• Allgemein

Fritz!Box 7390 im Test: Einstellungen und Tipps zur AVM FritzBox 7390

Fritz!Box 7390 im Vergleich: Ich bin überzeugter Anhänger der totalen Heimvernetzung, hasse jedoch Kabel, unsinnige Zusatzgeräte und Verteiler… Also bin auch ich irgendwann in grauer Vorzeit bei der AVM Fritz!Box hängen geblieben und habe bis jetzt noch keine besseren Router gefunden – nein AVM hat mich leider nicht für diese extreme Lobhudelei mit Gold überschüttet 🙂 – und werde wohl auch dabei bleiben. Etwas weiter unten findet Ihr übrigens die traurige Vorgeschichte, die zum Kauf der AVM Fritz!Box 7390 geführt hat, aber auch wenn das gute Stück kein echtes Schnäppchen war, haut einen das Ding echt vom Hocker und lässt – auch bei extrem individuellen Einstellungen – derzeit noch keine Wünsche offen, zumal das AVM Entwicklerteam auch ständig am Rödeln ist und sich neue Features für die Router einfallen lässt.

FritzBox 7390 im Vergleich: Technische Daten der AVM Fritz!Box 7390

Da die FritzBox 7390 schon eine ganze Weile auf dem Markt ist, hier nur kurz die wichtigsten technischen Details, denn den ganzen Rest findet Ihr nun wirklich überall detailliert im Netz und ich möchte mich an dieser Stelle nicht mit irgendwelchen Datenblättern aufhalten… Aber zur Sicherheit hier noch einmal das FritzBox 7390 Handbuch zum Download. Weitere Infos und Tipps zum pimpen Eurer AVM FritzBox kommen etwas weiter unten:

  • VDSL und ADSL2+, sowie analog und ISDN
  • Weiterer Anschluss für 2 analoge Endgeräte
  • DECT-Basis für bis zu 6 Schnurlostelefone
  • WLAN N-Router für bis zu 300 MBit/s
  • Routerbetrieb mit Kabelmodem oder UMTS
  • Telefonanlage für Internet und Festnetz + Fax
  • Dual-WLAN N für 2,4-GHz- und 5-GHz-Einsatz
  • 4 x Gigabit-LAN Anschlüsse (spart den Hub!)
  • 2 USB-Anschlüsse für Drucker und Speicher im Netzwerk

Zur traurigen Vorgeschichte: Irgendwann muss man sich anscheinend von liebgewordenen Wegbegleitern trennen und auch wenn die FritzBox 7270, oder besser gesagt, die AVM Fritz!Box Fon WLAN 7270 lange Zeit treue Dienste leistete, hat Sie nun die Hufe hochgerissen und nun war schnellstmöglich Ersatz angesagt… dumm nur, dass ich 1-2-fix bei Amazon bestellt und mich ausgerechnet für die Fritz!Box Fon WLAN 7330 entschieden habe, denn das Ding kann ja leider kein ISDN… Aus diesem Grund also jetzt die AVM Fritz!Box 7390 am Start!


FritzBox 7390 im Netzwerk: Anforderungen an den AVM Router

Wer nur stationär + Laptop im Netz unterwegs ist, braucht viele der Funktionen der AVM FritzBox 7390 nicht wirklich, aber hier mal eine kleine Übersicht, was ich der Fritz!Box abverlange:

  • Büro: Hausanschluss, Fritz!Box, NAS-Server, PC, TV,Telefon
  • Wohnzimmer: TV, Media Player, HiFi, Laptop, Telefon etc.
  • Schlafzimmer: TV, HiFi

Da alle Räume vernetzt sind und man in einer Mietwohnung ja leider nicht problemlos CAT7-Kabel ziehen kann, streamt also der NAS-Server via FritzBox 7390 an den Media Player im Wohnzimmer, der das Signal entweder via Anlage oder TV (besser beides) wiedergibt, da sich aber Büro und Wohnzimmer auf unterschiedlichen Ebenen befinden, ist zur Sicherheit noch der Fritz WLAN Repeater 300E geschaltet, der unter gleichem Namen und IP wie die Fritz!Box im Notfall unterstützt. Natürlich will auch der TV im Arbeitszimmer und im Schlafzimmer digital versorgt sein und nicht selten werden vom Schlafzimmer, bzw. Wohnzimmer, Küche und oder Terrasse verschiedene Inhalte abgerufen – In der Regel sind das via Stream Videoinhalte (HD), Musik und vielleicht noch Webradio… aber bitteschön gleichzeitig!


