• Allgemein

ELENA wird beerdigt: Vernunft siegt über den elektronischen Entgeltnachweis

Elektronischer Entgeltnachweis vor dem Aus: Auch wenn es ein schwerer Schlag für die Stasi 2.0 Fraktion unserer Regierenden sein wird, wurde heute beschlossen, dass ELENA schnellstmöglich eingestellt wird, denn der elektronische Entgeltnachweis wurde mit Zustimmung des zuständigen Ministerien für gescheitert erklärt.

Der brave deutsche Michel denkt nun, dass die flächendeckende Kontrolle und Überwachung der Angestellten in vielleicht durch einen plötzlichen Anfall von Vernunft und Demokratieverständnis gestoppt wurde, aber das Überwachungsprojekt ELENA wurde zuletzt nur zu Grabe getragen, da die Kosten explodierten und die Kommunen beklagten, dass der Verwaltungsaufwand zunähme und die Fortführung des Projekts Mehrkosten in Höhe von 240 Millionen Euro verursachen würde!

Elektronischer Entgeltnachweis und der Weg in den Überwachungsstaat

Die erste Stufe zur Einführung von ELENA war gegen den Willen der Bevölkerung bereits 2010 durchs Parlament gewunken worden und seitdem sind bundesweit alle Arbeitgeber verpflichtet, sowohl die Gehälter, als auch die Fehlzeiten und andere personenbezogene Daten von Beschäftigten an eine zentrale Speicherstelle zu übermitteln.


Wäre das Überwachungsprojekt ELENA weiter vorangeschritten, hätten zukünftige Arbeitgeber sowie diverse Behörden jederzeit Zugriff auf sensible Daten und möglicherweise manipulierte Daten, wie Krankheitstage, Streikteilnahme oder sonstige Fehlzeiten am Arbeitsplatz.

Bürger und Datenschützer liefen seit der Zwangseinführung des elektronischen Entgeltnachweises Sturm und innerhalb kürzester Zeit wurde der Protest gegen ELENA mit mehr als 20.000 Unterschriften für eine Verfassungsbeschwerde verdeutlicht, da wachsame Demokraten bei der Einführung des elektronischen Entgeltnachweises zu Recht eine Verletzung ihrer Grundrechte bzw. Persönlichkeitsrechte sahen.


Da jetzt ELENA in die Wüste geschickt wurde, sollten die Befürworter des elektronischen Entgeltnachweises und anderer Überwachungsformen vielleicht einen ähnlichen Weg einschlagen, denn irgendwann werden sich eben diese Personen noch wünschen, dass wir tatsächlich politikverdrossen sind…

1 Antwort

  1. Frank sagt:

    Ja, ENDLICH ist das Projekt beerdigt worden.
    Was aber dafür wieder kommt: Papierkram.

    Warum kann man uns Arbeitgeber nicht einfach mal RICHTIG entlasten?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.