• Allgemein

Bahnstreik am 22.02.2011: Gewerkschaft kündigt Warnstreiks für Dienstag an

Bahnstreik am 22.02.2011: Pendler und Schüler müssen sich am Dienstag wieder einmal  auf erhebliche Behinderungen einstellen, denn die Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer hat am Dienstag, den 22.02.2011 massive Warnstreiks zwischen 6.00 und 8.00 Uhr angekündigt. Berlin und Brandenburg sind, ebenso wie die Berliner S-Bahn, auch vom Bahnstreik der GDL betroffen,

Mit einem Tag Verzögerung beginnt die Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer nun am Dienstag um 6.00 Uhr mit ihren Warnstreiks bei der Bahn und trifft damit wieder ganz gezielt nur die arbeitende Bevölkerung. Laut GDL Boss Claus Weselsky sollen die Bahnstreiks bundesweit zwei Stunden lang andauern und der Umstieg von Pendlern auf das Auto wird am Dienstag, den 22.02.2011 auch wieder zu unnötigen Staus auf den Straßen führen.

Bahnstreiks am 22.02.2011 treffen wieder einmal nur Pendler

Im Berufsverkehr sollen Züge der Deutschen Bahn und ihrer sechs größten Konkurrenten in den Depots bleiben. Etwa um acht Uhr sei die Aktion dann beendet, wie die Lokführergewerkschaft GDL soeben offiziell mitteilte.


Aber auch nach Ende der Arbeitsniederlegungen muss man mit Verspätungen rechnen, da es durch derart massive Einschränkungen im Zugverkehr zu erwarten ist, dass der komplette Fahrplan aus dem Takt gerät, was so von der Gewerkschaft wohl auch beabsichtigt ist, um mit wenig Aufwand ein möglichst großes Chaos anzurichten…

Schwerpunkte des Bahnstreiks am Dienstag, den 22.02.2011 sind nach bisherigen Angaben der GDL Frankfurt am Main, Köln und weitere Großstädte. Neben der Deutschen Bahn wird die GDL auch die sechs größten privaten Bahnunternehmen im Nahverkehr bestreiken und zeitgleich mit den Streiks will die Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer nun auch die Urabstimmung zu weiteren Bahnstreiks einleiten.


Weitere Informationen zum Bahnstreik am 22.02.2011 folgen in Kürze!

6 Antworten

  1. bla sagt:

    hm. ich bin kein pendler und ich hab trotzdem dadurch meinen zug verpasst… aber egal. kommt mn halt 2 stunden später an, bei den hungerlöhnen die die bahn zahlt hab ich dafür volles verständnis. es wär nur schön gewesen, wenn man das vorher gewusst hätte, dann hätt ich nicht so früh aufstehn müssen.

  2. Holger sagt:

    Klar hab ich verständnis für die Situation der Bahnler. Trotzdem finde ich, die Maßnahmen sind teilweise zu drastisch. Warum kann man sich den nicht am Verhanldungstisch einigen?!

  3. dirk buschow sagt:

    die gdl solte mal überlegen wenn sie streiken wer eigendlich die gehälter der lokführer bezahlt das sind nehmlich wir die pentler und andere fahrgäste denn wenn niemand die bahn nutzen würde und keine fahrgäste da weren dann gebe es auch keine arbeit und müßten endlassen werden man solte daran mal nachdenken wer hier das geld der lokführer zahlt

  4. Filmer sagt:

    Ich finde es als Pendler unmöglich, dass eine Gewerkschaft, die eigentlich auch eine gewisse Gesellschaftlich Verantwortung trägt sich so verhält. Hier werden viele andere Arbeitnehmer, die nichts mit dem Tarifkonflikt zu tun haben geblockt und von ihrer Arbeit fern gehalten. Denn nicht jeder hat die guten Alternativen. Ein zeitlich so gelegter Streit ist einfach nur dreist.

  1. 24. Februar 2011

    […] am 25.02.2011: Die Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer hat einen erneuten Warnstreik zwischen 8.30 und 11.30 Uhr angekündigt und die Mitglieder der Gewerkschaft werden zwischen […]

  2. 24. Februar 2011

    […] bei der Bahn nicht darum gehe, explizit die Pendler zu treffen, welche durch den möglich Bahnstreik am 26.10.2010 wieder am stärksten betroffen sein werden, wird die Akzeptanz für einen […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.