• Allgemein

Solidarität mit den Soldaten der Bundeswehr: Schluss mit der Hetze!

Schluss mit der Hetze gegen die Bundeswehr: Was zum Teufel geht denn in der öffentlichen Diskussion innerhalb Deutschlands vor und warum geißeln sowohl Medien als auch unsere angeblichen Volksvertreter öffentlich die Arbeit und Pflichterfüllung der Bundeswehrsoldaten, welche – für uns alle – freiwillig ihren Dienst an der Waffe verrichten?

Natürlich ist es schrecklich, dass vielleicht unschuldige Zivilisten Ihr Leben verloren haben, aber offenbar missbrauchen wieder einige Damen und Herren diesen Verdacht um wieder einmal gewissenlos und hetzerisch die gesamte Bundeswehr zu verleumden und in den Schmutz zu ziehen! Lafontaine und Gysi haben noch nie den Tod eines Bundeswehrsoldaten bedauert, welcher im Auslandseinsatz von den “unschuldigen Zivilisten”  feige ermordet wurde… Warum nur?

Hetze von Linkspartei und ARD Staatsfernsehen gegen die Bundeswehr:

Bundeswehr: Hetze gegen Deutsche Soldaten durch Politik und PresseNeben der Linkspartei und den üblichen Verdächtigen spielt sich in den letzten Tagen insbesondere die ARD in den Vordergrund, denn hier werden unsere Soldaten mittlerweile schon fast pauschal als “Mörder” diffamiert, während über den Terror der Taliban eher zurückhaltend, wenn nicht sogar unterwürfig berichtet wird.


Gysi und die Linkspartei hetzen gegen die Bundeswehr:
“…die Kriegseinsätze der Bundeswehr und der NATO sind völkerrechtswidrig. Über 800 Zivilistinnen und Zivilisten sind von der NATO umgebracht worden…” (linksfraktion.de)

Der Spiegel hetzt gegen die Bundeswehr:
“…großer Fehler”, “ernster Vorfall”, “eine Tragödie”: Die Bundeswehr gerät nach dem von ihr bestellten Nato-Luftangriff in Afghanistan international in die Kritik. Auch im Inland formiert sich Protest wegen der Attacke mit vielen Toten…” (spiegel.de)


Wolfgang Neskovic (LINKE) hetzt in der TAZ:
“…wenn das halbe Dorf um die Tanklaster herumstand, um Benzin zu zapfen, wie es afghanische Zeugen schildern, dann war der Angriff eindeutig rechtswidrig und Mord. Wenn die Bundeswehr die Zivilisten im Dunkeln fahrlässig übersehen hat, kommt fahrlässige Tötung in Betracht…” (taz.de)

Natürlich lässt es sich auch RTL nicht nehmen, “ausgesprochen unvoreingenommen” zu berichten, wie das nachfolgende Video eindrucksvoll belegt… Bundeswehr = Mörder und Taliban = Zivilisten oder was soll hier suggeriert werden?

Politik und Medien verleumden die Leistungen der Bundeswehr im Ausland

Und wenn ein berechtigter Luftangriff gegen bewaffnete Einheiten der Taliban durch die öffentlich-rechtlichen GEZ-Medien schon fast wie ein “geplanter Angriff auf unschuldige Zivilisten” publiziert wird, sollte vielleicht einmal überprüft, wie es um das Demokratieverständnis der dortigen Entscheidungsträger bestellt ist, denn eine derartige Vorverurteilung sollte nicht durch Steuergelder und GEZ-Gebühren finanziert werden dürfen!

Das auch Bundeskanzlerin Angela Merkel nicht einmal den Mut hat, sich hinter die Truppe zu stellen, zeugt ebenso von Feigheit und Verantwortungslosigkeit, wie das Verhalten unserer restlichen Berufspolitiker – Verteidigungsminister Franz-Josef Jung vielleicht einmal ausgenommen…

Und bevor jetzt wieder alle “Gutmenschen” und “Berufsbetroffenen” hier wieder Zeter und Mordio schreien: Ja, auch der Verfasser dieses Artikels war bei der Bundeswehr und stellt sich nach wie vor hinter die Leistungen und demokratische Pflichterfüllung der Truppe, wie sie natürlich auch im Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland verankert ist!

Update: Solidarität mit der Bundewehr – Lesenswerter Artikel in der Welt:

Unter der Überschrift “Die Deutschen sollten stolz auf ihre Soldaten sein” ist soeben auch ein sehr lesenswerter Artikel bei Welt Online erschienen:
“…die Voreingenommenheit der deutschen Öffentlichkeit gegen den Afghanistan-Einsatz – ganz zu schweigen von der „antimilitaristischen“ Hetze der Linkspartei und der Heuchelei der Grünen, die den Einsatz angeblich unterstützen, mit ihrem notwendigen militärischen Teil aber nicht in Verbindung gebracht werden wollen -, geht inzwischen so weit, dass allenthalben hemmungslos Ursache und Wirkung verkehrt werden. Als ob die eigentliche Gefahr für die afghanische Zivilbevölkerung von den internationalen Schutztruppen und damit auch von der Bundeswehr ausginge…” (welt.de)

An dieser Stelle einen Gruß Herrn Herzinger für diese direkten und ehrlichen Worte!

3 Antworten

  1. Former Supreme Commander sagt:

    “Unter den Opfern sei eine große Anzahl Kinder im Alter zwischen zehn und 16 Jahren*(Frankfurter Rundschau). Was
    Budde, Barz und Uwe Benecke von Anfang an wussten. Diese
    Autofahrer sind selbst zu faul und zu feige, verwundete
    Gegner auf dem Schlachtfeld zu bergen. Karriere-Soldaten,
    welche um des Geldes willen dienen und die Genfer
    Konventionen missaxhten.

  1. 1. Dezember 2009

    […] “Konsequenzen” gefordert und genau diese selbsternannten Pazifisten, welche tote Bundeswehrsoldaten als “guten Schritt zur Abrüstung” verunglimpfen, bekommen wieder […]

  2. 2. April 2010

    […] für eine rückratslose Scheiße, denn im Ernstfall würden diese bourgeoisen Pfeffersäcke um den Schutz der Bundeswehr betteln, wenn es um die eigenen Konten oder Existenz […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.