Gewerberegistrat und Freiberufregistrat Deutschland


Post vom Gewerberegistrat und Freiberufregistrat bekommen? Wenn ja in jedem Fall vorsichtig sein, denn die behördlich anmutenden Formulare der GES Registrat GmbH aus Berlin fordern auf den ersten Blick zwar nur “zur Ergänzung oder Korrektur von fehlerhaften Daten” auf, aber kassieren im Kleingedruckten mächtig ab! Sowohl die Masche, als auch das Schreiben selbst erinnert sehr stark an die GWE GmbH, die mit Ihrer ominösen “Gewerbeauskuft-Zentrale” in der Vergangenheit bundesweit Schlagzeilen gemacht hat. Es liegt uns natürlich fern, die GES Registrat GmbH aus Berlin oder deren Geschäftsführer Patrick Zilm Offertenschwindel oder andere dubiose Praktiken zu unterstellen, aber von der Aufmachung als vermeintlich behördliches Schreiben, darf man wohl auch beim Gewerberegistrat und Freiberufregistrat skeptisch werden.

Zum haben wir unten einmal die Schreiben vom “Gewerberegistrat und Freiberufregistrat Deutschland” und der “Gewerbeauskunft-Zentrale” nebeneinander abgebildet, damit man sich hier ein eigenes Bild machen kann…

Gewerberegistrat und Freiberufregistrat Deutschland

Im Kleingedruckten des Schreibens vom Gewerberegistrat und Freiberufregistrat Deutschland der GES Registrat GmbH aus Berlin stehen aber sportliche Kosten von 588 € pro Jahr und eine Mindestvertragslaufzeit von 2 Jahren, so dass hier für einen Eintrag in irgendein Verzeichnis insgesamt 1176 Euro fällig wären… sofern man das Schreiben unterschrieben zurückschickt oder per Fax antwortet und nicht gleich in den Papierkorb wirft.


Gewerberegistrat und Freiberufregistrat Abzocke der GES Registrat GmbH

Auch die Webseite der GES Registrat GmbH soll wohl einen sehr offiziellen Eindruck machen, wie Ihr auf dem Screenshot der Webseite www.registrat.de sehen könnt, welcher hier zu Dokumentationszwecken abgebildet ist.


Auch wenn bei diesen unaufgefordert erhaltenen Schreiben der “GES Registrat GmbH” unter dem wohlklingenden Namen “Gewerberegistrat und Freiberufregistrat” der Anschein eines behördlichen Schreibens durchaus beabsichtigt sein könnte, solltet Ihr Euch natürlich jedes Schriftstück genau durchlesen, bevor Ihr dieses mit Eurer Unterschrift legitimiert und somit (zunächst) auch einen rechtsgültigen Vertrag abschließt…

Wer jedoch bereits auf das Gewerberegistrat und Freiberufregistrat Schreiben hereingefallen ist, sollte sich vielleicht juristischen Beistand holen, denn das Fernabsatzgesetz gilt bei Selbstständigen und Freiberuflern nicht, so dass es auch keinen Sinn macht, sich auf das 14 tägige Widerrufsrecht zu berufen.

Post vom Gewerberegistrat und Freiberufregistrat Deutschland

Hier das aktuelle Schreiben vom Gewerberegistrat und Freiberufregistrat Deutschland im direkten Vergleich zur Gewerbeauskunft-Zentrale, die vor einigen Jahren für negative Schlagzeilen sorgte.

Gewerberegistrat und Freiberufregistrat Deutschland

Wer ebenfalls das Formular vom Gewerberegistrat und Freiberufregistrat Deutschland der GES Registrat GmbH erhalten hat, kann gerne einen Kommentar hinterlassen und uns auch das Schreiben zur Dokumentation zukommen lassen (persönliche Daten bitte unkenntlich machen). Da durch die Schreiben und Rechnungen der GES Registrat GmbH aus Berlin unter dem Namen Gewerberegistrat und Freiberufregistrat aktuell viele Gewerbetreibende und Freiberufler verunsichert werden, wäre natürlich auch eine Reaktion der Verbraucherzentralen und der Presse wünschenswert.

Weitere interessante Artikel für Dich:

81 Antworten

  1. Fechner sagt:

    Danke für die Warnung aber wir sind ledier schon auf die Abzocker hereingefallen und haben jetzt die erste Rechnung über 588 Euro erhalten die auch innerhalb von wenigen Tagen zu bezahlen ist. Was sollen wir machen? Einfach nicht bezahlen und abwarten wird auch nicht helfen da die wohl auch sehr schnell ein Inkassounternehmen losschicken. Wer kann helfen?

    • Redaktion sagt:

      Wie schon gesagt, wir sind keine Juristen und dürfen an dieser Stelle auch keine Rechtsberatung durchführen, aber ich persönlich würde einfach mal mit dem Anwalt meines Vertrauens sprechen. Schick uns mal die Rechnung und anderen Schriftverkehr rüber, dann entsteht hier eine entsprechend große Informationssammlung zu diesem Thema, denn mit Sicherheit sind von diesen Schreiben mehr Menschen betroffen, als man denkt…

      • Heike sagt:

        Im Wochenblatt ist inzwischen zu lesen: Versuchter Betrug: Schreiben vom “Gewerberegistrat Neumarkt” sollte man besser ignorieren (Quelle: http://goo.gl/3DRTIr)

        • Redaktion sagt:

          @Heike: Da scheinen sich inzwischen einige Stadtverwaltungen gemeldet zu haben, da dieser “Gewerberegistrat” schon versucht, einen offiziellen Eindruck zu machen. Aber wie schon mehrfach gesagt: Wir sind keine Juristen und da müssen sich wirklich andere drum kümmern…

  2. Susanne sagt:

    Im Handelsregister Potsdam findet sich unter dem Aktenzeichen HRB 26829 P eine “Hunter Forderungsmanagement GmbH” als Inkassounternehmen die ebenfalls Patrick Zilm als Geschäftsführer ausweist. Also ist das Geschäftsmodell der GES Registrat GmbH wohl klar und ich stelle Euch gerne meine kompletten Unterlagen zur Veröffentlichung zur Verfügung!

