• Allgemein

Schweinegrippe Symptome erkennen und Inkubationszeit der Influenza-A-H1N1

Schweinegrippe Symptome: Was sind die typischen Symptome für eine Infektion mit dem H1N1-Virus der Schweinegrippe und woran erkennt man, ob man sich mit der Schweinegrippe infiziert hat?

Offenbar herrscht zu diesem Thema noch viel Aufklärungsbedarf, denn viele Menschen kennen die Symptome der Schweinegrippe offenbar nicht, obwohl sowohl die Inkubationszeit, als auch der Verlauf einer Infektion mit dem Erreger der Schweinegrippe vom Typ Influenza-A-H1N1 mehrfach veröffentlicht wurden.

Da offenbar immer noch nicht alle Menschen die Symptome der Schweingrippe kennen, listen wir hier noch einmal die wichtigsten Merkmale der Influenza-A-H1N1 auf und hoffen, dass Ihr diese Anzeichen für eine Erkrankung an der sogenannten Schweinegrippe nicht bei Euch feststellen könnt.


Symptome der Schweinegrippe: Influenza-A-H1N1 Infektion erkennen

Symptome der Schweinegrippe Inkubationszeit einer H1N1 InfektionDie Symptome der Schweinegrippe ähneln denen einer normalen Influenza welche immer noch mit einem normalen Schnupfen oder einer Erkältung verwechselt wird. Nachfolgend listen wir einige der klassischen Symptome für eine mögliche Infektion mit der Influenza-A-H1N1, also der Schweinegrippe auf:


  • Schweinegrippe Symptom: Fieber
    Als eines der bekanntesten Symptome einer Grippe, und somit auch der Schweinegrippe wird von allen Medizinern Fieber angegeben, wobei bereits ein Anstieg der Fiebertemperatur auf mindestens 38 Grad Celsius auf eine mögliche Infektion mit dem A-H1N1 Virus hinweisen kann
  • Symptome der Schweinegrippe: Schnupfen oder eine verstopfte Nase
    Da eine laufende oder verstopfte Nase auch ein klassisches Anzeichen für eine normale Erkältung sein können, sollte man sich gerade in dieser Jahreszeit nicht unbedingt bei einem Schnupfen darüber Sorgen machen, vielleicht an der Schweinegrippe erkrankt zu sein, da hierfür weitere Symptome auftreten müssten.
  • Mögliches Schweinegrippe Symptom: Halsschmerzen
    Die überwiegende Mehrheit der an der Influenza-A-H1N1 erkrankten Personen klagten über mittlere bis starke Halsschmerzen, wobei Halsschmerzen aber auch bei einer normalen Influenza oder Erkältung auftreten können und kein eindeutiges Symptom für eine Schweinegrippe Erkrankung sein müssen.
  • Symptome der Schweinegrippe: Kopfschmerzen und Muskelschmerzen
    Kopfschmerzen und Muskelschmerzen in Kombination mit anderen möglichen Symptomen der Schweinegrippe bzw. einer Influenza-A-H1N1 sollten wiederum sehr ernst genommen werden, da bei einem normalen Schnupfen oder einer Erkältung diese Symtpome eher selten vorkommen.
  • Symptome der H1N1 Schweinegrippe: Husten und Atemnot
    Husten und Atemnot können zur Unterscheidung zwischen einer Erkältung und einer Grippe – also Influenza – dienen und dieses Anzeichen sollte, insbesondere in Kombination mit anderen Merkmalen einer möglichen Schweinegrippe-Infektion schnellstmöglich von einem Arzt untersucht werden.

Treten mehrere dieser Symptome gleichzeitig bei einem Erkrankten auf, so ist es möglich, dass sich dieser tatsächlich mit der Schweinegrippe infiziert hat. Weitere Informationen zum Thema Schweinegrippe erhaltet Ihr natürlich direkt beim Robert Koch Institut.

