• Allgemein


Aus für Filesharing in Deutschland? Neues Urheberrecht beschlossen!




 

Das neue Urheberrecht und die Rechte der Musikindustrie: Auf Filesharer kommen jetzt auch in Deutschland schwere Zeiten zu, denn das heftig diskutierte "Gesetz zur Verbesserung der Durchsetzung von Rechten des geistigen Eigentums" ist am 1. September 2008 in Kraft getreten.

Jezt ist es für Firmen noch leichter geworden, gegen Filesharer juristisch vorzugehen, denn jetzt kann die Industrie, sofern Sie eine Urheberrechtsverletzung feststellt, ohne den "mühevollen Umweg" eines Strafverfahrens die direkten Kundendaten der Beschuldigten über deren Provider erhalten! 

Neues Urheberrecht gegen Filesharing in DeutschlandOffenbar genügt hierbei schon der Verdacht, denn die Provider der (demnächst) beschuldigten Personen sind von nun an verpflichtet, zu jeder angefragten IP die entsprechenden Nutzerdaten herauszugeben. Eine Überprüfung der Vorwürfe wird seitens der Netzbetreiber wohl kaum stattfinden, so dass findige Anwälte jetzt wahrscheinlich ganze IP-Listen einreichen um Massenabmahnungen und Prozesse anstrengen zu können.

Nach diesem neuen Gesetz darf der Rechteinhaber bzw. der Vertreter des Rechteinhabers nur dann Auskunft über die Nutzerdaten erhalten, wenn die angebliche Rechteverletzung ein "gewerbliches Ausmaß" angenommen hat. Dieses schwer zu definierende "gewerbliche Ausmaß" ist aber z.B. schon ein kompletter Kinofilm, ein Musikalbum oder Hörbuch, das in Tauschbörsen angeboten wird….

Bis jetzt mussten die Rechteinhaber die Identität der angeblichen Filesharer und anderer "finsterer Bösewichte" über eine Strafanzeige herausfinden damit den ermittelnden Behörden Nutzern vom Provider erhalten konnten. Da die Anwälte der Industrie ja Akteneinsicht haben, wurden bis jetzt so die Adressen der mutmaßlichen "Raubkopierer" bekannt und es konnten munter Abmahnungen verschickt werden.

Auch wenn fast alle angestrengten Strafverfahren von den Gerichten wegen Geringfügigkeit eingestellt wurden, konnten die betreffenden Abmahnanwälte so ordentlich Kasse machen!

Jetzt können sich diese Herrschaften aber direkt beim Provider "erkundigen" und somit natürlich noch effizienter gegen die Nutzer von Filesharingnetzwerken vorgehen, also Finger Weg von Emule, Bittorrent und Co – Es könnte in den nächsten Wochen sonst richtig teuer werden!

Zum neuen Urheberrecht ist bei Heise zu lesen:
"…bemerkenswert ist hieran besonders, dass nach Aussage des Anwalts von DigiProtect die beiden Gerichte bereits "bei einem Album von einer für den Auskunftsanspruch erforderlichen Rechtsverletzung im gewerblichen Ausmaß ausgegangen" seien. Das Unternehmen, das mit dem Slogan "Turn piracy into profit" wirbt, kündigte an, es werde nun "all die anderen Internetprovider ins Visier nehmen, die sich jahrelang aus Datenschutzgründen geweigert haben, hinter IP-Adressen stehende Straftäter zu nennen". Sollten auch andere Gerichte dieser extrem weiten Auslegung des "gewerblichen Ausmaßes" folgen, so ist damit zu rechnen, dass sich dann die Zivilgerichte mit der gleichen Flut von Anträgen konfrontiert sehen, mit der sich derzeit die Strafverfolgungsbehörden konfrontiert sehen…"
(Quelle und Originaltext: Heise.de)

