Electronic Arts Flatrate: EA Access für die Xbox One kostet 3,99 Euro

Gemeinsam mit Microsoft hat der Spielehersteller Electronic Arts gestern einen neuen Service Namens EA Access für die Xbox One angekündigt, welcher einen Zugang zu (ausgewählten) Spielen des Anbieters ermöglicht. Der “EA Acces” Abo Service für die Xbox One kostet wahlweise 3,99 Euro pro Monat (jederzeit kündbar) oder 24,99 Euro im Jahr und wird ab sofort im Rahmen einer Betaphase für eine begrenzte Anzahl an Spielern freigeschaltet. Innerhalb der nächsten Wochen soll der EA Access Service allen Xbox One Besitzern angeboten werden. Eine EA-Access Mitgliedschaft kann nach kompletter Freischaltung des Dienstes direkt über Xbox Live als auch bei GameStop und über Amazon erworben werden und soll offenbar den etwas schleppenden Verkauf diverse Xbox One Titel über den Einzelhandel ausgleichen.

Lohnt sich die Electronic Arts Spiele Flatrate für die Xbox One?

EA Access The Vault im TestEine Mitgliedschaft bei EA Access schaltet “The Vault” als eine Sammlung der besten EA-Spiele für die Xbox One zum Download und sofortigem spielen auf der Konsole frei.

Während der jetzt gestarteten Betaphase von EA Access werden den ambitionierten Zockern zunächst die bekannten Electronic Arts Titel FIFA 14, Madden NFL 25, Peggle 2 und Battlefield 4 zur dauerhaften Nutzung innerhalb des jeweils gewählten Abonnements zur Nutzung freigeschaltet.


Neben den Spielen in “The Vault” sparen EA Access Mitglieder 10% bei Einkäufen von digitalen EA Xbox One Inhalten über den Xbox Games Store. Vom Download kompletter Titel wie den kommenden Dragon Ag Inquisition oder NHL 15 bis zu zusätzlichen Services für Mitglieder wie Battlefield 4 Premium oder FIFA Ultimate Team Punkte.

Im Laufe der nächsten Monate sollten auch weitere Spiele aus dem EA Portfolio in diesen Service aufgenommen werden, was im Vergleich zum normalen Kauf im Laden natürlich einen entsprechenden Mehrwert darstellen könnte.


EA Access im Test

Da es sich jedoch um ein Abomodell handelt, sollten Interessenten bedenken, dass die Spiele nur innerhalb des bezahlten Zeitraums gespielt werden können und wohl auch nicht alle Titel von Electronic Arts in „The Vault“ enthalten sein werden, denn EA wird sich bei Neuerscheinungen mit diesem Angebot sicherlich keine eigene Konkurrenz schaffen wollen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.