• Allgemein

EU Politiker fordern generelles Verbot von Pornografie in den Medien

Gleichberechtigung oder Zensur? Klingt ja total toll, wenn die Damen und Herren Volksvertreter in Brüssel vom “Abbau der Geschlechterstereotypen” reden und sich gegen die Diskriminierung von Frauen in der Werbung aussprechen, aber die Forderung nach einem “generellen Verbot von Pornografie in den Medien” ist schlicht und ergreifend nicht nur Unsinn sondern eine gefährliche Zensur!

Dieser Initiativbericht zur Durchführung von konkreten Maßnahmen ist brandgefährlich, denn letztendlich betrifft ein Verbot aller Arten von Pornografie in den Medien nicht nur das Nachmittagsprogramm im TV, sondern auch das Internet und hier drängt sich der Verdacht auf, dass einige politische Kräfte erneut versuchen, die Freiheit im Internet weiter einzugrenzen.

Abbau von Geschlechterstereotypen oder ACTA Reloaded?

Auch wenn dieser sonderbar anmutende Initiativbericht des EU-Gremiums nicht sofort als Gesetz verabschiedet werden kann, könnte diese unsinnige Forderung jedoch als Grundlage für weitere Gesetzesvorlagen der Europäischen Kommission dienen, was über kurz oder lang zur einer Zensur des Internets und somit zur zur Einschränkung der persönlichen Freiheit führen wird.


Wer es nicht glauben möchte, findet den Originaltext im Amtsblatt Nr. C 304 vom 06/10/1997  S. 0060 zur Entschließung zur Diskriminierung von Frauen in der Werbung, der unter: eur-lex.europa.eu öffentlich eingesehen werden kann.

Besonders spannend wird es in diesem Initiativbericht des EU-Parlaments, wenn von einer Forderung nach der Bildung einer internationalen Charta in enger Kooperation mit den einzelnen Internetprovidern geredet wird, was im Klartext nichts anderes als eine staatliche Überwachung mit Beihilfe privater Unternehmen bedeuten würde.


Zusätzlich fordert der Initiativbericht die Errichtung von Regulierungsbehörden zur Kontrolle der Medien, welche mit umfassenden Befugnissen ausgestattet werden soll und auch effektive Sanktionen verhängen darf, womit uns dann Brüssel wohl so eine Art “europäisches Reichskulturgesetz” bescheren würde, denn wer das Internet zensieren möchte, verbrennt im Geiste auch schon wieder Bücher…

1 Antwort

  1. Marc Senn sagt:

    Ohh wie schlimm.
    Ich hab nix zu verbergen, aberr die wo alels runterladen und so haben den pech.
    und Porno ist sowiso für gestörte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.