FBI plant Überwachung in Echtzeit: Big Brother ist Realität!

Willkommen im Überwachungsstaat: Hierzulande geht man zu Recht gegen Vorratsdatenspeicherung und die schrittweise Aushöhlung unserer Grundrechte auf die Straße, aber in den USA scheinen die Uhren irgendwie anderes zu ticken, denn jetzt hat die US Bundespolizei verkündet, dass in Zukunft alle Bürger in Echtzeit überwacht werden sollen.

Diesen Plan legte Andrew Weissmann, als Leiter der FBI Rechtsabteilung nun öffentlich auf der Anwaltsmesse American Bar Association vor, wie im Original auf slate.com nachzulesen ist und selbstverständlich sind neben E-Mail Diensten wie Googlemail auch Dropbox, die S3 Cloud von Amazon oder Apples iCloud sowie Dienste wie Facebook und Skype betroffen, deren Server in den USA stehen und sich somit der Überwachung nicht entziehen können.

FBI und die weltweite Überwachung der elektronischen Kommunikation

Schon jetzt haben sich die ersten Superspezialisten aus der Politik und sogenannte Experten im TV zu den gefährlichen Plänen der US Bundespolizei geäußert, aber keiner dieser Blitzbirnen kommt offenbar auf die Idee, das jeder Bürger dieser Welt betroffen ist, sofern er irgendeinen Dienst nutzt, welcher der Gesetzgebung der USA unterliegt!


Ist natürlich alles nur zu unserem Schutz und selbstverständlich nur gegen fiese Terroristen und böse Kriminelle gerichtet, denn wer nichts zu verbergen hat, hat auch nichts zu befürchten… Schon klar, liebe Politiker, aber genau das haben einige auch vor der Volkszählung 1939 behauptet!

An dieser Stelle sei noch einmal auf Googles Transparenzbericht zu Auskunftsersuchen von Nutzerdaten durch staatliche Institutionen hingewiesen und wenn die orwellschen Pläne von Weissmann Realitiät werden sollten, müssen Dienste wie Google den Behörden eine Hintertür zu allen Accounts einrichten, damit wir schön in Echtzeit überwacht werden können.


Überwachung und Demokratie: Das FBI will auch Deine E-Mails lesen

Der 11. September 2001 wurden ja nicht nur zur Vorbereitung von Angriffskriegen, sondern auch zu drastischen Einschnitten in die persönliche Freiheit der Bürger missbraucht und wer sich die Befugnisse von Polizei und Geheimdiensten durch den Patriot Act etwas genauer ansieht, wird feststellen, dass FBI & Co. seit Jahren auf E-Mails und persönliche Daten aus sozialen Netzwerken zugreifen darf, nur eben nicht in Echtzeit…

Besonders spannend ist hierbei auch die Begründung des Herrn Andrew Weissmann, der auf dieser Konferenz behauptete, das Kriminelle ihre Taten immer häufiger über soziale Netzwerke und Chat Funktionen von Onlinegames planen würden, was es dem FBI derzeit unmöglich mache, derartige Formen der Kommunikation zu überwachen… Achso Herr Weissmann: Ihr wisst von nichts, aber wisst schon, dass alle Fieslinge der Welt ihre Taten über Farmville und WoW planen? Den Trick müsst ihr der Bevölkerung unbedingt mal zeigen…

FBI hin oder her, vertrauliche Daten sollten generell niemals unverschlüsselt übertragen werden und wer sehr sensible Daten auf die Reise schickt, sollte sich auch mit den gängigsten Methoden der Verschlüsselung auskennen oder schlicht und ergreifend mit PGP arbeiten, das nach meinen Informationen immer noch relativ sicher sein dürfte.

5 Antworten

  1. Mario sagt:

    Warum soll das FBI nicht alle Emails lesen dürfen denn nur so können weiter Terroristen gefangen werden!

  2. Rainer sagt:

    Nur seltsam daß die Amis nicht geschlossen gegen solche Gesetze auf die Straße gehen. Was würde wohl geschehen wenn man ein Gesetz gegen Waffen auf den Weg bringt? Das ganze Land würde demonstrieren und protestieren!

  3. Tobias sagt:

    Unter dem Stichwort “Terrorbekämpfung” geht leider fast alles durch, das die Grundlagen unserer freiheitlichen Demokratie ganz schön ins Wanken bringt.
    Was sagt ihr diesbezüglich zu dem Projekt GoogleGlasses? Ich finde das mehr als bedenklich, aber aufhalten kann man solche Entwicklungen nicht.

  1. 28. März 2013

    […] verkündet, dass in Zukunft alle Bürger in Echtzeit überwacht werden sollen. zum Artikel […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.