HTC Desire 816 im Test: Unboxing und erste Tipps zum neuen Smartphone

Wie bereits im ersten HTC Desire 816 Test geschrieben, haut Aldi ab Donnerstag, den 26.06.2014 das 5,5 Zoll große Smartphone für 299 Euro auf den Markt, aber die Werbestrategen vom Media Markt haben wohl Lunte gerochen und bieten seit einigen Tagen das HTC Desire 816 sogar noch 10 Euro günstiger an… Im Gegensatz zu meinem ersten Testgerät in weiß, habe ich mir jetzt das Smartphone in dezentem dunkelgrau zugelegt und bin nun seit einigen Stunden mit dem Dauertest  des HTC Desire 816 beschäftigt. Bevor ihr Euer neues Telefon in Betrieb nehmt, solltet ihr euch den nachfolgenden Erfahrungsbericht vielleicht etwas genauer durchlesen, um nicht gleich nach dem Auspacken die erste Enttäuschung zu erleben, denn das HTC Desire 816 birgt durchaus einige Überraschungen, welche aber kein großes Manko darstellen.

HTC Desire 816 im Detail: Lieferumfang und erste Eindrücke

HTC Desire 816 AnleitungDer Lieferumfang des HTC Desire 816 ist gewohnt spartanisch, obwohl der Gigant in einer recht ansprechenden Box geliefert wird. Wie ihr den nachfolgenden Bildern entnehmen könnt, befindet sich neben dem Gerät lediglich ein modulares Ladekabel und ein Kopfhörer in der Verpackung.

Den Akku sucht man vergebens (ja auch ich habe nicht daran gedacht), denn schließlich ist dieser fest im Gerät verbaut und die minimalistische Bedienungsanleitung des Android Smartphones beschränkt sich lediglich auf das Einlegen der SIM und der SD Karte, aber das kennen wir ja inzwischen von fast allen Herstellern.


Wer noch nie ein 5,5 Zoll großes Smartphone bzw. Phablet im Gebrauch hatte, wird zunächst von der Größe des Geräts beeindruckt oder abgeschreckt sein, aber das Handling des HTC Desire 816 ist ausgesprochen gut und auch der Transport in der Hosentasche (jaja, liebe Damen, wir Kerle packen unsere Telefone nicht in irgendwelche Socken!) ist hier vollkommen problemlos.

HTC Desire 816 Testbericht


Im Größenvergleich mit dem Samsung Galaxy S5 oder vergleichbaren Smartphones übertrumpft das HTC Desire 816 alle Mitbewerber, wenn auch die Leistung des XXL Smartphones mit den aktuellen Spitzengeräten natürlich nicht mithalten kann, dafür kostet es aber auch nur einen Bruchteil und dürfte auch für 90% der Nutzer mehr als ausreichend sein.

Sind wir doch mal ganz ehrlich: Mit einem Smartphone wird telefoniert, via Threema oder WhatsApp getextet, sinnfreies Zeug bei Facebook gepostet und ein paar Fotos gemacht, den Rest belegen dann Mediendateinen und Musik, wozu also immer ein Highend Telefon für 600 Tacken kaufen, wenn es auch für wesentlich weniger Geld geht?

 

HTC Desire 816 Vergleich

Nicht unbedingt etwas für zierliche Damenhände, aber trotz der Kunststoffschale sehr griffig und aus einem Stück gefertigt, weswegen es auch keine lästigen Knartz- und Quietschgeräusche gibt, wie man sie von anderen Smartphones aus Plastik her kennen dürfte.

Die HTC Desire 816  Bedienungsanleitung auf deutsch wird in den kommenden Tagen selbstverständlich zum Download als PDF nachgereicht, aber eigentlich sollte man doch wohl auch ohne Handbuch ein Android Smartphone bedienen können oder?

Vor dem Start: Das HTC Desire 816 benötigt eine Nano-SIM

HTC Desire 816 Nano-SIM einlegenIm Gegensatz zu fast allen gängigen Smartphones setzt HTC bei diesem Modell dummerweise auf eine Nano-SIM, also das kleine Fitzelding, welches man eigentlich nur von iPhone her kennt.

