Keine Übernahme von E-Plus durch o2, da Carlos Slim die KPN kauft?

Eigentlich wollte die deutsche Telefonica Tochtergesellschaft o2 schnellstmöglich den Mitbewerber E-Plus (Tochter der KPN) übernehmen und somit zum größten Mobilfunkanbieter Deutschlands werden, doch nun scheint es so, als ob der mexikanische Milliardär Carlos Slim die Fusion von o2 und E-Plus verhindern könnte, indem er eventuell die E-Plus Muttergesellschaft KPN kauft. Carlos Slim ist Besitzer von America Movil, mit 262 Millionen Mobilfunkkunden dem größten Mobilfunkunternehmen in Lateinamerika und nach ersten Presseberichten wurde bereits ein Übernahmeangebot für die KPN abgegeben.

Der Telekomkonzern América Móvil von Carlos Slim stieg im Juni 2012 bei der Telekom Austria ein, erhöhte seinen Anteile bis März 2013 auf 23,7%und wurde damit zweitgrößter Aktionär. Parallel hat Carlos Slim, auch bei seiner zweiten Beteiligung in Europa, der niederländischen KPN, weiter zugekauft.

Wird die komplette KPN für 10,2 Milliarden Euro an America Movil verkauft ?

Kauft Carlos Slim die KPN?América Móvil ist mit dem Verkauf von E-Plus an O2 nicht einverstanden, da Carlos Slim die deutsche Tochter offenbar für unterbewertet hält, America Movil  zudem bereits knapp 30% der KPN besitzt und zudem würden o2 und E-Plus auf einen Schlag zum deutschen Marktführer mit mehr als 40 Millionen Kunden aufsteigen.


Sollte Carlos Slim die KPN mit ihren Tochtergesellschaften E-Plus und SNT übernehmen und das Übernahmeangebot von 2,40 Euro je Aktie in der außerordentlichen Hauptversammlung der KPN akzeptiert werden, so würde der Mexikaner etwa 10,2 Milliarden Euro für die Übernahme der holländischen E-Plus Muttergesellschaft bezahlen, wobei o2 bzw. Telefonica Germany für E-Plus erst vor wenigen Tagen 8,1 Milliarden Euro geboten hatte.

Der Preis komme einem Aufschlag von 35 Prozent über dem Durchschnittskurs der letzten 30 Tage gleich und die Aktien von KPN stiegen nach der Ankündigung an der Amsterdamer Börse um mehr als 16% und es ist zu befürchten, dass die Aktionäre in der außerordentlichen Hauptversammlung einem kompletten Verkauf der KPN an den Mexikaner zustimmen werden.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.