• Allgemein

iShareGossip.com gehackt: Glückwunsch an die Hacker von 23timesPi

iShareGossip.com ist offline: Hackern der Gruppe 23timesPi ist es gelungen, die bundesweit bekannte Mobbing Webseite iShareGossip.com ins digitale Nirvana zu schießen und bis auf ein paar hirntote Vollidioten wird wohl hoffentlich niemand dieser widerlichen Seite auch nur eine einzige Träne nachweinen…

Die Gruppe 23timesPi  forderte inzwischen die Administratoren, Organisatoren und Moderatoren dieser widerwärtigen Mobbing  Webseite dazu auf, sich innerhalb von einer Woche bei der Polizei zu stellen ansonsten würden persönliche Daten wie Namen, Zugangsdaten und E-Mail-Adressen veröffentlicht. Da die Mitteilung an die Betreiber von iShareGossip.com leider nicht mehr im Netz verfügbar zu sein scheint, findet Ihr nachfolgend die Grüße der Hackergruppe 23timesPi im Originaltext:

23timesPi macht iShareGossip.com vorerst platt

Hacks And Kisses
Vernimm derweil, Geschöpf der Nacht, die Mär von Zeiten unter Lichte.
Denn wer allein im Dunklen wacht,dem scheint wohl fremd, was ich berichte. Mails, Zugangsdaten, Namen. Kennen wir. Admins, Organisatoren, Moderatoren, meldet euch innerhalb einer Woche bei der Polizei oder wir machen alle Daten öffentlich. Dann können sich die Opfer gleich persönlich bedanken kommen. Sonst noch was? Mail an: 23@hush.com Over and out. – 23timesPi
bcce6b99d906f2c9040c830545ba92b0
0d2436eda1db96ecc09e1e8085862e57
1b8727f8a03a5419ab7e19cf031fed6f


Und auf der (noch existierenden) Ausweichseite des Schmähportals ist unter IshareGossip.net zum erfolgreichen Hack der Gruppe 23timesPi nur noch folgender Hinweis zu lesen:

“…Leider wurde unsere Domain iShareGossip.com gestohlen, der Server und iShareGossip.net ist davon allerdings nicht betroffen. Bis wir näheres in Erfahrung bringen können, bleibt iShareGossip offline. User haben definitv nichts zu befürchten, da wir keine IP Adressen speichern. Weitere Informationen in Kürze. Unsere temporäre Kontaktadresse: isgmail@bk.ru…”


iShareGossip.com und die Problematik mit Mobbing Webseiten

Bisher diente die Webseite iShareGossip.com lediglich pubertierenden Teenagern zur anonymen Beschimpfung von Mitschülern oder Lehrern und der persönlichen Bereicherung des Webmasters. Nach den Angaben des Impressums von iShareGossip.com ist die Seite im lettischen Riga angemeldet und leider verlief die Fahndung nach dem Betreiber von iShareGossip.com aber vergeblich.

Wegen Androhung von Amokläufen auf iShareGossip.com mussten in Berlin mehrmals Schulen geschlossen werden und es kommt offenbar aufgrund des forcierten online Mobbings immer wieder zu Auseinandersetzungen und Schlägereien, wobei ein 17Jähriger Schüler in Berlin von 20 Jugendlichen zusammengeschlagen wurde und mit schweren Verletzungen ins Krankenhaus eingeliefert werden musste.

Seit  März 2011 wird gegen die Verantwortlichen von iShareGossip.com wegen Beleidigung, Verleumdung und übler Nachrede ermittelt und die Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Medien (BPjM) hat iShareGossip.com mittlerweile auch als jugendgefährdend eingestuft.

4 Antworten

  1. friloo sagt:

    endlich. endlich. endlich ist die. Seite Geschichte. Ich konnte das alles eh nicht haben. die Presse drum war kaum aufzuhalten und wieso kann man nicht Ländernübergreifenden die Seite nicht lahm legen.

  1. 14. Juni 2011

    […] ixiter, tutsi] Dieser Beitrag wurde unter Internet, Internetrecht, Netzpolitik abgelegt und mit Internet, […]

  2. 14. Juni 2011

    […] (mehr bei tutsi.de) Dieser Beitrag wurde von ixiter geschrieben und am 14. Juni 2011, um 19:18 Uhr veröffentlicht. Er ist den Kategorien ixPressed zugeordnet worden. Speichere den Permalink. Verfolge die Kommentare im RSS-Feed zu diesem Beitrag. Schreibe einen Kommentar oder hinterlasse einen Trackback. « Vorheriger Beitrag […]

  3. 16. Juni 2011

    […] Quelle: TechBanger.de / Itam GmbHDie Geschichte rund um isharegossip will einfach kein Ende nehmen. Vor wenigen Wochen nahm man noch an, der Spuk sei endlich vorbei, weil der mutmaßliche Betreiber der Seite enttarnt und von der Polizei vorläufig verhaftet wurde. Wie mittlerweile feststeht, handelte es sich bei der festgenommenen Person lediglich um einen Trittbrettfahrer, der im TV auf ein paar Minuten Ruhm und vermutlich auf ein wenig Geld aus war. Die tatsächlichen Betreiber der Plattform sind bisher immer noch nicht bekannt. Allerdings könnte sich dies schon bald ändern. isharegossip ist nämlich nicht mehr in der Form erreichbar, wie man es bisher vom Portal kannte. Ruft man die Startseite auf, so bekommt man lediglich ein kurzes Gedicht zu seinen sowie einen Hinweis, der auf einen erfolgreichen Hacker-Angriff deutet. […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.