Inkubationszeit bei der Schweinegrippe und Diagnose einer H1N1 Infektion:

Die Inkubationszeit bei der Schweinegrippe beträgt nach Angaben der Fachleute nur ein bis 4 Tage und die Krankheit kann bei einem Neuinfizierten auch bereits am ersten Tag ansteckend für andere Menschen sein. Als Inkubationszeit bezeichnen die Mediziner den Zeitraum zwischen einer Ansteckung mit einer Krankheit und den ersten Symptomen beim Infizierten, also den eigentlichen Ausbruch der Krankheit.

Wer nach dem Besuch größerer Veranstaltungen oder Kontakt mit einer eventuell infizierten Person nun Sorgen hat, sich ebenfalls mit der Influenza-A-H1N1 angesteckt haben zu können und nach mindestens 5 Tagen keine Anzeichen bzw. Symptome der Schweinegrippe bei sich feststellt, kann also fast sicher sein, sich nicht mit der Influenza angesteckt zu haben.

Ihr solltet aber generell den Aussagen zu den Symptomen und der Inkubationszeit der Schweinegrippe Eures Arztes vertrauen und Euch bei eventuellen Zweifeln natürlich sofort in ärztliche Behandlung begeben.

27 Antworten

  1. Tom sagt:

    Ok, das mit den 4 Tagen Inkubationszeit ist interessant zum Schuldigen suchen. 😉 Der Rest? Nichts genaues weiß man nicht? Husten habe ich regelmäßig bei meiner jährlichen Erkältung. Schließlich atmet man bei verstopfter Nase durch den Mund; schöne kalte trockene Luft.

  2. Stan sagt:

    Also bei mir wurde gestern auch der verdacht geäußert beim arzt und ich muß sagen, das man den unterschied ganz sicher merkt
    sie haben nen abstrich gemacht und ich muß nun das ergebnis abwarten
    ich empfand es als sehr bedenklich das so viele dinge in so kurzer zeit kamen
    das fieber ging in 2 stunden ruckartig hoch und mir tat alles weh
    morgens war noch alles gut und fühlte mich sehr gut

    nun hoffe ich das ich noch mal davon komme
    lieber gruß aus hamburg

  3. Manu sagt:

    Meine Schwester (wohnt mit ihrer Familien im selben Haus) hat uns gestern informiert, daß ihr Mann die Schweinegrippe hat. Das hat der Arzt so diagnostiziert (ohne Test!). Laut ihrer Aussage läßt dieser Arzt sich wohl auch nicht gegen die Schweinegrippe impfen. Zum Glück ist das nicht mein Arzt

  4. Tom sagt:

    @Stan: Auf alle Fälle gute Besserung, egal was es ist!

  5. Stan sagt:

    danke @ tom
    ja ohne test ist sicher nicht wirklich machbar, laut meinen infos, aber ich würde nochmal zum anderen dok gehen
    mein ergebnis ist leider noch nicht da und somit muß ich wieder nen tag länger warten
    am montag sind wohl über 1000 teströhrchen ins labor eingegangen und sie kommen nicht mit testen hinterher
    🙁 also weiterhin bangen

    wobei fieber und schmerzen gut mit medikamenten zu drücken sind

    gruß aus hamburg

  6. Alexander Telker sagt:

    Ich finde es sehr wichtig sich gegen die Schweinegrippe impfen zu lassen. Aber die ganze Logistik ist doch nicht ausgereift.Gerade in einer Großstadt wie Berlin gibt es noch zu wenig Ärtze die überhaupt diese Impfung durchführen werden. Viele Ärtze raten sogar Ihren Patienten von einer Impfung ab. Was soll man darüber denken.Viele eigentlich willige Menschen werden so verunsichert.
    Es müßte mehr getan werden um den Ernst dieser Krankheit der Bevölkerung näher zu bringen.
    Mit internettem Gruß
    A.Telker