    • Redaktion sagt:

      Die Hunter Forderungsmanagement GmbH gibt es seit dem 10.01.2014, die Webseite (hunter-forderungsmanagement.de) hingegen zeigt ein Copyright seit 2008 an… und im Impressum findet sich ein Dipl.-Kfm. Patrick Zilm. Handelt es sich hierbei um ein und die gleiche Person?

      • Thomas Höfer sagt:

        Ich fahre heute mal in der Behlertstr. 3a in Potsdam vorbei und schaue mir den Geschäftzssitz der Hunter Forderungsmanagement GmbH einmal etwas genauer an.

  3. Redaktion sagt:

    Wie schon gesagt, wir sind keine Juristen und dürfen an dieser Stelle auch keine Rechtsberatung durchführen, aber ich persönlich würde einfach mal mit dem Anwalt meines Vertrauens sprechen. Schick uns mal die Rechnung und anderen Schriftverkehr rüber, dann entsteht hier eine entsprechend große Informationssammlung zu diesem Thema, denn mit Sicherheit sind von diesen Schreiben mehr Menschen betroffen, als man denkt…

  4. Mario sagt:

    Da durch das Schreiben vom Gewerberegistrat und Freiberufregistrat Deutschland ein öffentlicher verpflichtender Charakter alleine schon durch die Gestaltung des Formulars vorgetäuscht wird, müsste man gegen die Forderungen der GES Registrat GmbH vorgehen können. Bin am Montag ohnehin beim Anwalt und lege ihm meine Rechnung vor

  5. Robert sagt:

    Wir sind auch auf diesen angeblichen Gewerberegistrat hereingefallen und haben am Samstag die Rechnung in der Post gehabt wer aknn helfen?

    • Redaktion sagt:

      Mal ganz ehrlich: Unterschreibst Du alles was du im Briefkasten hast? Ob die Masche dieser Firma nun “lupenrein” ist, lassen wir mal dahingestellt, aber Du bist wohl einen rechtskräftigen Vertrag für ein XYZ-Verzeichnis eingegangen… Finden wir auch nicht hochgradig seriös, aber jetzt gilt Vertragsrecht und Du solltest einen Anwalt zum Thema GES Registrat GmbH befragen, auch wenn die Medien hier bereits von “versuchtem Betrug” schreiben…

      • Michaela sagt:

        Nein, am unterschreibt sicher nicht alles – und wir sind trotzdem reingefallen darauf. Wir hatten 2 Wochen davor jemanden vom Veterinäramt da und nach 2 Wochen kam das erste Schreiben, welches untergegangen ist. Dann kam das 2. Schreiben mit einer Aufforderung, die Daten zu kontrollieren und an diesem Tag war alles sehr stressig und zack, unterschrieben. Ich dachte damals, es hätte was mit dem Veterinäramt zu tun. Tja, so kann es gehen! Und das ist “VERSUCHTER BETRUG”!!! Und die Gerichte haben hier nicht zu ersten Mal für die Händler ausgesprochen und das wird hier sicher nicht anders sein! In Berlin ist schon ein Verfahren eingeleitet worden, soweit ich richtig informiert bin!

  6. Silke sagt:

    Die Hintermänner vom Gewerberegistrat und Freiberufregistrat Deutschland stellen jetzt wohl auch schon eingene Seiten ins Netz um die angebliche Rechtmäßigkeit zu untermauern und Gegner einzuschüchtern. Wir schicken Euch mal eine Liste unserer Recherchen zur Veröffentlichung

  7. Freidenker sagt:

    Das hat unsere Handwerkskammer inzwischen veröffentlicht:
    Warnung vor “Gewerberegistrat”: “Gewerberegistrat” (dahinter steckt die GES Registrat GmbH aus Berlin) versucht bei Handwerksbetrieben einen entgeltlichen Eintrag in dieses Verzeichnis zu erreichen. Betriebe werden aufgefordert ihre Eintragung zu korrigieren bzw. zu ergänzen und zurückzufaxen. Mit dem Zurückfaxen der korrigierten beziehungsweise ergänzten Version kommt es zum Abschluss eines Zweijahresvertrages mit einem jährlichen Entgelt in Höhe von 585 Euro. Durch die Gestaltung des Formulars wird ein öffentlicher und verpflichtender Charakter vorgetäuscht. Wir weisen darauf hin, dass keine Verpflichtung zur Eintragung in dieses Verzeichnis besteht…
    (Quelle: https://www.hwkno.de/artikel/warnung-vor-gewerberegistrat-76,0,6846.html)

    • Redaktion sagt:

      @Freidenker: Uns erreichen auch immer mehr Informationen und Beschwerden zu diesem Thema und hier scheint auch das letzt Wort noch nicht gesprochen, aber wir haben ja gute Kontakte zu einigen Medienvertretern…

  8. Marita sagt:

    Warnung: Abzocke – Dubiose Branchenbuch-Anbieter verschicken zurzeit Briefe und Faxe an Firmen in Gifhorn, um schnelles Geld zu machen. Eine Jahresgebühr von 588 Euro kassiert die Gewerberegistrat GmbH von Firmen, die auf das Angebot eingehen. Gifhorns Verbraucherberatung warnt vor der Abzocke. (Quelle: http://www.waz-online.de/Gifhorn/Gifhorn-Stadt/Warnung-Abzocke)

  9. Martin sagt:

    Hey leutz. Danke für eure Warnungen. Hab heute den 2. Brief mit nem fetten ausrufezeichen bekommen (sehr seriös). Auch dieser wird Bekanntschaft mit der blauen Tonne machen.

    • Redaktion sagt:

      @Martin: Denke aber daran, dass auch ein unterschriebener Vertrag durchaus zu rechtskräftigen Forderungen führen kann… Werbung darf natürlich immer in die blaue Rundablage wandern 🙂

  10. René sagt:

    Ich bin leider (wie auch immer das passieren konnte) auch darauf reingefallen.

    Habe dort heute angerufen und morgen vormittag ist wohl ein Vorgesetzter zu sprechen. Ich werde berichten, ob sie es dirkekt am Telefon rückgängig machen.

  11. René sagt:

    Gibt es neues von jemandem?

    Ich habe heute angerufen, Vorgesetzter weiterhin nicht zu sprechen.

