• Allgemein

EA Playground für Nintendo Wii enttäuscht total

EA Playground für die Wii reitet wieder auf dem Trend der Minispiele und könnte somit durchaus ein Verkaufsschlager werden, wenn Electronic Arts mit ihrem EA Playground nicht so fürchterlich tief ins Klo gegriffen hätten. Du schlüpfst in dieser Minispielesammlung in die Rolle eines kleinen Kindes – nein, Deine Miis darfst Du hier leider nicht benutzen – und eierst auf einem Kinderspielplatz mit angeschlossenem Park herum. Die Steuerung Deiner Spielfigur erfolgt ausschließlich über die Wiimote, was bei der intuitiven Steuerung, die mit dem Nunchuk möglich gewesen wäre, schon einmal einen fette Enttäuschung ist.

Ziel des Spiels ist es, alle Kinder auf dem Spielplatz (daher der Name: Playground) in irgendwelchen Spielen zu besiegen um den Konkurrenten dann “wertvolle” Sticker abzuknöpfen, die Du dann in Dein virtuelles “Stickeralbum” kleben kannst… Nebenbei schweben überall Säckchen voller Murmeln herum, die Du einsammeln und dann beim “Oberkind” des Spielplatzes gegen kleine Features eintauschen kannst, die Dir in diversen Spielen irgendwelche Vorteile verschaffen sollen. Die bei EA Playground zu absolvierenden Minispiele sind ebenfalls recht eintönig und reichen von diversen (Spielzeug) Autorennen über Papierflieger Weitwurf und Völkerball. Die Gegner haben das Spielniveau von Kleinkindern und nach maximal einer Stunde hast Du alle Gören auf dem Playground besiegt und darfst nun den gleichen Scheiß von vorne beginnen…

EA Playground für die Nintendo Wii kostet zwar nur 29,00€, aber für das Geld hätte ich mir lieber 2 Kisten Bier kaufen sollen, die halten länger als eine Stunde und machen definitiv mehr Spaß – Also Finger Weg von EA Playground!


Weitere Berichte zu EA Playground findest Du hier


Es ist in jedem Fall zu beachten, dass eine Publikation nur den Stand der Dinge zum jeweiligen Zeitpunkt der Veröffentlichung wiedergeben kann. Die Redaktion von Tutsi.de ist Mitglied in Deutschen Verband der Pressejournalisten und behält sich die Veröffentlichung von Spam, Abmahnungen und anderen Abartigkeiten vor. Die Verwendung der Inhalte dieser Seite sowie des RSS Feeds für kommerzielle Blogs, Webseiten und anderen Publikationen wird hiermit untersagt. Wer auch in Zukunft regelmäßig informiert werden möchte, sollte den RSS Newsfeed abonnieren, uns bei Twitter folgen oder Tutsi.de bei Facebook besuchen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Dein Kommentar muss manuell freigeschaltet werden, bitte etwas Geduld... Danke! Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.