Golem berichtet ebenfalls über die Änderungen im Urheberrecht:
"…verschiedene Staatsanwaltschaften, die sich teils mit mehreren Zehntausend Strafanzeigen pro Quartal konfrontiert sahen, hatten in der Vergangenheit wiederholt ihren Unmut darüber geäußert, als Erfüllungsgehilfen der Musik- und Filmindustrie eingespannt zu werden. Sollten andere Gerichte die Auffassung der Landgerichte in Köln und Düsseldorf teilen, dass schon die Verbreitung eines einzigen Albums eine Urheberrechtsverletzung gewerblichen Ausmaßes darstellt, wird die nächste Flutwelle wohl auf die Gerichte zurollen…."
(Quelle und Originaltext: Golem.de)

Bei Gulli finden wir folgenden Bericht zum neuen Urheberrecht:
"…man würde anstatt der massenhaften straf- und zivilrechtlichen Verfolgungen ein anderes Modell bevorzugen. Gemeint ist ein Kooperationsmodell, das die Zusammenarbeit zwischen Rechteinhabern und Providern stärken soll. Dieses sieht jedoch – im Gegensatz zum französischen Three-Strikes Gedanken – keine Abschaltung der Leitung bei mehreren Verstößen vor. Beginnen soll alles mit einer ganz normalen Warn-Email an den Kunden, die vom Provider verschickt werden soll. Erst bei mehreren Wiederholungen sollen Sanktionen folgen, die bei einer Drosselung der Bandbreite beginnen und schließlich bei einer Strafanzeige enden…"
(Quelle und Originaltext: Gulli.com)

Wer sich mit dem neuen Gesetz zur Verbesserung der Durchsetzung von Rechten des geistigen Eigentums näher beschäftigen möchte, findet hier das umstrittene Gesetz zum Download (natürlich legal) 🙂

Der Artikel: "Aus für Filesharing in Deutschland? Neues Urheberrecht beschlossen!" wurde am 7. September 2008 um 10:50 Uhr verfasst und in der Kategorie Allgemein veröffentlicht. Es ist in jedem Fall zu beachten, dass eine Publikation nur den Stand der Dinge zum jeweiligen Zeitpunkt der Veröffentlichung wiedergeben kann.

Die Redaktion von Tutsi.de ist Mitglied in Deutschen Verband der Pressejournalisten und behält sich die Veröffentlichung von Spam, Abmahnungen und anderen Abartigkeiten vor. Die Verwendung der Inhalte dieser Seite sowie des RSS Feeds für kommerzielle Blogs, Webseiten und anderen Publikationen wird hiermit untersagt. Wer auch in Zukunft regelmäßig informiert werden möchte, sollte den RSS Newsfeed abonnieren, uns bei Twitter folgen oder Tutsi.de bei Facebook besuchen.

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail

3 Responses

  1. Starreporter sagt:

    Schäuble läßt grüßen! Einfach nur eine Frechheit!

  1. 7. September 2008

    […] Laut tutsi.de sei bereits ein gewerbliches Ausmaß gegeben, wenn “ein kompletter Kinofilm, ein Musikalbum oder Hörbuch” zum Download angeboten werde. Bisher mussten Film- und Musikindustrie die IP-Adressen und somit die Identität von Filesharern und Tauschbörsen-Nutzern umständlich per Strafanzeige ermitteln. Abmahn-Anwälte haben jetzt die Möglichkeit, beim ersten Verdacht den Inhaber einer IP Adresse zu ermitteln. Verwandte Nachrichten: […]

  2. 14. Juni 2011

    […] werden kann. Da jedoch bis zum heutigen Tag keine weiteren Gruppierungen zum Takedown der Webseite http://www.gvu.de bekannt haben, halten wir persönlich dieses Video für […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Dein Kommentar muss manuell freigeschaltet werden, bitte etwas Geduld... Danke! Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.

Besucher, welche diesen Artikel auf Tutsi.de gefunden haben, sind heute mit folgenden Begriffen bzw. Suchanfragen auf diese Seite gelangt:


Sollten hier keine Suchanfragen zum Thema aufgelistet sein, so wurde der Artikel "Aus für Filesharing in Deutschland? Neues Urheberrecht beschlossen!" in den letzten 30 Minuten offenbar nicht aufgerufen, denn wir speichern keine Daten unserer Besucher in der Datenbank