  12. Klara sagt:

    Ich bin dem auch aufgesessen. Aufgrund meines Umzuges mit dem Betrieb hatte ich die letzten Monate zig Formulare mit Änderungen zur Anschrift usw. zu bearbeiten (alle berechtigt und seriös) und dieses eine habe ich nicht zu 100 Prozent studiert. Zack. Eines vorweg, mein Anwalt hat schon ein entsprechendes Schreiben an den Sack rausgeschickt.
    Übrigens, er betreibt nicht nur das Gewerberegistrat und das Hunter Forderungsmanagement (was für ein kranker Name), er ist besonders perfide, er ist auch Geschäftsführer der “ad agda”, eine Plattform für Rechtsanwälte aus ganz Deutschland. Ich frage mich, ob die dort aufgelisteten Anwälte allesamt dämlich sind oder über die gleiche kriminelle Energie verfügen wie der P. Zilm (das Herr hat der nicht verdient). Im Handelsregister Berlin sind alle “Unternehmen” aufgelistet wo er Geschäftsführer ist.

    Die zeitliche Abläufe sind schon auch der Hammer.
    Eintragsangebot mit Datum vom 23.01., Posteingang bei mir am 26.01.
    Ein paar Tage später schickte ich das Fax unterschrieben zurück.
    Rechnungsdatum war dann aber wieder der 23.01. mit Fälligkeit 03.02., Posteingang bei mir war ABER am 09.02..
    Am 09.02. schickte ich sofort meine Rücktritt vom Auftrag per Fax und Einschreiben mit Rückschein.
    Am 10.02. hatte ich bereits ein Schreiben auf mein Fax erhalten.
    Und am 17.02. erhielt ich dann (mit Datum vom 14.02.) gleich die letzte Mahnung zur der Rechnung vom 04.02.. Hä? Die Rechnung war doch vom 23.01. mit Zahlungsfrist bis zum 03.02.. Und es war eine letztmalige Zahlungsfrist bis zum 18.02. gesetzt. Er scheint sich nicht mit dem ordnungsgemäßen Mahnwesen und den Fristen auskennen zu wollen.
    Was ist mit dem Burschen los? Der ist ein echter Milchbubi, Bilder von ihm sind im Internet zu finden. Er erinnert mich ein bisschen an Leonardo DiCarprio in der einen Rolle als super Trickbetrüger. Zilm scheint auch eine verschobene Selbstwahrnehmung zu haben und hat wohl auch diesen Film zu oft angeschaut.
    Mit tun alle leid die sich verarschen und einschüchtern liessen und bezahlt haben. Möge dieser Sack in der Hölle schmoren. Jeder bekommt irgendwann seine gerechte Strafe, früher oder später. Ihm gönne ich sie so schnell wie möglich und besonders hart.

  13. Carla sagt:

    Mein gestriger Post scheint nicht angekommen zu sein. Hier nochmal alles in Kurzform. Wir sind eine kleine 2-Frau Firma im sozialen Bereich. Vor einigen Monaten haben wir den Geschäftssitz verlegt und dadurch einiges an Formularen bekommen um die neuen Adresse- und Kontaktdaten neu anlegen zu lassen.
    Am 26.01. bekamen wir auch Post vom GES und haben beide im Trubel des Tagesgeschäfts nicht genau hingeschaut und die Sache ausgefüllt und gefaxt.
    Den weiteren Verlauf kennen ja alle selbst. Am 9.02. ging dann die Rechnung ein auf die ich den Rücktritt vom Angebot bzw. Vertrag mit sofortiger Wirkung wegen arglistiger Täuschung per Einschreiben/Rückschein raus schickte. Am 16.03. ging dann gleich die letzte Mahnung ein, daraufhin haben wir die Sache unserem Anwalt übergeben. Wir werden nicht zahlen und warten jetzt mal ab.
    Dieser Patrick Zilm ist wirklich flexibel. Er betreibt GES, Hunter Forderungsmanagement, ad agda ist ein Zentralregister für Anwälte und noch weitere Firmen. Im Gewerberegister Berlin ist das alles ersichtlich.
    Auf diversen Seiten preist er das GES als DIE Plattform an, auf anderen bezichtigt er einen Anwalt durch die Blume des Rufmordes, dieser tut im Moment wohl nichts anderes als sich mit dem Geschäftsmodell des P. Zilm zu befassen.
    An René, Du wirst niemanden ans Telefon bekommen und Du musst sofort schriftlich vom Vertrag zurück treten. Wenn Du keinen Anwalt damit beauftragen willst such Dir im Internet wenigstens die korrekten Formulierungen für den Rücktritt. Diese müssen sein sonst ist Dein Schreiben rechtlich schwammig.
    Wenns für die Allgemeinheit interessant ist, kann ich Stichworte unseres Schreibens hier noch einstellen.

  14. Sehr geehrte Damen und Herren,

    unsere Kanzlei hat bereits sehr umfangreiche Erfahrungen mit diesem Unternehmen gemacht. Gerne können Siee sich auf unserer Infoseite informieren:

    http://www.gewerberegister-abofalle.de/

    Mit freundlichen Grüßen

    LoschelderLeisenberg Rechtsanwälte

  15. Daniel sagt:

    Hallo,

    wie ging es denn bei euch weiter???
    Meine Mutter hat versehentlich ebenfalls das unterschriebene Formular zurückgeschickt. Ich plane es auf einen Gerichtsstreit ankommen zu lassen. Das machen die sowieso nicht, weil Sie viel zu große Angst haben, dass ein vorheriger Präzedenzfall angewendet wird und sie verlieren könnten.
    Wäre super, wenn ihr noch berichten könntet.