  7. Stan sagt:

    P A N I K bringt niemandem etwas und sonst heißt es immer DER STAAT MACHT MIT UNS WAS ER WILL
    jetzt darf jeder selber entscheiden AUCH NICHT RICHTIG???
    wenn sich jemand impfen will dann geht das auch zu gegebener zeit ebend
    oder IMPFURLAUBER gestern das erste mal gehört
    fahren halt in eine andere stadt und lassen sich da impfen

    und juchuuuuuu

    mein test war negativ und ich bin auch fast wieder vollständig genesen

  8. Tom sagt:

    @Alexander Telker: Den Ernst dieser Krankheit? Es ist ne Grippe, keine Pest. Das ist die eigentliche Verunsicherung der Bevölkerung.
    Gibt ja auch die Theorie, dass sich die Spanische Grippe 1918 erst durch die Impfung so ausbreiten konnte. Man weiß es nicht. 😉

  9. Linda sagt:

    Ich denke es gibt viel mehr Fälle als bekannt.
    Inkubationszeit 2 Tage. Genau und entgültig lässt sich das nicht feststellen.
    Bei mit gings mit Halsschmerzen los in der Nacht, die bis zu den Ohren zogen und am nächsten Morgen Heiserkeit. Sonst nichts!!!
    Gewöhnlich trinke ich dann viel Tee lutsche Salbeibonbons, und Aspirin hatte ich mal genommen.
    Ich bin erst am 5.Tag danach zum Hausarzt, der hatte Urlaub, und die Halsschmezen waren nur noch schwach. Er meinte es ist eine leichte Erkältung. Ich bestand hartnäckig auf einen Test und siehe da, am nächsten Tag kam schon das positive Ergebnis.
    Ich war paff, mein Arzt war paff. Gearbeitet habe ich diese Woche nicht. Freistellung vom Arbeitgeber.
    Allerdings habe ich etwas Husten bekommen.
    Ich fühle mich fit nach wie vor.

    Kann ich jetzt noch jemanden anstecken?
    Wie lange kann man denn jemanden anstecken?

    Meinen Mann hatte ich jedenfalls nicht angesteckt, obwohl wir im gleichen Bett geschlafen haben. Sein Test, war allerdings ein Schnelltest, war negativ.

    LG Linda

  10. schweinegrippchen sagt:

    Mein Mann ~30 Jahr hat Schweinegrippe: Vor 5 Tagen einwandfrei im Test nachgewiesen. Krankheitsverlauf: Erste Nacht 40 Grad Fieber.Mit Medikament (Tamiflu) ging es dann langsam besser. Er wird erst nach sieben Tagen wieder völlig genesen sein. Ich habe (noch) keine Symptome, bin auch entsprechend vorsichtig (Hände waschen, desinfizieren, Mundschutz, Quarantäne für meinen Mann). Ich hab mich gegen die Impfung entschieden. Obwohl ich im Schweinegrippezentrum München wohne und täglich öffentliche Verkehrsmittel benutze, bin ich der Meinung, dass man mit entsprechenden Hygiene-Maßnahmen besser beraten ist.

  11. dbk72 sagt:

    Bei meiner 13-jährigen Tochter war das Testergebnis auch positiv. Da an einem Mittwoch alle Ärzte und auch das Gesundheitsamt ab 12.00 Uhr nicht mehr zu erreichen sind, weiß ich gar nicht, wie wir als Familienmitglieder reagieren sollen. Dürfen wir z.B. weiterhin Kontakt mit anderen Menschen haben? Quarantäne und Hygienemaßnahmen habe ich schon seit gestern eingeleitet.

  12. Perg-O-Naut sagt:

    So, ich habe sie gerade seit 4 Tagen. Der zweite Tag war der schlimmste, ca 40 Fieber und eine schreckliche Nacht. Der Rest geht so. Aber alles in allem nicht so schlimm, wie einem durch die Medien suggeriert wird. Aber auch kein Zuckerschlecken. Ich hab jedenfalls keinen Bock mehr drauf und werde mich nächstes mal Impfen lassen.

