• Allgemein

Hey Bayern, habt Ihr den Schuss nicht gehört?

Auch wenn man nicht unbedingt Fan von Bayern München sein muss, aber Fußballspielen können die schon… wirtschaftlich steht Bayern ja auch nicht ganz so schlecht da, aber wenn bayrische Politiker keine Ahnung von irgendetwas haben, dann wird erst einmal ordentlich “Butter bei die Fische” gegeben.

So geschehen, durch die Äußerungen von Frau Christa Stewens, ihres Zeichens Jugend- und Familienministerin im Freistaat Bayern, die einfach mal ein “Herstellungsverbot” und natürlich auch gleich ein “Verbreitungsverbot” von Killerspielen fordert. Was die gute Frau Christa Stevens hierbei eventuell übersehen haben könnte: Es sind Spiele! Natürlich sollten (eventuell) gewalttätige und blutige Spiele, welche definitiv für erwachsene Menschen produziert wurden, nicht in die Hände von Kindern gelangen… Aber mal ganz ehrlich Frau Stevens, wissen Sie eigentlich wie unqualifiziert die Forderung nach einem “Herstellungsverbot” bzw. einem “Verbreitungsverbot” in den Ohren der Öffentlichkeit klingt???

OK Frau Stevens, ich bin 35 Jahre jung, spiele dann und wann auch ein “Killerspiel”, war Zeitsoldat bei der Bundeswehr (wo mit Sicherheit zu viele Grenzdebile den Umgang mit realen Waffen lernen dürfen) und bin ansonsten eigentlich ein recht normaler Bürger… halt! Fehler! ich spiele ja ab und zu ein indiziertes Spiel – also bin ich ja in Ihren Augen eine potentielle Gefahr – oder?


Nun ja, traditionelle Schützenvereine gibt es ja auch verstärkt im Freistaat Bayern, der gute Herr Stoiber geht ja sogar am Wochenende “Blumen hinrichten“, aber explizit die bösen “Killerspiele” sollen es sein, welche die Jugend langsam aber sicher verrohen und verblöden lassen? Doch wohl weniger… vielleicht mal die sogenannte “HipHop Kultur” und andere Freakshows unter die Lupe nehmen, aber mit Sicherheit nicht den mündigen Bürger, der einfach mal ein actiongeladenes Spiel zocken will…

Aber wenn im Staate Bayern die Uhren eben etwas anders ticken, könnt Ihr da gerne bei Euch ein “Herstellungsverbot” durchsetzen, was innovative Programmierer mit Sicherheit auch in der Region halten wird. Das “Verbreitungsverbot” könnt Ihr in Bayern auch ganz einfach durchsetzen, baut eine große Mauer rund um den Freistaat, oder – noch besser – tretet aus der föderalistischen Bundesrepublik doch einfach aus (Freistaat), dann könnt Ihr Euch von mir aus mit Sachsen zusammenschließen und alle wären glücklich.


So, Frau Stewens, ich bin echt müde, denn auch ein “Killerspieler” muss wieder recht früh aufstehen, damit er genügend Steuern abdrücken kann. Schließlich müssen ja auch Politiker und deren Mitarbeiterstaab bezahlt werden, damit auch immer viele tolle und sinnvolle Pressemitteilungen veröffentlicht werden können…

Weitere Informationen:

 

 

2 Antworten

  1. weboxx.de sagt:

    Ja genau richtig. Aber nicht nur die Politiker aus Bayern haben keine Ahnung. Es sind alle Politiker die sich nicht auskennen und überall Ihren Senf dazugeben müssen.

  2. PeSte sagt:

    Schön und gut, ich teile ja Deine Meinung. Bin aber Bayer und will hier nicht mit der guten, niemals von mir gewählten Frau Stewens in einen Topf geworfen werden. Bitte nicht ein ganzes Bundesland und dessen Mitbürger wegen der Meinungen einer oder mehrerer Politiker an den Pranger stellen. Es gäbe dann genug Gründe auch andere Bundesländer wegen Vergehen einzelner zu verurteilen. Diesen Schwachsinn muß ich immer wieder lesen. Natürlich ist auch jeder Ami ein Depp weil Bush das ist. Wie war das mit Vorurteile ?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.