    VG Daniel

  16. Carla sagt:

    Mein Anwalt hat mit Datum vom 18.02. einen Schreiben geschickt, in dem eine Frist bis zum 10.03. gesetzt wird, dass keinerlei Ansprüche an mich gestellt werden und die Rechnung als gegenstandslos betrachtet werden soll. Sollte er dem nicht nachkommen wird eine “negative Feststellungsklage” angedroht.
    Der Anwalt hat schon für mehrere Mandanten dieses Schreiben raus gehauen und nichts mehr gehört, d.h. die Sachen verliefen sich im Sande. Soweit traut sich der Bursche sich dann doch nicht. Ich finde der gehört medial an den Pranger gestellt und fände es mehr als berechtigt, wenn sich entsprechende TV-Sendungen mal damit befassen würden. So wie der sich aufgestellt hat ist das ja kein kleiner Abzocker und sein “Geschäftsmodell” ist außerordentlich perfide. “Akte” vom Ulrich Meyer zum Beispiel würde dem bei entsprechender Anzahl von Hinweisen sicher auf den Zahn fühlen. Was meint ihr? Eine kleine E-Mail an die Redaktion, je mehr desto besser, und die Sache könnte ihren Lauf nehmen. Der darf einfach nicht ungestraft davon kommen. Selbst wenn er alle Firmen dicht macht und die Füße still hält bis Gras darüber gewachsen ist, wird er die Zeit nutzen um sich die nächste Sauerei auszudenken. Mit ehrlicher Arbeit wird so einer nie durchs Leben gehen, dafür hat er mit so einer Masche wahrscheinlich schon zu viel Geld verdient.

    • Annett sagt:

      Hallo Carla,

      wäre es möglich, mir den Anwalt zu nennen und die Kosten für das Schreiben? Ich würde mich gerne an Ihn wenden, damit ich auch schnell rauskomme aus der Sache.
      Habe mich leider auch reinlegen lassen. Bei uns kam das Schreiben 2x. Erst beim 2. MAl habe ich unterschrieben, weil ich dachte, das Amt wird ungeduldig…Wird mir eine ewige Lehre sein!

      Annett

  17. Felix sagt:

    Hallo Zusammen,

    bin dem ganzen Spaß auch aufgesessen, wollte die Anfechtung per Einschreiben Rückschein versenden –> kam wieder zu mir zurück. Dann das ganze nochmal per Fax (mit der Bestätigung dass es ankam) und per Mail.

    Jetzt hatte ich heute einen Zustellversuch eines Inkassounternehmens im Briefkasten, per Einschreiben. Soll es innerhalb der nächsten 7 Tage abholen. Werde die aber genauso auflaufen lassen wie die mich. Das nächste was ich beachte wird der Mahnbescheid sein, sollte er denn kommen.

    Hoffentlich klärt sich das bald auf und die lassen uns einfach in Ruhe.

    Wenn jemand noch Tipps und Tricks hat, bin offen für alles 🙂

    • Redaktion sagt:

      Bitte uns mal einen Scan des Inkassoschreibens via Mail zukommen lassen, denn da gibt es bereits so einige Vermutungen… Schick bitte an: hutu(at-zeichen)tutsi.de
      Gruß aus Berlin

      • Felix sagt:

        Wollte das Inkassoschreiben eigentlich gar nicht erst abholen, da die mein Einschreiben genauso unbeachtet gelassen haben….
        Oder ist das keine gute Idee?

        Ist mit Sicherheit sowieso das Hunter Forderungsmanagement, bei dem zufälligerweise der gleiche Mann Geschäftsführer ist.

        Welche Vermutungen gibt es denn?

        • Redaktion sagt:

          Hallo Felix, ein guter Bekannter bei der Verbraucherzentrale liest hier mit und hat bereits eine Vermutung geäußert. Die ganze Geschichte kocht gerade richtig hoch, aber wir hier sind natürlich keine Juristen… Kannst bei Deinem Inkassoschreiben gerne die persönlichen Daten schwärzen (machen wir sonst), denn inzwischen ist das Thema über einen anderen Kanal auch an die ProSiebenSat.1 Media Gruppe gegangen und es wird auch von dieser Seite wohl etwas passieren. Mehr folgt demnächst, aber wir möchten hier natürlich nicht vorgreifen oder irgendwelche Gerüchte verbreiten 🙂

        • Redaktion sagt:

          Achso: Ein Einschreiben gilt auch bei Hinterlegung als zugestellt, weswegen Du auch die Belege Deiner Einschreiben unbedingt aufheben solltest. Bekommst Du z.B. einen Mahnbescheid und reagierst nicht, gilt eine Forderung (ob berechtigt oder nicht) in der Regel als anerkannt und es kann entsprechend auch ein Vollstreckungsbescheid beantragt werden… Also Post immer abholen und in den gesetzten Fristen reagieren oder eben einen Anwalt Deines Vertrauens beauftragen!

          • Felix sagt:

            Jetzt machst du mich aber neugierig… 🙂

            Okay, dann werde ich das morgen abholen, einscannen und an euch schicken.

            Zum zweiten Post von dir:
            Heißt dass im Umkehrschluss auch, dass mein Einschreiben mit Rückschein mit der Anfechtung, den die GES nicht abgeholt hat, genauso als zugestellt betrachtet wird?

          • Redaktion sagt:

            Hängt davon ab, welche Form des Einschreibens Du gewählt hast, aber in Deutschland kann der Versender mit der auf dem Einlieferungsbeleg vermerkten Sendungsnummer den Status der Sendung online auf der Website der Deutschen Post abrufen und sich so auch die Auslieferung der Sendung bestätigen lassen. Siehe hierzu: http://de.wikipedia.org/wiki/Einschreiben_%28Post%29
            Gruß aus Berlin

  18. Martin sagt:

    Hallo
    Mein Einschreiben mit der entsprechenden Anfechtung kam ebenfalls zurück. Fax ging mit Sendebericht durch. Zusätzlich habe ich nun noch einen Gerichtsvollzieher beauftragt, das Schreiben zuzustellen.

  19. Felix sagt:

    So, war eben auf der Post und wollte das “Inkassoschreiben” abholen… War allerdings nur mein Einschreiben / Rückschein, das zurückgekommen ist. Begründung: Annahme verweigert

    Das kuriose an der Sache ist, dass dort auf dem Brief zwar immer noch “GES Registrat” steht, allerdings ein komplett anderer Ort inkl. anderer Straße und ein anderer Name auf dem Brief steht. Hat das was zu bedeuten?

