• Allgemein

Mit Hotspot Shield IP-Sperren und Zensur im Internet umgehen

IP-Sperre im Internet aushebeln: In Diktaturen und autoritären Systemen werden ja ganz gerne komplette Webseiten und Videodienste für die Bevölkerung gesperrt, aber auch in Deutschland werden staatliche Kontrollen und Zensurmechanismen immer weiter ausgebaut, wie auch Laien bei einigen Youtube Videos bereits bemerkt haben könnten…

Die kostenlose Software Hotspot Shield hilft Euch nun dabei, diese Zensur im Internet zu umgehen, da eine Filterung der Inhalte fast immer über die verwendete IP-Adresse funktioniert und man nun auf die Idee kommen könnte, sich mit Hilfe eines ausländischen VPN einfach eine andere Identität zuzulegen, um online ein Musikvideo ansehen, oder etwa einen die Plattform eines Streamingdienstes wie hulu.com zugreifen zu können.

Hotspot Shield statt Proxyserver: Anonymität in offenen Netzwerken

Um seine IP-Adresse zu verschleiern werden in der Regel Proxyserver im Ausland verwendet und in einschlägigen Foren kursieren hierzu auch umfangreiche und recht aktuelle Proxylisten, jedoch sind die kostenlosen Proxyserver meistens recht voll, was wiederum zu einer extremen Beeinträchtigung der Downloadgeschwindigkeit führen kann, was das Abspielen von Videos nahezu unmöglich macht.


Hotspot Shield zum kostenlosen Download:

Wer in einem offenen Netzwerk surft, geht natürlich immer ein gewisses Risiko ein und hierfür baut die kostenlose Software Hotspot Shield ein VPN auf und schützt somit die empfangenen Daten, da hier generell ein Routing über Server in den USA läuft.


Die Installation von Hotspot Shield gestaltet sich problemlos und das Verhalten des praktischen Tools ist mit wenigen Mausklicks erledigt. Nachfolgend einige Tipps zur Verwendung des Programms sowie Hinweise zur angeblichen Anonymität im Internet, die Ihr auch bei der Verwendung von Virtual Private Networks oder Proxyservern beachten solltet.

Hotspot Shield im Test: Sicherheit und Datenschutz der VPN Verbindung

Da die Freeware zudem wie ein Proxy wirkt, lassen sich mit Hotspot Shield in Deutschland geblockte Webseiten aufrufen und entsprechend gesperrte Dienste oder Inhalt abrufen, wobei ich natürlich wieder darauf hinweisen muss, dass dieses Programm nicht für illegale Zwecke verwendet werden darf…

Wer einen Dienst wie Hotspot Shield benutzt, sollte sich darüber im Klaren sein, dass alle Anfragen und Eingaben über die Server von Achorfree in den USA laufen und dort wahrscheinlich auch gespeichert und ausgewertet werden. Wer also denkt, mit Programmen wie Hotspot Shield 100% anonym im Internet unterwegs zu sein, täuscht sich gewaltig.

Wer den VPN Service von Hotspot Shield jedoch nur nutzt, um uneingeschränkt auf Streaming- und Videodienste  zugreifen zu können, und selbstverständlich keine sensiblen Daten Passwörter eingibt, ist mit der kostenlosen Version von Hotspot Shield ganz gut bedient und könnte vielleicht auch auf die Idee kommen, die Geschwindigkeit dieses Dienstes zusammen mit Tools wie einem YouTube MP3 Converter oder anderen Programmen zu testen.

Während der Installation der kostenlosen Version von Hotspot Shield wird versucht, weitere Anwendungen zu installieren, so dass mann hier etwas genauer hinsehen und die entsprechenden Häkchen entfernen sollte. Während der Verwendung von Hotspot Shield werden von Zeit zu Zeit zudem nervige Werbebanner eingeblendet, die zum Glück in der kostenpflichtigen Version verschwinden, aber irgendwie muss sich ja dieser Dienst auch refinanzieren.

