• Allgemein

Fussballgott Theo Zwanziger ist beleidigt und denkt an Rücktritt

Der DFB Präsident Theo Zwanziger ist wohl sauer: Nur scheint das nach Theos medialem Eigentor wohl niemanden mehr so richtig zu interessieren…

Wenn seine Hochwürden im Angesicht der angeblichen "persönlichen Ehrverletzung" nicht so ein Fass aufgemacht hätte, könnte er ja eventuell noch im Amt bleiben!

Aber da unser lieber Herr Zwanziger ja unbedingt gegen die freie Meinungsäußerung in den Medien vorgehen wollte, darf er die Scherben nun wohl selber zusammenfegen!


Heute ist auch wieder etwas über unseren DFB-Präsi in den Medien zu lesen, denn Theo Zwanziger denkt nun doch über seinen Rücktritt nach…

Wäre denn jemand über den Rücktritt von Theo Zwanziger traurig?
Über die gescheiterten einstweiligen Verfügungen gegen Jens Weinreich hat der angebliche "Demagoge" ja gekonnt hinweggesehen, den DFB offenbar für seinen persönlichen Feldzug instrumentalisiert und auch der Berliner Tagesspiegel fragt mittlerweile seine Leser, ob Theo Zwanziger wirklich ein guter DFB Präsident sei…


Hier noch ein Pressetext der ARD zum Fall Zwanziger vs. Weinreich:
"…Theo Zwanziger erwägt im Fall einer juristischen Niederlage im Rechtsstreit mit dem freien Journalisten Jens Weinreich einen Rücktritt als Präsident des Deutschen Fußball- Bundes (DFB). "Wenn das verfassungsrechtlich zulässig ist, werde ich sehr ernsthaft erwägen, ob ich dieses Amt weiterführe", erklärte der 63-Jährige am Rande einer Pressekonferenz des DFB in Frankfurt/Main. Der DFB hatte Ende November angekündigt, Klage gegen Weinreich einreichen zu wollen, der Zwanziger im Juli dieses Jahres in dem öffentlichen Internet-Blog "Direkter Freistoss" als "unglaublichen Demagogen" bezeichnet hatte. Dabei ging es um die zentrale Vermarktung von TV-Rechten. "Das kann ich nicht auf mir sitzen lassen. Es wird ein Urteil geben. Ich werde meine persönliche Ehre nicht auf dem Altar des Amtes opfern", sagte Zwanziger, der klar machte, dass er nicht bereit ist, in dem Rechtsstreit nur einen Schritt zurückzuweichen…"
(Quelle und Originaltext: sport.ard.de)

Natürlich drücken wir alle Jens die Daumen, dass Theo sein Versprechen auch in die Tat umsetzt und sich danach vielleicht in Koblenz zur Ruhe setzt 🙂

UPDATE: Jens Weinreich siegt vor Gericht gegen den DFB!

"…Demagogie betreibt, wer bei günstiger Gelegenheit öffentlich für ein politisches Ziel wirbt, indem er der Masse schmeichelt, an ihre Gefühle, Instinkte und Vorurteile appelliert, ferner sich der Hetze und Lüge schuldig macht, Wahres übertrieben oder grob vereinfacht darstellt, die Sache, die er durchsetzen will, für die Sache aller Gutgesinnten ausgibt, und die Art und Weise, wie er sie durchsetzt oder durchzusetzen vorschlägt, als die einzig mögliche hinstellt…"
(Quelle und Originaltext: Martin Morlock/Wikipedia)

 

1 Antwort

  1. 18. Dezember 2008

    […] Zwanziger und die bösen Demagogen: Der (noch) Chef des DFB Theo Zwanziger hat, ebenso die der DFB, einen fetten Dämpfer durch die 3. Zivilkammer des Landgerichts […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.