• Allgemein

BKA und LKA fordern die Totale Überwachung

Die Ermittler von BKA und LKA (Bundes- und Landeskriminalamt) plädieren für eine Grundgesetzänderung, um eine „verdeckte Durchsuchung inklusive verdeckter Videografie“ von verdächtigen Wohnungen zu erlauben. In den Polizeigesetzen der Länder solle außerdem einheitlich geregelt werden, dass Beamte bereits dann „präventivpolizeilich“ Telefonate abhören können, wenn der Betroffene noch gar kein Beschuldigter sei. Ausbauen wollen die Fahnder die Beobachtung von Internetcafés, für die es „einen wesentlich höheren Bedarf an Überwachungstechnik für breitbandige Call-Shops“ gebe. Hierzu sollen, wenn es nach den Überwachungsplänen der Beamten geht, auch  sogenannte W-Lan-Catcher eingesetzt werden. Die Geräte, die bislang nur beim BKA sowie in Bayern, Baden-Württemberg und Nordrhein-Westfalen eingesetzt werden, simulieren einen Zugangspunkt fürs Internet und ermöglichen so die lückenlose Überwachung des Datenverkehrs… (mehr bei Spiegel.de)


Freiheit statt Angst


Es ist in jedem Fall zu beachten, dass eine Publikation nur den Stand der Dinge zum jeweiligen Zeitpunkt der Veröffentlichung wiedergeben kann. Die Redaktion von Tutsi.de ist Mitglied in Deutschen Verband der Pressejournalisten und behält sich die Veröffentlichung von Spam, Abmahnungen und anderen Abartigkeiten vor. Die Verwendung der Inhalte dieser Seite sowie des RSS Feeds für kommerzielle Blogs, Webseiten und anderen Publikationen wird hiermit untersagt. Wer auch in Zukunft regelmäßig informiert werden möchte, sollte den RSS Newsfeed abonnieren, uns bei Twitter folgen oder Tutsi.de bei Facebook besuchen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Dein Kommentar muss manuell freigeschaltet werden, bitte etwas Geduld... Danke! Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.