  20. Carla sagt:

    Ich habe Antwort auf das Schreiben meines Anwaltes bekommen. Darin weißt er natürlich alle Schuld von sich und weißt auf ein Urteil hin:
    LG Düsseldorf vom 31.07.13. Ich habe das gleich gegoogelt, am besten ist der Kommentar der IHK Trier dazu. Lest es euch durch. Und vor allem lasst euch nicht einschüchtern und zahlt wohlmöglich doch noch.
    Ich bin mir nicht ganz sicher, ich habe glaube ich irgendwo schon gelesen, dass der Knabe P. Zilm ebenfalls die im Urteil genannte Firma war.
    Und nochmals, der betreibt nicht nur das Registrat und Hunter, sondern auch ad agda, Register für Anwälte in ganz Deutschland. Dann hat er noch eine Segelschule, die auch solche Turns im Ausland organisiert.
    Im Gewerberegister der Stadt Berlin steht alles schön übersichtlich drin.

  21. JJ sagt:

    @ Carla – mir ist es quasi genauso ergangen wie dir, jedoch habe ich das Schreiben nicht vom Anwalt aufsetzen lassen sondern selbst verfasst… Könntest du mir ggf. das Schreiben von deinem Anwalt zukommen lassen? Vielen Dank, JJ.

  22. Carla sagt:

    @JJ: … die am … abgegebene Erklärung (mein Rückfax) wird unter allen rechtlichen Gesichtspunkten angefochten, insbesondere jedoch wegen arglistiger Täuschung. Vorsorglich wird ein etwa zustande gekommener Vertrag fristlos gekündigt, hilfsweise ordentlich zum nächstmöglichen Termin.
    Mit (meinem) Schreiben vom … hat die Mandantin mitgeteilt, dass sie einer irreführenden Werbung aufgesessen ist. Die Irreführung wurde dadurch erregt, dass ein falsches Wappen verwendet wurde, der Strichcode u. Befehlston sehr amtlich erscheint und der Eindruck erweckt werden soll es bestehe eine Auskunfstverspflichtung. Im Kleingedruckten versteckt sind die Kosten…, fast unerkannt ist der Hinweiß das der Standardeintrag für 2 Jahre verbindlich ist.
    Dann wurde ein Frist von 3 Wochen gesetzt, in der er eine Erklärung abgeben muss, dass aus meiner Unterschrift keinerlei Rechte hergeleitet werden und er seine Rechnung als gegenstandslos betrachten soll. Macht er das nicht, wird meinerseits eine negative Feststellungsklage in Betracht gezogen.

    Anmerkungen von mir: irreführend ist auch, dass er den kostenlosen Grundeintrag nicht erwähnt und im allgemeinen sieht jeder den Standardeintrag als kostenlos an. Wer benutzt den schon den Begriff “Grundeintrag”.
    Sei es wie es ist, ich sehe der Sache entspannt entgegen, der Bursche geht sowieso bald hops, da bin ich mir sicher.
    Habt ihr alle zwischenzeitlich das von mir genannte Urteil gelesen, vor allem den Kommentar der IHK Trier dazu? Das sagt schon alles.
    Und wer soll denn da noch ans Telefon gehen. Der Mensch hat ja keine Angestellten, der macht alles alleine. Sein Kumpel scheint noch “interessant” zu sein. Mit dem betreibt er “analysekontor Magdeburg” und seine Seegelschulde Magdeburg.
    Wisst ihr, solche Typen haben doch auch Familie und Freunde. Wissen die alle nichts davon oder sind die alle so krank im Kopf? Oder haben solche Menschen keine Familie und keine Freunde? Ich weiß es nicht. Und das die überhaupt kein Gewissen haben, das sie nachts im Schlaf plagt. Aber ich hoffe, die 2 Typen bekommen jetzt langsam mal Angst. Ewig kommen sie so nicht weiter durchs Leben, sie sind zu sicher geworden und noch nicht satt. Hochmut kommt vor dem Fall, und wer so immer und immer wieder auffällt hört irgendwann hinter sich eine Tür zufallen und sieht die Welt dann für eine Weile nur noch durch Gitterstäbe.

  23. Carla sagt:

    Wisst ihr was interessant ist? Letzte Woche stand P.Zilm beim analysekontor Magdeburg noch im Impressum als Geschäftsführer. Heute ist er weg.
    Aber, wenn man den googelt steht da nach wie vor die Adresse Humboldstraße 8, und da ist auch analysekontor. Dieser Thomas Bresch dürfte auch nicht koscher sein, mit dem betreibt er ja die Seegelschule.
    Entweder taucht P. Zilm jetzt langsam ab oder dem T. Bresch wird die Sache zu heiß.

  24. René sagt:

    Hi,

    ich habe jetzt auch das selbe Schreiben als Antwort erhalten wie Carla.
    Carla, kannst du bitte den Link zur IHK Trier senden? Finde den leider nicht.

    @Tutsi: Braucht ihr Rechnung oder Antwortschreiben noch?

    Könnt ihr evtl. eine Rundmail an alle hier Betroffenen schreiben, dass wir untereinander in Kontakt bleiben können?

    Danke

  25. Marion sagt:

    Hi, bin ebenfalls reingefallen
    Dachte auch es wäre was amtliches und habe dummerweise das Kleingedruckte nicht gelesen
    Habe heute die Abrechnung erhalten und aus allen wo,ken gefallen,faxte gleich mal einen Widerruf jetzt bin ich gespannt

    • Marion sagt:

      Hi, bin ebenfalls reingefallen
      Dachte auch es wäre was amtliches und habe dummerweise das Kleingedruckte nicht gelesen
      Habe heute die Abrechnung erhalten und aus allen Wolken gefallen,faxte gleich mal einen Widerruf jetzt bin ich gespannt
      Hat jemand schon Erfahrung , wie weit die gehen, wenn man einfach nicht zahlt…

    • Marion sagt:

      Hat jemand schon Erfahrung , wie weit die gehen, wenn man einfach nicht zahlt…

  26. Carla sagt:

    Der Kommentar der IHK Trier findet ihr wenn ihr folgende Begriffe googelt:
    Landgericht Düsseldorf 31.07.2013
    oder
    Gewerbeauskunft-Zentrale IHK Trier

    Hier war doch das gesamte Urteil? Wo ist es geblieben? War unser gemeinsamer Freund hier im Forum?

    • René sagt:

      Carla, was ist nach dem Schreiben dein nächster Schritt?

      Er argumentiert ja, dass man nun “Rechtsberatung etc” mitgebucht habe und das daher nicht mit den anderen Fällen vergleichbar wäre.

    • Redaktion sagt:

      ??? wie gesamtes Urteil? Hatte einen sehr langen Text der 4x nacheinander gepostet wurde als Spam gekickt… bitte nochmal Antwort hierzu. Danke und Gruß!