3 Antworten

  1. Andrea Köth sagt:

    hi liebes Tutsi-Team,

    ich habe festgestellt, dass dieses Hotspot-Shielt nicht so richtig funktioniert und viel zu viel CPU frisst. Aber ich habe eine Alternative entdeckt, die vom gleichen Hersteller kommt: ExpatShield.

    Schaut mal hier:
    http://www.chip.de/downloads/Expat-Shield_51938382.html

    Das hat den gleichen Service, läuft stabiler und zieht deutlich weniger CPU!! Euer Rechner wird es euch danken!! Übrigens: auch für Linux gibt es gute VPN-Services. Nur: zum Saugen sind diese Teile nicht geeignet, da die nämlich ebenfalls Daten der Filesharer weitergeben! Schaut mal in die AGB von diesem und anderer Dienste!! Vorsicht!!

    Aber: es gibt eine andere Möglichkeit, wie man denen ganz legal und opensource den Saft abdreht und seine Lieblingsfiles saugt: Tribler

    http://www.tribler.org/trac

    Außerdem kommt bald die Sorglos-Box

    http://www.giga.de/spiele/crowdfundig-kickstarter-co/specials/wlan-fur-alle-die-sorglosbox-soll-offene-netze-vor-abmahnungen-schutzen/

    Von daher: diese Schnüffler haben spätestens damit ausgespielt!! Tja und damit hat diese Abmahn-Content-Mafia auch schon verloren!!

    Grüße
    eure Andrea

  2. Andrea Köth sagt:

    Denn was online nicht geht, geht eben offline.

    Nun fragt ihr, wie dass gehen soll? So geht dass:

    1. Was braucht ihr dafür:
    Was ihr dafür braucht, ist ein Festplatten-Videorecorder und eine SmartCard von einem privaten TV-Anbieter. Außerdem sollte natürlich die GEZ bezahlt sein.

    2. Sobald ihr dieses Teil mit eurem Fernseher verkoppelt habt, geht ihr ganz einfach in die Software rein, programmiert euch das Teil auf die intern verbaute Festplatte (Prozess läuft genauso wie damals beim alten VHS-System) und wartet, bis das Teil auf der Festplatte ist.

    Dann geht es so weiter:

    3. sobald das file auf eurem Gerät drauf ist, werft ihr das intern verbaute DVD-Brennlaufwerk an und schwups habt ihr euer Lieblingssfile auf DVD und nun ab damit ins Rechner-Laufwerk.

    4. Dann das ganze noch mittels Kopier-Prozess auf euren Rechner kopieren.

    5. Dann ganz einfach noch Tribler installieren und schon geht das Filesharing munter weiter!!

    So trickst man diese miese GVU und die Abmahnindustrie aus!!

    Oder eine andere Alternative wäre dann noch der Browser selbst mittels Browser-Addons.

    Welche ihr dafür braucht?? Diese hier:

    * ProxTube
    * Youtube Downloadhelper
    * DownThemAll
    * FlashGot
    * Do Not Track Me
    * BrowserProtect
    * NoScript
    * AdblockPlus

    Das alles installieren und vernünftig konfigurieren. Dann euer file im Internet finden und einfach mittels dieser kleinen aber feinen Toosl mitschneiden und auf eurem eigenen Rechner brennen.

    Allerdings rate ich allen Internet-Usern nach wie vor: Finger weg von Torrent-Plattformen!

    Dort werdet ihr nämlich überall getrackt und verraten! Denn die meisten dieser Server sind nämlich von der GVU selbst betrieben!! Das ist ein offenes Geheimnis, dass jeder User inzwischen wissen sollte. Denn genau dafür ist die liebe gute GVU nämlich bereits mehrfach gerichtlich verurteilt worden.

    Aber die scheren sich nicht darum und machen munter damit weiter!!

    Daher: nutzt Tribler und die bald kommende Sorglos-Box inklusive dieser Browser-Adonns und gut is…

  1. 30. September 2012

    […] werden soll, was Ihr aber zunächst ablehnen könnt, da es hier zur direkten Beschreibung für den Hotspot Shield Download […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.