondere im Bereich der Gewinnspiele gäbe es zahlreiche Hinweise auf Missbrauch, schreiben die Abgeordneten. Eine vom BMJ durchgeführte Umfrage habe ergeben, dass Beschwerden von Verbrauchern über untergeschobene Verträge im Gewinnspielbereich und speziell bei der Ermöglichung einer Teilnahme an einer Vielzahl von Gewinnspielen auf Grund von Gewinnspieldiensten zugenommen hat. Vor diesem Hintergrund werde derzeit im Ministerium an einem Gesetzentwurf gearbeitet, der unter anderem die Transparenz beim Zustandekommen von entgeltlichen Gewinnspieldienstverträgen verbessern soll, indem solche Verträge einer Formerfordernis unterworfen werden.
    Die vorliegende Eingabe halten die Abgeordneten für geeignet, in die anstehenden Beratungen mit einbezogen zu werden. Dabei sollte nach den Vorstellungen des Petitionsausschusses auch nochmals geprüft werden, ob nicht auch jenseits der Gewinnspielverträge Handlungsbedarf besteht, beispielsweise bei längerfristigen oder kostenintensiven Verträgen. Gerade ältere Menschen, so heißt es in der Beschlussempfehlung weiter, seien „nicht selten überfordert, bei ihnen am Telefon aufgedrängten oder untergeschobenen Verträgen ihre Rechte noch ausreichend geltend zu machen“.

    MfG

  217. J.B. sagt:

    Hello MI (MI5 ?),

    vielleicht hast Du recht, wenn man liest :
    http://www.ratgeber-verbraucherzentrale.de/DE-RP/ratgeber
    Dort steht folgendes :

    Dubiose Abrechnungen für Telefonerotikhotlines, bestellte Telefonchatpauschalen etc.

