Drogenbericht der Bundesregierung: Crystal Meth und Volksverdummung


Macht macht sich nicht über Drogentote lustig und man verharmlost auch nicht die Gefahr von Drogen, aber der jedes Jahr erneut zelebrierte Eiertanz rund um die Pressekonferenz der Drogenbeauftragten der Bundesregierung und des Präsidenten des BKA zur Rauschgiftlage und der Zahl der Drogentoten 2013 erscheint lächerlich und hat mit der tatsächlichen Suchtproblematik in Deutschland und den Folgen für unsere Gesellschaft wenig zu tun. 2013 starben in Deutschland 1.002 Menschen durch den Missbrauch sogenannter illegaler Drogen, jedoch starben im gleichen Zeitraum mehr als 74.000 Menschen Alkoholkonsum und weitere 140.000 Todesfälle in Deutschland sind 2013 direkt oder indirekt auf den Tabakkonsum zurückzuführen…

Wer spricht bei Drogentoten noch von Alkohol- und Tabaksteuer?

BKA DrogenberichtWir alle wissen, dass der Konsum von Drogen – egal ob Alkohol, Zigaretten oder von mir aus auch Crystal Meth – nicht gerade gesundheitsfördernd ist, aber wer sich darüber im klaren ist, dass die Einnahmen aus der Tabaksteuer jedes Jahr über 14.000.000.000 (14 Milliarden) Euro betragen, muss erkennen, dass unserem Staat die 140.000 Todesfälle wahrscheinlich egal sind. Rein rechnerisch sind das aber 100.000 Euro für jeden toten Raucher, wobei hier noch nicht einmal die reale Ersparnis für die Rentenkassen in Folge einer eventuellen Kurzlebigkeit mit einberechnet wurde…

Der Verdienst durch die Alkoholsteuer hingegen ist mit etwa 3.000.000.000 (3 Milliarden) Euro vergleichsweise gering, aber an der (legalen) Droge Alkohol sterben tausende von Menschen und der Staat kassiert dabei mit. Nur durch Alkohol und Nikotin nimmt der Fiskus jedes Jahr etwa 17 Milliarden Euro ein; diesen Einnahmen jährlich rund 210.000 tote Bundesbürger gegenüber… Warum schreit hier kein Drogenbeauftragter auf und kein Boulevardblatt titelt in gewohnt reißerischer Aufmachung?


Auch wenn der Bericht der Drogenbeauftragten ganz bewusst nicht auf die Problematik sogenannter legaler Drogen eingeht, so findet ihr den kompletten Bericht hier als PDF zum Download. Mit Sicherheit gäbe es nicht so ein Geschrei, wenn Vater Staat irgendwie eine Möglichkeit finden würde, sich auch noch am Verkauf von Kokain, Crystal Meth und anderen Rauschmitteln zu bereichern aber bis dahin sind natürlich die 1002 Todesopfer durch illegale Drogen eine willkommene Ablenkung vom eigentlichen Problem.

Weitere interessante Artikel für Dich:


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Dein Kommentar muss manuell freigeschaltet werden, bitte etwas Geduld... Danke! Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.