  13. holger artelt sagt:

    Es ist Freitag Abend und ich zeige Symptome die auf einen Schweinegrippenvirus hinweisen. Meine Frage:Kann ich bis Montag warten, oder müßte ich mich sofort behandeln lassen? Danke

  14. Herbert sagt:

    Hallo ihr da draußen
    wie immer, nehme wohl alles mit, was ich bekommen kann. Nur auf diese Schw. Grippe hätte ich wirklich gerne verzichtet. Leute, last euch impfen. Wollte ich auch letzte Woche, war aber kein Impfstoff da. Nun habe ich sie also bekommen. Am liebsten würde ich die Regierung verklagen. Unterlassene Hilfeleistung, Freiheitsberaubung und grob fahrlässige Körperverletzung.
    Es war so heftig, dachte den letzten Mittwoch überlebe ich nicht. Wenn du nach fast jedem Atemzug das Bedürfniss hast, dich übergeben zu müssen, der Hals derart schmerzt und bei jedem Hustenanfall glaubst, du hustest dir die Atemwege Stückchenweise mit raus, Du willst das nicht haben, und erleben. Wünsche allen gute Besserung um nicht zu sagen, bessere Besserung.
    Es güßt euch Herbert

  15. Mark sagt:

    Meiner Meinung nach wird das ganze trotzdem ziemlich überbewertet.
    Ich bin zurzeit Refrendar an einer Schule mit 1500 Schülern und lasse mich keinesfalls impfen.
    Zwei Freunde von mir hatten die Schweinegrippe bereits aus Lorett mitgebracht.. bei ihnen scheint es jedenfalls nicht so schlimm gewesen, wie anscheindend bei manch anderem hier.

    Die Schweinegrippe käme mir momentan sogar gerade recht, da ich bald Prüfungszeit habe 😀

  16. Sandy sagt:

    Hallo,
    ich bin w.39 Jahre alt und erlitt die schrecklichten Tage meines Lebens.

    Bin in der Gruppe mit Vorgeschichten.
    TIA(Schlaganfall)letztes mal 2008/09.

    Es fing mit wirklichen plötzlichen unwohl zum Abend an…Schüttelfrost fast 2 Stunden und dann bekam ich immer Krämpfen in den Füßen und Händen.Dann folgte hohes Fieber von 39,4 Grad.Eine lange Nacht und diese Kopfschmerzen…äh als ob man pausenlos mit der Bohrmaschine und Zahnbohrer im Kopf ein kleinem Mann im Ohr hatte.Übelkeit und Schleim Erbrechung, Augen tränen und ich bin fast blind(meine Augenglieder senken ab).:-(
    Das passierte alles in der Nacht. Und blieb bis zum 3 Tag.

    Ich rief gleich morgens beim Hausdoc an,kennt hier jemand das Gefühl verarscht zuwerden vom eignen Doc?

    Man sagte mir nur..oh dann brauchen Sie eine Krankmeldung, und wenn Sie nicht selber hier hinkommen können senden wir Ihnen die Medi.

    Hab mich echt halb tod aufgerafft bin zum Doc(wohne auf dem Lande) 8 Km entfernt,schleppe mich da rein, und bekomme von der Sprechstunden gehilfin ein blöden Komentar:Den Schnelltest würde man nicht machen, dazu sieht der Doc kein Anlass, denn Sie haben das ja hier hin in die Praxis geschafft,dann kann ich das ja nicht haben.

    Ich blieb mit mein Freund dort im Wartezimmer sitzen,da ich total fix und alle war und habe auf mein Rezept gewartet…da machen die Sprechstunden Damen noch Witze drüber über die Schweinegrippe und über mich!
    🙁

    So viel zum Ernst nehmen! ;-(

    Bin am kämpfen und die Lachen darüber.
    Das tat weh! Das war ein Schlag ins Gesicht.

