• Allgemein

Sony PRS-T1 eBook Reader im Test: Sony schlägt Amazon Kindle 4

Ebook Reader im Vergleich: Der Sony Reader PRS-T1 WiFi ist bereits seit September 2011 im Handel und gehört neben dem Amazon Kindle wohl zu den beliebtesten elektronischen Readern auf dem Markt, aber wie viele andere Bücherfreunde, war auch ich zunächst skeptisch, ob so ein eBook Reader auch wirklich ein richtiges Buch ersetzen kann, aber nach einigem hin und her fiel dann die Entscheidung doch zugunsten des Sony PRS-T1 eBook Readers aus.

Auch wenn das Kindle 4 von Amazon ein nahezu identisches Lesegefühl vermitteln konnte, haben mich persönlich die Möglichkeiten des PRS-T1 eindeutig überzeugt und nachfolgend ein rein subjektiver Vergleich zwischen beiden eBook Readern, die in den letzten Wochen ausgiebig getestet wurden.


Sony PRS-T1 Reader im Vergleich zum Amazon Kindle 4

Die Displaygröße des Sony PRS-T1 ist mit der des Amazon Kindle 4 identisch und 6 Zoll ist durchaus als angenehme Größe zu bezeichnen, die in etwas dem Format eines Taschenbuchs entspricht und auch bei den Abmessungen sind zwischen dem Sony PRS-T1 mit 110 x 173 x 8,9 Millimetern und dem Amazon Kindle 4 mit 114 x 166 x 8,7 Millimetern keine deutlichen Unterschiede festzustellen.

Aktuelle Book Reader im Vergleich:


Sowohl der Sony, als auch der Amazon Reader können 800 x 600 Pixel auf der 15,2cm Bildschirmdiagonale bei einer Auflösung von 16 Graustufen abbilden, wobei die sehr augenfreundliche e-Ink Pearl Darstellung in monochrom tatsächlich fast so etwas wie “Buchfeeling” aufkommen lässt.

In punkto Ausstattung ist der Sony PRS-T1 dem Amazon Kindle 4 jedoch um einiges überlegen, denn der Reader spielt nebenbei auch problemlos Musik im allseits beliebten MP3 Format ab (nur über Kopfhörer), kann Fotos anzeigen und kann mittels integriertem WLAN-n-Modul und einem Datendurchsatz von 240 Mbit/s auch zum Surfen im Internet verwendet werden.

Zusätzlich lässt sich der 2GB große interne Speicher des Sony PRS-T1 via mircoSD Karte auf bis zu 32GB erweitern, was ein weiterer Vorteil gegenüber dem Amazon Kindle 4 ist, bei dem der Nutzer mit den 2GB Speicherplatz auskommen muss. Vollkommen unverständlich ist mir jedoch, warum der Amazon Kindle 4 nicht über einen Touchscreen verfügt und somit das Umblättern ausschließlich über die beiden haptischen Tasten möglich ist. Hier bietet der Sony PRs-T1 in meinen Augen wesentlich höheren Komfort, da entweder via Tasen, oder mit einer einfachen Wischbewegung vor- und zurückgeblättert werden kann.

Sony eBook Reader PRS-T1 Vorteile gegenüber dem Amazon Kindle 4

Der Amazon Kindle 4 kommt leider nur mit den Textformaten azw, txt, mobi, prc, html und pdf zurecht, wobei die PDF Darstellung auf dem Kindle alles andere als lesbar zu bezeichnen ist, der Sony PRS-T1 hingegen auch die sehr weit verbreiteten ePub Dateien verarbeitet. Zudem ist der Amazon Kindle ausschließlich über den hauseigenen Kindle-Shop zu verwenden, was man Amazon natürlich nicht vorwerfen kann, bei meiner Entscheidung für den, auf Android basierenden und somit offenen Sony PRS-T1 eBook Reader ausschlaggebend war.

Weiterhin verfügt der Sony eBook Reader über eine integrierte Googlesuche und eine Möglichkeit, direkt aus dem Text heraus bei Wikipedia nachzuschlagen. Der mitgelieferte Stylus kann zudem zum einfachen Markieren von Textstellen oder auch für Randnotizen oder Zeichnungen bzw. dem Erstellen von Text-Memos auf dem Reader verwendet werden. Das Herunterladen von Public-Domain-Büchern via Google Books oder anderer Quellen im Netz gestaltet sich als ausgesprochen einfach, der PRS-T1 verfügt zudem über mehrere eingebettete Wörterbücher und alle Daten können via USB Kabel bzw. microSD Karte in wenigen Sekunden auf den Sony eBook Reader übertragen werden und wer noch mehr Infos zum Sony eBook Reader sucht, findet hier die komplette Anleitung als ZIP-Datei zum Download.

Wer sich ebenfalls für den Sony PRS-T1 entscheidet, kann zwischen 3 Farben wählen, wobei ich Euch dringend zum weißen Modell rate, denn die Ausführung in Schwarz neigt leider zu nervenden Reflektionen und ist sehr anfällig für hässliche Fingertapsen und zur Version in tuffigem Pink möchte ich lieber nichts sagen…

Die Akkulaufzeit bei eBook Readern ist generell ja sehr gut und hier sollen beide Geräte etwa einen Monat durchhalten und in nur 2 Stunden wieder vollständig aufgeladen sein. Die angegebene Laufzeit reduziert sich beim Sony PRS-T1 natürlich entsprechend, sofern das Gerät auch als mobiler MP3-Player verwendet wird. Lediglich beim Preis kann das Kindle 4 gegenüber dem PRS-T1 punkten, denn Amazon ruft hier nur 99 Euro auf, wohingegen Sony für seinen eBook Reader etwa 140 Euro verlangt… Aber Ihr wisst ja, Spaß kostet 🙂

5 Antworten

  1. Dis24 sagt:

    Die einzelnen eReader Kriterien vom neuen Kindle und Sony Reader PRS-T1 kann man auf der Seite http://www.ebook-reader-vergleich.de/ereader-vergleich/direktvergleich/default.aspx?gids=67,21 gut vergleichen. Hier sieht man auch schon das der Sony tatsächlich besser abschneidet und das nicht nur wegen den Preis.

  2. EBD sagt:

    Guter Test. Dennoch muss ich sagen, dass ich vom Preis-Leistungs-Verhältnis den Kindle absolut am besten finde. Man bekommt ihne derzeit schon für 79EUR (http://www.ebookreader-schnell.de/index.php/kindle). Und das nächste Modell Paperwhite wird sicher noch besser.

  1. 18. Juli 2012

    […] Sony Reader PRS-T1 WiFi im Test […]

  2. 18. Juli 2012

    […] Sony Reader PRS-T1 WiFi im Test […]

  3. 23. Juni 2014

    […] Display wird teilweise auch unter dem Namen PocketBook 515 angeboten und da wir uns ja bereits den Sony PRS-T1 eBook Reader angesehen und auch den Kobo Touch im Test hatten, konnten wir in der letzten Woche auch den […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.