• Allgemein

Zeckenplage in Deutschland: Zecken breiten sich immer weiter aus!

Zeckenplage in Deutschland: Trotz des langen Winters haben die Zecken die kalte Jahreszeit überstanden, da die geschlossenen Schneedecke den Zecken einen optimalen Schutz vor großer Kälte gegeben hat.

In vielen Teilen Deutschlands wird schon jetzt vor einer Zeckenplage gewarnt und wer sich viel im Freien aufhält oder mit Hunden unterwegs ist, hat wahrscheinlich auch schon die ersten Bekanntschaften mit diesen widerwärtigen Blutsaugern machen können.

Zecken werden ab ca. 7 Grad Celsius aktiv und gegen die, von Zecken übertragenen Krankheiten kann sich der Mensch leider kaum schützen. Lediglich gegen die Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME) gibt es einen Impfstoff.


Zecken und Zeckenschutz: Schutz gegen gegen Zecken und Zeckenstiche?

Gegen Zecken ist leider immer noch kein Kraut gewachsen und die Impfung vor der Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME) ist leider nur ein Tropfen auf den heißen stein, da die FSME-Gefahr durch Zecken im Vergleich zur Lyme-Borreliose relativ gering ist.

Gegen die, von der Zecke übertragenen Borreliose gibt es leider noch keinen Impfstoff und alleine in Deutschland erkranken jedes Jahr über 70.000 Menschen an dieser heimtückischen Krankheit, welche zu irreparablen Schäden wie Lähmungen und Herzerkrankungen führen kann.


Ärzte warnen bereit jetzt vor einer Zeckenplage 2010 und raten dringen dazu, lange Hosen und Oberteile zu tragen und sich nach einem Aufenthalt in Wäldern oder auf Wiesen gründlich nach Zecken zu untersuchen und die Kleidung im Idealfall sofort zu wechseln.

Wer von einer Zecke gestochen – viele erzählen immer noch von einem Zeckenbiss – wurde, sollte in jedem Fall einen Arzt aufsuchen und auch in den folgetagen die Stichstelle genau im Auge behalten, denn wenn eine ringförmige  Rötung der Haut auftritt, könnte dies ein Anzeichen für eine Borreliose sein, die häufig auch mit einer Schwellung der Lymphknoten einhergeht.

Informationen zu Zecken und den unterschätzten Gefahren von Zeckenstichen:

Zeckenplage in Deutschland: Zeckenwarnung in den Medien

Zecken eine Gefahr für Mensch und Tier
“…man sollte die Zecke nahe an der Haut fassen und gleichmäßig noch oben herausziehen. Auch sollte nach dem Entfernen einer Zecke beim Menschen ein Arzt zur Untersuchung aufgesucht werden. Beim Entfernen der Zecken sollte darauf geachtet werden, dass diese nicht gequetscht wird, denn dadurch können Krankheitserreger in den Stichkanal gedrückt werden…” (lexakon.de)

Zecken sind schon wieder unterwegs
“…der Gemeine Holzbock – die häufigste Zeckenart in Europa – sei überall in Deutschland zwischen Bodensee und Küste anzutreffen.Die Tiere übertragen mit ihrem Speichel Viren und Bakterien. Bundesweit erkranken jährlich zwischen 60 000 und 80 000 Menschen an der von Zecken verursachten Lyme-Borreliose, gegen die nicht geimpft werden kann…” (morgenpost.de)

Vor Osterurlaub an Zeckenschutz denken
“…für einen schnellen und saisonalen Impfschutz seien zwei Impfungen im Abstand von zwei Wochen notwendig. Zecken übertragen auch die durch Bakterien verursachte Krankheit Borreliose. Diese kann mit Antibiotika erfolgreich behandelt werden…” (sueddeutsche.de)

Hier noch etwas zum lachen, denn wenn es gegen Zecken immer noch kein wirksames Mittel gibt, sollte man wenigstens seinen Humor nicht verlieren: Peilerman & Flow reden über Zecken 🙂

Weitere – ernstgemeinte – Informationen folgen in Kürze!