    Die Verbraucherzentrale erhält immer wieder Beschweren zu fragwürdigen Rechnungen für angeblich telefonisch in Anspruch genommene Serviceleistungen.Zahlreiche Verbraucherinnen und Verbraucher beschweren sich bei der Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz e.V. über dubiose Rechnungen von Firmen wie dem Unternehmen Czech Media Factoring für angeblich in Anspruch genommene kostenpflichtige Serviceleistungen der Firma/des Unternehmens R.M.I..Die verschickten Rechnungen haben als Absender das den Verbraucherschützern bereits bekannte Postfach der TRC Telemedia, die auch als MB Direct Phone, Roxborough Management oder Pepper United bekannt sind. Czech Media Factoring verwendet zwar in der Fußzeile eine Adresse in Tschechien. Jedoch ähnelt das verschickte Schreiben denen der Vorgänger-Bezeichnungen und es wird das immer wieder verwendete Postfach in Petersberg angegeben,Angeblich man über eine (oder auch mehrere) Ortsnetz-Festnetzrufnummer eine kostenpflichtige Serviceleistung in Anspruch genommen. In den verschickten Rechnungen werden die Telefonnummer des Rechnungsempfängers und das Datum des angeblichen Anrufs angegeben. Für die angebliche Inanspruchnahme der Serviceleistung soll der Verbraucher “pro Anruf” zwischen xx und 90,- Euro zahlen.Bereits im Januar 2010 hat das Oberverwaltungsgericht für das Land Nordrhein-Westfalen (OVG NRW) (Beschluss vom 26.01.2010, Az. 13 B 1742/09) im Eilverfahren in letzter Instanz eine Anordnung der Bundesnetzagentur für rechtmäßig erkannt, dass für solche Zwecke genutzte Ortsnetzrufnummern abgeschaltet werdenLaut Bundesnetzagentur entsprachen die in Rechnung gestellten Angebote inhaltlich den üblicherweise über (0)900er Rufnummern erbrachten Telefonerotikdiensten. Da diese Premium-Dienste im Sinne des Telekommunikationsgesetzes (TKG) aber direkt über die Telefonrechnung des Netzbetreibers abgegolten werden müssen, war die extra Abrechnung somit nicht zulässig. Um eine weitere Nutzung zu verhindern, wurde die Abschaltung der genutzten Rufnummer angeordnet.Die Verbraucherzentrale weist darauf hin, dass eine Leistung nur dann in Rechnung gestellt werden darf, wenn eine tatsächliche Bestellung vorliegt oder eine Nutzung vereinbart bzw. gewollt war. Erst dann besteht eine Zahlungspflicht.Sie rät allen Rechnungsempfängern, sich von der Firma nachweisen zu lassen, dass ein wirksamer Vertrag zu dem geforderten Entgelt abgeschlossen wurde.Eine Strafanzeige wegen (versuchten) Betruges ist anzuraten, wenn sicher ist, dass keinerlei Berechtigung für die Forderung gegeben ist.Ebenfalls ist die Benachrichtigung der Bundesnetzagentur über das Vorgehen des Unternehmens und die verwendete Rufnummer zu empfehlen.Wer gegen die Rechnung bzw. Mahnung Widerspruch einlegen will, sollte dies aus Beweiszwecken per Einschreiben mit Rückschein tun.Einen Vertrag mit dem Anschlussinhaber des Telefonanschlusses muss der Anbieter im Streitfall beweisen. Allein die Tatsache, dass vom Apparat des Anschlussinhabers eine Telefonverbindung aufgebaut wurde, rechtfertigt noch nicht die Annahme, dass der Anschlussinhaber auch der Vertragspartner ist. Denn es ist ja nicht zwingend, dass nur der Anschlussinhaber und nicht eine andere Person die Telefonverbindung aufgebaut hat.Daher ist sowohl ein Rückruf des Anbieters oder die im Display angezeigte Rufnummer des Anrufers nicht geeignet, den Beweis zu erbringen, dass der Anschlussinhaber tatsächlich auch derjenige ist, mit dem ein Vertrag geschlossen wurde.Zudem wird es dem Anbieter schwer fallen zu beweisen, dass überhaupt von dem Apparat des Anschlussteilnehmers ein Gespräch geführt wurde, denn die Anbieter sind keine Netzbetreiber von Telekommunikationsdiensten und können demzufolge auch keinen Einzelverbindungsnachweis vorlegen.Auch wenn die Verbindung durch einen Minderjährigen ohne Kenntnis und Einwilligung der Erziehungsberechtigten aufgebaut wurde, besteht keine Zahlungspflicht.Verträge, die beschränkt geschäftsfähige Minderjährige ohne Zustimmung ihrer Eltern abschließen, sind bis zur Erteilung einer Genehmigung schwebend unwirksam. Verweigern die Eltern die Genehmigung und teilen das dem Unternehmen mit, ist der Vertrag endgültig unwirksam. Ein Anspruch auf Zahlung besteht daher nicht.Wer sich durch eines dieser Abrechnungsmodelle getäuscht oder betrogen fühlt, sollte der Rechnung per Einschreiben widersprechen. Sie können dazu den beigefügten Musterbrief verwenden.

    Mehr zum Thema

    Musterschreiben betreffend Rechnungen für vermeintliche Inanspruchnahme von telefonischen Dienstleistungen (z.B. Bohemia Factoring) (DOC, 57.0 KB)

    MfG

  218. MI sagt:

    Hallo J.B.,

    ich freue mich über Deine Einsicht.
    Jetzt wollen wir hoffen, dass auch der Gesetzgeber die Einsicht bekommt und sich bessert. Der erste Schritt ist erfolgt :
    http://www.fr-online.de/wirtschaft/eu-gerichtshof-irrefuehrende-werbung-verboten,1472780,20656930.html

    In diesem Zeitungsartikel kann man lesen :

    EU-GERICHTSHOF in Luxemburg: Irreführende Werbung verboten !

    Der Europäische Gerichtshof in Luxemburg schiebt dreister Reklame mit Gewinnversprechen einen Riegel vor.

    Das Urteil ist aufgrund eines Rechtsstreits in Großbritannien ergangen. Es gilt aber für die gesamt Europäische Union. Auf der Insel hatten verschiedene Unternehmen Verbraucher mit Briefen, Rubbelkarten oder Zeitungsbeilagen über einen Gewinn informiert, der auf sie warte. Um zu erfahren, worin der Preis besteht, mussten die angeblichen Gewinner eine Nummer wählen oder sich eines Mehrweg-SMS-Dienstes bedienen.

    Gewinne dürfen die Kunden kein Geld kosten. Das hat der Europäische Gerichtshof (EuGH) in Luxemburg klargestellt und damit die aggressive Praxis dubioser Firmen verboten. Diese locken Verbraucher zunächst mit Gewinnversprechen an. Wenn der angebliche Gewinner seinen Preis einlösen will, muss er aber zuvor beispielsweise eine Versicherung abschließen. Die Richter haben in ihrem Urteil vom Donnerstag jede Gegenleistung des Verbrauchers untersagt.

