• Allgemein

25000 Strafanträge der Musikindustrie gegen Filesharer

Stefan Michalk, Geschäftsführer des Bundesverbandes Musikindustrie teilt der Nachrichtenagentur AP mit, dass alleine in diesem Jahr 25000 Strafanträge der Musikindustrie gegen Bürger der Bundesrepublik gestellt wurden. Nach den Angaben von Herrn Michalk ist die Musiklobby damit so scharf wie noch nie gegen Musikpiraten vorgegangen. «Allein bis Mitte des Jahren haben wir 25.000 Strafanträge gestellt», danach sei die Aktivität etwas zurückgenommen worden, «um die Staatsanwaltschaften nicht zu überlasten»… Damit wurden 2007 mehr als doppelt so viele Verfahren wie 2006 angestrengt, als es nur 10.000 waren. Laut Phonoindustrie enden die meisten Verfahren mit einer freiwilligen Zahlung von 500 bis 2.000 Euro von den angezeigten Musikpiraten. «Die Beweislage ist immer eindeutig, deshalb kommt es meist gar nicht erst zum Prozess», sagte Michalk… 

Quelle -> Netzeitung

  • Eindeutig ist die Beweislage, wenn ich den CD-Shop meiner Wahl gehe und dort teilweise 19,00 Euro für eine CD berappen muss, die in der Herstellung 80% günstiger als eine LP ist, welche allerdings nur um die 16,00 DM kosteten
  • Eindeutig ist die Beweislage, wenn ich einen teuer erstandenen Silberling dann nicht einmal (legal) für das Auto kopieren kann, da das Scheißding einen Kopierschutz hat und somit selbt das Original nicht im Auto abzuspielen ist
  • Eindeutig ist die Beweislage, wenn ich nicht einmal die Möglichkeit habe, von meinem Eigentum (bzw. Nutzungsrecht an der Musik) eine Sicherheitskopie anzufertigen, ohne gegen grenzdebile Gesetze verstossen zu müssen
  • Eindeutig ist die Beweislage, wenn die Musiklobby versucht ihre Kunden zu verarschen, indem minderwertigste Soundqualität (128 kbps etc.) oder nichtkompatible WMA Dateien legal verschachert werden

Aber vielleicht hilft ja das Urteil des Hamburger Amtsgerichts gegen Euren Abmahnanwalt Clemens Rasch, welches die wahren Praktiken der Musiklobby ans Tageslicht brachte. Amazon hat es ja schon vorgemacht, wie man mit Euch umgehen sollte…


 


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.