      • Carla sagt:

        Mit dem Namen: TheOtherSide oder OtherPage, oder so ähnlich hatte hier jemand 2 x das gesamte Urteil an verschiedenen Stellen gepostet, ohne weiteren Kommentar. Und dann war es wieder weg. Müssen doch noch mehr gesehen haben? Ich habe aber auch schon festgestellt, je nach dem zu welcher Zeit und ob ich mit PC oder i-pad vorbei schaue hier eine unterschiedliche Aktualität der Beiträge feststelle.
        Jedenfalls sah der 2-fache Post des Urteils für mich so aus als hätte den jemand eingestellt der die Sache “von der anderen Seite” sieht und das Gewerberegistrat im Recht sieht. Ansonsten hätte er/sie ja sicherlich einen Kommentar oder weitere Fragen dazu geschrieben.

        • Redaktion sagt:

          Unserer Meinung nach gibt es zum Theme “Gewerberegistrat” noch kein gültiges Urteil, aber wer hier weitere Informationen haben sollte… bitte her damit! Wenn jemand doppelte Postings in die Kommentare, und/oder den gleichen Kommentar von mehreren IP-Adressen etc. postet oder mehrere Links vorhanden sind, wird der Inhalt oft als Spam markiert und automatisch gelöscht.

  27. Carla sagt:

    Ich mach gar nichts mehr. Mein Anwalt meint “abwarten”. Vielleicht kommt wieder was, vielleicht auch nicht. Seit der ersten und damit letzten Mahnung vor der Weitergabe an sein sogenanntes Forderungsmanagement ist ja nichts mehr gekommen. Und er hätte an meinen Anwalt schreiben müssen und nicht an mich. In dieser Angelegenheit habe ich die Vollmacht an den abgegeben. Was ich bisher so im gesamten Internet gelesen habe, ist bei denen die einen Anwalt beauftragt haben nichts mehr gekommen.

  28. Felix sagt:

    Soo liebe Leute, habe jetzt Brief von Hunter Forderungsmanagement bekommen.

    Soll jetzt 739,57 € bezahlen, also knapp 150 € mehr.
    Das soll ich dann bis zum 19.03. überweisen (Brief vom 12.03.)

    Habe mir jetzt überlegt einen Anwalt einzuschalten, wird mir langsam zu bunt.
    Kennt zufällig jemand einen seriösen, der mit den Praktiken der GES schon Erfahrung hat?
    Oder einfach abwarten, da die Anfechtung ja bereits erfolgt ist?

    @Redaktion: Wenn ihr das noch als Scan benötigt, bitte Bescheid geben, dann kümmere ich mich darum.

  29. JJ sagt:

    @Carla, vielen Dank!! Habe mittlerweile von HUNTER Forderungsmanagement die Zahlungsaufforderung bekommen….. was empfehlt ihr als nächsten Schritt?

  30. JJ sagt:

    @Felix, was hast du gemacht? Hast du einen Anwalt gefunden?

  31. Felix sagt:

    Habe mich jetzt eben wieder etwas schlau gemacht.
    Laut den Kommentaren auf der Verbraucherschutz-Webseite muss man nach der Anfechtung nichts mehr machen (außer natürlich ein Mahnbescheid liegt im Briefkasten, den unbedingt widerrufen).
    Da war wohl einer, der hat vor einem halben Jahr den Brief unterschrieben und zurückgeschickt. Nachdem er die Geschichte angefechtet und seitdem jeden Brief ignoriert hat, kommt jetzt nichts mehr seitens der GES.
    Ich denke einfach, die wollen nur Angst verbreiten. Die werden ja auch selbst wissen, dass bei einem Rechtsstreit sogut wie keine Chance besteht, die Forderung zu erhalten.

    Hier auch noch ein interessanter link, anscheinend schicken die mittlerweile Storno Rechnungen raus:

    http://www.anwaltsregister.de/Anwaltstipps/GES_Registrat_GmbH_schreibt_Stornorechnung_fuer_Gewerberegistrat.d600.html

  32. Luise sagt:

    Hallo,
    habe heute das Schreiben auch bekommen. Bin auch reingefallen ich habe nur ein Neben Gewerbe und bekomme Hartz 4. Was soll ich tun ? Ich kann mir keinen Anwalt leisten.
    LG.Loisa

  33. Nadja sagt:

    Hi Luise und die anderen,
    wer euch auch helfen kann, wenn ihr keinen Anwalt in Anspruch nehmen möchtet oder könnt, sind die Kammer, z. B. IHK, falls ihr dort Mitglied seid. Die haben eine kostenlose Rechtsberatung für Mitglieder. Auf ihrer Seite findet ihr auch Musterschreiben für eine Anfechtung. Sie wissen über die GES auch bereits Bescheid.
    Falls ihr den Vertrag bereits angefochten habt (sollte der erste Schritt sein) und nun ein Schreiben des Inkassos HUNTER bekommen habt, zu diesem Schreiben Einspruch / Widerspruch einlegen (das empfiehlt der Dachverband aller IHKs, der DIHK). Solche Widerspruch-Muster-Schreiben findet ihr auch im Internet. Nur wenn ihr Widerspruch mit der Begründung einlegt, dass ihr den Vertrag bereits angefochten habt, darf das Inkasso eure Daten und euren Fall nicht an die SCHUFA oder andere Auskunfteien weitergeben.
    Danach empfehle ich, weiter abzuwarten und – falls ein Mahnbescheid kommen sollte – hier natürlich erneut Widerspruch einzulegen. LG und ich bin gespannt, wie es weitergeht

  34. Carla sagt:

    Update
    Ich bin raus aus der Nummer, habe Anfang der Woche die Stornierung der Rechnung bekommen.
    Wie schon oben erwähnt, entweder sich über die zuständige Kammer Hilfe holen oder einen Anwalt beauftragen. Es geht in erster Linie darum, dass ein entsprechendes Schreiben aufgesetzt wird mit den richtigen Hinweisen und Paragraphen. Für so ein Schreiben verlangt ein seriöser Anwalt nicht viel. Und, ich würde keinen Anwalt aus dem Internet nehmen einen echten aus Fleisch und Blut, mit dem von Angesicht zu Angesicht reden kann.
    Ich wünsche allen hier, die noch am kämpfen sind, viel Erfolg. Ignoriert den Mist oder hetzt die Hunde auf den Typen. Alles Gute, Carla

  35. Felix sagt:

    Hi Carla,

    das freut mich für dich! Ist es möglich, dass dein Anwalt auch für mich dieses Schreiben aufsetzt? Die Kontaktdaten würden mir schon reichen 🙂

    Ach und ist die Stornierung der Rechnung nur über die 588 € oder über die kompletten 1176 €?

