• Allgemein

iPad Datenklau Hacker erbeuten E-Mail-Adressen von 114.000 iPad Käufern

iPad Sicherheitslücke bei AT&T: Besitzer eines Apple iPad, welches mit einer UMTS Karte des amerikanischen Telefonkonzerns AT&T ausgestattet ist können sich freuen, denn schon bald wird auch ihre E-Mail-Adresse über einschlägige Webseiten und Filesharing Netzwerke verbreitet werden.

Französischen Hackern ist es gelungen, einen Fehler auf der AT&T Webseite auszunutzen und somit in den Besitz von etwa 114.00 E-Mail-Adressen amerikanischer iPad Kunden zu gelangen, was nicht gerade für die Datensicherheit des führenden Mobilfunkanbieters der USA spricht.

Nach Angaben von AT&T sei die Sicherheitslücke mittlerweile behoben worden und man bedauere diesen Vorfall zutiefst und werde die betroffenen iPad Kunden entsprechend informieren…


iPad Kunden als Ziel eines Hackerangriffs: Schreib doch mal ne E-Mail…

Das verwendete Script wurde bis zur Schließung der Sicherheitslücke auf dem AT&T Kundenserver der iPad Käufer offenbar von mehreren Seiten genutzt, so dass die Aktivität der Hackercrew Goatse Security wohl als Erfolg gewertet werden kann, denn ansonsten wäre dieser Programmierfehler wahrscheinlich nie entdeckt worden.

Zu den Opfern des Zugriffs auf die privaten Daten der iPad Kunden zählen neben der New York Times auch der Nachrichtensender ABC und der Bürgermeister von New York und der Chief of Staff im Weißen Haus, sowie eine vielzahl von amerikanischen Prominenten, die nun wahrscheinlich lustige E-Mails aus aller Welt erhalten werden…


Naürlich ist es nicht legal, diese Liste zu verbreiten und aus diesem Grund veröffentlichen wir an dieser Stelle auch keinen Link zum Download der gestohlenen E-Mail Adressen der 114.000 iPad Kunden aus den USA, aber natürlich können wir uns an dieser Stelle ein kleines Schmunzeln zu dieser peinlichen Panne bei AT&T nicht verkneifen!

Update: FBI ermittelt wegen iPad Datenklau

Nach neuesten Medienberichten hat sich jetzt auch das FBI in die Ermittlungen eingeschaltet und eine Sprecherin der amerikanischen Bundespolizeierklärte, dass das FBI einen potentiellen unbefugten Zugriff auf einen Computer sieht und Ermittlungen aufgenommen habe. Unklar ist aber, ob die Hacker wirklich gegen ein Gesetz verstoßen haben… Weitere Informationen folgen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.