Masern nicht ausgerottet: Experten befürchten neue Masern Welle

Masern Infektionen in Deutschland: Im Vergleich zum Vorjahr hat sich die Zahl der Masern Infektionen in Deutschland bereits 2013 mehr als verzehnfacht, was wiederum die stärkste Krankheitswelle seit sieben Jahren bedeutet und sowohl Mediziner, als auch Gesundheitsexperten befürchten für 2014 eine weitere Ausbreitung. Eine Ausrottung der Masern hierzulande rückt somit erneut in weite Ferne. In Deutschland trat die Viruserkrankung Masern im vergangenen Jahr vor allen in den Ballungszentren Berlin und München auf und hier geriet insbesondere Berlin als Messestadt der “Fruit Logistica” ins Visier, da die letzte Masernwelle in der deutschen Hauptstadt direkt nach der Messe einsetzte. Im Gegensatz zur allgemeinen Meinung ist eine Masern-Infektion jedoch keinesfalls harmlos, sondern ist für einige Betroffene sogar lebensgefährlich.

Masern können Gehirn- und Hirnhautentzündungen verursachen

Masern in DeutschlandIn Deutschland werden Masern immer noch fälschlicherweise als Kinderkrankheit eingestuft, obwohl bei der letzten Masern Welle fast die Hälfte der erkrankten Personen über 20 Jahre alt war. Statistisch nachweisbar hängen die steigenden Masern Infektionen in Deutschland mit den extrem niedrigen Impfungsraten bei Kindern und Jugendlichen zusammen, denn im Vergleich lassen immer weniger Eltern heutzutage ihre Kinder gegen diese, durchaus nicht ungefährliche, Krankheit impfen.

Interessierte Personen sollten das Epidemiologische Bulletin des Robert Koch Instituts zum Thema Masern und Infektionskrankheiten lesen, welches hier als PDF zum Download zur Verfügung steht


Nach den gelten Impfempfehlungen sollte die Impfung gegen Masern in Kombination mit dem Schutz vor Mumps und Röteln bis zum 14. Lebensmonat und eine zweite Impfung zwischen dem 15. und dem 23. Lebensmonat erfolgen, um einen ausreichenden Schutz des Immunsystems zu gewährleisten. Kinder und Jugendärzte fordern seit Jahren, dass alle Kinder in öffentlichen Schulen und Kindergärten gegen  Infektionskrankheiten geschützt werden müssten, aber dass es in Deutschland keine Impfplicht für gefährliche Infektionskrankheiten gibt, liegt wohl in erster Linie an der Sorge vieler Eltern, die als Nebenwirkung einer Impfung Autoimmunerkrankungen und andere gesundheitliche Probleme oder sogar Autismus befürchten.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.