• Allgemein

Der Disco-Busen aus Polen – Bildzeitung klärt auf!

Neue Möpse braucht das Land… Aber nicht, wenn es nach der neuen Schlagzeile der Bildzeitung geht, denn dort weint sich “Nadine” aus, die sich schon immer nach richtig fett Holz vor der Hütte sehnte und ihre nun wohl endlich Ihre Chance gekommen sah, als in der Disco eine nette Brustvergrößerung verlost wurde.

Nun gut, der Rest ist schnell erzählt: Um endlich etwas in der Bluse zu haben machte sich die Kandidatin bei der Show “Ein Herz für Möpse” (kein Witz) nach Angaben von Bild.de “richtig zum Affen” und hat dann letztendlich auch die tolle Brustoperation gewonnen…

Für das Ding mit den Dingern hätten wir im normalfall auch keine einzige Zeile auf Tutsi.de verschwendet, wenn die Überschrift der Bildzeitung nicht wieder alles rausreißen würde:


Busen-OP in Polen vergeigt und bei Bild.de arbeiten wohl wahre Lyriker…

Welcher normaldenkende Mensch kommt bitteschön auf folgende Schlagzeile in einer deutschen Tageszeitung:

“Hilfe, mein Disco-Busen ist nur Pfusch… kein Wunder, er ist ja auch aus Polen”


Nein, ich bin echt nicht besoffen, so wurde es von Bild.de heute tatsächlich publiziert, wie der nebenstehende Screenshot belegt! Nicht, dass wir uns über flachbrüstige Frauen lustig machen wollen, die sich öffentlich in einer Großraumdisco für eine wirklich seriöse Brustvergrößerung bewerben…

Aber wenn der Veranstalter irgendeines Tanzschuppens schon öffentlich bekannt gibt und auch damit wirbt, dass der Gewinner der Show seine Brustoperation in Polen erhält, das Event unter dem netten Motto “Ein Herz für Möpse” stattfindet und man auch noch medienwirksam mit einer Limousine (also ein normaler 4-Türer?) über die Grenze gekarrt wird, hätten man sich doch wenigstens 3 Dinge fragen können, um am Ende vielleicht doch keine böse Überraschung zu erleben:

  1. Mit der Limousine nach Polen und barfuß zurück?
  2. Mit kleinen Brüsten nach Polen und ohne Brüste zurück?
  3. Was soll die Scheiße?

Hier ein nettes Zitat zum “Disco-Busen” aus der Bild:
“…Als Nadine aus der Narkose erwachte, hatte sie höllische Schmerzen: „Trotz Verband sah ich, dass mein Busen größer war. Ich war begeistert.“ Zehn Tage später ging sie in die Agentur, um den Verband abzunehmen. Laut Nadine erledigte das die Sekretärin („Sie erzählte, dass sie früher Zahnarzthelferin war“). Als der Verband ab war, sah Nadine das Desaster: Ihre linke Brust war völlig verbeult…”
(Quelle und Originaltext: bild.de)

Aber nein, das sind natürlich alles nur ganz fiese  Vorurteile gegen unsere freundlichen Nachbarn jenseits von Oder und Neiße, denn schließlich sind wir irgendwie alle in der EU und haben uns natürlich auch total lieb… 

Aber wer den polnischen Operationskünsten nicht unbedingt trauen möchte und auch nicht in der Discothek Inkognito erklären will, warum der eigene Busen unbedingt größer sein muss, kann sich auch bei uns melden, denn das freundlicheTeam von Tutsi.de besitzt wahrlich magische Kräfte und könnte eventuell auch Brustvergrößerungen durch Handauflegen durchführen – natürlich kostenlos!

In diesem Sinne gute Nacht! 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.