• Allgemein


Christine Ehrhardt mahnt Booklooker Antiquariate ab…




 

Christine Ehrhardt (FDP) mahnt Buchhändler bei Booklooker ab…

In meinen Augen Blödsinn, oder vielleicht doch eher ein Katina Schubert 2.0 Reloaded

Denn irgendwie kommt es mir doch seltsam vor, dass sich so kurz vor Weihnachten unbedingt zwei Politikerinnen fast zeitgleich so richtig Freunde machen wollen

Aber vielleicht ist das ja auch Zufall, ich will hier ja keine Gerüchte in die Welt setzen!

Hier erst einmal die Tatsachen zum Fall Christine Ehrhardt vs. Booklooker Antiquariate:

…Auch heute haben Booklooker-Anbieter indizierter jugendgefährdender Buchtitel Abmahnungen und Aufforderungen zur Unterzeichnung von Unterlassungserklärungen der Rechtsanwältin Christine Ehrhardt erhalten. Die genaue Anzahl der Abmahnungen ist nach wie vor nicht bekannt; auch Booklooker-Privatanbieter sollen abgemahnt worden sein. Unterdessen gibt es an verschiedenen Orten Initiativen der von den Abmahnungen betroffenen Antiquare und Buchhändler, sich zu vernetzen und gemeinsame juristische Schritte zu koordinieren. Booklooker selbst hat eine „Erste rechtliche Einschätzung für Privatpersonen und für gewerbliche Händler“ auf seiner Website veröffentlicht. Die Initiatoren eines in Gründung befindlichen Unternehmensverband Antiquarischer Buchhandel Online e. V. (ABOEV) haben die Einrichtung eines „Solidarfonds zur Abwendung von unberechtigten Abmahnungen im Antiquariatswesen“ bekannt gemacht. Zahlreiche Antiquare haben sich offenbar spontan mit Spenden an diesem Fond beteiligt. Der Vorstand des FDP-Ortsverbands Overath, dessen Geschäftsführerin die Rechtsanwältin Christine Ehrhardt ist, hat außerdem eine Notiz zu den Vorgängen und Vorwürfen, die Abmahnungen seien rechtsmissbräuchlich, publiziert. Der Vorstand mische sich grundsätzlich nicht „in die berufliche Tätigkeit seiner Mitglieder“ ein. In der nächsten Woche werde man allerdings ein Gespräch mit Frau Ehrhardt führen, um „sich ein Bild über die Vorwürfe aus erster Hand“ machen zu können. „In der Zwischenzeit wird Frau Ehrhardt ihre Ämter im Ortsvorstand ruhen lassen.“… (Quelle: boersenblatt.net)

UPDATE vom 17.12.2007: Christine Ehrhardt bei Spiegel.de

_________________________________________________________

Weitere Informationen zur Abmahnwelle der Frau Christine Ehrhardt und Abmahnungen im Allgemeinen finden sie unter den nachfolgenden Verweisen:

Die Opfer der Abmahnwelle bei Booklooker haben sich zusammengschlossen und erstellen derzeit eine öffentlich Liste der betroffenen Abmahnopfer, um sich gegen die Abmahnungen der RA Christine Ehrhardt & Co. besser wehren zu können: Liste der Abmahnopfer (Booklooker Forum)

Sollte es sich hierbei tatsächlich um eine unberechtigte Abmahnwelle handeln, könnte folgende Anschrift mit Sicherheit auch recht nützlich sein:

Rechtsanwaltskammer Köln Riehler Strasse 30 50668 Köln Telefon: 02219730100 Telefax: 022197301050 E-Mail: kontakt@rak-koeln.de

Irgendwie erinnere ich mich dunkel daran, dass sich unsere Justizministerin Frau Brigitte Zypries auf dem 57. Deutschen Anwaltstag in Köln mit deutlichen Worten gegen das Abmahnunwesen im Internet ausgesprochen hatte und vierstellige Beträge wegen geringfügiger Verstöße nicht mehr zulassen wolle (Zitat): "Einfach gelagerte Fälle mit einer nur unerheblichen Rechtsverletzung dürfen nicht mehr als 50 bis 100 Euro für Abmahnung und Anwalt nach sich ziehen"….

Sehr geehrte Frau Zypries, was ist denn daraus eigentlich geworden??? siehe hierzu auch: Pressemitteilung der Bundesregierung vom 24.01.2007

Dann auch noch ein nachträgliches Geschenk zum Nikolaus, das ich eben gefunden habe: "Die Veröffentlichung eines Anwaltsschreibens verletzt den Anwalt weder in seiner freien Berufsausübung noch in seinem Allgemeinen Persönlichkeitsrecht, wenn ein sachlicher Grund zur Veröffentlichung besteht.” den vollständigen Bericht findet Ihr beim Augsblog

getDigital.de - Gadgets und mehr für Computerfreaks

 

Der Artikel: "Christine Ehrhardt mahnt Booklooker Antiquariate ab…" wurde am 16. Dezember 2007 um 1:26 Uhr verfasst und in der Kategorie Allgemein veröffentlicht. Es ist in jedem Fall zu beachten, dass eine Publikation nur den Stand der Dinge zum jeweiligen Zeitpunkt der Veröffentlichung wiedergeben kann.

Die Redaktion von Tutsi.de ist Mitglied in Deutschen Verband der Pressejournalisten und behält sich die Veröffentlichung von Spam, Abmahnungen und anderen Abartigkeiten vor. Die Verwendung der Inhalte dieser Seite sowie des RSS Feeds für kommerzielle Blogs, Webseiten und anderen Publikationen wird hiermit untersagt. Wer auch in Zukunft regelmäßig informiert werden möchte, sollte den RSS Newsfeed abonnieren, uns bei Twitter folgen oder Tutsi.de bei Facebook besuchen.

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail

5 Responses

  1. Ronald sagt:

    Danke, Tutsi!
    (Ein Abgemahnter)

  2. admin sagt:

    bitte Ronald 🙂
    (einer der Abmahnungen aus leidvoller Erfahrung kennt)

  1. 18. Dezember 2007

    […] Der Tutsi-Online-Blog befasste sich bereits am gestrigen Nachmittag mit dem hochbrisanten Thema: Christine Ehrhardt und Booklooker Abmahnungen. Der Spiegel hat sich in seinem Online-Portal mittlerweile auch mit dem Thema in einem […]

  2. 20. Dezember 2007

    […] zudem der Beitrag von Tutsi. Dort werden weiterführende Links angeboten und darauf hingewiesen, dass ein Vorschlag der […]

  3. 7. Februar 2008

    […] werden von der Kanzlei Wilde & Beuger aus Köln betreut, mit deren Hilfe bereits die letzte Abmahnwelle gegen Online-Buchverkäufer abgewehrt werden konnte. Der Startschuss für die Homepage der Initiative fällt auf der […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Dein Kommentar muss manuell freigeschaltet werden, bitte etwas Geduld... Danke! Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.

Besucher, welche diesen Artikel auf Tutsi.de gefunden haben, sind heute mit folgenden Begriffen bzw. Suchanfragen auf diese Seite gelangt:

  • ra christine ehrhardt spiegel online
  • Ich will der Rechtanwalterin Frau Christine in Koln

Sollten hier keine Suchanfragen zum Thema aufgelistet sein, so wurde der Artikel "Christine Ehrhardt mahnt Booklooker Antiquariate ab…" in den letzten 30 Minuten offenbar nicht aufgerufen, denn wir speichern keine Daten unserer Besucher in der Datenbank