    Heute ist der 4 Tag und ich habe Probleme mit der Luft,..atme schwer und japps nach Luft und habe Hals und Zahnweh.Und diese scheiß Kopf schmerzen die machen einem echt irre.

    Der Doc weißt das, kommt aber nicht zum Hausbesuch.

    (Hat wohl Angst sich anzustecken?)

    Das beste hab ich vergessen,…ich bin Medi.allergisch und nun rate mal was die Damen mir aufschrieben haben?
    ..gemau ein Mittel wovon ich Sterben kann,ob wohl das in meiner Akte Rot und groß drin steht.
    Mit anderen Worten,ich steh das so nun durch,ohne Medi.Und das ist die Hölle,am schlimmsten sind die Kopfschmerzen und nach Luft jappsen wenn ich Husten muss und Schleim erbreche.Bei mir tritt auch Naschenblutung auf, besonders beim Husten.

    Kennt das jemand ?

    Ich habe solche Angst,meine Kids und Freund angesteckt zuhaben.

    Eigentlich müßte man das Melden, bekomme eine Krankmeldung ohne das der Doc mich gesehn oder untersucht hat. Die haben uns einfach nach ihren blöden Witzen wieder weg geschickt.

    Die nahmen uns gar nicht ernst, bis der erste Sirbt aus ihre Praxis.

    Schrecklicher gedanke, aber so wird es wohl kommen..und ich kann da nichts gegen machen.
    Es ist solch eine Ohnmacht und Wut zugleich.

    Hoffentlich passiert es nie,denn ich weiß das,und kann niemanden warnen vor der Praxis.

    Morgen geh ich zum anderem Arzt in der Stadt,in der Hoffung das Doc mir mehr hilft.

    Sorry,für meine schriftliche Fehler.

    Würde mich über deine Erfahrungen oder Tip*s freuen.

    lg sandy

  17. Kristina Ertl sagt:

    Liebe Sandy! Ich hoffe, es geht dir besser, und dass deine Familie nichts erwischt hat. Ich kenne das alles, bei mir ist die Angst das Schlimmste. Alles gute! Kristina

  18. Roman sagt:

    bei mir wurde eine leichte version des H1N1 erregers festgestellt obwohl ich geimpft bin
    das kann vorkommen hat mein arzt gesagt
    und die symtome die hier beschrieben sind treffen voll zu
    lg

  19. nimi sagt:

    Ich möchte hier nur einmal meine Symptome aufschreiben:

    Zunächst einmal, dass hier ist das Schlimmste, was ich jemals erlebt habe. Ich bin “bronchitiserprobt” (2 x im Jahr und Asthmatikerin), das ist nichts gegen diesen Scheißvirus. Mir ging es den ganzen Tag noch gut, plötzlich abends Fieber und das Schlimmste, ein so übles Krankheitsgefühl, man denkt, man stirbt gleich. Die ganze Nacht kein Auge zugetan, Muskelschmerzen und Gliederschmerzen unbeschreiblich, man denkt es zerreißt einen, dann ganz ganz starke Halsschmerzen mit Eiterbläschen im Rachen und immer dieses furchtbare Krankheitsgefühl, schlapp, schwindelig, wackelig auf den Beinen, Nase so dicht, dass keine Nasentropfen mehr durchkommen, Reizhusten und die schlimmsten Kopfschmerzen, dies gibt. Alle paar Stunden muss ich mich übergeben, obwohl ich nur trinke.

    ich nehme seit gestern Antibiotika und alle vier stunden 500 mg Paracetamol gegen die Scheißschmerzen (die sind wirklich das Schlimmste). Die Tabletten wirken ungefähr für eine Stunde aber besser als nichts. Heute ist mein 4. TAG, die Halsschmerzen sind besser geworden, übergeben muss ich mich immer noch, obwohl ich nichts esse, Kopfschmerzen genauso schlimm wie am ersten Tag, Nase immer noch kein Durchkommen, Husten unverändert. Glieder-
    schmerzen immer noch da.