  36. Carla sagt:

    Natürlich kam der Storno nur über die erste Rechnung, es gab ja jetzt auch erst eine Rechnungsstellung. Wenn er sich traut in einem Jahr wieder eine Rechnung zu schicken geht das Spiel von vorne los. Wobei es auch ein Zeichen von Dummheit wäre wenn er in einem Jahr wieder tätig wird , oder Größenwahn.
    In meinem Post etwas weiter oben habe ich den Inhalt des Schreibens von meinem Anwalt in groben Zügen geschrieben. Der ist allgemein gültig, ich habe im Internet Musterbriefe von anderen Anwälten gesehen die den gleichen Inhalt haben.
    Schade das es keine weiteren Rückmeldungen hier gibt wer sich noch durchgesetzt hat. Jeder einzelne wäre ein Fest.

  37. Carla sagt:

    Diesen Brief habe ich auch bekommen, an meinen Anwalt weiter geleitet und der hat nicht darauf reagiert weil er nochmal das gleiche hätte schreiben müssen.
    Die Kostennote meines Anwalts belief sich auf 140€ ungerade, mehr darf es nicht kosten da es feste Gebührensätze gibt ( Streitwert, Auslagen usw.) und die Rechnung könnt ihr ja in die Buchhaltung nehmen. Aber ein Selbständiger sollte auch eine Rechtschutzversicherung haben, wobei die sich bei dem Streitwert nicht lohnt zum Einsatz zu bringen, einen Versuch ist es aber Wert.
    Wir haben auf den Brief nicht geantwortet, er hat unsere Fristen aber auch seine eigenen verstreichen lassen und dann kam der Storno. Cool bleiben Leute, mit dem Urteil versucht er nur weiteren Druck auszuüben aber die Passagen, die ihn in die Schranken weisen lässt er geschickt weg, weil er darauf spekuliert das niemand das Urteil anzweifelt oder gar vollständig durchliest und auf die fehlenden Passagen stößt.

  38. Carlo sagt:

    Hallo Leute,

    es gibt ein Urteil vom Bundesgerichtshof das passend ist:
    26.07.2012 (Az. VII ZR 262/11)…
    Einige Leute machen noch zusätzlich folgendes:

    1. Beschwerde an das Ordnungsamt Berlin
    2. Beschwerde an das jeweilige Bankinstitut (also die Bank(en) die “Z” benutzt).
    3. Anzeige wegen arglistiger Täuschung bei der Polizei erstatten.
    4. Nicht zahlen.
    5. Anzeige wegen Belästigung gegen das Inkassobüro erstatten.
    6. Beschwerde an das jeweilige Bankinstitut (also die Bank(en) die das Inkassobüro benutzt)
    7. Beschwerde an den Internet-Provider von “Z” schreiben.

    Wer schreibt der bleibt…

  39. Manfred sagt:

    Hallo Carla, bin auch betroffen, könntest du mir dein entsprechendes Schreiben mailen, welches Dein Anwalt aufgesetzt mit den richtigen Hinweisen und Paragraphen ? Gruss Manfred

  40. Carlo sagt:

    Hallo Manfred,

    leider ist eine Rechtsberatung im Internet nicht erlaubt.
    Die obigen Hinweise genügen aber völlig um die Angelegenheit zu klären.
    Unterstützung bei Fragen erhält man vom Ordnungsamt Berlin nach Einsendung
    der Unterlagen.

    Hier die Adresse:

    Bezirksamt Mitte von Berlin
    Abt. Stadtentwicklung, Bauen, Wirtschaft und Ordnung
    Ordnungsamt -Ord 2 211-
    Karl-Marx-Allee 31
    10178 Berlin
    Tel.: +49 30 90 18 23657
    Fax: +49 30 90 18 488 23657
    E-Mail: a.cerny@ba-mitte.berlin.de

    Diese Informationen habe ich aus dem Internet entnommen.

    “Wenn die Klügeren nachgeben wird die Welt von den Anderen regiert”

  41. LL-ip sagt:

    Sehr geehrte Damen und Herren,

    wir führen derzeit mehrere hundert Verfahren gegen die GES Registrat GmbH, welche das Gewerberegister betreibt. Hier halten wir weitere Informationen für Sie bereit:

    http://www.gewerberegister-abofalle.de

    Mit freundlichen Grüßen
    LoschelderLeisenberg Rechtsanwälte

  42. sunny sagt:

    also wir (mein Mann und ich) sind auch darauf hereingefallen. Nach der ersten Zusendung kam die Mahnung, dass wir das ganze mit einer Fristsetzung ausfüllen sollen. Hatte schon einen sehr öffentlichen Charakter. (Bin beim Überfliegen vom Gewerbezentralregisterauszug gem. § 150 GeWo ausgegangen :-()
    Und was solch ich sagen… Jetzt kam die Rechnung über 588 Euro. Allerdings habe ich unter der angegebenen Rufnummer jemanden erreicht. Aber gebracht hat es natürlich nichts…
    Bin bei meiner ersten Internet-Recherche dann darauf gestossen, dass es sich um Abzocke handelt.
    Nun ja… die Rechnung ist ja nun da.
    Bin dann bei meiner Google suche direkt auch eine Anwaltsfirma aufmerksam geworden. Das nette Telefonat hat erbracht 1.) abwarten, komplett ignorieren und aussitzen oder 2.) Anwalt beauftragen mit Klageeinreichung.
    Dann habe ich mit der Ortsansässigen Kriminalpolizei telefoniert. Dort den Hinweis bekommen auf keinen Fall zahlen und Strafanzeige wegen Betrug stellen und alles weitere erstmal ignorieren.
    Bei meiner weiteren Internetrecherche bin ich dann auf die Seite der Handwerkskammer gestossen und hatte dort ebenfalls ein sehr nettes Telefonat. Hinweis erhalten erstmal Vertrag anfechten. Das führt seitens der Firma GES Registrat GmbH wohl zu einem 4-seitigen Standart-Anschreiben mit Verweis auf das OLG-Urteil von Düsseldorf. Dies wiederum beantworten mit dem Verweis auf das bereits benannte BGH-Urteil.

