• Allgemein


Lutz Heilmann kapituliert: Wikipedia geht wieder online!




Lutz Heilmann gibt im Streit um die Wikipedia klein bei: Der superschlaue Bundestagsabgeordnete Lutz Heilmann hat soeben im Streit mit der Wikipedia klein beigegeben, denn offenbar war der ehemalige Mitarbeiter der DDR Staatssicherheit über soviel Solidarität mit der Wikipedia selber überrascht…

Zur Kapitulation von Lutz Heilmann finden wir bei Heise:
"…nach heftigen Protesten wegen der Sperrung der Webseite wikipedia.de tritt der Bundestagsabgeordnete Lutz Heilmann den Rückzug an: Am heutigen Sonntag erklärte der Politiker, er werde keine rechtlichen Schritte mehr gegen Wikipedia unternehmen. Ganz ausgestanden ist der Rechtsstreit damit allerdings noch nicht. Heilmann hatte eine Einstweilige Verfügung gegen den Verein Wikimedia Deutschland erwirkt, weil in einem Artikel über ihn falsche Tatsachenbehauptungen verbreitet wurden. "Nachdem die falschen, ehrabschneidenden und deshalb mein Persönlichkeitsrecht verletzenden Inhalte weitgehend aus dem entsprechenden Artikel entfernt wurden, habe ich gegenüber dem Wikimedia e.V. erklärt, dass ich keine weiteren juristischen Schritte unternehmen werde und die Weiterleitung auf die Wikipedia-Inhalte unter de.wikipedia.org wieder geschaltet werden kann.", erklärt der Abgeordnete. "Der juristische Weg hat sich dafür insoweit als problematisch erwiesen, als durch die Struktur von Wikipedia die anderen Userinnen und User in Mitleidenschaft gezogen werden. Das war nicht meine Absicht." Gegen einzelne Personen will der Abgeordnete aber weiter vorgehen…"
(Quelle und Originaltext: heise.de)

In der Netzeitung finden wir zu diesem Thema:
"…Im Internet tobte ein Sturm der Entrüstung, nun hat der Linkspartei-Bundestagsabgeordnete seine Verfügung gegen «wikipedia.de» gestoppt. Hintergrund waren Angaben zu seiner Biografie. Der Bundestagsabgeordnete Lutz Heilmann von der Linkspartei hat die Internet-Adresse «wikipedia.de» per Gericht tagelang unbrauchbar gemacht. Hintergrund für die am 13. November erwirkte einstweilige Verfügung waren nach Mediendarstellungen unrichtige Tatsachenbehauptungen in seiner Wikipedia-Biografie. Am Sonntag teilt Heilmann über die Pressestelle der Linkspartei mit, dass er seine durchgesetzte Sperrung nicht mehr aufrechterhalte. Die Weiterleitung könne wieder geschaltet werden…"
(Quelle und Originaltext: netzeitung.de

Die willkürliche Sperrung der Wikipedia per einstweiliger Verfügung des Landgerichts Lübeck hat mit Sicherheit nicht nur das Ansehen Lutz Heilmanns, sondern auch seiner Partei weiteren Schaden zugefügt – auf der anderen Seite natürlich auch der Wikipedia einen wahren Spendensturm beschert… Also bei der nächsten Kamikazeaktion vielleicht vorher etwas mehr nachdenken, könnte Ärger sparen!

Jetzt ist auch die Homepage von Lutz Heilmann unter www.lutz-heilmann.info plötzlich wieder zu erreichen
(Hey Lutz, Du hast kein Impressum… böseböse, wenn das ein Abmahnanwalt sehen sollte…)

Seit heute ist auf der Webseite von Lutz Heilmann Folgendes zu lesen:
"…Keine weiteren juristischen Schritte gegen Wikipedia: Zur Beendigung der juristischen Auseinandersetzung mit dem Wikimedia e.V. erklärt Lutz Heilmann: Nachdem die falschen, ehrabschneidenden und deshalb mein Persönlichkeitsrecht verletzenden Inhalte weitgehend aus dem entsprechenden Artikel entfernt wurden, habe ich gegenüber dem Wikimedia e.V. erklärt, dass ich keine weiteren juristischen Schritte unternehmen werde und die Weiterleitung auf die Wikipedia-Inhalte unter http://de.wikipedia.org wieder geschaltet werden kann. Wikimedia e.V. kann also ab sofort die Inhalte der freien, nicht kommerziellen Internet-Enzyklopädie Wikipedia wieder über die URL www.wikipedia.de zugänglich machen. Ich bedaure außerordentlich, dass durch die von mir beantragte Einstweilige Verfügung des Landgerichts Lübeck die deutschen Wikipedia-Userinnen und -User in den letzten 24 Stunden keinen direkten Zugriff mehr auf die Wikipedia-Inhalte hatten. Mir ging es dabei keineswegs um Zensur, sondern schlicht um eine wahre Tatsachen-Darstellung. Der juristische Weg hat sich dafür insoweit als problematisch erwiesen, als durch die Struktur von Wikipedia die anderen Userinnen und User in Mitleidenschaft gezogen werden. Das war nicht meine Absicht. Gemeinsam mit Wikimedia e.V. werde ich nach anderen Wegen suchen, um den offenen und freien Charakter von Wikipedia so weiter auszugestalten, dass Persönlichkeitsrechte gewahrt bleiben…"
(Quelle und Originaltext: lutz-heimann.info)

