• Allgemein

Hochwasser erreicht Brandenburg Hochwasser Alarmstufe 1 ausgerufen

Hochwasser Alarm in Brandenburg: Das Hochwasser der Oder ist jetzt auch in Brandenburg angekommen und für den südlichen Flussabschnitt der Oder  in Brandenburg wurde bereits die erste Alarmstufe ausgelöst.

In Polen sind durch das Hochwasser der Oder bereits 15 Tote zu beklagen und noch scheint vollkommen unklar zu sein, was die Flutwelle anrichten wird, die nun in Richtung Deutschland unterwegs ist, nachdem in Polen die die ersten Deiche gesprengt wurden.

Das Umweltamt teilt heute mit, dass die Wasserstände wahrscheinlich ab Dienstag stärker als bisher ansteigen werden, so dass aller Voraussicht nach die Stufe 2 des Hochwasser Alarms in Brandenburg ausgerufen werden muss.


Hochwasser Alarm in den Medien und Erklärung der Hochwasser Alarmstufen

Seit Montag soll der Katastrophenstab im Potsdamer Innenministerium bereits voll arbeitsfähig sein und Ende dieser Woche wird voraussichtlich der Hochwasserscheitel den oberen Grenzabschnitt der Oder erreichen.

Nachfolgend einige Presseberichte zum drohenden Hochwasser in Brandenburg und eine Erklärung der vier Alarmstufen für Hochwasser:


Die Angst vor einer Jahrhundertflut wächst
“…das Oder-Hochwasser sorgt vor den Toren Deutschlands für Ausnahmezustände. Schon jetzt sind deutsche Hilfsteams jenseits der Grenze im Einsatz. In Deutschland wird eine Verschärfung der Alarmstufen erwartet…” (welt.de)

Hochwasser-Alarm in Brandenburg
“…der brandenburgische Ministerpräsident Matthias Platzeck hatte am Freitag die Einrichtung eines Krisenstabs für Dienstag nach Pfingsten angekündigt. In Beeskow bei Frankfurt/Oder liegen drei Millionen Sandsäcke bereit…” (sueddeutsche.de)

Alarmstufe Eins für Oberlauf der Oder ausgerufen
“…das aus Polen kommende Hochwasser lässt nun auch die Oder in Brandenburg über ihre Ufer treten. Für den Oberlauf des Flusses, wo er die Landesgrenze überquert, wurde offiziell heute die Alarmstufe Eins ausgerufen…” (heute.de)

Hochwasser Alarmstufen im Detail: Vier Alarmstufen bei Hochwasser

Hochwasser Alarmstufe 1: Wasserstandsmeldedienst
wird ausgelöst, wenn der in der Hochwassermeldeordnung festgelegte Richtwert des Wasserstandes am Richtpegel überschritten wird und auf Grund der Wetterlage oder Hochwasservorhersagen ein weiterer Anstieg zu erwarten ist. Die Situation in den Hochwassergebieten ist bei Überschreiten der Richtwasserstände gekennzeichnet durch: Beginn der Ausuferung der Gewässer.

  • Meldung der Wasserstände in bestimmten Zeitabständen an den festgelegten Empfängerkreis
  • zusätzliche Pegelablesungen in den Hochwasserabflussgebieten
  • Information der Behörden über die Hochwasserentwicklung
  • Überprüfung der Funktionsfähigkeit der Hochwasserschutzanlagen
  • Kontrolle der Evakuierung von Tieren und Räumen von Geräten und Material aus den Überschwemmungsgebieten

Hochwasser Alarmstufe 2: Kontrolldienst
wird ausgelöst, wenn der in der Hochwassermeldeordnung festgelegte Richtwert des Wasserstandes am Richtpegel überschritten wird und ein weiteres Ansteigen zu erwarten ist oder wenn unabhängig vom Wasserstand Abflussbehinderungen durch Eis eintreten können. Die Situation in den Hochwassergebieten ist bei Überschreiten der Richtwasserstände gekennzeichnet durch: Überflutung von Grünland und forstwirtschaftlicher Flächen in den Überschwemmungsgebieten und Ausuferung des Wassers bei eingedeichten Gewässern bis an den Deichfuß.

  • tägliche Kontrolle der Deiche und wasserwirtschaftlichen Anlagen
  • Vorbereitung für einen durchgehenden Wachdienst an den Deichen
  • vorsorgliche Abstimmung mit Firmen zur Bereitstellung von Arbeitskräften, Material und Transportraum
  • Vorbereitung für den Transport von Hochwasserschutzmaterialien zu den Gefahrenstellen

Hochwasser Alarmstufe 3: Wachdienst
wird ausgelöst, wenn der in der Hochwassermeldeordnung festgelegte Richtwert des Wasserstandes am Richtpegel überschritten wird, ein weiteres Ansteigen zu erwarten ist oder abflussbehindernde Zusammenschiebungen von Eis, Bäumen, Strauchwerk und anderem Treibgut ein plötzliches Ansteigen der Wasserstände hervorrufen können.Die Situation in den Hochwassergebieten ist bei Überschreiten der Richtwasserstände gekennzeichnet durch: Überflutung einzelner Grundstücke, Straßen oder Keller sowie stärkere Vernässung von Polderflächen durch Drängewasser und Wasserstände am Deich bis etwa halbe Deichhöhe.

  • ständiger Wachdienst auf den Deichen,
  • Auslagerung von Hochwasserschutzmaterialien an bekannte Gefahrenstellen und vorbereitete Zwischenlagerplätze
  • vorbeugende Maßnahmen zur Minderung von Gefährdungen. (z.B. Verbau von Ausschälungen)
  • ggf. Errichten/Ablesen von Hilfspegeln in unzureichend abgedeckten Gebieten

Hochwasser Alarmstufe 4: Katastrophenabwehr bei Hochwasser

wird ausgelöst, wenn der in der Hochwassermeldeordnung festgelegte Richtwert des Wasserstandes am Richtpegel überschritten wird oder unabhängig vom Richtwert eine akute Gefährdung der Funktionssicherheit der Hochwasserschutzanlagen eingetreten ist. Die Situation in den Hochwassergebieten ist bei Überschreiten der Richtwasserstände gekennzeichnet durch: Überflutung größerer Flächen einschließlich Straßen und Anlagen in bebauten Gebieten.

  • aktive Bekämpfung der aufgetreten Gefahren
  • Vorbereitung von Evakuierungen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.