    Jetzt die Frage meinerseits…. ganz viele Personen gefragt und ganz viele Meinungen erhalten. Grundsätzlich möchte ich den kleinsten Aufwand betreiben um aus dieser Nummer zu kommen. Und ein rechtssicheres Schreiben zu formulieren fällt bei mir nicht unter kleinen Aufwand.
    Hat jemand bereits Erfahrungen gesammelt, wenn er gar nicht reagiert hat und alles ignoriert hat? Letztendes muss ich doch erst auf den Mahnbescheid vom Amtsgericht reagieren? oder?
    Danke schon mal für Eure Meinungen…

  43. Felix sagt:

    Hallo sunny,

    hier im thread steht eigentlich alles, was man tun muss.

    Hier mal zusammengefasst:

    Wenn die Rechnung kommt, diese Anfechten.
    Für die Anfechtung gibt es genügend Vorlagen im Internet.
    Das 4-seitige Urteil kannst du dann getrost ignorieren.
    Dann wird dir die Hunter Forderungsmanagement einen Brief schreiben und zusätzlich noch Gebühren verlangen.
    Diesen solltest du dann widersprechen mit dem Hinweis, dass du den Vertrag bereits angefochten hast. Dafür gibt es auch Vorlagen online.

    Weiter bin ich nicht gekommen, da ich seit dem Zeitpunkt nichts mehr von der GES oder der Hunter FM gehört habe.
    Denke mal bin raus aus der Nummer.
    Die suchen nur die, die einzuschüchtern sind und einfach bezahlen.

    Also einfach standhaft bleiben und nicht zu viele Gedanken an die Sache zu verschwenden

    🙂

    Viele Grüße!

    • sunnyside sagt:

      Hallo Felix, habe auch über einen Monat nichts mehr von Hunter gehört und dachte, jetzt ist es ausgestanden, mir hatte eine Rechtsanwältin geraten nicht mehr auf die Forderungen einzugehen. Jetzt haben die das aber an einen Rechtsanwalt weitergeleitet, der sich jetzt um die Eintreibung der Forderung kümmern soll :-(( Wem ist das auch schon so gegangen und was habt ihr dann gemacht?????????????

      • Michaela sagt:

        Hallo Felix, wir haben über 2 Monate nichts von denen gehört. Unser Anwalt hatte den Fall schon zu den Akten gelegt. Leider kam dann wieder ein Schreiben (ging diesmal sogar direkt zum Anwalt) mit einem Angebot den Vertrag aufzulösen für 400€. Wir werden nicht zahlen. Mal sehen was uns der Anwalt rät!

  44. Carlo sagt:

    man kann Herrn Zilm evtl. auch in seiner Bootsschule erreichen
    falls man bei der GES nicht durch kommt.

    Bresch & Zilm GbR
    Humboldtstraße 8
    39112 Magdeburg
    Tel 0391 55739094

  45. JJ sagt:

    Hallo !! Wir haben nun ein Angebot zu einer Vergleichszahlung von HUNTER inkasso erhalten in Höhe von 493 Euro. Hat jemand damit Erfahrung? ignorieren? widersprechen? Wir haben bisher jeglichen Schreiben widersprochen…

  46. Felix sagt:

    Hi JJ,

    habe auch den Brief mit der Vergleichszahlung bekommen.
    Werde ich ignorieren, so wie alle Briefe die jetzt noch kommen werden (sofern es kein Mahnbescheid ist).
    Wenn du die Zahlung tätigst, akzeptierst du den Vertrag und nächstes Jahr fängt alles von vorne an…
    Das zeigt doch nur, dass denen die Mittel ausgehen. Wenn die wirklich Chancen hätten, wäre schon längst ein Mahnbescheid eingetrudelt.

  47. Shahik sagt:

    Leute habe auch quatsch meinen Vater unterschreiben lassen und fühle mich nun in der Verantwortung ihm da wieder rauszuhelfen. Was wenn ich sage ich habe den kompletten Bogen ausgefüllt und unterschrieben? bin Verbraucher, also kann ich gar kein Gewerbeanmelden bei diesem Registrat. Also ist der vertrag zwischen meinem vater und dem Gewerberegistrat nichtig. können die aber von mir Schadensersatz verlangen oder mich wegen Urkundenfällschung drann kriegen? Für einen Wiederspruch von mir ist es zu spät, ich müsste argumentieren, dass ich kein Gewerbe habe welches ich anmelden kann, bzw. keine Gewerbetreibender bin. Was meint ihr?

  48. Finn sagt:

    Moin,
    eine Freundin von mir ist auch drauf reingefallen. Wir haben wiedersprochen und im gleichen schreiben den Vertrag wegen arglistiger Täuschung angefochten.
    Ich hatte ja gehofft, das die gar nicht drauf reagieren aber haben Sie! Es kam eine 3 Seitige Argumentation zurück warum die beides nicht aktzepieren. Auch einen Wideruf (den ich aber gar nicht gemacht habe, da es ja kein Widerrufsrecht für Gewerbe gibt) Zusätzlich kamen noch 2 weitere Rechnungen!

    Jetzt zur Frage wie gehe ich weiter vor wenn Mahnungen kommen?

  49. René sagt:

    @Finn etc: Bitte obere Kommentare durchlesen plus 1-2 andere hilfreiche Blogs (radziwill). Da steht alles drin, was zu tun ist. Nicht zahlen.

  50. Matthias sagt:

    Ich habe mit RA Loschelder erfolgreich gegen die geklagt und bin die Forderungen jetzt los. Kann ich nur jedem empfehlen. Weitere Infos hier:

    http://verbraucherschutz.de/gewerbetreibendevorsicht-vor-schreiben-von-der-ges-registratgewerberegistrat-hier-finden-sie-hilfe/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Dein Kommentar muss manuell freigeschaltet werden, bitte etwas Geduld... Danke! Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.