    In mehreren Werbesendungen wurden Mittelmeerkreuzfahrten versprochen. Die Verbraucher sollten einen Zuschlag für Kabinen oder Verpflegung übernehmen. Zwei Paare mussten rund 400 Britische Pfund (rund 490 Euro) pro Person zahlen, um an der „gewonnenen“ Kreuzfahrt teilzunehmen.

    Ziel der Werbeaktionen ist es, an die Daten der Verbraucher heranzukommen, um ihnen Produkte anzubieten oder aber um die Adressen und Telefondaten zu verkaufen. Die britische Wettbewerbsbehörde schritt gegen diese Praxis ein. In dem Rechtsstreit wurde dann der EuGH eingeschaltet.

    Der Europäische Gerichtshof untersagt dreiste Reklame mit Gewinnversprechen. Denn das Ziel der Werbeaktionen ist es, an die Daten der Verbraucher heranzukommen, um Adressen und Telefondaten zu verkaufen.

    Endgültiges Urteil bei nationalen Gerichten

    Der EuGH trifft allerdings nur Vorabentscheidungen. Das endgültige Urteil liegt in der Hand der nationalen Gerichte. Das britische Gericht wird wohl der Wettbewerbsbehörde recht geben, die den dortigen Werbeunternehmen ihre Geschäftspraktiken untersagen will. Aber auch in allen anderen europäischen Staaten können Gerichte solche Werbung verbieten. Bei Zuwiderhandlungen werden in Deutschland üblicherweise hohe Geldstrafen von bis zu einer halben Million Euro angedroht.

    Auch der Bundesgerichtshof hat sich mehrfach mit angeblichen Gewinnversprechen auseinandergesetzt. In einigen Urteilen wurden die Firmen zur Herausgabe des Gewinns verurteilt. Allerdings befinden sich die Firmensitze meist im außereuropäischen Ausland, sodass der versprochene Gewinn nur selten herausgeklagt werden kann.

    Der Bundesverband der Verbraucherzentralen begrüßte das Luxemburger Urteil. „Wir hoffen, dass derartige Werbemaschen künftig unterbunden werden“, hieß es. Hiesige Verbraucherschützer können bereits gegen irreführende Werbung klagen. Betroffene können sich an die Organisationen wenden und müssen nicht selbst den Klageweg beschreiten.

    MfG

  219. Peter sagt:

    Nach Langer Zeit möchte ich mich auch mal wieder an der Diskussion beteiligen. Habe am19.3.2012 Brief bekommen von Anwalt W.Wisser.Das Gerichtliche Mahnverfahren steht bevor.Dann am 24.8.2012Brief Von W.WISSER. Vermeiden sie Zwangsvollstreckung. Letztmalige Aufforderung,dann Vollstreckung durch Lohnpfändung,Pfändung durch Sachen.Warum solch ein Schmusekurs,meinen die es auf eimal gut mit mir? Warum wissen die nicht, das die gar nichts pfänden dürfen,oder wissen die es doch? Angstmacherei? Werde nichts zahlen, mal sehen was noch kommt. Trotzdem FROHE WEINACHTEN.

  220. MI sagt:

    Hallo Peter ( Hl.?),

    was soll schon kommen ?
    Das kannst Du in den Kommentaren von MI und J.B. lesen – neue Gesetze.

    MfG

  221. Andrea sagt:

    Hallo Leute, also mein Mann hat heute auch nach 2 Jahren Post von diesem Anwalt Markus W. Wisser bekommen. Jetzt wollen die sogar 245,76€ haben. Haben uns auch damals an Vision Communication gewandt und sogar eine kopie der Telefonrechnung geschickt wo diese Nummer nicht drauf war. Zu diesem zeitpunkt wo er die Hotline angerufen haben soll, war das handy meines Mannes aus weil wir im Krankenhaus waren ( da ist mein Vater gestorben) Interessiert sie nicht sonderlich mal sehen was noch kommt ansonsten gehen wir auch zur Polizei. Auf gar keinen fall zahlen wir etwas.