Der anonyme Urheber der Webseite www.lutzheilmann.info hat inzwischen auch auf die Kapitulation des Bundestagabgeordneten reagiert und schreibt auf seiner "Geisterdomain" folgenden Text an Lutz Heilmann:
"…Lutz: Wenn Dir diese Website Bauchschmerzen macht, dann ist das gut so. Immerhin hst Du ja selbst gesehen, was Du für einen Unsinn angezettelt hast. Als Ex-Stasi Mitarbeiter eine Grassroot basisdemokratische Bewegung einfach so abschalten zu wollen, sorry, das geht nicht. Als Belohnug für Deine Einsicht steht diese Domain jetzt auf "Expire". Möge Gott mit Dir sein, und nicht einen Domaincatcher schneller sein lassen als Du es bist…"
(Quelle und Originaltext: lutzheilmann.info)

Sehr lobenswert und mit Sicherheit eine nette Geste 🙂

Update vom 17.11.2008:
Lutz Heilmann ist auch am Montag weiterhin durchgehend in den Medien vertreten
"…der Bundestagsabgeordnete hatte sich an einigen Aussagen im Wikipedia-Eintrag zu seiner Person gestört und hat vor Gericht eine einstweilige Verfügung gegen den Verein Wikimedia Deutschland erwirkt. Dieser musste seine Weiterleitung auf die von der Wikimedia Foundation in den USA betriebene freie Enzyklopädie daraufhin einstellen. Auf die Inhalte der Wikipedia hat der Verein Wikimedia Deutschland keinen Einfluss…"
(Quelle und Originaltext: golem.de)

Heiko Hilker, der medienpolitische Sprecher der Linkpartei brachte es auf den Punkt:
"…falls die juristische Aktion von Lutz Heilmann gegen Wikimedia Deutschland keine PR-Aktion war, offenbart dies, dass ihm das technische Verständnis für das Internet fehlt, er juristisch oberflächlich arbeitet sowie als Politiker unfähig ist, die geeigneten Mittel einzusetzen…"

 

Der Artikel: "Lutz Heilmann kapituliert: Wikipedia geht wieder online!" wurde am 16. November 2008 um 16:15 Uhr verfasst und in der Kategorie Allgemein veröffentlicht. Es ist in jedem Fall zu beachten, dass eine Publikation nur den Stand der Dinge zum jeweiligen Zeitpunkt der Veröffentlichung wiedergeben kann.

Die Redaktion von Tutsi.de ist Mitglied in Deutschen Verband der Pressejournalisten und behält sich die Veröffentlichung von Spam, Abmahnungen und anderen Abartigkeiten vor. Die Verwendung der Inhalte dieser Seite sowie des RSS Feeds für kommerzielle Blogs, Webseiten und anderen Publikationen wird hiermit untersagt. Wer auch in Zukunft regelmäßig informiert werden möchte, sollte den RSS Newsfeed abonnieren, uns bei Twitter folgen oder Tutsi.de bei Facebook besuchen.

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail

9 Responses

  1. wabe sagt:

    Immerhin lernfähig ist der Herr oder vielleicht doch nicht, wenn man alles zusammen betrachtet.

  2. http://www.stasimitarbeiterlutzheilmann.de

    Die Strafanträge gegen die drei Autoren laufen im übrigen noch immer. Hoffentlich wurden die entspr. IP-Adressen vorratsdatengespeichert.

  3. boredland sagt:

    leute. der hat doch nichts zensier… klar ist dieser mann bestimmt niemand den man irgendwie gut finden sollte, doch hat er sich darauf berufen diffarmiert worden zu sein. das ist in der geschichte der wikipedia schon verdammt oft passiert und eigentlich auch nichts besonderes. das einzige was er damit erreichen wollte war, dass diese formulierung nicht mehr auf ihm lastet. das hat er ja nun auch nahezu erreicht. verĂĽbeln kann ich das generell eigentlich nicht – das ist ein allgemeines wiki-problem. ob das in diesem speziellen fall nun angebracht war wird niemand wirklich feststellen können (birthler vlt.), doch sollte man mit den ĂĽblichen verschwörungstheorien seeeehr vorsichtig sein.

  1. 16. November 2008

    […] Sperrung der Wikipedia: Lutz Heilmann gibt klein bei, Wikipedia geht wieder online: Lutz Heilmann kapituliert vor der Meinungsfreiheit geschrieben am: 15. November 2008 – 17:10 […]

  2. 16. November 2008

    […] via Tutsi […]

  3. 17. November 2008

    […] wieder erfolgen kann. Der schnelle RĂĽckzieher Heilmanns macht deutlich, dass er sich und seiner Partei mit der Wikipedia Sperrung keinen Gefallen getan hat. Vielmehr deutet die schnelle Reaktion darauf […]

  4. 17. November 2008

    […] Heilmann zieht seine E.Verfügung gegen wikipedia Deutschland zurück, die Netzgemeinde tobte (ausführlich) […]

  5. 17. November 2008

    […] die GemĂĽter bei diesem Thema verständlicherweise sehr hoch. Weitere Informationen zum Thema findet ihr bei den […]

  6. 17. November 2008

    […] ist zu einer Wende gekommen. Herr Heilmann hat eingelenkt bzw. sieht inzwischen keine Verletzung gegen sein […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Dein Kommentar muss manuell freigeschaltet werden, bitte etwas Geduld... Danke! Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.