• Allgemein

Rundfunkbeitrag am Pranger: Beitragsservice von ARD und ZDF in der Kritik

Rundfunkbeitrag illegal? Die Kritik am sogenannten Beitragsservice von ARD, ZDF und Deutschlandradio reißt nicht ab und nach der Klage der Drogeriekette Rossmann am Bayerischen Verfassungsgerichtshof und dem öffentlichen Druck gegen die staatlich verordnete Zwangsabgabe, kommen nun wohl auch die öffentlich rechtlichen Sender ins Grübeln, bzw. fühlen sich ertappt…

Wie heute bekannt wurde hat sich nun auch die Organisation Transparency International zur Vorbeugung gegen Korruption und illegale Absprachen in Wirtschaft, Verwaltung und Politik zu Wort gemeldet und fordert eine Aufklärung der Rundfunknutzer über die genaue Verwendung der eingenommenen Gelder durch die jetzt installierte Nachfolgeorganisation der GEZ.

Beitragsservice oder GEZ Abzocke 2.0 – Was passiert mit unserem Geld?


Gegenüber der Wirtschaftswoche sagte Jürgen Marten als Vorstandsmitglied von Transparency International  wörtlich:
…die öffentlich-rechtlichen Sender sollten jährlich detailliert Auskunft darüber geben, wie sie die Beiträge verwenden, die bisherigen Jahresberichte reichen dazu nicht aus…” (via)

Die GEZ hat nach eigenen Angaben alleine im Jahr 2012 knapp 7,5 Milliarden Euro eingenommen. Wobei bisher nicht detailliert offengelegt wurde, was genau mit diesen Geldern passiert ist… warum eigentlich nicht?


Nach offiziellen Angaben werden hiermit natürlich die Gehälter der fest angestellten Mitarbeiter der 22 öffentlich rechtlichen TV Sender, sowie deren angeschlossene Radiosender bezahlt, aber wer erinnert sich nicht an die tolle Geburtstagsparty von Herrn Kurt Beck, die ebenfalls durch die GEZ Zwangsgebühren finanziert wurde?

“…die Abgabe wird mir verkauft als einmalige Serviceleistung, eine Wellnessbehandlung der Rundfunksender, mich als Zuschauer so für doof zu verkaufen, empfinde ich als absolut freche Unverschämtheit, denn so wie es jetzt ist, verkommen die Öffentlich-Rechtlichen zu einem aufgezwungenen Pay-TV-Kanal…” (Oliver Kalkofe)

Angeblich haben sich ARD, ZDF und Deutschlandradio ja der reinen Information sowie Bildung und Kultur verschrieben und kassieren hierfür seit Jahren ihre frechen Gebühren. Schaut man sich jedoch das Programm der öffentlich-rechtlichen TV-Sender an, so findet man in erster Linie seichte Gehirnwäsche in Form von Telenovelas, Soaps und Krankenhausserien… Schaut Euch doch einfach mal das Programm von ARD und ZDF etwas genauer an!

Ich möchte jetzt natürlich nicht den öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten Korruption und Verschwendungssucht unterstellen, aber die die Neuregelung des Rundfunkbeitrags und der jetzt installierte Beitragsservice von ARD, ZDF und Deutschlandradio ist und bleibt eine Zwangsabgabe und man kann durchaus die Verfassungskonformität des Rundfunkbeitrags und die Existenzberechtigung der öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten öffentlich in Frage stellen sollte.

Die GEZ darf leider alle Daten von Rundfunkteilnehmern speichern und verwalten und das Statistische Bundesamt zählte 39 Millionen Privathaushalte, während die GEZ einen hier bereits Datenbestand von 41,2 Mio. Teilnehmerkonten hat. Somit besitzt die GEZ bzw der Beitragsservice von ARD, ZDF und Deutschlandradio gegenwärtig eine der umfassendsten Datensammlungen über die Einwohner der Bundesrepublik Deutschland und auch das Einwohnermeldeamt  leitet alle Daten zur Anmeldung oder Ummeldung an die GEZ weiter, auch wenn beim Einwohnermeldeamt eine Auskunfts- und Übermittlungssperre eingerichtet wurde… Soviel zum Thema Datenschutz in der Bundesrepublik Deutschland!

5 Antworten

  1. Robert sagt:

    Es sollte gegen diesen Beitragsservice Sammelklagen eröffnet werden, damit sich auch die privaten gegen diesen Zwang wehren.
    In meinen Augen ist der Beitragsservice neumodische Sklaverei die diktatorisch verhangen wurde. Alle Gesetze die für Demokratie stehen, für Freiheit und für Privatsphäre des Einzelnen sowie Datenschutz wurden hier mit Händen und Füßen getreten.
    Dieser Beitragsservice ist weder Zeitkonform noch kann er legal sein!

  2. Siggi sagt:

    Ich wäre dabei. Warum muss ich in einem demokratischen Staat gezwungen werden diesen Beitrag zu zahlen.
    Andere Fernsehsender finanzieren sich doch auch aus Werbung selbst.. ohne Unterstützung der Bevölkerung.
    http://www.22colors.de

  1. 13. Januar 2013

    […] jetzt fällige Beitragsservice der öffentlich rechtlichen Rundfunkanstalten ist bei genauem Hinsehen keinen Deut besser als die […]

  2. 17. Januar 2013

    […] Nachfolgestandard DVB-T2  ab 2016 angekündigt hatte, was auch die Diskussion um den fragwürdigen Beitragsservice erneut anheitzen. Siehe hierzu auch folgende Schlagwörter: DVB-T, Internet, Kabel, […]

  3. 30. Dezember 2013

    […] denn letztendlich existiert die GEZ schon seit Ende 2012 nicht mehr und wurde durch den sogenannten ARD ZDF Deutschlandradio Beitragsservice ersetzt. Auch der Rundfunkbeitrag ist eine Zwangsgebühr und somit solltet auch ihr überlegen, die […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.