Ihr solltet euch also in jedem Fall vor Inbetriebnahme des Desire 816 eine entsprechende Nano-Simkarte besorgen und von eurem Provider einen Simtausch durchführen lassen, um die bestehende Handynummer auf die neue Nano-SIM zu übertragen.

Wie Stammleser bestimmt wissen, bin ich seit Ewigkeiten Kunde bei o2 und hier lief der Tausch sehr einfach und schnell, denn seit einiger Zeit verwendet o2 nur noch sogenannte 3fach Karten, bei denen ein kostenpflichtiger Tausch auf ein anderes Format entfällt, da man aus der normalen SIM-Karte einfach die kleine Micro-SIM herausdrücken und eben aus der Micro-SIM auch die winzige Nano-SIM herausbrechen kann. Wer hier etwas zärtlicher zu Werke geht, kann die jeweils übrig gebliebenen Rahmen jederzeit auch wieder als Adapter für ein anderes Handy verwenden.

Andere Anbieter verfahren hier anders und berechnen ihren Kunden jeden einzelnen Tausch der SIM-Karte in ein anderes Format und wer dummerweise einen 08/15 Discountanbieter ohne eigenes Netz hat, wird wahrscheinlich feststellen, dass die anfallenden Kosten für die Inbetriebnahme des HTC Desire 816 eher an Mondpreise, als an Servicegebühren erinnern.

Vor dem Start: Unbedingt eine Micro-SD einlegen um Stress zu vermeiden

Da der Interne Speicher des HTC Desire 816 mit 8 Gigabyte nicht gerade gigantisch ist, solltet ihr in jedem Fall vor den ersten Start des Geräts eine Speicherkarte einlegen, damit die Apps aus dem Google Backup auch gleich auf die Karte verschoben werden, statt den wertvollen Arbeitsspeicher vollzumüllen.

HTC Desire 816 Vergleich Samsung Galaxy

Wer über keinen entsprechenden Vorrat an microSD Speicherkarten verfügt, kann hierfür auch die Karte aus seinem alten Telefon nehmen und spart sich somit auch z.B. die Übertragung des WhatsApp Backups und anderer Apps, welche durch die sofort startende Synchronisierung mit Google auf das HTC Desire 816.

Ich selber habe dies in freudiger Erwartung auf das neue Telefon natürlich nicht gemacht und durfte im Anschluss alle Apps manuell auf die SD-Karte verschieben, was wirklich zeitraubend und nervig ist. Aus diesem Grund einfach vorsorgen und sich gleich eine fette microSD (im Idealfall SDHC) Karte besorgen, denn immerhin verarbeitet das HTC Desire 816 diese Karten bis zu einer Größe von 125 Gigabyte…

3 Antworten

  1. Marc Senn sagt:

    lol NUR für SMS und Messenger und FB und ein paar Fotos.
    Aber ein fettes Micro SD muss natürlich rein bei euch. ^^

    Aber wieder mal wieso ein Handy kaufen wenn man das Beste und neuste Marken Handy meistens fast gratis bekommt von den Handy Anbietern ich zahle jetzt nur 230 euro rum in den 2 Jahren für mein 700 euro Handy dran, den kann ich mein altes immer noch zu einem guten Preis verkaufen und hab wider das neuste.

  2. Redaktion sagt:

    @Marc Senn: Sorry, aber das ist Blödsinn, denn kein Mobilfunkanbieter “schenkt” dir ein Handy, da das Gerät IMMER indirekt über den Mobilfunkvertrag abgezahlt wird, vergleiche einfach mal die Preise von Tarifen mit und entsprechend ohne Handy, multipliziere die Differenz mit 24 Monaten + die sogenannte Einmalige Anzahlung und du hast den Handypreis…

  3. Tine sagt:

    Geiler Tipp habe mir das Handy gerade im Media Markt geholt und bin wirklich begeistert

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.