    Danke Mexiko für diesen Scheißvirus!!!!!!!

  20. Günther Dilling sagt:

    75 Jahre alt , Vorerkrankungen (Herz , Bronchitis ) 80% schwerbehindert.
    Samstag : Temperatur 38,6°C , Wadenschmerzen , starker Reizhusten , alle Knochen taten weh . Kopfschmerzen , Übelkeit , Schwindel .
    Ggen Influenza und Schweinegrippe geimpft .
    Sonntag : Unverändert
    Montag : Fieber ist weg , zum Doc : Mittel gegen Reizhusten , kein Abstrich , da angeblich nur ein grippealer Infekt .
    Mittwoch : Ohne Beschwerden , fühle mich aber schlapp und antriebslos .
    Heute , 19. Januar 2010 wieder bei den alltäglichen Arbeiten . Mir ist noch schwindlig .
    Habe allerdings Sonntag , Montag und Dienstag (10.-13.1.10) fest im Bett gelegen (Außer Arztbesuch)
    War es nun Schweinegrippe oder nicht ?
    Allerdings habe ich in den letzten 15 Jahren nie eine Grippe gehabt , nachdem ich regelmäßig eine Grippe-Impfung vorgenommen habe .

  21. eva sagt:

    Nach 10 Tagen ” Grippe” wurde am Donnerstag ein Abstrich gemacht und heute habe ich schon Post vom Gesundheitasamt

    Influenza A H1N1 – also die nette Schweinegrippe

    Infiziert auch meine Tochter – hoffe bei meiner kleinen Enkeltochter wird der Abstrich ohne Befund

    Also Maske auf und Montag zum Gesundheitsamt

    Hilft uns auch nichts – da müssen wir jetzt durch
    Haben aber noch nier so schlimme Begleiterscheinungen gehabt. Man ist ja nicht in der Lage 100 Meter ohne Schweißausbrüche zu gehen
    Man ist einfach nur fertig

    Und in unserer Praxis sind inzwischen mal wieder 16 betroffene. Also alle wieder etwas vorsichtiger werden

    LG Eva

  22. Rosemarie sagt:

    Was für ein Witz… hier schreibt jemand, dass er geimpft ist und dann trotzdem noch darüber grübelt, ob es nun die Schweinegrippe war… Man kann nur hoffen, dass auch dieser Mensch inzwischen erfahren hat, dass die Krankheit nach der Impfung durchaus abgeschwächt auftreten konnte, allerdings ausgelöst durch die Impfung… Die “echte” Schweinegrippe hätte dieser Mensch mit der Vorgeschichte wohl kaum überlebt!

  1. 8. November 2009

    […] medizinischer Laie kann die Symptome der Schweinegrippe nicht von einer normalen Grippe […]

  2. 8. November 2009

    […] Schweinegrippe Symptome und Inkubationszeit […]

  3. 9. November 2009

    […] tutsi.de gibt es detailliertere Informationen. Also ich lese das so, dass sie nicht wirklich zu […]

  4. 9. November 2009

    […] Impfstoff Pandemrix entschieden haben, wächst nach wie vor die Angst, auch bei sich die ersten Symptome der Schweinegrippe festzustellen und alle Zeitungen versuchen den Menschen zu erklären, dass die Anzeichen einer […]

  5. 20. November 2009

    […] Die Inkubationszeit der Schweinegrippe beträgt nach Angaben aller Mediziner ein bis vier Tage, so dass innerhalb dieser Zeit die ersten Anzeichen der Schweinegrippe bei der betreffenden Person auftreten müssten, um tatsächlich von einer eventuellen Infektion mit dem A/H1N1 Virus ausgehen zu können. Siehe hierzu auch die Details unter: Symptome der Schweinegrippe […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.