• Allgemein

BSA Studie zu Raubkopien: Märchenstunde der Business Software Alliance

BSA Report zu illegalen Kopien: Der Interessenverband der Softwareindustrie  behauptet in seinem jetzt veröffentlichen Report, dass alleine in Deutschland Software im Wert von 1,6 Milliarden Euro illegal installiert worden sei, ohne hierzu genauere Angaben zu machen, oder etwa seine Berechnungsgrundlagen zu veröffentlichen.

Die BSA lässt bei ihren Studien lediglich vom Marktforschungsinstitut IDC ermitteln, wie viele Computer in einem Land verkauft wurden und rechnet dann den (von der Industrie) geschätzten Wert an wahrscheinlich installierter Software hoch, was nicht nur in unseren Augen nicht gerade eine seriöse Berechnungsgrundlage darstellt und somit auch die utopisch hohen Zahlen von angeblich 59 Milliarden Dollar Schaden durch Raubkopien in einem anderen Licht erschein lässt.

BSA Studie zu Filesharing und angeblich illegal installierter Software

Die Business Software Alliance berechnet zudem den Wert der Software über deren tatsächlichen Verkaufspreis und berechnet so den imaginär entstanden Schaden der Industrie, was ebenfalls kompletter Blödsinn ist, da die meisten Anwender mit einigen wenigen Programmen auskommen und immer mehr Programme als Freeware und Open Source zur Verfügung stehen und sich eventuell illegal installierte Software erst gar nicht gekauft hätten…


Im internationalen Vergleich ist der Anteil an angeblichen Raubkopien jedoch sehr gering, denn nach Angaben der Business Software Alliance ist bei der  Software-Piraterie Georgien mit 93 Prozent unangefochtener Spitzenreiter und die geringste Anzahl an illegal kopierter Software haben mit jeweils 20% angeblich User in den USA, Japan und Luxemburg. Wer sich unbedingt den ganzen Report der BSA zu Gemüte führen möchte, findet hier die “Eight Annual BSA Global Software Piracy Study” auf den offiziellen Webseiten der BSA.

Mit den von der BSA geschätzten 27% ist der Anteil raubkopierter Software in Deutschland seit 2005 konstant geblieben und somit sprechen die Lobbyisten der BSA den Computernutzern in Deutschland eine hohe Sensibilität für das Recht an geistigem Eigentum…


1 Antwort

  1. 12. November 2012

    […] geraten, die nahelegen, dass 1. der bezifferte Schaden zumindest unter fragwürdigen Annahmen errechnet wird und 2. gerade Nutzer von Tauschbörsen und -diensten überdurchschnittlich viel Geld für mediale […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.