8 Antworten

  1. Dietmar sagt:

    Hier werden wie immer völlig falsche verharmlosende Zahlen verbreitet. Statt 60.000 Borreliose-Erkrankungen gab es entsprechend den Erkrankungszahlen der Technikerkrankenkasse bereits im Jahr 2008 in Deutschland ca. 750.000 Neuerkrankungen! Davon z.B. in Baden-Württemberg allein 120.000.
    Nach den neuesten Daten der Technikerkrankenkasse ist diese Zahl in Baden-Württemberg bereits im Jahr 2009 auf ca. 170.000 gestiegen.
    Auch auf die Tatsache, dass die ringförmige Rötung, die oft nicht einmal ringförmig ist und überhaupt nur bei ca. 30-50% der Infektionen auftritt, wird nicht hingewiesen.
    Gerade das sind die Zehntausenden jährlichen Erkrankungen die auch von Ärzten nicht rechtzeitig erkannt werden und im chronischen Stadium landen. Der übliche Ratschlag erst bei einer ringförmigen Rötung zum Arzt zu gehen, erzeugt bei 50-70% die hohen Zahl von unzähligen nicht rechtzeitig erkannten chronischen Kranken. Diese werden dann meistens nur noch als Borreliosehysteriker, oder nur als Internetborreliose in dem sie sich angeblich nur die unerträglichen Symptome angelesen haben, ohne jede Behandlung verhöhnt.
    Aber leider wird nie auf die Patienten selbst gehört, die am meisten leidvolle Erfahrung damit haben. Und auch wie in diesem Artikel nicht auf die Patienentenorganisation verwiesen. Aber warum denn auch, die Patienten sind doch nur der größte Störfaktor in userem Gesundheitssystem.

    Weitere Informationen: borreliose-bund.de

  2. admin sagt:

    Kommentar der Redaktion:
    @Dietmar:
    Wenn uns Eure Daten zur Verfügung gestanden hätten, bzw. Ihr zu diesem Thema bei Google zu finden wäret, wären wir auch auf Eure Daten eingegangen… Wenn Ihr allerdings immer derart “freundliche” Kommentare verfasst, braucht Ihr Eauch aber wahrscheinlich nicht wundern, wenn niemand einen Link zu Euch setzt!

  3. Claudia sagt:

    Sehr geehrte Redaktion,

    Ich gehöre zu den Zecken- Opfern die jahrelang mit einer Borreliose dahin siechten und von den Ärzten als Simulantin abgetan wurde! Nach Jahren langen Leiden und Suchen nach DER Krankheit welche ich habe fand ich auf Anhieb den deutschen Borrliose und FSME Bund Deutschland, als ich endlich auf die Krankheit Borreliose kam. (Dank Google)

    Sofort wurde mir da geholfen..was viele Jahre und viele Ärzte und Kliniken nicht taten und vllt auch konnten.

    Dietmars Reaktion kann ich vollkommen nachvollziehen, wenn man ständig die Medien berichtigen muss wegen den fatalen Fehlinfos um die Borreliose.. denn leider Kämpft man hier gegen Windmühlen!

    MfG
    Claudia

  4. kalinka sagt:

    ich freue mich immer, über Menschen, die neu krank werden. Je mehr, desto besser. Und eigentlich ist es nur eine Frage der Zeit, bis sehr, sehr viele Erkrankte sehr, sehr viele Probleme haben.
    Weil, darüber schreibt nämlich niemand, man bekommt keine adäquate Behandlung, das sollte auch mal erwähnt werden.
    Selbst bei Kindern gibt es schon Probleme. Kinder, die nicht behandelt werden.
    Aber, je mehr erkranken, desto Wacher wird die Politik. Naja, vielleicht gibt es ein Mangel an Antibiotika.

    Kommentar der Redaktion
    Was schreibst Du denn für einen Müll… sich über kranke und leidenden Menschen freuen?
    Au weia!

  5. kalinka sagt:

    Die Welt funktioniert so. Das sollte wissen.
    Je mehr krank werden, desto eher reagieren die Verantwortlichen.
    Das ist (leider) bei jeder Krankheit so.
    Ich freue mich nicht, dass Menschen leiden, aber ich freue mich, wenn die Statistik nach oben huscht.

  6. Siegfried sagt:

    Dass das mit den Zecken bereits jetzt ziemlich massiv ist, kann ich bestätigen. Unsere Katzen bringen praktisch täglich welche nach Hause. Zum Glück sind Katzen immun gegen die durch Zecken übertragenen Krankheiten. Im Gegensatz zu z.B. Hunden. So gesehen sind Katzen ein guter Indikator dafür, wie massiv die Zeckenplage wird.

    Jedenfalls werde ich bestimmt keine kurzen Hosen tragen in diesem Sommer. Hirnhautentzündung hatte ich zwar schon als Kind (wurde zum Glück sehr schnell erkannt und behandelt), aber egal welche der beiden Krankheiten, ich kann gut auf beide verzichten.

  7. AndreasK sagt:

    Und hier eine kritische Sicht auf das Thema. Darf ja auch mal sein, hoffe ich:
    Frühlingserwachen der Zecken-Experten

    Kommentar vom Tutsi:
    Darf natürlich sein, sofern der Link zum Thema passt 🙂

  1. 5. April 2010

    […] Frühsommer-Meningoenzephalitis Die FSME ist im Gegensatz zu den anderen Gefahren, welche von Zecken ausgehen, noch als relativ harmlos zu bezeichnen, denn gegen die […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.