  222. Heike Sinning sagt:

    Ich habe heute nach zwei jahren auch sogar 2 Briefe erhalten, einer über 238,07 und einer über 241,34 euro. Da steht drin von wegen ich hätte genug gelegenheit gehabt zu zahlen und jetzt wurde das bei denen in der Rechtsabteilung liegen. Ich habe ebenfalls damals widersprochen. Weiß aber nicht wie ich jetzt reagieren soll ,der Brief kam von Ra Marcus Wisser .

  223. Holzmichel sagt:

    Hallo Freunde

    seit meinem letztem Eintrag sind nun schon fast 2 Jahre vergangen leider bekomme ich immer noch Post von den Verbrechern heute war wieder ein netter Brief von einem Neuen Anwalt;-) mit den üblichen Androhungen in der Post…..

    Also 2 Jahre und noch kein Gerichtlichermahnbescheid d.h Mülltonne geht klar in dieser Angelegenheit

    Gruß Holzmichel

  224. Peter sagt:

    “In der Eingabe wird gefordert, dass über das Telefon abgeschlossene Verträge einer weiteren schriftlichen Bestätigung des Vertragsnutzers bedürfen sollen, um rechtskräftige Gültigkeit zu erlangen. Zur Begründung verweist der Petent auf die in Deutschland seiner Aussage nach steigende Zahl von nicht rechtmäßig zustande gekommenen Verträgen, die über das Telefon unwissentlich vereinbart worden seien. Insbesondere ältere Menschen würden von Unternehmen bewusst in die Irre geführt und sähen sich später hohen Zahlungsaufforderungen ausgesetzt.”

    Hallo, was passiert in dieser Situation, wenn der Anruf aus einem anderen EU-Staat kommt. Das ist oft der Fall bei Outsourcing-Agenturen oder einfache Call Center, die eine Niederlassung (in Rumänien z.B.) betreiben, troztdem in Deutschland telefonisch verkaufen? Wenn das endgültige Urteil in der Hand der nationalen Gerichte liegt, dann ist es, soweit ich verstehe, noch fragwürdig.

    MfG

    • rockalone2k sagt:

      Hallo Peter(Hl?),
      es ist so einfach ! Wenn die Ansagen am Telefon ( die Dienstleistung ) in Deutschland vertrieben und konsumiert werden, dann muss auch das deutsche Recht befolgt werden.
      Verglichen mit einem englischen PKW Hersteller, der nach Deutschland verkauft, muss das Lenkrad auf der linken Seite sein.
      MfG

  225. Aldona sagt:

    Halo Peter,

    zerbreche Dir nicht den Kopf darueber, es sei denn, Du hast rachtsanwaltliche Ambitionen.
    Es ist bestimmt sehr einfach zu regeln, normalerweise gilt das Recht des Landes, in dem die Firma ihre steuern zahlt.
    Das wesentliche an der Sache ist es aber, das es den SCHRIFTLICHEN VERTRAG gibt, wodurch die Visionere keine Unbefugte (z.B. Kinder, Kranke)schaedigen koennen. Freuen wir uns darueber !

    MfG

  226. MI sagt:

    Hallo,

    Rechtshindernde Einwendungen :

    Rechtshindernde Einwendungen lassen einen Anspruch schon gar nicht entstehen, etwa weil der zu Grunde liegende Vertrag unwirksam ist (z.B. bei Sittenwidrigkeit, § 138 BGB).

    Rechtsfolge ist grundsätzlich die NICHTIGKEIT des zugrundeliegenden Rechtsgeschäfts VON A N F A N G AN (EX TUNC).

    Die haben Schiss vor der Transparenz und Fairness wie der sprichwoertliche Teufel vor dem Weihwasser

    MfG

  227. BeateU. sagt:

    Hallo,

    UNLAUTERER WETTBEWERB :

    http://de.m.wikipedia.org/wiki/Unlauterer_Wettbewerb

    Man kann den Deutschen Schutzverband gegen Wirtschaftskriminalität benachrichtigen.

    MfG

  228. MI6 sagt:

    Hallo,

    muessten grundsätzlich alle NICHTIGEN Geschäftsmodelle die Auflage bekommen NUR PER SCHRIFTLICHEN VERTRAG betrieben werden zu duerfen ?
    Damit wuerde es der Missachtung der Menschenwuerde durch Beleidigung und Verleumndung durch vorsätzlich böswillig, weil sittenwidrig, also unbegründet Rechnungstellen vorgebeugt
    MfG

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.