• Allgemein

GVU.de immer noch offline: Angriffe als Reaktion auf Schließung von Kino.to

GVU.de weiter unter Beschuss: Nach der Razzia bei Kino.to hat sich die “Gesellschaft zur Verfolgung von Urheberrechtsverletzungen e. V.” natürlich nicht unbedingt noch mehr Freunde geschaffen und der offenkundige Versuch, die Besucher von Kino.to pauschal zu kriminalisieren, hat uns persönlich die Damen und Herren der GVU auch nicht gerade beliebter gemacht.

Bereits am 09.06.2011., also wenige Stunden nach den ersten Angriffen auf die GVU.de wurde über Youtube eine Stellungnahme von Anonymous veröffentlicht, in welcher die Aktion gegen die Server der “Gesellschaft zur Verfolgung von Urheberrechtsverletzungen e. V.” begründet wurde und offenbar auch das Anonymous Kollektiv die Verantwortung für die unfreiwillige Downtime von www.gvu.de übernimmt.

www.gvu.de nicht erreichbar und Statement von Anonymous

Neben dem YouTube Video gibt es über die üblichen Kanäle offenbar auch 5 Tage nach dem Start keine weiteren Bestätigungen für eine gezielte Aktion von Anonymous gegen die GVU, so dass die Echtheit der Videos nicht bestätigt werden kann. Da jedoch bis zum heutigen Tag keine weiteren Gruppierungen zum Takedown der Webseite www.gvu.de bekannt haben, halten wir persönlich dieses Video für authentisch.


Die im Anonymous Video vorgetragenen Argumente sind für viele User sicherlich schlüssig und stellen auch die Polizeiaktion sowie den richterlichen Beschluss gegen die Betreiber von Kinto.to in Frage, da es sich bei diesem Videoportal schließlich nur um eine Suchmaschine für Videodateien gehandelt hat.

GVU nach Razzia gegen Kino.to offline: Anonymous Video vom 09.06.2011
[youtube]http://www.youtube.com/watch?v=xHVdxFLRsd8[/youtube]


Deine Regierung schaltet das Internet ab? Schalte Du Deine Regierung ab!

Hier einige Zitate aus dem Bekennervideo von Anonymous zu den DDoS Angriffen auf die Webseiten der Gesellschaft zur Verfolgung von Urheberrechtsverletzungen e. V., die wir zu Dokumentationszwecken 1:1 veröffentlichen:

  • “…wie die meisten von Euch vermutlich bereits bemerkt haben, wurde am Mittwoch, den 08.06.2011, die Plattform kino.to durch die GVU bzw. den deutschen Staat mittels des BKA vom Netz genommen. Bei dieser Plattform handelte es sich um eine Streamsuchmaschine, mit der man kostenlos Filme suchen konnte, die allerdings auf anderen Webseiten bzw. anderen Servern gehostet werden. Das betreiben einer Suchmaschine für Videos ist nach unserem Ermessen nicht illegal…”
  • “…wir verurteilen es zutiefst, dass der Staat Teile des Internets abschaltet. Somit wurde die Freiheit des Internets erneut von staatlicher Seite her angegriffen und ein weiterer Schritt in Richtung Zensur beschritten…”
  • “…wir sind Anonymous. Wir sind viele. Wir vergeben nicht. Wir vergessen nicht. Erwartet uns…”

Auch wenn die Readktion von Tutsi.de sich eine gewisse Schadenfreude nicht verkneifen kann, distanzieren wir uns selbstverständlich von derartigen Aktionen…

2 Antworten

  1. 20. Juni 2011

    […] aktuelle “Kriegserklärung an alle Staaten dieser Welt” und das versuchte Bündnis mit Anonymous ein Resultat der jüngsten Enttarnungen einiger LulzSec Mitglieder ist, scheint vielen als […]

  2. 21. Juli 2012

    […] also nach dem Sich Anonymous ja schon vor einigen Tagen bekannt hatte, gvu.de zu Bombadieren. Dies warals Reaktion der Schließung von Kino.to gedacht. Inzwischen […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.