Was soll ich sagen: Trotz heutigem Stresstest und gleichzeitigem Streaming von unterschiedlichen Filmen und parallelem Datentransfer via FTP keine Probleme und auch die Einrichtung war (gewohnt) einfach

Das auch die AVM Fritz!Box 7390 ein Betriebssystemunabhängiges Einrichten im Browser ermöglicht und unter Windows, Mac OS und Linux streifenfrei funzt, als Mediaserver fungieren kann und via VPN auch Zugriffe von unterwegs zulässt, versteht sich von selbst, aber offenbar hat AVM bei der 7390 auch an der DECT Reichweite geschraubt, denn im Gegensatz zur (viel zu früh) verblichenen Fritz!Box 7270 hat jetzt sowohl das Fritz!Fon, als auch so ein analoger DECT-Knochen von Siemens eine deutlich höhere Reichweite.

Fritz!Box Tipps und Tricks für Euren AVM Router:

Weitere Infos zur FritzBox von AVM folgen in Kürze, denn sicherlich wissen leider noch nicht alle Besitzer dieser Geräte, was man aus den Dingern wirklich herausholen kann!

Fritz!Box 7390 statt Fritz!Box 7330: Kostet mehr, kann aber auch was!

Der Lieferumfang bei allen AVM Geräten ist ja immer recht großzügig bemessen und so finden sich auch bei der Fritz!Box 7390 neben dem eigentlichen Gerät, das lebenswichtige Y-Kabel – Auch gerne als DSL/Festnetz Anschlusskabel bezeichnet, ein zusätzliches LAN-Kabel sowie zwei TAE/RJ45-Adapter zum Anschluss irgendwelcher Geräte an das analoge Festnetz. Auf das Netzteil, sowie Anleitung und Installations CD muss man nicht extra eingehen, da JEDE angeschlossene Fritz!Box im Browser über http://www.friz.box oder fritz.box erreichbar ist!


Hier nur ein paar Features der Fritz!Box 7390 im Vergleich

  • Telefone, Anrufbeantworter und Fax einzeln konfigurierbar
  • Synchronisieren der Telefonbücher via Google (auch GMX und Web.de möglich)
  • WLAN über Taster und alle angeschlossene Telefone an- und abschaltbar
  • Wahlregeln für individuelle Nutzung von Internet- und Festnetztelefonie
  • Telefonbuch mit Namen, Rufnummer, Kurzwahl und Druckfunktion
  • Stromverbrauch nur 8 bis 11 Watt (das Ding läuft 24 Stunden!)

Wer jetzt vor dem recht hohen Preis der FritzBox 7390 zurückschreckt, findet auf den Seiten von AVM eine Übersicht der Fritz!Box Modelle, welche gegenwärtig noch verfügbar sind, wobei man hier vielleicht die ISDN Funktionalität stärker in der Vordergrund stellen sollte, denn ansonsten hätte ich mir gleich die AVM Fritz!Box 7390 bestellt und hätte mir die Enttäuschung mit der Fritz!Box Fon WLAN 7330 ersparen können… Ehrlich gesagt wusste ich auch gar nicht, dass es überhaupt noch moderne Router ohne ISDN Unterstützung gibt, aber man lernt ja auch noch im Alter dazu 🙂

Aktuell liegt die AVM Fritz!Box 7390 bei knapp 200 Euro und mein Vorgängermodell, die AVM Fritz!Box 7270 irgendwie bei 170 Euro, allerdings bietet nach meinen ersten Tests die FritzBox 7390 deutlich mehr Performance, auch wenn (ich persönlich) die VDSL-Unterstützung nicht benötige, da mir ein sauberer 16.000 ADSL Anschluss immer noch vollkommen ausreicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.